dieSeher.de

Avatar - Aufbruch nach Pandora (2009) - Filmfehler

(Avatar)


Regie:
James Cameron.
Schauspieler:
Zoe Saldana, Sigourney Weaver, Stephen Lang, Sam Worthington.

Bewertungspunkte: 68  |  Filmminute: 128
Als sich Jakes Avatar mit dem Baum der Seelen verbindet, um Eywa um Hilfe bei der Schlacht zu bitten, liegt sein Zopf erst komplett auf dem Rücken. Jake greift nach unten und hat plötzlich den Zopf in der Hand, der nun über seiner Schulter liegt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: Future001

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 50
In der Szene, in der Jake Sully das erste Mal in der Lagebesprechung Details über das "Dorf" der Na'vi verrät, wechselt die Kameraeinstellung ein paar Mal und zeigt entweder Jake frontal oder Colonel Quaritch von vorn und somit Jake von hinten. So oft, wie sich die Kameraposition ändert, ändert sich auch die Haltung von Jakes Armen. Mal hat er die Hände in das Hologramm hineingestreckt, als zeige er auf etwas und gleich darauf sitzt er zurückgeleht und hat die Hände weit auseinander. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: Saruman

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 12
Parker spielt Indoor-Golf. Nach seinem ersten Schlag liegen zwei Golfbälle direkt nebeneinander, kurz darauf weiter auseinander und dann plötzlich wieder in der Ausgangsposition. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: PandoraHeart

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 49
Nachdem Jake erstmals zum Volk der Na'vi und dem Heimatbaum kommt, wacht er endlich aus seinem Avatar auf. Dort erwarten ihn alle, unter anderem auch Grace. Als sie ihn hinsetzen, legt Grace ihre Hand auf seinen Oberarm. Nur eine Sekunde später sieht man aber, dass ihre Hand auf seiner Schulter liegt. Kurz darauf jedoch ist sie wieder auf Jakes Arm. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: PandoraHeart

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 38
Neytiri schlägt Jake mit ihren Bogen heftig ins Gesicht. Dabei kann man sehr gut erkennen, dass Neytiri zusätzlich zu ihrem Bogen auch die Pfeile in ihrer rechten Hand hält. Kurz darauf verschwinden diese Pfeile jedoch für ca. 10 Sekunden und sind danach wieder gut sichtbar. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: Shikoba

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 54  |  Filmminute: 147
Quaritch hat in seinem Kampfanzug das neue Reit-Raubtier von Neytiri erstochen und zieht die Klinge wieder heraus. Die Schneide zeigt von ihm weg, die Säge am Messerrücken zu ihm hin. Er hebt das Messer, um auch Neytiri zu erstechen, als Jake Sullys Avatar hinter ihm auftaucht. Quaritch dreht sich zum Avatar um und plötzlich zeigt die Säge von ihm weg und die Klinge zu ihm hin, obwohl sich weder die Position seiner Hand noch die Art, wie Quaritch das Messer hält, verändert haben. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: erazorblade

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 50  |  Filmminute: 3
Einer der ersten Szenen des Films ist eine Kamerafahrt eng am Raumschiff entlang. Hier sieht man, dass die Valkyre-Shuttles mit dem Bug in Richtung der rötlichen Antriebseinheit des Raumschiffs zeigen. Eine Minute später sieht man eines der Shuttles beim abdocken, jedoch zeigen sie jetzt genau in die andere Richtung. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: MareTranquil

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 49  |  Filmminute: 148
Nachdem Sully die Scheibe von Quaritchs AMP-Suit mit dem Bajonett durchstoßen hat, dringt eine atmosphärische Gaswolke scheinbar erst ins Cockpit ein, nachdem Quaritch das Bajonett herausgezogen hat. Aufgrund der Beschaffenheit des Bajonetts und des daraus resultierenden Schadens an der Scheibe muss der Druckausgleich aber bereits stattgefunden haben. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: Karlchen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 118
Als Jake am Ende des Films um Hilfe von Tsu'Tey bittet, ändern sich nach jedem Schnitt die Lage und Anzahl von Tsu'Teys Haarsträhnen, die vor der Schulter liegen. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: OTTI

