dieSeher.de

10.000 B.C. (2007) - Filmfehler

(10.000 B.C.)


Regie:
Roland Emmerich.
Schauspieler:
Camille Belle, Cliff Curtis, Steven Strait, Joel Virgel.

Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: 80
Wenn D'leh während des Aufstandes dem Mammut droht, sieht man, dass etwa ein Drittel des Speeres blau ist. Das ist wohl unsaubere Computernachbearbeitung.
Gesehen von: Indigo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 45  |  Filmminute: 10
Man sieht in einigen Szenen deutlich, dass Tic Tic eine Plombe hat. Diese hat es aber mit Sicherheit zu dieser Zeit noch nicht gegeben.
Gesehen von: anni4562

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 34  |  Filmminute: 93
Als D'leh in der letzten Szene vor den Pflanzen hinhockt und der Fluss ins Bild kommt, kann man deutlich erkennen, dass der Fluss sich nicht bewegt: ein Standbild. Als die beiden sich küssen, bewegt sich der Fluss wieder.
Gesehen von: IceBear2k6

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 34  |  Filmminute: 91
D'leh erhält am Ende Samen vom Häuptling der Naku. Es sind auch Maiskörner dabei, die es zu dieser Zeit nur in Süd- und Mittelamerika gab.
Gesehen von: Gonzales555

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 30  |  Filmminute: 87
Als das Mädchen am Ende des Films zu D'leh rennt, liegt der Bösewicht auf dem Boden. Kurze Zeit darauf kniet er und schießt den Pfeil ab. Als D'leh das Mädchen in den Armen hält, liegt der Bösewicht wieder mit dem Gesicht auf dem Boden. In der nächsten Einstelung kniet er wieder.
Gesehen von: Metatron

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Laut wissenschaftlichen Forschungen wurde keine gerade Rampe verwendet um die (ägyptischen) Pyramiden zu bauen. Der Rauminhalt einer geraden Rampe mit entsprechendem Winkel wäre größer als die Pyramide selber. Der im Film gezeigte Winkel einer geraden Rampe ist viel zu steil.
Gesehen von: gansi
Korrigieren
Roland Emmerich hat für seine Hauptfigur den Namen "D'leh" laut Interviews deshalb gewählt, weil er rückwärts gelesen das Wort "Held" ergibt!
Gesehen von: Gossi
Korrigieren
Im Palast teilt der Diener des "Pharaos" diesem mit, das D'leh mit seiner Truppe unterwegs ist, um seine Freunde zu befreien. Es gibt einen Cut und eine Karte, die unserer Weltsicht entspricht, wird gezeigt. Die große Frage ist dann: Wo geht D'leh mit seinen Männern entlang, wenn er von den Alpen Richtung Ägypten zieht, nicht das Mittelmeer überquert, aber trotzdem durch eine Wüste muss, obwohl er noch nicht im Nahen Osten sein kann? [Anmerkung/Korrektur: Damals, 10.000 B.C waren die Kontinente noch vereint! Es gab zumindest noch einen Übergang von Europa nach Afrika!] [Anmerkung/Korrektur: Die Kontinente waren vor 12.000 Jahren nicht vereint, Europa und Afrika waren noch nie vereint, sondern driften grad erst aufeinander zu. Richtig hingegen ist, dass zur Zeit der letzten Eiszeit das Mittelmeer teilweise ausgetrocknet war. Dies war aber keine Wüste, sondern eher fruchtbares Sumpfland.] [AnmerkungTeam: Der Film nimmt sich viele künstlerische Freiheiten. Daher nur zur Info.]
Gesehen von: Nadel1079
Korrigieren
Nur zur Info: Das europäische Stammesvolk des Helden D'leh besteht aus unterschiedlichsten Nationen, die nichts mit Europa zutun haben: Indianerin (die alte Mutter), ein Südamerikaner (der älteste Jäger) und dazu noch ein schwarzer Junge.
Gesehen von: Sladi
Korrigieren
Info: Mit viel Phantasie könnte man diesen Film als Vorgeschichte zu Stargate ansehen, der auch von Roland Emmerich ist. Auf die Frage, woher die Pyramidengötter stammen, wird gesagt, dass einige glauben, sie kämen von den Sternen. In Stargate ist der ägyptische Gott Ra ein Außerirdischer, der die Menschheit versklavt und sie zwingt, Pyramiden als Landeplattformen für seine Raumschiffe zu bauen. [Anmerkung: In der Szene, in der entdeckt wird, dass das Mädchen die Zeichen auf der Hand hat, ist kurz eine Karte zu sehen. Der Mittelpunkt der Karte scheint eine Insel nordwestlich von Afrika zu sein. Vorher wurde gesagt, dass die Götter evtl. aus einem untergegangenen Land stammen. Das hört sich alles nach Atlantis an.]
Gesehen von: Indigo
Korrigieren
D'leh isst beim Afrikanischen Volk anscheinend Chilischoten. Doch zu jener Zeit gab es diese nur in Amerika.
Gesehen von: fernostrakete
Korrigieren
Bei der Schlacht im "Auge der Schlange" galoppieren die Mammut die Rampe entlang. Moderne Elefanten können nicht galoppieren, da sie keine funktionellen Sprunggelenke haben, naheliegend ist daher, dass auch Mammut nicht galoppieren konnten.
Gesehen von: ABG
Korrigieren
D'Leh und sein Stammesältester brechen auf und werden von D'Lehs jungem Freund verfolgt. Dieser holt sie schließlich ein und bittet um Wasser. Als er es dann bekommt, kann man den Gummischlauch der Trinkflasche sehen. [Anmerkung/Korrektur: Ich habe keinen Wasserschlauch an der Trinkflasche gesehen.Das was annähernd so aussieht, ist der Stock, den er in der Hand hatte und beim Trinken mit anhebt.] Korrigieren
Der Held trägt am Schluss des Films den alten Armschmuck seines Vaters, den ihm der Blinde aus der Erdhöhle nicht gegeben hat. [Anmerkung/Korrektur: Nach dem Sieg hatten sie noch Gelegenheit, den Blinden zu befreien. Dann konnte der Held den Armreif noch bekommen.] Korrigieren
Am Ende des Films stürzt die goldene Pyramidenspitze hinunter. Sie landet auf einer Spitze und bohrt sich in den Boden. Als die Kamera wieder draufschwenkt sieht man, dass die Spitze auf einer geraden Seite liegt und auch die Stelle des Einschlags total verrückt worden ist. [Anmerkung/Korrektur: Der erste Teil des Fehlers stimmt nicht. Die Goldene Spitze bohrt sich keinen Zentimeter in den Boden, sondern landet direkt auf einer der Seiten. Die Spitze ist von dem Sturz nur leicht verbogen.] Korrigieren
Während des Aufstandes in der Pyramidenstadt sieht man deutlich, dass in der Luft Kabel hängen, die die Bauten miteinander verbinden. Hier wurde wohl vergessen zu retuschieren. [Anmerkung/Korrektur: Das sieht mir eher wie ganz normale Seile aus. Oder woran machst du das fest, dass es sich um Kabel handelt?] Korrigieren