dieSeher.de

Air Force One (1997) - Filmfehler

(Air Force One)


Regie:
Wolfgang Petersen.
Schauspieler:
Harrison Ford, Gary Oldman, Glenn Close, Wendy Crewson, William H. Macy, Jürgen Prochnow.

Bewertungspunkte: 99  |  Filmminute: 48
Als Korshunov in den Konferenzraum geht, um die erste Geisel zu erschießen, bietet sich der Sicherheitsberater als Vermittler an. Seine Krawatte hängt völlig schief und eingeknickt nach unten. Kurz darauf hängt sie wieder wie frisch gebügelt nach unten.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 96  |  Filmminute: 44
Die Einschussmuster in den Toilettentüren stimmen nicht mit den Mustern in den Wänden überein. Beispiel: In der dritten Toilettentür erscheinen fünf Einschusslöcher; in der Toilettenwand sieht man aber sechs.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 93  |  Filmminute: 39
Trotz des heftigen Schlingerns auf der Landebahn in Ramstein stehen im Büro Marshalls auf einer Kommode hinter seinem Schreibtisch einige Bücher. Obwohl sie nicht durch eine Buchstütze o. ä. befestigt sind, bleiben sie stehen, während im Konferenzraum alle Sachen vom Tisch fallen. Außerdem liegen alle Dinge auf Marshalls Schreibtisch genauso da wie vorher.
Gesehen von: den Anti-Schwerkraft-Büchern

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 92  |  Filmminute: 42
Marshall überrascht den ersten Terroristen in dem Raum mit zwei Drehstühlen. Er nimmt einen Stuhl, um den Gangster niederzuschlagen. Im weiteren Verlauf dieser Szene sieht man einen umgekippten Stuhl mit einer schwarzen Sitzfläche. Nach dem nächsten Schnitt steht dieser Stuhl aufrecht und bietet Marshall die beste Gelegenheit, um den Terroristen außer Gefecht zu setzen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 87  |  Filmminute: 1
Die Fallschirme der Kommandosoldaten, die General Hradek gefangennehmen sollen, wechseln ihre Farbe von schwarz zu (für Nachteinsätze untypischem) weiß. [Anmerkung: Die Farbe wechselt sogar zweimal: von weiss zu schwarz und wieder zurück! Ausserdem verwendet keine Armee weisse Fallschirme für Kampfeinsätze. Weiss sind nur Not-, Reserve- und Rettungsfallschirme!]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 82  |  Filmminute: 84
In der Szene, in der das Flugzeug explodiert, welches die Air Force One betankt, gibt es folgenden Fehler: Durch die Reibung des abgebrochenen Versorgungskanals mit Air Force One entsteht ein Feuer, welches durch das auströmende Benzin den gesamten Kanal nach oben schießt und das Versorgungsflugzeug zum Explodieren bringt. Bei der Komplettansicht des Flugzeugs - kurz vor der Explosion - sieht man allerdings nicht, dass der Kanal komplett Feuer fängt. Stattdessen scheint ein "Stück" Feuer in den Tank zu wandern. [Anmerkung: Mal davon abgesehen, dass ein solcher Unfall bei einen Tankflugzeug gar nicht möglich ist. Bei den im Film gezeigten Auslegersystem unterbrechen die automatischen Ventile in Auslegerkopf automatisch den Betankungsvorgang und schließen sich, damit genau ein solches Desaster nicht passieren kann.]
Gesehen von: Nickson

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 80  |  Filmminute: 70
Sachlicher Fehler: Als der Präsident mit dem Satelitentelefon mit den Jungs telefoniert, um den Treibstoff abzulassen, geht das Telefon aus, weil die Batterie runter ist, zumindest steht es auf dem Display. Blöd nur, dass die 4 Streifen für den Ladezustand alle noch da sind. Nur die Balken für Verbindungsstärke sind alle weg.
Gesehen von: Mad-Man

