dieSeher.de

A beautiful Mind - Genie und Wahnsinn (2001) - Filmfehler

(Beautiful Mind, A)


Regie:
Ron Howard.
Schauspieler:
Russell Crowe, Ed Harris, Jennifer Connelly, Paul Bettany, Adam Goldberg.

Bewertungspunkte: 146  |  Filmminute: 126
Im Ende, als John Nash die Standing-Ovations vom Nobel-Preis-Publikum bekommt, kann man deutlich sehen, dass der Name 'Nobel' auf der Plattform, hinter der er steht, falsch geschrieben ist ("Noble").
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 86  |  Filmminute: 89
Als Johns Frau im Badezimmer ist, trinkt sie das ganze Wasser in dem Becher. Als sie ihn dann wirft, ist der Becher auf einmal wieder gefüllt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 21
John Nash erklärt am Beispiel der Blondine und ihren vier Freundinnen die regulierende Dynamik. Im Hintergrund sind ein Billard-Tisch und je ein Mann mit orangefarbenem Pullover, karierter Strickjacke, sowie einer mit weiß-braun kariertem Hemd zu sehen. Dieser steht vorne links am Billard-Tisch, einen Sekundenbruchteil später steht er aber hinten rechts am Tisch. Auch der Mann im orangefarbenen Pullover und karierter Strickjacke wechselt die Plätze auf unerklärliche Weise. [Anmerkung: Das sieht man erst, als Nash vom Tisch aufsteht.]
Gesehen von: Jochen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 124
Ziemlich zum Schluss des Filmes, als Nash die Kugelschreiber überreicht bekommt, liegen die Kugelschreiber bei der zweiten Kamerasicht in einer anderen Position als in den anderen Ansichten.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 10
Als Nash und sein Kollege an der Princeton Universität GO spielen (Cannon Green), sieht man hinter ihnen zwei Tiger-Skulpturen. Diese Skulpturen befinden sich erst seit 1969 am Campus und nicht schon in den 1950ern, als der Film spielt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 85
Alicia und Nash sind in der Küche. Sie nimmt eine Tupperschüssel aus dem Schrank und stellt sie später in den Kühlschrank. Diese Szene spielt in den 1950er Jahren - zumindest diese Tupperdosen (mit "Sonnendeckel") gab es zu dieser Zeit noch nicht!
Gesehen von: Valentine

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: 55
Als bei der Verfolgungsjagd die beiden Wagen in die enge Gasse einbiegen, haben die Schatten der Autos eigenartige "Aufsätze", die an den richtigen Wagen nicht zu sehen sind (Ich nehme mal an, es handelt sich um eine Vorrichtung an denen die Wagen gezogen wurden).
Gesehen von: Daniel

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 43  |  Filmminute: 90
Als Alicia Nash die Pillen für John auf den Tisch auf die Zeitung legt, sind diese je nach Kamerasicht mal vorhanden, liegen anders oder sind komplett verschwunden - auch das Glas ändert seine Position.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 35  |  Filmminute: 18
Als der Schreibtisch aus dem Fenster geworfen wird, gehen die Fensterscheibe nicht kaputt. Auf dem Weg nach unten und beim Aufprall auf dem Boden sind aber mehrere Glasscherben zu sehen.
Gesehen von: Jochen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 34  |  Filmminute: 67
Als Nash in der Klinik wieder zu sich kommt, ist er gefesselt. Jedoch sind die Manschetten, wie kurz darauf zu sehen ist, derartig locker angelegt, dass er sich ohne Mühen selbst daraus befreien könnte!
Gesehen von: Iris

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 15  |  Filmminute: 73
Als Alica Nash zu dem Haus geht, wo der Briefkasten mit Nashs Briefen steht, schaut sie sich das Haus erstmal an, sie hat die Arme verschränkt. Die Kamera fährt auf das Haus, dann wieder zu Alicia, sie hat die Hände ineinandergefaltet und Sekunden später hat sie sie wieder verschränkt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 13  |  Filmminute: 31
Nachdem der Protagonist ins Klassenzimmer kommt und das Fenster wegen der lauten Baustellengeräusche schließt, schreibt er eine Formel an die Tafel. Die Sequenz "x?R³" wechselt öfter zu "x?R". Diese Formeln tauchen jeweils abwechselnd im Zeitverlauf auf. Bedeutet nichts anderes, als, dass die Szene aus zwei einzelnen zusammengeschnitten wurde und dabei ein Fehler unterlaufen ist.
Gesehen von: Adrian B.

