dieSeher.de

Braveheart (1995) - Filmfehler

(Braveheart)


Regie:
Mel Gibson.
Schauspieler:
Mel Gibson, Sophie Marceau, Patrick McGoohan, Catherine McCormack, Brendan Gleeson, James Cosmo.

Bewertungspunkte: 171  |  Filmminute: 23
Bei der Hochzeit zu Beginn des Films unterhalten sich Wallace und Hamish. Auf die Frage, ob er mit dem Wurf einen erschlagen könnte, antwortet Hamish: "Ich könnte dich erschlagen, wie einen Wurm!". Als Wallace dann gezeigt wird und sagt: "Na dann tu es doch!", sieht man kurz bevor die Szene wieder wechselt, links ein Crewmitglied mit blauer Baseballmütze ins Bild kommen.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 165  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Stuntpferde müssen ziemlich teuer sein. Der Braune mit dem auffälligen Stern wird gleich von mehreren Schauspielern geritten, ohne dass er irgendwie "geschminkt" würde. Auch sterben darf das gute Tier gleich mehrmals: Bereits zu Anfang des Films wird er unter Wallace von einer der Wachen mit einem Speer abgestochen. Später erlebt das Pferd eine wunderbare Reinkarnation und wird von einem der Verfolger von Wallace (der, der den Stein auf den Kopf bekommt),dem irren Iren und einem der Adligen geritten, er taucht in der großen Schlachtszene auf und stürtzt in die Speerwand. Das Pferd ist meist in Frontalansicht zu sehen und total auffällig. Wenigstens den Fleck auf der Stirn hätte man ihm überpinseln können.
Gesehen von: Mintaka

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 155  |  Filmminute: 96
Nach dem Fall von York kommt der englische König ins Zimmer, in dem der Prinz und Phillip angespannt warten. Als der König eintritt, gibt er dem Soldaten dahinter die Krone. In der nächsten Szene tut er dies nochmal.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 154  |  Filmminute: 87
Während der Schlacht von Stirling reitet der englische Befehlshaber auf Wallace zu und überall um sie herum sind Kämpfer zu sehen. In der nächsten Einstellung sind die alle verschwunden, nur um in der folgenden Szene wieder da zu sein.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 144  |  Filmminute: 47
Beim Kampf im Dorf wirft Wallace ein Schwert in einen auf ihn zu rennenden Engländer. Dabei ist die weiße Schnur zu sehen, die den Mann nach hinten zieht. Als er sich auf dem Boden krümmt, hebt sie sich deutlich kurz vom Untergrund ab.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 139  |  Filmminute: 21
In der Szene, in der man Wallace zum ersten Mal als Erwachsenen sieht, gibt es einen Fehler mit der Lichteinstrahlung. Wenn man ihn (auf dem Pferd) von vorne sieht, fällt der Schatten fast vor ihn und ist ziemlich klein (weil die Sonne sehr hoch steht). Als man Wallace auf dem Pferd von hinten sieht, befindet sich der Schatten links von ihm und ist auch länger.
Gesehen von: Regenwurm

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 138  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
In der Schlacht um Stirling sieht man zwei Soldaten (je einer von der gegnerischen Seite) herumspringen, herumwirbeln und sich mit ihren Schwertern auf den Kopf tippen. [Anmerkung: Dieser Fehler zieht sich durch die gesamte Schlacht um Stirling. Ständig sieht man (vor allem in den Weitaufnahmen) die einstudierten Bewegungen der Soldaten. ]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 129  |  Filmminute: 146
Kerker-Szene vor Wallace´s Hinrichtung: Die Prinzessin betritt mit einem Wächter die Zelle. Als der Wächter den angeketteten Wallace tritt, schickt sie ihn mit drohenden Worten wieder hinaus. Beim Verlassen der Zelle zieht der Wächter die Tür fast ganz hinter sich zu. 2:25:50. Dann Schnitt auf Wallace, er sagt : "Mylady", wieder zurück auf die Prinzessin und die Tür steht plötzlich wieder angelweit offen! 2:25:54.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 128  |  Filmminute: 152
Als der Haupt-Henker Wallace am Ende die Folterwerkzeuge zeigt, ändern die ihre Position: In der ersten Einstellung liegt an dritter Stelle ein längliches Messer. In der nächsten Aufnahme ist es an vierter Position und die Waffe, die erst rechts davon lag, liegt jetzt links.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 126  |  Filmminute: 10
Am Anfang werden der Vater und der Bruder von Wallace beerdigt. Während dieser Szenen ändert sich die Position von Murron und ihrer größeren Schwester, mal steht Murron rechts neben ihrer Schwester und mal steht sie links.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 124  |  Filmminute: 163
Am Ende sieht man Wallace's Freund Hamish in Zeitlupe attackieren. Wenn man genau hinsieht, sieht man seine Axt herumwabbeln, als wäre sie aus Gummi.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 124  |  Filmminute: 23
Nachdem Hamish den Stein geworfen hat, stehen er und Wallace nebeneinander. Je Kameraperspektive wehen ihre Haare mal im Wind und mal nicht.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 120  |  Filmminute: 48
Wallace wirft den ersten Bogenschützen vom Turm, der sowohl auf dem Turm, als auch beim Fall nach unten seinen Helm verliert.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 119  |  Filmminute: 78
Kurz vor der Schlacht um Stirling, wenn Wallace sich Streit sucht, sieht man, dass seine blaue Gesichtsbemalung an mindestens einer Stelle leicht abblättert (auf dem linken Jochbein). Nachdem er den Engländer beleidigt hat und sich dieser abwendet, dreht Wallace sich zu den anderen. Nun ist seine Kriegsbemalung wieder ohne Lücken.
Gesehen von: Ansild'Ar