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 75  |  Filmminute: 19
Als Agent Gibbs die drei Agenten erschießt, sieht man einen kurzen Ausschnitt vom ersten Wächter, dem das Hirn aus dem Schädel fliegt. Lässt man die Szene in Zeitlupe ablaufen, sieht man, dass die Gardine bereits blutbesudelt ist, bevor er getroffen wird.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 68  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Als Air Force One von Moskau aus starten will, haben beide Piloten ihre Hand am Gashebel. Als die Starterlaubnis kommt, sieht man, dass sie die Hände wieder zum Gashebel bewegen. Was haben sie zwischendurch gemacht?
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 68  |  Filmminute: 111
Als Präsident Marshall am Ende am Seil der Transportmaschine hängt, kann man durch ihn hindurch das Flugzeug sehen: Er wurde also nur ins Bild eingefügt.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 47
Als Marshall den ersten Terroristen erschießt, hat dieser schon die Tür des Konferenzraums getroffen. Wenn Korshunov dann in den Raum kommt (vor der Erschießung der ersten Geisel) sind keine Einschußlöcher mehr da.
Gesehen von: Cartouche

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 25
Korshunov benutzt C-4-Plastiksprengstoff, um die Cockpit-Tür zu öffnen. Nur: Dieser kann nicht durch einen Pistolenschuß zur Explosion gebracht werden.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 63  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Nach der fehlgeschlagenen Notlandung schickt die Ramstein Air-Force-Base mehrere F-15-Fighter als Begleitschutz hoch. In Wirklichkeit sind aber in Ramstein gar keine F-15 stationiert. [Anmerkung: In Ramstein sind tatsächlich keine F-15 stationiert. Laut "The History of the USAFE" ist in Ramstein als einziges Jägersquad die 86th Tac. Fighter Wing mit F-16 stationiert. Es gibt noch einen F-15-Fehler: Auf dem Seitenleitwerk ist ein "FF" zu erkennen. Der Tailcode FF steht für Langley AFB in Virginia. Dort sind wirklich F-15 stationiert. Alle in Ramstein stationierten Flugzeuge tragen ein "RS". Mittlerweile sind dort auch keine F-16 mehr stationiert. Sie wurden Mitte der 90er nach Aviano in Italien (Hauptquartier der USAFE-Mittelmeerraum) verlegt. Heute ist Ramstein ein reines Transportgeschwader.]
Gesehen von: Georg

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 63  |  Filmminute: 19
Agent Gibbs erschießt einige Agenten. Der Mann mit dem weißen Hemd und schwarzen Streifen wird gezeigt, wie er getroffen wird, dabei fällt seine linke Hand eindeutig nach unten. In der nächsten Szene sieht man den toten Agenten im Hintergrund, nun ist seine Hand aber an die Gardine angelehnt.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 63  |  Filmminute: 64
Nachdem Korshunov Melanie erschossen hat, wird sie von zwei Terroristen weggetragen. Kurz vor dem Schnitt kann man sehen, wie die "Tote" ihren Arm anhebt, damit sie besser abgelegt werden kann.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
In der Szene, die relativ am Ende ist, wo fast alle mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug springen, ist auch ein Fehler. An der Panzertür steht am Griff "PULL", komischerweise fliegt die Tür aber in dem Moment, als der Terrorist die Sauerstoffflasche zerschießt, in die andere Richtung auf.
Gesehen von: Sskerka

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 60  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Nach der Notlandung auf Ramstein erschießt Korshunov den Piloten und bedroht den Copiloten. Dieser zieht den Hebel für die Störklappen, welche allerdings in der Außenansicht nicht ausgefahren sind. Zudem verhält sich das Flugzeug merkwürdig, als hätte der Copilot die Radbremse aktiviert; und das nur auf einer Seite.
Gesehen von: Martin Baumann