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Info: Die Titelmusik ist bis auf die Geschwindigkeit genau die gleiche wie bei dem Film "Der 200 Jahre Mann". Da hat der Komponist beider Filme (James Horner) wohl bei sich selbst geklaut.
Gesehen von: Cantaloop
Korrigieren
Der Film enthält Anspielungen auf das Buch "1984" von George Orwell. Als er beim Geheimdienst den Code knackt, fragt er den einen Soldaten, wer denn "Big Brother" sei (er stellt die Frage, nachdem er das 1. Mal William Parcher gesehen hat.)Außerdem trägt das Büro von Nash die Nummer 101. In diesem Zimmer werden in Orwells Buch die Menschen mit ihren größten Ängsten konfrontiert.
Gesehen von: Christine
Korrigieren
Russell Crowe und Jennifer Connelly spielen in diesem Film ein Ehepaar. 2014 sollte sich das wiederholen, und zwar in dem Film "Noah".
Gesehen von: Fotocebulon
Korrigieren
In der Szene, als er vom Pentagon zurück zu seinem Arbeitsplatz kommt, geht John Nash an einer US-Flagge vorbei. Diese Flagge ist nicht das 48-Stern Modell, wie es in den 1950er Jahren zu sehen war! [Korrektur: Nein, das Modell mit 48 Sternen ist zu sehen!] Korrigieren
Gegen Ende des Films, als Prof. Nash zurück nach Princeton geht, trägt er ein kariertes braun/grünes Shirt. Am nächsten Tag trägt er dann ein hellblaues Shirt, als dann aber die Szene wechselt trägt er plötzlich wieder das braun/grüne Shirt. [Anmerkung/Korrektur: Das hellblaue Hemd tägt er beim Abendessen. Am nächsten Tag trägt er ein hellblaues Hemd mit schwarzem Muster. Die dann folgende Szene, in der er wieder das braun/grüne Hemd trägt, spielt meines Erachtens an einem anderen Tag. Es ist also kein Fehler.] Korrigieren
In der Szene, als Nash mit dem Auto zum Krankenhaus gebracht wird, beobachtet eine Reihe von Leuten, wie er weggefahren wird. Zwei der Beobachter sind der imaginäre Zimmernachbar und das kleine Mädchen. Sie stehen vor den anderen Beobachtern. Als das Auto wegfährt, sieht man eine Schülerin, die an dem imaginären Zimmernachbarn vorbeischaut, um das Auto sehen zu können. Wenn der Zimmernachbar nur von Nash gesehen werden kann, warum muss sie dann an ihm vorbeischauen, um etwas sehen zu können? [Korrektur: Das ist schon richtig so. Wir sehen das, was Nash sieht. In seiner Vorstellung ist das Verhalten der imaginären Personen schlüssig und nicht zu unterscheiden vom Verhalten realer Personen und so muss das Mädchen auch vorbeischauen. Jedenfalls zu diesem Zeitpunkt im Film. Dass sich seine Vorstellungen nicht real verhalten ("Sie werden nicht älter.") bemerkt er ja erst viel später.] Korrigieren
Als Nash das erste Mal seine Tabletten zu sich nimmt, bekommt er von seiner Frau ein Glas Wasser gebracht. Dieses Glas hat ein gelbes Muster. Reinzufällig schließt das Muster mit der Menge des im Glas befindlichen Wassers ab. Als er die Tabletten genommen und einen Schluck getrunken hat, hat sich am Wasserstand zu vorher nichts verändert. [Anmerkung/Korrektur: Wir sehen nicht genau, wieviel er trinkt. Von daher muss sich der Stand im Glas nicht dramatisch ändern!] Korrigieren
In der Szene, in der Nash sich an einer Fensterscheibe in seinem Zimmer den Kopf blutig schlägt, wirft sein imaginärer Zimmerpartner kurz darauf den Tisch aus dem Fenster. Doch wie kann er das machen, wenn er doch nicht wirklich existiert? [Anmerkung/Korrektur: Den Tisch hat Nash höchstpersönlich aus dem Fenster geworfen! Was du zu sehen bekommen hast, ist das, was sich Nash einbildet - wie er die Situation also wahrzunehmen glaubt! Die Szene ist daher absolut schlüssig und kein Filmfehler!] Korrigieren