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 43  |  Filmminute: 20
In der Szene, in der Trudy Jake zu Quaritch bringt - also in der Halle, wo auch ihre Maschine steht und die ganzen AMP-Suits stehen - sieht man im Hintergrund einen AMP-Suit, der seine rechte Hand geschlossen hält. Nach einem Schnitt sieht man, dass die Hand offen ist; in so kurzer Zeit kann die Hand nicht einfach aufgehen. Außerdem wird der AMP-Suit gerade nicht benutzt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: Yasse

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 35  |  Filmminute: 113
Am Ende der Szene, wo Jake "abgeschaltet" wird, sieht man, dass ihm das Messer in der Scheide fehlt (107. Minute). Bei seiner "Auferstehung" ist es wieder vorhanden (113. Minute). [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: Daniel3001

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 31  |  Filmminute: 45
Als Jake zu Beginn im Heimatbaum von der Tsahik Moat "begutachtet wird", sind während der Einstellung, wo sie seinen Zopf und Schwanz begutachtet, nur zwei Kinder im Hintergrund zu sehen. Dann folgt ein Schnitt und es sind auf einmal deutlich mehr Kinder zu sehen. Zwar hätten diese auch dazustoßen können, aber auch Kinder brauchen Platz und keiner der Na'vi im Hintegrund bewegt sich großartig. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Kinofassung.]
Gesehen von: OTTI