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 117  |  Filmminute: 123
Als Wallace Robert the Bruce verfolgt und feststellt, dass er von ihm verraten wurde, legt er sich hin und gibt auf. Den Pfeil, von dem er vorher getroffen wurde, hat er immer noch in seiner Brust stecken. Als er sicht hinlegt sieht man, wie sich der Pfeil bewegt. Er ist also an der Kleidung befestigt und steckt nicht wirklich in seinem Körper.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 116  |  Filmminute: 155
Am Ende, als der Henker sich bückt, um Wallaces Füße mit dem Seil zusammenzubinden, wird das Seil um dessen Füsse gelegt. Eine Sekunde später, als sie ihn hochziehen, ist in dem Seil ein komplizierter schlingenartiger Knoten, der ihn mit den Füssen am Boden hält. Wie konnten sie einen solchen Knoten so schnell machen? [Anmerkung: stimmt, bei 2:35:16h.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 114  |  Filmminute: 52
In der Szene in der Wallaces Frau begraben wird, sieht man die Schotten, die sich später im Film mit Wallace's Gruppe verbünden wollen. Bei der Beerdigung stehen sie alle zusammen. Als sie sich verbünden, scheinen sie sich jedoch nicht zu kennen. [Anmerkung: Richtig, hier ist den Cutter ein Fehler unterlaufen, weil die Szene mit der Verbrüderung eigentlich vor der Beerdigung kommen sollte. Deshalb steht McGregor fälschlicherweise auch neben den anderen im Hintergrund, obwohl er mit seiner Meute erst später dazu stößt.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 114  |  Filmminute: 83
In der Stirling-Schlacht reitet die englische Kavallerie auf die Schotten zu und die Reiter richten ihre Lanzen frontal auf sie aus. Dann in einer nächsten kurzen Nahaufnahme sind alle Lanzen wieder senkrecht, um dann in der nächsten Einstellung wieder frontal zum Angriff ausgerichtet zu sein.
Gesehen von: Lupi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 112  |  Filmminute: 152
Am Ende wird Wallace auf dem Weg zu seiner Hinrichtung mit Essen beworfen, von dem viel an ihm haften bleibt. Als sie ihn kurz danach hinstellen, ist er wieder komplett sauber.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 110  |  Filmminute: 43
An dem Dolch, mit dem der englische Magistrat Marions Kehle durchschneidet, ist überhaupt kein Blut. Auch als er in der nächsten Szene den Dolch abwischt, ist dieser komplett sauber.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 108  |  Filmminute: 126
Nach der Schlacht um Falkirk geht Robert the Bruce über das mit Leichen übersäte Schlachtfeld. Man kann beobachten, wie eine Frau den Kopf eines Toten anhebt und wieder fallen lässt. Kurz bevor die Szene wechselt, hebt der angebliche Tote erneut seinen Kopf.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 107  |  Filmminute: 80
Bei der Schlacht von Stirling machen sich die englischen Bogenschützen bereit. Abwechselnd dazu werden die Schotten um Wallace gezeigt. Kurz bevor der englische Befehlshaber den Befehl zum Feuern gibt, sieht man Wallace in einer Grossaufnahme. Hinter ihm in dem Schild steckt bereits ein Pfeil, obwohl die Engländer noch nicht gefeuert haben. Klarer Schnittfehler.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 107  |  Filmminute: 49
Beim Kampf in dem Dorf (als Wallace das erste Mal gegen Engländer kämpft, kurz nach dem Mord an seiner Frau) wirft Hamish einen englischen Soldaten in den Palisadenwall. Man kann klar sehen, wie die Palisaden unter seinem Gewicht umknicken - nach dem Schnitt ist der Soldat allerdings von einem Pfahl aufgespiest.
Gesehen von: Maverick437

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 106  |  Filmminute: 103
Als Wallace im Zelt mit der zukünftigen Königin redet, macht sich ihr Schleier selbständig: Erst ist er auf ihrem Kinn, dann über ihrem Kinn, dann darunter...
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 106  |  Filmminute: 157
Die Anzahl der Narben auf Wallace's Oberkörper während der Hinrichtung ändert sich von Szene zu Szene. Mal sind es zwei, mal vier. [Anmerkung: bei 2:36:44 sieht man 2 Narben, eine unter der rechten Brustwarze, eine grosse linksseitig unter dem Schlüsselbein. Bei 2:26:50 sind plötzlich über der linken Brust 2 lange Schrammen zu sehen, die sind bei 2:37:09 wieder weg..und eine andere leichtere Schramme erscheint in der Brustmitte]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 101  |  Filmminute: 87
Am Ende der Schlacht um Stirling kommt der englische Befehlshaber auf Wallace zugalloppiert. Wallace schlägt mit seinem Schwert auf die Beine des Pferdes, es fällt um und der Befehlhaber fällt ebenfalls. Während der Befehlshaber fällt, wechselt sein Schwert mehrere Male die Hände.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 100  |  Filmminute: 52
Bei der Beerdigung von Marrion liegt ein dunkles Tuch auf ihrer Brust. Eine Szene später ist das Tuch verschwunden.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 98  |  Filmminute: 154
In der Folterszene am Ende des Films, wird Wallace an den Armen und den Füßen hochgezogen. Als man ihn wieder herunter lässt, ist sein linker Arm an seinem Körper. In der nächsten Szene hat er ihn über seinem Kopf. Wieder eine Szene weiter ist der Arm wieder an seinem Körper.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 97  |  Filmminute: 130
Als Wallace, nachdem er den schottischen Adeligen in seinem Bett getötet hat, mit seinem Pferd aus dem Burgfenster in den Burggraben springt, sieht man, dass das Pferd aus Pappe (oder ähnlichem Kunststoff) gemacht ist - besonders als sie ins Wasser fallen. [Anmerkung: Es ist klar warum, aber es ist halt etwas zu offensichtlich!]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 97  |  Filmminute: 96
Schnittfehler: Beim Kampf um York kann man in einer Szene bereits Campbell und Co. an der Ramme sehen, bevor Wallace und die anderen zu dieser rennen.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 97  |  Filmminute: 123
Nachdem Wallace sieht, dass Robert the Bruce ihn verraten hat, lässt er sich auf den Boden fallen. Dabei berühren seine Haare den abgebrochenen Pfeil, der sich gummiartig zur Seite biegt.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 96  |  Filmminute: 42
Als Wallace und seine Frau vor den englischen Soldaten fliehen (sie auf dem Pferd, er zu Fuss) wird sie gefangen genommen und er sucht sie nachher im Wald und ruft ihren Namen... Als er in Verkleidung des Engländers wegrennt hat er das Schwert in der rechten Hand, dann ist es in einer folgenden Szene plötzlich weg, dann ist es wieder da, wieder weg, usw. Zum Schluss hat er es wieder und sticht es in den Waldboden.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 96  |  Filmminute: 68
Schnittfehler: Nachdem der Ire und ein anderer Schotte sich bereit erklärt haben, um für Wallace gegen die Engländer zu kämpfen, geht Wallace mit Pfeil und Bogen Wild jagen. Als er das Wild im Visier hat, schreckt das Wild durch ein Geräusch zusammen und Wallace wird darauf aufmerksam, dass der Ire ein Schwert in seine Richtung wirft, duckt sich und das Schwert trifft den, der zuvor mit dem Iren angekommen war und dieser lässt sein Schwert fallen (zum 1. Mal). In der nächsten Kameraeinstellung (von hinten) hält er es zunächst noch in der Hand und lässt es dann wieder fallen (zum 2. Mal).
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 95  |  Filmminute: 88
Nach dem Kampf bei Stirling, als William Wallace beinahe den schottischen Adeligen erschlug, "Also gut" sagt und sein Schwert in den Boden sticht, ist der Himmel sehr bewölkt. Als er dann sein Schwert wieder rauszieht und ein paar Schritte macht, wechselt die Kameraperspektive und der Himmel ist strahlend blau.
Gesehen von: Boromir

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 94  |  Filmminute: 81
Bei der Schacht um Stirling wurden dieselben Szenen doppelt benutzt: Als die englischen Bogenschützen das erste Mal schiessen, treffen sie einen jungen Blonden Mann in den Fuss. Dann schießen die Bogenschützen nocheinmal - und wieder wird der selbe Mann in den selben Fuss getroffen. Im gleichen Kampf wird ein Mann in die Hüfte/Oberschenkel getroffen. Als er die Wunde anfasst sieht man die gepolsterte Knolle am Pfeil.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 93  |  Filmminute: 84
Beim Angriff der englischen Reiter auf die Schotten, sieht man schon bei der normalen Geschwindigkeit die Sicherheitsleinen die die Reiter von ihren Pferden ziehen. Besonders gut sieht man es aber in Zeitlupe.
Gesehen von: MJS