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 54  |  Filmminute: 110
Während der gesamten Szenenfolge, in der Marshall mit dem korrupten Agenten Gibbs um das Rettungsseil kämpft, kann man deutlich erkennen, dass sich das sichtbare Wasser hinter der Flugzeugtür in einer Schleife bewegt: Es läuft für etwa eine Sekunde, stoppt dann kurz, läuft wieder usw.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 54  |  Filmminute: 86
Als Korshunov Marshall mit dem Kopf gegen die Bordwand im Command-Center der Air Force One drückt, gibt die Konsole/Armatur deutlich nach. Nur eine billige Kulisse.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 44
Als die Terroristen die Toilettentüren durchlöchern, kann man in der Zeitlupe sehen, dass das Maschinengewehr vor der zweiten und der dritten Tür jeweils zwei Feuerstöße macht, bevor die Löcher in den Türen erscheinen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 105
Auf dem animierten Radarschirm im Lagezentrum entdeckt die Vize-Präsidentin zufällig(!) rote Punkte hinter der Air Force One, welche dann vom Justizminister als feindliche MiGs identifiziert werden. Erst daraufhin werden die eigenen Jäger alarmiert. Hätten die MiGs nicht schon längst vom der zuständigen Luftraumüberwachung entdeckt werden müssen? Immerhin werden die Jungs genau dafür bezahlt. [Anmerkung/Korrektur: Ist klar ein Fehler! Da der animierte Radarschirm im amerikanischen Lagezentrum steht, kommen die Bilder vom US-Militär, welches durchaus auch Lufträume außerhalb des eigenen Territoriums beobachten kann (z.B. über AWACS-Flugzeuge). Die Jungs im Lagezentrum bzw. an den Radarschirmen sind ja keine Anfänger.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 42  |  Filmminute: 21
Während des Überfalls ruft die Tochter des Präsidenten nach ihrem Vater. In der Weitaufnahme steht sie links an der Wand, in der folgenden Nahaufnahme rechts an der Tür, und von hinten gesehen wieder an der Wand.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 40  |  Filmminute: 110
Am Ende des Films stürzt die Air Force One ins Meer. Dabei sind jedoch keine Wellen zu erkennen, die auf einen Einschlag hindeuten. Im Gegenteil, das Meer bleibt glatt. Sehr komisch, wenn man bedenkt, dass ein Flugzeug wie die 747 fast 400 Tonnen wiegt.
Gesehen von: snifter

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 16  |  Filmminute: 19
In der Szene, als Gibbs drei Agenten erschießt, feuert er nur zweimal, hinterher sind aber alle drei tot. Das ist zu sehen und zu hören.
Gesehen von: Ellots