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Kein wirklicher Fehler, nur zur Info: Warum kommt niemand auf die Idee, große Felsen von oben in die Rotorblätter fallen zu lassen. Mit fliegenden "Reittieren" oder von den fliegenden Bergen aus sollte das möglich sein und die High-Tech-Feinde würden mit einfachsten Waffen besiegt. Ähnlich wie in "Die Rückkehr der Jedi-Ritter", als die Ewoks mit Steinen und Baumstämmen die zweibeinigen Kampfläufer nieder machen. In einer Szene fällt eine Granate in den einen Rotor und explodiert erst, als sie schon drin ist. Also sind die Blätter wohl nicht durch irgendein Gitter o.ä. geschützt.
Gesehen von: Jörg
Korrigieren
Star Wars Fans aufgepasst: Als Jake das erste Mal ins Dorf der Navi gebracht wird, hört man im allgemeinen Geplapper einige Sätze Ewok-Sprache. [Anmerkung/Korrektur: Schau dir bitte mal die mittlerweile erhältlichen Informationen zur Na'vi-Sprache an, man kann alles bereits davon ableiten, diese erfundenen Sprachen hören sich manchmal halt ziemlich gleich an.]
Gesehen von: Elf Eye
Korrigieren
Interessante Verbindung: Das Metall Unobtanium wurde bereits bei "The Core - der Innere Kern" benutzt. Dort war es allerdings synthetisch. Tatsächlich kommt der Begriff von 'unobtainable', was übersetzt soetwas wie unerreichbar oder nicht beschaffbar bedeutet. Mit 'Nicht Optimal' hat es in beiden Fällen nichts zu tun. Es scheint sich eher langsam als allgemeiner Begriff im SciFi für solche Stoffe etablieren zu wollen, ähnlich wie zum Beispiel 'ACME' als Firmenname. [Anmerkung/Korrektur: Geht man davon aus, dass einige Jahrzehnte vor dem ersten Menschen eine Raumsonde Pandora besucht hat (was ja realistisch wäre), und diese Informationen über dieses sensationelle Material zur Erde geschickt hat, ist es doch eigentlich nicht unwahrscheinlich, dass sich "Unobtanium" zumindest als Spitzname einbürgert, oder? Schließlich wird die Raumfahrt recht realistisch, d.h. extrem aufwändig dargestellt, und es ist davon auszugehen, dass nach der Entdeckung des Materials die Beschaffung als praktisch unmöglich angesehen wurde. Damit wäre der "Unobtanium" als landläufiger Name, auch wenn er aus Hollywood stammt, eigentlich recht naheliegend.]
Gesehen von: miketheb
Korrigieren
Die AMP-Suits haben einen recht heftigen Konstruktionsfehler: Die Piloten haben keine Möglichkeit zu zielen! Da die Hände leer sind, fällt die herkömmliche Methode weg. Es gibt keine Laserpointer an den Waffen, kein Head-up-Display im Cockpit, und die Piloten tragen auch keine Hi-Tech-Zielhilfen an den Augen. Theoretisch könnten sie über Kimme und Korn zielen, indem sie die Waffen direkt vors Cockpit halten (auch wenn das recht blöd aussehen würde), doch nichtmal das haben die Waffen. Eigentlich ist es ein Wunder, dass die Piloten überhaupt was treffen, da sie ja de facto aus der Hüfte ballern. [Anmerkung/Korrektur: Bei den Waffen der AMPs, die um einiges größer sind als die normalen Waffen der Söldner, geht es nicht wirklich ums zielen, sondern eher um reines Gewehrfeuer in Richtung Feind, um ihn z.B. aus einer Deckung zu jagen. Von daher nicht wirklich ein Fehler.] [Anmerkung/Korrektur: Dennoch für ein Waffensystem ein Fehler in der Konstruktion, schließlich muss es dem Benutzer auch möglich sein, über Kimme und Korn zu zielen oder eine andere Möglichkeit der Zielanvisierung verfügbar sein.]
Gesehen von: MareTranquil
Korrigieren
Nur zur Info: Die Grundlage für die ganze Handlung des Films ist letztendlich, dass unter dem Heimatbaum das "größte Unobtaniumvorkommen in einem Umkreis von 200km" liegt. Der Fehler dabei ist, dass in bequemer Entfernung zur Basis ein ganzes Gebirge mit reichhaltigen Unobtanium-Vorkommen herumschwebt (wird im Director's Cut explizit erwähnt). Wäre es nicht leichter, mit den riesigen Shuttles ein paar der Brocken aus dem Fluxgebiet herauszuziehen, dann abstürzen zu lassen und bequem oberirdisch abzubauen?
Gesehen von: MareTranquil
Korrigieren
Quadrage begrüßt die eingetroffenen Marines mit den Worten: "Sie sind nicht mehr in Kansas." Ob der kaltblütige Colonel "Der Zauberer von Oz" gelesen hat? Dort verwendet Dorothee nach ihrer Landung ähnliche Worte: "Ich glaube nicht, dass wir noch in Kansas sind."
Gesehen von: Elf Eye
Korrigieren