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 92  |  Filmminute: 85
In der Schlacht um Stirling rennt Wallace mit einem blutigen Breitschwert in den Kampf. In der nächsten Aufnahme ist das Schwert wieder in der Scheide, in einer weiteren Szene hat Wallace es dann wieder in der Hand, aber diesmal sauber, ohne Blut.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 91  |  Filmminute: 66
In der Szene mit dem verrückten Iren (Steven), der gerade ankommt und in Wallaces Team aufgenommen werden will, sieht man, dass die Szene zusammengeschnitten wurde: Die Frisur des Iren ändert sich ständig: Mal hängen ein paar Locken vor seiner Stirn, dann sind sie plötzlich wieder seitlich wie der Rest seiner Frisur.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 91  |  Filmminute: 78
Vor der Schlacht in Stirling hält Wallace seine Ansprache "...eine ganze Armee meiner Landsleute vor mir die sich der feigen Tyrannei widersetzen...", ab hier kann man genau sehen, dass das Pferd, auf dem Wallace reitet, pechschwarz ist. Wenig später, nachdem Wallace sich in der Mitte des Schlachtfeldes "Streit" gesucht hatte, reitet er zurück, springt vom Pferd und gibt ihm einen Klaps, damit das Pferd davon rennt. Und in dieser Szene sieht man, dass das Pferd nun nicht mehr komplett schwarz ist, sondern braune Flecken hat, besonders unterhalb des Sattels!
Gesehen von: Frous

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 89  |  Filmminute: 131
Als Wallace in das Schlafzimmer des Mannes eindringt und dessen Kopf mit seinem Streitkolben (Eisenkugel an Kette) zerschmettert, erkennt man - besonders in Zeitlupe - genau, dass der Mann, kurz bevor die Waffe auf den Kopf trifft, durch eine Puppe ausgetauscht wurde. Ein ziemlich harter Schnitt, der ziemlich offensichtlich ist. [Anmerkung: Klar, es soll niemand verletzt werden, aber dies hätte man besser und "schonender" schneiden können!]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 88  |  Filmminute: 85
Bei der Schlacht von Stirling sieht man Wallace einen Hügel herunterrennen (attackiernd) - erst mit einem Schwert in der Hand, dann mit nichts, dann plötzlich mit einer Axt! [Anmerkung: Gemeint ist die Szene, in der Wallace und die anderen auf die englische Infanterie zustürmen. Hier hat Wallace erst das Schwert, dann nichts und dann die Axt in der Hand, alles innerhalb weniger Schnitte.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 88  |  Filmminute: 122
In der Schlacht, in der William Wallace von seinen eigenen Leuten verraten wird, sieht man den englischen König, der der Schlacht beiwohnt, wie dieser kurz vor dem Kampfgetümmel mit einem behelmten Ritter spricht und dieser ihm zunickt. Aus der Handlung ist ersichtlich, dass es sich um den übergelaufenen Robert the Bruce handelt. Dessen Helm weist beim Gespräch mit dem König ein im Mundbereich unterbrochenes Löcherungsmuster zum Atmen auf. Wenig später, als Wallace den wegreitenden König verfolgt und dieser von the Bruce beschützt werden soll, erkennt man bei seinem Helm nun ein anderes Löcherungsmuster im Mundbereich. Plötzlich ist es nicht mehr unterbrochen, sondern durchgängig.
Gesehen von: philipp

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 87  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Ein weiterer Schnittfehler: In der Szene im Kampf um die Palisade, als der alte Mann den Pfeil in die Brust bekommt ist jeder der Kämpfer dreckig und blutbeschmiert. Die Szene danach ist das Begräbnis von Wallaces Frau - alle sind sauber und Hamish's Vater hat den Pfeil nicht mehr in seiner Brust stecken. In der Szene danach sind wieder alle drecking und blutig als sie den Pfeil aus Hamish' Vaters Brust entfernen. Die Beerdigungsszene wurde falsch hereineditiert.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 86  |  Filmminute: 14
In der Szene, in der es heißt: "Sie spielen auf den geächteten Instrumenten.", ist das gemeinte Instrument ganz klar der schottische Dudelsack. Was man aber hört, sind irische Uillean Pipes (eine kleinere Version, die im Sitzen gespielt wird!).
Gesehen von: Dr.Merkwürdig

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 85  |  Filmminute: 25
Bei der Hochzeitsfeier am Anfang des Films fordert Wallace Hamish heraus, einen grossen Stein auf ihn zu werfen. Hamish wirft den Stein auf Wallace und er fliegt klar an einer Seite von Wallaces Kopfs vorbei. Dann folgt eine andere Kameraeinstellung und dort fliegt der Stein an der anderen Seite des Kopfs vorbei. [Anmerkung: Das kann man gut daran erkennen, wie Wallace seinen Kopf bewegt. In der ersten Einstellung geht er nach links, weil der Stein rechts vorbeifliegt. In der nächsten Szene richtet er den Kopf in die andere Richtung, weil auch der Stein bei 24:06 auf der anderen Seite vorbeifliegt.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 85  |  Filmminute: 14
Geschichtlicher Fehler: " Sie spielen die geächteten Melodien auf den geächteten Instrumenten ". Da die Szene geschichtlich um 1280 liegt und der Dudelsack erst 1560 und 1746 verboten wurde, waren diese zu dem Zeitpunkt keinesfalls geächtet.
Gesehen von: Philipp

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 82  |  Filmminute: 50
Als Wallace den Magistrat, der Marion getötet hat, wegstößt und dieser in Richtung Kamera rollt, kann man deutlich unter seiner Kleidung eine blaue Hose mit Polsterung erkennen, die den Darsteller vor Verletzungen schützt.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 82  |  Filmminute: 122
In der Szene, als Wallace nach der Schlacht bei Falkirk, von dem als Ritter getarnten "the Bruce" vom Pferd gestoßen wird, kann man im Augenblick des Aufpralls sehen, wie Wallace "falsches" Pferd an den Hinterläufen mit einer Maschine zum überschlag hochgeworfen wird (mit der Standbildtaste gut zu erkennen). Dieselben Vorrichtungen wurden auch beim Dreh der ersten Schlacht verwendet, als die englischen Reiter in die Speere der Schotten ritten.
Gesehen von: OM

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 81  |  Filmminute: 87
Während der Schlacht in Stirling wird ein englischer Bogenschütze von einem Adeligen getroffen und sein Helm fällt herunter. Dann wird er wieder geschlagen und sein Helm fällt wieder runter. Als er dann auf dem Boden landet, hat er den Helm immer noch auf, obwohl er vorher schon runtergefallen ist. [Bestätigung: bei 1:26:55, stimmt]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 80  |  Filmminute: 53
Nach der Beerdingung Wallace's Frau kniet er vor ihrem Vater, der ihm nach einem kurzen Zögern seine Hand auf den Kopf legt. Diese Szene wird aus zwei Einstellungen gezeigt - von vorne trägt der Mann dabei eine Art Tuch auf dem Kopf, direkt danach, in der Einstellung von hinten, trägt er nichts auf dem Kopf, und wiederum direkt danach, also wieder von vorn, hat er das Tuch wieder an.
Gesehen von: Rasdan

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 74  |  Filmminute: 98
Als dem König von England und seinem Sohn der Korb mit dem Kopf des Stadthalters von York geschickt wird, öffnet der König den Korb, betrachtet den Kopf und legt ihn wieder zurück. Das Tuch des Korbes bleibt offen. Eine Szene darauf ist das Tuch wie von Geisterhand wieder über den Korb gebreitet.
Gesehen von: Marco