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Info: Radek wird im Film mit "Ivan" als Vornamen genannt. In den End-Credits steht aber "Alexander" da. Könnte natürlich sein zweiter Vorname sein, trotzdem sehr merkwürdig.
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Während der Szenenfolge, in der die beiden Security-Agenten den Präsidenten in die Rettungskapsel drängen, bekommt der eine eine Kugel in den Rücken ab, während er die Tür hinter Marshall schließt und den Abschußcode für die Kapsel eingibt. Als er tot zusammenbricht, öffnet sich die Tür wieder halb, während sich der zweite Agent umdreht und das Feuer erwidert. Nach einem kurzen Schnitt zu den Terroristen sieht man, daß der zweite Agent sich immer noch verteidigt; die Kapsel ist jedoch geschlossen und versiegelt. Wann hatte der Agent die Zeit dazu? [Anmerkung/Korrektur: Man sieht ihn oder die Kapsel nicht die ganze Zeit. Zwischendurch gibts noch eine Szene im Tower von Ramstein. Es ist also nicht auszuschliessen, dass er selbst oder der sterbende Agent sie noch zu schnell zudrücken. Ausserdem geht sie nicht "halb" auf, sondern nur ein kleines Stück.] Korrigieren
Als Präsident Marshal per Handy (nicht Bordtelefon), daß er irgendwo gefunden hat (also nicht sein eigenes), im Weißen Haus anruft und die Telefonistin den Anruf zurückverfolgt, erkennt sie, daß es tatsächlich der Präsident in der Air Force One ist. Wie aber kann das sein? Selbst, wenn es ihr gelungen wäre, die Position des Handy´s genau zu bestimmen. Könnte sie, als einfache Telefonistin, diese der geheimen Position der Air Force One zuordnen? [Korrektur: Der Präsident telefoniert nicht von einem "normalen" Handy, sondern von einem Satellitentelefon. Kurz darauf wird auch gesagt, dass die Telefonistin den Anruf zum Satellitentransponder des Weißen Hauses zurückkverfolgt hat. Über Satellitentelefone, dia auf einen Satellitentransponder des Weißen Hauses zurückgreifen können, verfügt aber kein x-beliebiger Bürger.] Korrigieren
Bei dem Feuergefecht am Beginn des Films innerhalb der Air Force One wurden sehr viele Schüsse abgegeben, somit auch Hülsen verstreut. Im Verlauf des Films ist in den engen Gängen und Räumen aber keine einzige Patronenhülse zu sehen. Diese müssten (zumindestens nach dem Ausweichmanöver auf die Rakete) an den Seiten der Gänge zu finden sein. [Anmerkung/Korrektur: Soo schrecklich viele Schüsse waren das nun auch wieder nicht. Der Boden des Flugzeugs ist ausserdem weder lange noch gut genug zu sehen, um nach Patronenhülsen zu "suchen", die können sonstwohin gerollt sein.] Korrigieren
Relativ am Anfang, als der Präsident mit seinem Berater in einer Limousine zum Flugzeug fährt, nennt der Berater ihn Jack, wenig später, als sich die Gattin mit dem Präsidenten unterhällt, nennt sie ihn Jim. [Anmerkung/Korrektur: Nicht unbedingt ein Fehler. Beides sind Abkürzungen für den Namen James.] Korrigieren
Die Schiessereien an Bord des Flugzeugs hätten in der Realität geradezu dramatische Folgen: Bei der Vielzahl der Schüsse würden einige Kugeln mit Sicherheit die Rumpfwand durchschlagen. Bei einer Flughöhe von 20-tausend Fuss (ca. 6,5 Kilometer) würde ein durchlöcherter Rumpf zu schlagartigem Druckabfall in der Kabine führen (Wie auch beim Öffnen der Rampe gezeigt), weshalb es auch Sicherheitskräften bis auf wenige Ausnahmen verboten ist, in fliegenden Maschinen wild durch die Gegend zu ballern. [Korrektur: Die Air Force One ist schusssicher. Es wird im Film auch darauf hingewiesen.] Korrigieren
Harrison Ford kämpft nicht nur gegen Terroristen, sondern auch gegen große Logikfehler. In der Schlußsequenz macht es sich geradezu dramatisch, wenn jeder Einzelne am Kabel in die Transportmaschine gebracht wird. Dumme Frage: Warum hat man nicht einfach, nachdem das Kabel zwischen den Maschinen gelegt war, einen Stapel Fallschirme in die Air Force One geschickt und alle an Bord über die Rampe aussteigen lassen? Die Maschine selbst wäre per Autopilot weitergeflogen und hätte leer abgeschossen werden können. [Korrektur: Das ist kein Fehler, sondern Dramaturgie, welche wohl dem Regisseur überlassen werden kann. ] [Anmerkung: Fallschirmspringen ist nicht ganz ohne, dabei kann viel schiefgehen. Gerade Unerfahrene Menschen erleiden dabei oft Knochenbrüche und Schlimmeres. Das Risiko ist also mindestens ebenso groß.] Korrigieren
Als der Präsident auf der offenen Ladeklappe liegt, explodiert über der Air Force One die Versorgungsmaschine. Die Explosion ist aber komischerweise UNTER Harrison Ford zu sehen! [Anmerkung/Korrektur: Stimmt so nicht: Das Versorgungsflugzeug explodiert tatsächlich über der Air Force One. Während der Explosion macht die Air Force One einen steilen Sinkflug (von außen zu sehen), dadurch sieht es in der Einstellung aus der Air Force One nach hinten hinaus so aus, als wäre Harris auf einer Linie oder schon über der Explosion. Dann fällt das Versorgungsflugzeug mitsamt der Explosion nach unten (wieder von außen gut zu sehen), so dass dann, als die Air Force wieder waagerecht ist, die Explosion tatsächlich unter Harris ist.] Korrigieren
Der amerikanische Abfangjäger feuert eine Rakete auf die Air Force One ab, die sofort ein automatisches Ausweichmanöver beginnt. Einer der Terroristen kommt ins Cockpit, um das Flugzeug von Hand zu lenken und ärgert sich, dass es nicht geht. Aber er hat den Autopiloten nicht ausgeschaltet, also würde er sowieso nicht lenken können. [Anmerkung: Das ist Blödheit, kein Filmfehler!] Korrigieren