Info: Als Colonel Quaritch gegen Ende dank zweier Pfeile das Zeitliche segnet, passiert dies filmtypisch theatralisch, wirkt jedoch mit dem "Mobiler Panzer Anzug" doch sehr seltsam. Demnach müsste jedes dieser Geräte, beim aussteigen/nicht mehr vom Piloten benutzt werden, einfach umfallen. (Inwieweit der "MPA" zusätzlich bewusstseinsgesteuert agiert, wird im Film leider nicht explizit erwähnt - daher als Info)
Gesehen von: Tremii
Korrigieren
Eher eine Ungereimtheit: Beim Flug der kleinen Transporter hört man dieses hubschraubertypische Knattern. Dieses entsteht allerdings dadurch, dass der Luftstrom der Hauptrotorblätter mit dem des Heckrotors kollidiert. Da letzterer nicht vorhanden ist, kann es dieses Geräusch aber nicht geben.
Gesehen von: miketheb
Korrigieren
In der Szene, in welcher Grace Augustine "wiederbelebt" werden soll: beide Körper werden Kopf an Kopf hingelegt, mit deutlichem Anstand. Bei der Kamerafahrt bei 1:56:32 berühren sich die Köpfe jedoch beinahe. [Anmerkung/Korrektur: Es scheint so, als berühren sich ihre Köpfe. Dem ist aber nicht so, da es auf Grund der Kameraperspektive nur so aussieht. Auch ist auf den darauffolgenden Einstellungen immer wieder klar zu sehen, dass sie noch im gleichen Abstand zueinander liegen wie anfangs.] Korrigieren
Menschen können in der Atmosphäre von Pandora nicht überleben, weil ihnen die Luft nicht bekommt. In diversen Szenen aber, bei denen gut zu sehen ist, dass der hintere Teil des Hubschraubers sowie das Cockpit offen sind, tragen die Insassen keine Masken. Wohingegen auf der Flucht offensichtlich alle daran gedacht haben. [Anmerkung/Korrektur: Der Transportbereich der Hubschrauber ist offen ja. Aber die Cockpits sind geschlossen. Sehr gut im Endkampf zu sehen, wo die übergelaufene Pilotin noch nicht einmal einen Helm trägt und in der Szene, in der Jake zum ersten Mal zu dem externen Labor gebracht wird.] Korrigieren
In der Szene am Ende, in der die Na'vi die Menschen wieder nach Hause schicken, ist der Avatar von Dr. Augustine, zu sehen. Man erkennt sie ganz deutlich an ihrer Kleidung. [Korrektur: Das ist sie nicht, es stehen auch noch 2 andere männliche Na´vi in menschlicher Kleidung herum.] Korrigieren
Flux-Störung oder: die Schwerkraft ist wählerisch. Auf Pandora herrscht laut dem militärischen Oberbefehlshaber eine geringe Schwerkraft. In einem Gebiet mit Flux-Störungen schweben sogar riesige Felsbrocken als große Inseln im Himmel. Was auch immer ein Fluxfeld und seine Störungen sein mögen, es ist wählerisch: die Gesteinsbrocken läßt es schweben, Wasser hingegen fällt gen Planet und bildet malerische Wasserfälle. [Anmerkung/Korrektur: In den Bergen ist laut Field Guide Unoptanium, ein Raumtemperatur-Supraleiter. Im Magnetfeld schwebt das Zeug. Wasser jedoch nicht.] Korrigieren
In der Szene, in der Jake als Avatar zum ersten Mal auf eines dieser "Pandora-Pferde" steigt und runterfällt, berührt sein Kopf den Boden gar nicht und sein Gesicht ist sauber. Aber gleich nachher(beim nächsten Schnitt) ist sein Gesicht voll Schlamm. [Korrektur: Der Boden ist matschig. Ich hab mir die Szene genau angesehen und der Schlamm spritzt in sein Gesicht. Das ist zwar nicht genau zu erkennen. Allerdings ist bereits Schlamm in seinem Gesicht, während er noch am Boden liegt.] Korrigieren
Bei der großen Schlacht wirft Jack Sully eine Granate so an das Triebwerk des Flugzeuges, dass es durch die Explosion mit der Front nach oben rast. Es wird jedoch in Szenen gezeigt, dass die Bomben auf den Wagen nach hinten rollen. Das ist nicht möglich. [Korrektur: Die Granate landet im vorderen Backbord-Triebwerk. Daraufhin zieht das Schiff mit der Seite gen Boden, eine Szene zeigt, wie die Paletten aufeinander prallen und aus der Verankerung gelöst werden (also Richtung der Flugrichtung), der Rest wird nicht gezeigt. Dann erst geht das Schiff in eine hecklastige Position über, wobei es an Höhe verliert. Durch die Abwärtsbewegung kann nichts aus dem Heck herausfallen.] Korrigieren