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 74  |  Filmminute: 86
Während der Schlacht von Stirling schneidet ein Schotte einem englischen Soldaten die Kehle durch. Die Wunde am Hals ist aber schon davor sichtbar.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 73  |  Filmminute: 53
Bei der Beerdigung kann man einen weißen Wagen der Film-Crew im Hintergrund vorbeifahren sehen! [Anmerkung: Wallace küsst Murron ein letztes mal, kommt dann mit den Kopf hoch. Im Hintergrund (rechts oben) ist zwischen zwei Bäumen der weiße, sich schnell bewegende "Punkt" zu sehen.] [AnmerkungTeam: Entweder es ist ein Auto oder ein Pferd, nur für letzteres sind die Bewegungen unpassend und das "Objekt" auch zu schnell. Daher ein Fehler!]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 35
Schnittfehler: Als Murron William winkt, gibt es ein Schnitt auf die Mutter, die steht aufrecht da und schaut zu William und dann zu Murron, wiederzurück kommt die Mutter erst grade hoch (34:47) und schaut dann erst in Richtung William.
Gesehen von: Lias

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 50
Als Wallace dem Magistrat die Kehle durchschneidet, ist die Wunde bereits vorher da (besonders gut in Zeitlupe zu erkennen).
Gesehen von: Stoxi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 63  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Zu diesem Zeitpunkt gab es noch nicht so hübsche Clan-Tartans (Tartan = "Schottenkaro") auf den Plaites! Eigentlich gab es zu dieser Zeit sowieso noch gar keine keine Plaids. Der erste Hinweis auf Plaids, die so ähnlich getragen wurden, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Tartans gab es aber schon lange vorher. Diese Karomuster wurden schon von den Pikten getragen, ein Volk das den Römern in Schottland gehörig den "Arsch versohlt" hat. Es gab aber keine bestimmten Clan-Tartans. Sie wurden erst im ausgehenden 18. Jahrhundert erfunden, als es in den Lowlands und England Mode wurde, solche Muster zu tragen. [Anmerkung: Zu diesem Zeitpunkt gab es überhaupt noch keine Caln Tartans und kein Highlander trug den Belted Plaid ("plait" ist die Falte, "plaid" bedeutet aber Decke). Was die Bewohner der Highlands damals trugen, war der irische Brat, welcher ohne weiters kariert war. Was William Wallace und seine Mannen im Film tragen, ist aber nichts dergleichen, sondern einfach ein Fake. Die Plaids in Braveheart haben nur die halbe Breite wie ein kleiner Kilt, haben aber statt einem Außen und einem Innenschurz nur den äußeren, während der von rechts kommende Innenschurz einen "sash", also den Überwurf bildet und über die Schulter geworfen wird. Der Belted Plaid hatte aber die doppelte Breite und der Großteil davon war an der Schulter befestigt. Man konnte sich darin einhüllen, ihn sogar als Kapuze über den Kopf ziehen. Hübsche Clan Tartans ist wohl ein bisschen übertrieben, da die Farben eher bescheiden sind. Der Clan Wallace hatte nie einen derartigen Tartan, dieser wurde erst für den Film entworfen. Er zeigt aber sehr gut, welche Farben zu dieser Zeit meistens getragen wurden, nämlich eher unauffällige, da man sich im Plaid auch tarnen können mußte.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Wieder wurde ein bisschen an den Geschichtsdaten gedreht: Am Anfang sagt der Erzähler, dass Edward der I. Schottland 1280 besetzt hatte, nachdem der schottische König gestorben war. Das stimmt nicht. Edward I. hatte 1294 eine Maronettenregierung eingesetzt und 1296, nachdem die Schotten ihm den Krieg erklärten, hat er es (Schottland) dann besetzt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 26
Als die Soldaten die Braut abholen, wird sie erst von einem festgehalten, dann Schnitt, plötzlich seht sie allein da, (25:56) wieder Schnitt, und wird wieder von ein Soldaten festgehalten.
Gesehen von: Lias

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 135
Als Wallace, Hamish und Steven die Hütte mit den englischen Soldaten darin abbrennen, sieht man kurz eine vierte Person, die auch eine Fackel hat - obwohl Steven nur 3 angezündet hat.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 145
Als Wallace eingekerkert ist und die Prinzessin ihm den Trunk gibt, um die Schmerzen auszuhalten, sieht man immer, wenn sie im Bild ist, hinter ihr die Kerkertür. Mal steht da die Wache, die die Tür aufmachte, und mal nicht.
Gesehen von: John Doe

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 83
In der ersten Schlacht reitet die englische Kavallerie auf die Schotten zu. Kurz vor dem "Aufprall" heben die Schotten ihre Speere. Dabei sieht man deutlich, dass diese nicht angespitzt, sondern rund sind (vermutlich, um die Stuntleute zu schützen). [Anmerkung: Zu sehen in Zeitlupe bei 1:23:59 DVD.]
Gesehen von: unbekannt

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: 53
Bei der Beerdigung von Marion, kniet Wallace vor Marions Vater. Rechts neben dem Kopf vom Vater, sieht man einen großen blauen Fleck Himmel in den Wolken. Die Wolken bewegen sich gar nicht. 3 Sekunden später ist der blaue Fleck wieder weg.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 87
In der ersten Schlacht reitet der englische Befehlshaber auf Wallace zu, dabei gibt es eine Nahaufnahme und eine Totale. In der Nahaufnahme holt der Engländer mit dem Schwert aus, in der Totalen hält er es gesenkt.
Gesehen von: unbekannt

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 51  |  Filmminute: 11
Als der Vater von Wallace begraben wird und die Leiche mit Erde zugeschaufelt wird, sieht man, wie sich der Kunstkörper im Grab dadurch bewegt. [Bestätigung Team: bei genau 11:00 trifft eine Schaufel Erde auf den "Körper", der aber kurz wie eine Gummipuppe wabbelt-weil er ja eindeutig eine Gummipuppe ist]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 36  |  Filmminute: 87
Am Ende der Schlacht um Stirling kommt der englische Befehlshaber auf Wallace zugalloppiert. In Zeitlupe wird deutlich, dass der Befehlshaber durch einen Stuntman ersetzt worden ist.
Gesehen von: Memo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 17  |  Filmminute: 41
Als Murron von den Engländern beinahe vergewaltigt wird und William ihr hilft, zu entkommen, rennen beide um ein Haus. Sie stützt sich links von ihm (von vorn) an ihm ab. Als sie beinahe um das Haus herum sind, erscheint in einem Einzelbild ein hellleuchtend roter Punkt auf Murrons Kopf. [Anmerkung: Wahrscheinlich von der Kamera.]
Gesehen von: ChrisD