Als die junge Studentin ihre Aufgaben mit Nash besprechen möchte, hält ihr ein Wachmann aus Nashs Phantasie die Tür auf und sie nimmt ihn dabei wahr, obwohl er ja nicht existiert. [Korrektur: Der Wachmann entspringt nicht Nashs Phantasie, sondern ist real. Das Wheeler-Labor arbeitet fürs Verteidigungsministerium und deshalb sind die MPs da. Das kann man auch schon in vorigen und anderen Einstellungen sehen.] Korrigieren
Dr. Nash hat durch seine Einbildungen angeblich wichtige Codes für die Fakultät entschlüsselt. Wieso hat es keiner bemerkt, dass er nur unwichtige Aufgaben löst, die keinen Sinn ergeben. Er wird für seine Arbeiten schließlich auch gut bezahlt. Wenn er aber seine "Arbeiten" immer in den Briefkasten schmeißt, hätte das doch wesentlich früher auffallen müssen. [Anmerkung/Korrektur: Diese Code-Entschlüsselung fand nur in Nashs Einbildung statt. Während er tatsächlich ab und an für das Wheeler-Institut Analysen ablieferte, war der "spezielle Auftrag" nur Einbildung. Darum hat sich auch niemand daran gestört, dass die Analysen in einem unbenutzten Briefkasten landeten. Zudem bewegte sich Nash in einem Umfeld, in dem seltsames Verhalten nachsichtig toleriert wurde.] Korrigieren
In einer der letzten Szenen von "A Beautiful Mind" steht das kleine imaginäre Mädchen vor Nash und breitet vor ihm die Arme aus, um ihn in den Arm zu nehmen, oder von ihm in den Arm genommen zu werden. Es ist nur ein winziges Detail, was ich jedoch als kleines Cameo zu Ron Howard empfand: Sie hält in der einen Hand das Kinderbuch "Dr.Seuss' How the Grinch stole Christmas" - jenes Buch, dass von Ron Howard mit Jim Carrey (The Grinch) verfilmt wurde. [Anmerkung/Korrektur: Das ist definitiv falsch: Das große rote Buch ist zwar tatsächlich von Dr. Seuss, der Titel lautet aber "Green Eggs and Ham"!] Korrigieren
Als Nash seine Insulinspritze bekommen soll, liegt er auf der Liege und hat weiße "Papierschuhe" an. In der nächsten Szene sind sie jedoch weg. [Anmerkung/Korrektur: Ich vermute eher, dass dies daran liegt, dass ein Zeitsprung stattgefunden hat. Wie man kurz darauf erfährt, muss er viele dieser Spritzen über sich ergehen lassen. Für einen Zeitsprung spricht auch die Einstellung der Kamera, die relativ lange über den Füßen verweilt. Somit wäre das kein Fehler, sondern ein bewusstes Stilmittel.] Korrigieren
Als Nash wieder in der Universität arbeiten darf, kommt es auf dem Campus zu einer Auseinandersetzung mit dem imaginären Geheimagenten. Als Nash geht, sagt der Agent: "Ladies und Gentleman, der große John Nash". Als er dies sagt, sieht man genau, wie die anderen Studenten ihm ausweichen müssen, damit sie an ihm vorbei laufen können. [Korrektur: Wenn sich Nash diese Leute einbilden kann, dann auch, dass die anderen um den herumgehen, denn es wird uns gezeigt, was Nash sieht! Erst am Ende erfahren wir die Wahrheit.] Korrigieren
Equipment sichtbar: In der Szene ganz am Schluss, als Nash den Kugelschreiber erhält, sieht man im oberen Bildrand das Mikrofon, welches über die Schauspieler gehalten wird (teilweise auch nur den Schatten davon). [Anmerkung/Korrektur: Weder sehe ich da ein Mikro noch dessen Schatten!] Korrigieren