Am Ende des Filmes: Als die besiegten Menschen zum Raumschiff laufen, sieht man Norm Spellmann in seinem menschlichen Körper, neben Jake und Neytiri stehen. Nach den beiden darauffolgenden Szenen (Menschen/ Jake Avatar) gibt es eine Großaufnahme von der Menschenreihe und den Bewachern. Hier ist links neben der Menschenreihe der Avatar von Norm Spellmann (braunes T-Shirt) zu sehen, wie er ebenfalls die Menschen bewacht, jedoch ist es unmöglich, dass beide (Spellmann Mensch und Spellmann Avatar) zur gleichen Zeit bei Bewusstsein sind. Spellmann müsste in der Maschine sein, um seinen Avatar zu steuern und könnte demnach nicht zu dieser Zeit mit am Ort des Geschehens sein. [Korrektur: Dies ist nicht Norms Avatar, sondern ein anderer Avatar. Es gab anfangs noch mind. 6 weitere Wissenschaftler] Korrigieren
Im Film wird durch Dr. Augustine erwähnt (80.min), dass wenn sich die Menschen mit ihren Flugzeugen den Bergen mit dem heiligen Baum der Seelen nähern, dann spielen die elektronischen Gerätschaften durch den Fluxwirbel verrückt. Später (130.min) sagt Jake Sully, dass die Instrumente und Lenkraketen der angreifenden Menschen dort nicht funktionieren. Kurz danach am Anfang der Endschlacht fliegt die Flotte in den Fluxwirbel und es wird auf manuelle Steuerung umgeschaltet. Aber die Bodentruppen, die dort abgesetzt werden, sehen auf ihren Thermoscannern, dass sich denen in 500m Entfernung etwas nähert. [Anmerkung/Korrektur: Die Thermoscanner beginnen allerdings bereits verrückt zu spielen, deshalb bleiben die Bodentruppen stehen.) Korrigieren
Nachdem Jake und seine Freunde aus der Gefängniszelle geflüchtet sind, steigen sie in den Hubschrauber um wegzufliegen. Als Colonel Quaritch dies bemerkt, rennt er raus und schießt seitlich auf den Hubschrauber. Grace wird getroffen, aber nicht an die Seite, sondern direkt in den Bauch. Ein Querschläger war es jedenfalls nicht. [Anmerkung/Korrektur: Die Personen im Heli bewegen sich während ihrer Flucht. Möglich, dass Grace gerade mit dem Bauch zum Colonel stand, als sie der Schuss traf.] Korrigieren
Bei der ersten Expedition mit dem Helikopter (dort, wo Sully später gejagt wird) sieht man den einen "normalen" Marine mit einer Atemmaske rumlaufen. Kurz darauf - der Helikopter ist im Hintergrund zu sehen - klettert die Pilotin ohne Probleme oder Eile ohne eine solche Atemmaske am Helikopter herum. Eigentlich müsste sie im Handumdrehen bewusstlos sein. [Korrektur: Die Szene ist so weit im Hintergrund: Es ist nicht genau zu erkennen, ob die Person (wahrscheinlich Trudy) eine Maske trägt oder nicht.] Korrigieren
Im Endkampf, als Trudi sich mit dem Dragon-Kommandoschiff anlegt, werden die Cockpits beider Schiffe beschädigt. Auf beiden Seiten hält allerdings niemand die Luft an, noch wird eine Atemmaske aufgesetzt. Im Gegenteil, es wird auf beiden Seiten sogar noch munter geredet - weit über die 30 Sekunden Bewusstlos-Deadline. [Korrektur: Die Cockpits stehen unter leichtem Überdruck, so dass leichte Beschädigungen nicht zu einem Eindringen der Pandora-Luft führt, siehe das Filmende, als Quaritchs AMP an der Kanzel beschädigt wurde.] [Anmerkung/Korrektur: Zusatz: Sieht man auch in den beiden Szenen, in denen eine Luke geöffnet wird: Einmal bei der Helikopterflucht aus der Basis und dann im Dragon während des Showdowns. In beiden Fällen wird die Luke richtiggehend herausgerissen.] Korrigieren
Kein Fehler, sondern eine Info: Es ist ja allgemein gebräuchlich, immer auf das gleiche Geräuschportfolio in verschiedenen Filmen zurück zu greifen, so auch hier. Die "Pferde" der Navi geben die gleichen Laute von sich, wie die Warn/Ruftöne der Raptoren aus Jurassic Park 1 (z.B. in der Küchen Szene gegen Ende) [Anmerkung: Außerdem klingt das Tier, das Jake ziemlich am Anfang im Wald angreift, wie der Tyrannosaurus Rex aus Jurassic Park.] [Anmerkung/Korrektur: Das mag ähnlich klingen, im Making-Of wird allerdings der Hintergrund erklärt, und da kommt kein Hinweis darauf, dass die Tongeräusche aus einem anderen Film übernommen worden sind.] Korrigieren
Nachdem Jake von Trudy & Co. befreit worden ist, rennen alle durch einen Gang um eine Ecke. Dabei sieht man kurz am unteren Bildrand den Kameraschatten auf dem Boden. (Möglicherweise sieht man diesen Fehler nur in der IMAX-3D-Fassung (Seitenverhältnis 1,78:1), da die normale 3D- wie auch 2D-Fassung oben und unten beschnitten ist (Seitenverhältnis 2,35:1).) [Anmerkung: Der Schatten ist auch in der 2D-Fassung zu sehen. Das Seitenverhältnis beträgt hier ebenfalls 1,78:1!] [Anmerkung/Korrektur: Der regelmäßige Schatten läßt sich nicht unbedingt der Kamera zuordnen. Auch durch frame-by-frame Analyse nicht zu identifizieren. Könnte auch ein Schatten der Stahlträgerkonstruktion sein.] Korrigieren