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 17  |  Filmminute: 48
Wallace wirft den ersten der beiden Bogenschützen vom Turm. Hierbei ist bei 48:59 (DVD) auf der linken Seite kurz eine Kamera-Unit zu sehen.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 15  |  Filmminute: 130
Als Wallace den Mann im Bett mit der Kugel erschlägt, lässt er vorher die Kugel fallen. Hier ist die Kette ca. 1 m lang. Dann folgt ein Schnitt und er schwingt sie. Jetzt ist die Kette ca. doppelt so lang, die Kettenglieder sind kleiner und die Kugel ist auch etwas kleiner als die vorherige.
Gesehen von: Geo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 12  |  Filmminute: 152
Bei der Hinrichtung von William Wallace: Der Scharfrichter zieht das Tuch weg und zeigt die Folterinstrumente. Das Tuch bedeckt nur noch die letzte Waffe sowie Teile eines Messer, das direkt daneben liegt. Dann geht der Scharfrichter zur Seite und spricht das Publikum an. Als er zurück zu den Folterinstrumenten geht, liegt das Tuch anders - das Messer ist nun komplett zu sehen, ohne dass jemand die Gegenstände berührt hat.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Als Wallace's Frau attackiert wird, springt er auf ein Dach und man kann seine schwarze Unterwäsche sehen. Ich dachte Schotten tragen nichts unter ihren Schottenröcken? Was ja auch in einem der grösseren Kampfe bewiesen wird, als sie dem Feind ihre entblössten Hinterteile entgegenhalten. [Anmerkung: Ein normales Schamgefühl des Schauspielers und es würde sonst auch nicht ganz so "appetitlich" aussehen, oder?] [Anmerkung/Korrektur: Abgesehen davon, daß es zur dieser Zeit keine Kilts gab, ( diese tauchten erst Ende des 16. Jhdt auf ) ist das Märchen vom Drunter sowieso quatsch. Die Highlander trugen keine Unterhose, weil sie das über knielange Hemd, das Leine Croich, zwischen den Beinen verknoteten. Kiltträger die unten ohen gehen, sind also sowieso nicht authentisch. Unten Ohne ist, bzw. war bis vor Kurzem Regimental, was in der Zwischenzeit endlich abgeschafft wurde. Gibson trug, je nach Laune mal Unterwäsche, dann wieder nicht. Er ritt sich zB. den Hintern wund, nur weil er ausgerechnet da keine Unterhose trug. Dabei sollte er wissen, daß die Highlander selbst als es den Kilt schon gab, beim Reiten Hosen, die sogenannten Trews trugen. Dann kommt auch noch zu allem Überfluß der Gag mit dem nackten Hintern, um die Engländer zu ärgern, den seit damals alle Möchtegern Bravehearts bei Highland Games nachmachen müssen.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Als Wallace auf dem Weg zu Hinrichtung mit Essen beworfen wird, bekommt er an einer Stelle eine Art Kohl ab und zuckt vor Schmerz zusammen, bei 2:31:43. [Anmerkung: Das Gemüse mit dem Mel Gibson beworfen wurde, war faul - bis auf diesen einen Kohl. Der traf Gibson hart in der Magengrube und es tat verdammt weh (hat Mel Gibson in einem Interview erzählt). Das schmerzverzerrte Gesicht ist also echt.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Malcolm Wallace hatte zwei Söhne: John und William. Er wurde nicht während eines kleinen Kampfes gegen die Engländer getötet. In Wirklichkeit hat er mehrere Jahre gegen die Engländer gekämpft, um John de Baliol aus dem Tower Of London zu befreien. Zu der Zeit war Baliol der rechtmässige Erbe der schottischen Krone und das war der eigentlich Grund für William gegen die Engländer zu kämpfen. Robert the Bruce war derjenige, der eigentlich Schottland befreit hat.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Nur zur Info: Als Robert the Bruce zum Schlachtfeld in Falkirk zurückkehrt sieht man zwei Kinder, die über einen verstorbenen weinen sollen. Eins der Kinder ist am Lachen. [Anmerkung/Korrektur: Nach der Verhaltenspsychologie liegen Weinen und Lachen nahe beieinander (man kann ja auch "Tränen lachen"). Es gibt Berichte von Menschen, die bei einer tragischen Nachricht erstmal gelacht haben, weil sie es nicht wahrhaben wollten, und erst später zu weinen anfingen. Ein Bericht dazu stand vor Kurzem im "Spiegel". Deshalb nur zur Info.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Während der Hinrichtung, als Wallace seine verstorbene Frau in der Menge sieht sieht man die Axt in Richtung seines Halses herunterkommen. Man sieht, dass sie langsamer wird, je näher sie an den Hals kommt. - Laut Mel Gibson wurde die Szene tatsächlich falsch herum gedreht, die Axt wurde also kurz vor seinem Hals plaziert und dann nach oben weggezogen, sie wurde also in der Tat beschleunigt, was anders herum abgespielt natürlich aussieht, als würde sie langsamer werden.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Nur zur Info: Der Grund, warum es "Kampf bei Stirling" heisst ist, dass nahe der Stirling-Brücke gekämpft wurde. Die Engländer mussten sich in kleine Gruppen zerteilen, um über die Brücke zu kommen, während Wallace in voller Panzerung (nicht Schottenröcke) kam und sie mit den restlichen Schotten geschlagen hat.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Geschichtsverfälschung (aus dramaturgischen Gründen): Als William Wallace in Edinburgh gefangen genommen wird, stürmt Robert the Bruces zu seinem Vater und stellt diesen wegen des Verrates zur Rede. Zu diesem Zeitpunkt war er in Wirklichkeit schon längst tot (er starb im Verlauf des Jahres 1304, William Wallace wurde 1305 verraten). [Anmerkung: Wenn schon, dann war Robert the Bruce's Vater zu diesem Zeitpunkt schon tot, keinesfalls aber Robert the Bruce, der nicht nur Feldherr, sondern anschließend bis 1329 König von Schottland war, nachdem er bei der Schlacht von Bannockburn die Engländer vernichtend geschlagen hatte. The Bruce hatte Wallace auch niemals verraten, wie es im Film dargestellt wird, vielmehr war er bei der Schlacht von Falkirk nicht mal in deren Nähe. Im Film aber sitzt er neben Edward hoch zu Ross und beobachtet die Schlacht. Es gab bei dieser Schlacht auch keine irischen Kämpfer, die sich dann plötzlich auf dem Schlachtfeld mit ihren skotischen Verwandten verbrüdern und gemeinsam gegen die Engländer kämpften. Es gab nur ausgehungerte walisische Bogenschützen, denen es, obwohl selbst Kelten, relativ egal war, gegen wen sie kämpften. Ihnen war es auch zu verdanken, daß Wallace die Schlacht verlor. Fest steht, daß Robert the Bruce zwar tatsächlich mehrmals die Seiten wechselte, dies aber nicht, weil er Wallace verraten wollte. Zur damaligen Zeit versuchten viele der Adeligen, den schottischen Thron zu erlangen, die Schotten wollten John Balliol auf den Thron zurück, die Engländer hatten natürlich etwas dagegen. The Bruce stand als Thronanwärter also genau zwischen den Fronten und paßte sich etwas opportunistisch immer wieder an, indem er die Seiten wechselte.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Daß William und König Edward genau zum selben Zeitpunkt ihr Leben gelassen haben, gehört lediglich zur Filmdramaturgie: In Wirklichkeit hat Edward William um zwei Jahre überlebt und ist erst im Jahr 1307 gestorben.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Im Audiokommentar zu Braveheart erfährt man, daß die Hinrichtungsszene ursprünglich explizit mit allen Details gefilmt wurde, das würde auch erklären, wieso man bei der Szene mal kurz links oben im Bild (siehe bei Fehlerbeiträgen) eine Spraydose (mit Filmblut?) sieht, obwohl in der regulären Version kein Tropfen Blut zu sehen ist! Gibson hat diese zusätzlichen Szenen nachträglich wieder entfernt. [Anmerkung: Nun ja, so ganz explizit folgte M.G. auch hier nicht der Geschichte. Andernfalls wäre William nicht lebend enthauptet worden (er starb in Wirklichkeit an den Folgen der unbeschreiblich bestialischen Folter!).]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Im Film zeigt sich William Wallace als gebildeter Ritter, der mehrere Sprachen beherrscht und der auch im Ausland gewesen ist. Dennoch trägt er einen Kilt (Robert the Bruce übrigens nicht). Ebenso wie Bruce dürfte sich William Wallace auch, der damaligen Mode entsprechend, wie die übrige Ritterschaft gekleidet haben (so wird er jedenfalls häufiger dargestellt). Der Kilt dürfte also nur eine dramaturgische Filmkleidung sein. [Anmerkung: William Wallace lebte von etwa 1270 bis 1305, der Kilt bzw. Plaid lässt sich allerdings erst ab dem 16. Jahrhundert nachweisen. Dementsprechend konnte Wallace seine Zugehörigkeit über dieses Kleidungsstück nicht kennzeichnen.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Braveheart führt ein schottisches Breitschwert. Diese überlangen Schwerter sind aber erst mindestens 150 Jahre später in Gebrauch gekommen. [Anmerkung/Korrektur: Wallace wird im Wallaces Monument bei Stirling (gebaut irgendwann 1800) ausgestellt. Das Filmschwert ist dem (bis auf die Parierstange) nachempfunden. Es misst etwa 1,5 Meter und ist vermutlich germanischer Machart.] [Anmerkung/Korrektur: Das Original Wallace Schwert ist schon aus dem Grund dem im Film gezeigten nicht ähnlich, weil es ein Lowlander Schwert ist. Das Braveheart Filmschwert ist viel eher dem Claymore nachempfunden, nur daß es eine gerade Parierstange, das Claymore aber die typische abgeschrägte Parierstange hat. Das Filmschwert ist, wie das Claymore, nur eine Eineinhalbhänder, das Wallace Schwert schon eher ein Bidenhänder. Daß es nur 150 cm ist, überrascht mich allerdings, da ich sowohl das Original in dem stehenden Schaukasten, als auch die liegende Replic in der Vitrine original gesehen habe, also direkt davor stand. Das Wallace Schwert sieht auf jeden Fall weitaus mächtiger aus, aber die 150 cm werden schon stimmen. Als Breitschwert wurden eigentlich erst die viel später verwendeten Basket Hilts bezeichnet, da sie zwar einem Degen ähneln, aber eine viel breitere zweischneidige Klinge haben. Natürlich ist die Klinge eines Claymore ebenfalls breit, aber beim Basket Hilt fällt sie, da um einiges kürzer, erst so richtig auf.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Geschichtsverfälschung (aus dramaturgischen Gründen): Laut Film wird - wenn ich mich recht erinnere - William Wallace in Edinburgh von den Engländern auf offener Straße verhaftet. In Wirklichkeit wurde er nachts in Glasgow im Haus eines alten Weggefährten verhaftet und tötete dabei noch mehrere Gegner.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Geschichtsverfälschung (aus dramaturgischen Gründen): Edward II. war (scheinbar) homosexuell und hatte einen Liebhaber names Piers Gaveston. Dieser wurde jedoch nicht (wie im Film) von Edward I. aus dem Fenster geworfen, sondern von diesem nur des Landes verwiesen. Gaveston wurde erst 1312 von Gegnern des Edward II. umgebracht (5 Jahre nach Edward I. Tod).
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Geschichtsverfälschung (aus dramaturgischen Gründen): Zu Beginn der Filmes heiratet Edward II. unter den Augen seines Vaters eine Tochter des Königs von Frankreich. In Wirklichkeit heiratete er sie erst 1308, also 3 Jahre nach Wallaces Hinrichtung und ein Jahr nach dem Tod seines Vaters.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Geschichtsverzerrung: Der Vater von Wallace stirbt erst, als dieser schon dem Teenageralter entwachsen ist. Vielmehr flüchtet Wallace Senior mit seinem ältesten Sohn in die Hihglands, während William Wallace mit seiner Mutter und seinen jüngeren Brüdern Zuflucht bei seinem Opa in Ayre findet.
Gesehen von: Scotsman
Korrigieren
Nur zur Info: Die Soldaten im Film, hier vor allem die Engländer, haben für damalige Verhältnisse zu perfekte Zähne.
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Detail: Fast am Anfang des Filmes werfen der junge Wallace und Hemish Steine auf selbsgebaute "Soldaten". Dabei kann man erkennen, dass William Linkshänder ist. Allerdings ist er im weiteren Verlauf (als Erwachsener) Rechtshänder. [Anmerkung: Es kann ihm angewöhnt worden sein... deshalb nur als Info!]
Gesehen von: Daniel220
Korrigieren
Geschichtsverfälschung: Nachdem William Wallace heimlich geheiratet hat, wird seine Frau vom Stadthalter per Kehlenschnitt hingerichtet. In Wirklichkeit wurde sie zusammen mit ihrer Familie im eigenen Haus eingesperrt und verbrannt.
Gesehen von: Andi
Korrigieren
Am Ende vor der Hinrichtung Wallace wird das Tuch zur Seite gerollt und die Messer werden sichtbar. Das zweite Messer von links (das mit dem doppelten Haken) hat am Übergang vom Eisen zum Holzschaft (Zwinge/Metallring) eine ca. 15mm lange Schweißnaht, die nachträglich von einem Winkelschleifer (Schleifhexe) geglättet wurde. Vermutlich hat das Eisen im Heft gewackelt und man hat kurzerhand zu dieser einfachen Maßnahme gegriffen.
Gesehen von: snakeshake
Korrigieren
Die große Kampfszene bei Braveheart musste ein zweites Mal gedreht werden, weil einige Statisten Sonnenbrillen, Uhren o.Ä. trugen.
Gesehen von: Borsch
Korrigieren
Bei Zeitcode 2:00:07 - Als der Vater von Hamish für einen Schlag ausholt,( gleich darauf bekommt er eine Streitaxt in den Bauch ) kann man im rechten oberen Teil des Bildes einen weißen Lieferwagen mit rotem Führerhaus erkennen. [Anmerkung: Es ist nicht wirklich genau zu erkennen, was das ist, es soll sich jeder seine eigene Meinung bilden. Deshalb nur als Info.]
Gesehen von: Hellboy666