Erster Auftritt von Neytiri auf dem Baum, als sie versucht, Jake zu erschießen: Man sieht wie sie den Bogen komplett spannt, dann kommt der Szenenwechsel auf Jake. Als aber der Schnitt wieder zu Neytiri geht, ist der Bogen nicht mehr gespannt und sie spannt ihn nochmal. [Anmerkung/Korrektur: Nicht ganz. Neytiri spannt den Bogen erst "vor". Als sie meint, ganz sicher zu sein, drückt sie den Rücken durch, nimmt die Schultern nach hinten spannt den Bogen "voll" und zielt konzentriert.] Korrigieren
Als Jake zu den Omaticaya zurückkehrt und von den Plänen erzählt, dass der Heimatbaum angegriffen wird, findet ein Bildwechsel zwischen Neytiri und Jake statt. Als Jake sagt: "Zuerst war es nur ein Auftrag, doch alles hat sich geändert", hat Neytiri offenes Haar. In der nächsten Einstellung, als sie sagt: "Du hast es gewusst?", hat sie wieder Rastazöpfe. [Anmerkung/Korrektur: Stimmt nicht! Hab mir die Szene gerade angesehen und sie hat immer Rastazöpfe!] Korrigieren
Wo haben Jake und Norm eigentlich beim Showdown ihre Maschinengewehre her? Von Trudys Helikopter können sie nicht sein, denn dort sind noch beide vorhanden. Bei der Flucht aus Hellsgate hat man auch keine MGs mitgenommen (man hätte sie sehen müssen, die Dinger sind ja recht groß). Selbst wenn sie das MG wiedergefunden hätten, das der Thanathor Jake zu Beginn entrissen hat, fehlt immer noch eines. [Korrektur: Die Maschinengewehre sind aus der mobilen Verbindungsstation am Baum der Seelen.] [Anmerkung/Korrektur: Die Gewehre könnten auch Beute aus früheren "Scharmützeln" zwischen Na´vi und Söldnern sein, ebenso wie diese Kehlkopfmikrofone, die die Protagonisten während der Schlacht tragen.] Korrigieren
Bei einer Szene von Jakes Videologs sieht man, wie Grace im Hintergrund am Mikroskop sitzt und mit einer Eppendorfpipette hantiert und die umdreht. Das ist der Tod für jede Eppendorfpipette, da die Substanz in die Pipette läuft und somit diese stark verunreinigt und unbrauchbar macht. [Anmerkung/Korrektur: Eppendorfpipetten enthalten Glasfritten, die in diesem Fall maximal verstopfen. Man kann sie auswechseln und die Pipette geht wieder. Natürlich ist das Umdrehen höchst unprofessionell, aber nicht dramatisch.] Korrigieren
Witziges Detail am Rande: Wenn die Hubschrauber zur finalen Schlacht abheben, hält in einer Szene die Kamera auf den nachdenklichen Administrator. Achtet hier einmal auf den Soldaten im Hintergrund: Zuerst feuert er die abfliegende Flotte an, aber dann fliegt ihm durch den Hubschrauber-Luftzug die Mütze weg. Das genügt ihm völlig, um sauer zu werden und seinen Kollegen eine Fuck-You-Geste hinterherzuschicken. [Anmerkung/Korrektur: Hört sich zwar lustig an, ist aber meiner Meinung nach nicht eindeutig zu erkennen, ob er wirklich den "bösen Finger" zeigt. Er reißt (mit und ohne Mütze) mehrfach den Arm zum anfeuern in die Höhe.] Korrigieren
Ein Fehler in der Story? Als Jake und Norm im Labor ankommen, sagt Norm, dass die Avatare erst während des Fluges komplett auswachsen. Einige Minuten später, kurz vor der ersten Verlinkung, sagt er aber, dass er bereits 520 Stunden verlinkt war, was aber nicht geht, da nur eine Verlinkung mit dem eigenen Avatar möglich ist. [Anmerkung/Korrektur: Er spricht natürlich von seinem Bruder. Er bezeichnet in diesem Fall nicht Jake, sondern den Avatar von seinem Bruder.] [Anmerkung/Korrektur: Auch der Bruder kann noch nicht 520 Stunden verlinkt gewesen sein, da Jake dessen Avatar übernimmt und auch dieser erst wärend des Fluges ausgewachsen ist.] [Anmerkung/Korrektur: Hier liegt der Fehler wohl im Wort: Verlinkt sein bedeutet nicht mit seinem Avatarkörper umher zu rennen, sondern in einer Art Trance/ Schlaf mit dem Programm verlinkt zu sein, welches später den Geist in den Avatarkörper transportiert. Verweis: In der Szene von Jakes erster Verlinkung, als die Wissenschafter auf den Bildschirm schauen, sind sie bereits begeistert, dass die Verlinkung so gut klappt, obwohl erst kurz darauf, nachdem diese Verlinkung bei 90% (? genaue Zahl vergessen) ist gezeigt, wie der Geist in den Avatar wechselt. Von daher dürfte die Verlinkung ein Zustand vor der Übertragung sein.] Korrigieren