Korrigieren
Info: In der Szene, wo die Schotten mit Brandpfeilen die Reihen der Engländer in Flammen setzen, sieht man einen Soldat, dessen Gesicht brennt. Das ist kein Trick o.ä. Bei genauerem Hinsehen kann man eine schimmernde Masse auf dessen Haut erkennen, und das heißt, dem Stuntman wurde wirklich das Gesicht angezündet.
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Info: Bei der Szene um Stirling sieht man anfangs noch etwa 5.000 Schotten beisammen stehen. Dann kommt Wallace, hält seine Rede, sucht Streit und so weiter. Es sind noch immer etwa 5.000 Mann. Als dann alle ihre Röcke heben, um den Feind zu verspotten, stehen dort nur ein paar Hundert Krieger. Erkennbar daran, dass links und rechts am Bildrand die Reihen der Soldaten enden, vorher aber füllten sie das Bild komplett aus und gingen sogar noch weiter.
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Am Ende, als der Haupt-Henker sich herunterbeugt, schiebt sich sein Umhang zur Seite und man sieht, dass er braune Schuhe mit einer roten Gummisohle trägt. Gummibesohlte Schuhe waren damals noch nicht erfunden! [Anmerkung/Korrektur: bei 2:35:20 ist nichts davon zu sehen, jedoch steht links ein Henker mit dunkelroten Stiefeln] Korrigieren
In einer der grossen Kampfszenen, als sie ihre Kämpfer aufsplitteten und die langen Holzspeere benutzen wollen, sieht man die Gruppe um Wallace schon als die Englischen Kampfreiter auf sie zukommen mit "ausgefahreren" Speeren, obwohl sie die Speere erst direkt beim Eintreffen der Pferde auf die Krieger hochheben und festhalten. Man sieht es nur eine Sekunde, als ziemlich schnell herangezoomt wird. [Korrektur: Stimmt nicht. Man sieht lediglich die ganz normalen Lanzen die ja auch einige der Männer haben. Die langen "Anti-Pferd-Speere sind länger, dicker und haben keine Metall-Spitzen] Korrigieren
In der Hinrichtungsszene zum Schluss, als Wallace gevierteilt werden soll, kann man - in der Widescreen Fassung des Films - in der oberen linken Bildecke deutlich eine Spraydose sehen (vermutlich mit Kunstblut gefüllt). [Anmerkung/KorrekturTeam: Bitte mal genauere Angaben nachreichen!] Korrigieren
Die schottische Flagge mit einem weissen Kreuz auf marinefarbenen Hintergrund wird im Film benutzt. Diese Flagge wurde erst später eingeführt. [Anmerkung/Korrektur: Die schottische Flagge ist eine der ältesten Flaggen der Welt und reicht bis ins 9. Jahrhundert zurück. Eine Überlieferung erzählt, dass im Jahre 832 ein König Hungus (oder Angus) die Pikten und Skoten in eine Schlacht gegen die Angelsachsen geführt haben soll. Hungus und seine Soldaten wurden umzingelt und er betete um Erlösung. Während der Nacht erschien St. Andreas (der auf einem diagonalen Kreuz gekreuzigt worden war) und versicherte Hungus, dass seine Armee siegen würde. Im Morgengrauen nahmen die Wolken am blauen Himmel die Form eines diagonalen Kreuzes an. Die Pikten und Skoten wurden ermutigt, währenddem die Angelsachsen erschraken und schließlich besiegt wurden. Seither ist das Andreaskreuz die Flagge Schottlands] Korrigieren
Als der junge Wallace am Anfang auf die zurückkehrenden Männer wartet, hat er einen Wassereimer, in dem man Wasser platschen hört. Komischerweise rennt der Junge damit so mühelos durch die Gegend und man hört das Wasser nicht mehr. Als er dann am Zaun steht, sieht man den nassen Boden des Eimers, aber kein Wasser darin. [Anmerkung/Korrektur: Der Eimer ist nur leicht mit Wasser gefüllt. Dies ermöglicht dem jungen Wallace zu laufen, ohne etwas von dem Wasser zu verschütten. Und dass man den nassen Boden des Eimers sieht, aber kein Wasser, liegt daran, dass er das Wasser ausschüttet! Schlicht und ergreifend!] Korrigieren
Während des grossen Kampfes in Falkirk ändern sich die Positionen, in denen Longshanks, Robert the Bruce und der Soldat nebeneinander stehen: Manchmal ist Bruce zwischen dem Soldaten und Longshanks, dann wiederum ist der Soldat zwischen Longshanks und Bruce - obwohl sich die Schauspieler nicht bewegen. [Anmerkung/Korrektur: Das hat lediglich etwas mit der Perspektive zu tun! Robert the Bruce befindet sich stets etwas hinter den anderen beiden und ist daher in einigen Einstellungen einfach nicht zu sehen.] Korrigieren
Als Wallace, nachdem seine Frau getötet wurde, die Palisade angreift um den Tod seiner Frau zu rächen, bekommt der ältere Mann einen Pfeil in die Brust und hält danach das Tor hoch, damit sein Sohn den Englänger mit der Axt schlagen kann. Wenn man sich die Szene in Zeitlupe anguckt, erkennt man, dass der Sohn die Axt, bevor diese auftrifft, umdreht und den Engländer mit der "Rückseite" trifft. [Korrektur: Er schlägt zunächst mit der Rückseite zu und der Engländer geht zu Boden. Als er dann am Boden liegt, bekommt er die Axt "richtig" herum in den Rücken.] Korrigieren
Als Philip vom englischen König aus dem Fenster geworfen wird sieht man, wie er sich so dreht, dass er auf dem Rücken landen müsste. Als die Kamera ihn zeigt liegt er auf seiner Vorderseite. [Anmerkung/Korrektur: Da Philip nicht gesprungen ist, sondern gestossen wurde, kann man davon ausgehen, dass er noch versuchte, sich festzuhalten oder ähnliches. Durch diese Bewegungen hat er eine solche Eigendynamik erzeugt, dass er sich im Flug drehte. Daher ist ein "Landen" auf der Vorderseite durchaus möglich.] Korrigieren
Im ersten Kampf um die Palisade, während Wallace langsam reitet, um nachher den ersten englischen Soldaten mit seinem auf dem Rücken versteckten Morgenstern zu töten, sieht man ganz klar, dass dieser Morgenstern bis zu letzten Szene nicht auf seinem Rücken ist. [Anmerkung/Korrektur: Das ist kein Morgenstern, sondern ein gekürzter Dreschflegel, eine Art Kettenstab, den er unter seinen Klamotten (dem Überwurf des Plaites) und mit seinen langen Haaren verdeckt trägt. Er hat auch deshalb keinen Morgenstern, da es den Schotten verboten war, Waffen zu besitzen. Darum werden ja die übrigen Wachen mit Hämmern und Stöcken erledigt.] Korrigieren
Während der Hinrichtung sieht man die zerlumpt gekleideten Leute, die die "Show" beobachten. Als die Kamera durch die Menge fährt, guckt eine Frau direkt in die Kamera, während alle anderen geschickt vorbeischauen. [Anmerkung/Korrektur: Diese Frau ist Wallace´ Frau Murron, die ihm in dieser Szene wie eine Vision erscheint und die ihn deshalb betrachtet. Dieses Thema zieht sich durch den gesamten Film.] Korrigieren
Der englische Soldat, der versucht Murron zu vergewaltigen, stirbt zweimal. Es handelt sich um die erste Kampfszene, in der Wallace das Fort angreift, um den Tod seiner Frau zu rächen. Zuerst stirbt er im "normalen" Zweikampf, dann wird er auf einen der Pallisadenpfosten gespießt. [Anmerkung/Korrektur: Der Typ stirbt, als ihm Hamish eine Axt in den Rücken haut. Der Typ auf dem Palisadenpfosten ist jemand anderes.] Korrigieren
Als Wallace zum Schluss völlig niedergeschlagen im Kerker angekettet ist (mit frisch gewaschenen Haaren !), bekommt er Besuch von der Prinzessin die Ihm Gift oder Betäubungsmittel aus dem Ring gibt. Sie küssen sich noch, als sie wieder weg ist spuckt er es aus. Wie soll das gehen? Ist wohl etwas schwierig so zu küssen ohne dass Sie etwas davon abbekommt. Das ist zwar möglich (man lässt die Flüssigkeit nach hinten in den Rachen laufen), darf dann aber nicht schlucken. Man kann aber sehen, wie er noch schluckt, bevor er das Gift ausspuckt! [Anmerkung/Korrektur: Man kann genau sehen, dass er den Mund während dem Küssen geschlossen hat. Während er dann schluckt, hatte er die Flüssigkeit im vorderen Teil des Mundes, also konnte nicht viel passieren. Ein wenig von dem Betäubungsmittel wird er schon geschluckt haben, machte jedoch nicht viel aus...] Korrigieren
In der Schlacht von Stirling wird dem Vater von Hamish die Hand abgehackt, als er von einem englischen Soldaten zu Fall gebracht wird. Am Ende der Schlacht, als alle Wallace zujubeln, hat er seine Hand wieder. [Anmerkung/Korrektur: Nein, das stimmt nicht.] Korrigieren
Als kleiner Junge ist William Linkshänder. Es ist zu erkennen, als er mit Hamish zusammen Steine auf Schädel wirft! Mel Gibson dagegen ist Rechtshänder. Als William dann älter in sein Heimatdorf zurückkehrt und mit Hamish einen Kräftevergleich macht, wirft er den Stein mit der rechten Hand. [Anmerkung/Korrektur: Mein Bruder war in jungen Jahren auch Linkshänder, wurde dann aber durch die Schule umerzogen, sodaß er heute fast alles mit rechts macht. Fazit: Man kann umlernen, oder dazulernen, es mit beiden Händen gleich gut zu können.] Korrigieren
Geschichtsverfälschung (aus dramturgischen Gründen): Nach der Enthauptung von William Wallace blendet der Film auf das Schlachtfeld von Bannockburn über. Dies erweckt den Eindruck, dass die Schlacht von Bannockburn (die den Schotten die Unabhänigkeit brachte) zeitlich sehr kurz nach den Hinrichtung von Wallace war. In Wirklichkeit lagen 9 Jahre dazwischen (1305 bis 1314)! [Anmerkung/Korrektur: Im Film wird keine Zeitangabe gemacht und nie gesagt, dass die Schlacht kurz darauf erfolgt. Es wird nur die Angabe gemacht, dass William Wallace' Einzelteile in alle 4 Himmelsrichtungen verschickt wurden und es nicht den erhofften Effekt erzielt hat. Dies kann sich ja auch neun Jahre hingezogen haben.] Korrigieren
Während der heimlichen Trauung im Wäldchen sieht man, dass der Pfarrer unter seinem Gewand eine Jeans trägt, als er einen Schritt nach vorne macht. [Korrektur: Man sieht bei 35:28 das rechte Hosenbein, es ist dunkel, man erahnt die blaue Farbe des Hosenbeins kaum. Es ist also nicht klar zu erkennen, um was für eine Hose es sich handelt.] Korrigieren
Bevor Wallace zu The Bruce reitet, um anschließend gefoltert zu werden, kann man auf seinem Pferd deutlich eine Steppdecke erkennen. Bekanntlich wurden diese erst viel später erfunden! [Anmerkung/Korrektur: Wann wurde denn die Steppdecke "bekanntlich" erfunden? Zumindest existierte zu dieser Zeit der "Gambeson", ein wattierter (für geeignete Werte von wattiert, in den Dingern steckte alles mögliche, von Seilstücken bis Rohwolle), gesteppter Waffenrock schon lange genug - seit spätestens dem 12. Jh. Also können wir zumindest die Technik, aus mehreren Lagen Stoff und geeigneter Füllung diese Art Textil herzustellen, als bekannt voraussetzen.] Korrigieren
Schlacht bei Stirling: Während alle anderen Pferde mitsamt Reiter in den schottischen Speeren hängenbleiben, sieht man (bei Einzelbild), wie ein Reiter, ohne Schaden zu nehmen, mitten durch die schottische Armee "hindurchläuft" und das Bild verlässt. [Anmerkung/Korrektur: Das ist der Sinn der Kavallerie....einfach durch die Reihen zu reiten. Es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass es EINIGE Reiter (oder einer) zwischen den Speeren hindurchschaffen. Auf die Entfernung ist auch nicht zu sehen, ob und wie stark das Pferd/der Reiter dabei "verletzt" wurde.] Korrigieren
Als die englische Kavellerie auf die Schotten um Wallace zureitet, werden im letzten Moment die Speere angehoben. In der Seitenansicht dieser Szene wird Wallace in der Mitte gezeigt und in der linken unteren Ecke ist deutlich der Kopf eines Crewmitgliedes zu sehen. [Korrektur: Das stimmt nicht. In Zeitlupe sieht man, dass es kein Kopf ist sondern ein heruntergefallener Holzschild ist.] Korrigieren
Bei der Scene im Wald, als der Typ das Messer hervorzieht, ist die Locke mal im Gesicht und mal wieder weg und dann wieder da. [Korrektur: Sowas passiert halt, wenn jemand hin und her rennt. Durch den Wind werden die Haare hin- und hergewirbelt.] Korrigieren
Der schon bei einem anderen Fehler erwähnte weiße Pick-Up hat noch einen Auftritt im Film: Als der englische Provinzobere Murron die Kehle durchschneidet, ist links im Bild (neben dem Pfahl) der sich schnell bewegende weiße Wagen im Hintergrund zu sehen. Zeitlupe wär hier sehr sinnvoll. [Anmerkung/Korrektur: Augen auf, nicht jeder weisse Punkt ist ein Wagen. In der Zeitlupe sieht man, das da mehrere weisse Punkte sind. Es sind Vögel!] Korrigieren
Detail: Traditionsgemäß tragen die Schotten ein Messer, den sogenannten Sigin Dubh im Strumpf. Dieser wird/wurde in Kriegszeiten von der "Außenseite" des Beines an die Wade angebunden. Hiervon ist im Film allerdings nichts zu sehen. [Korrektur: Könnte das eventuell daran liegen, dass die Tracht mit Kilt erst im späten 18. Jahrhundert eingeführt wurde? Siehe auch eine andere Meldung diesbezüglich! Bei dem kleinen Dolch handelt es sich um den sgian dubh (gäl., sgian=Klinge, Messer; dubh=dunkel, schwarz) der tatsächlich erst im 18. Jhd. weitere Verbreitung fand. Witziger- oder seltsamerweise wurde der sgian dubh in Kriegszeiten innen an der Wade befestigt (was dem schnellen Gebrauch als Stichwaffe eher widerspricht); auf der anderen Seite ist diese Trageweise kulturell bedingt, da ein Gast eines schottischen Hauses grundsätzlich als Freund angesehen wurde, der seinerseits nichts zu verbergen hat (haben sollte). Also wurde (und wird! - selbst bei einer Heirat in "traditioneller" schottischer Aufmachung) der sgian dubh in Friedenszeiten stets außen getragen.] Korrigieren
Während der Schlacht von Falkirk befiehlt Longshanks, dass seine Bogenschützen aufs Schlachtfeld schießen sollen, obwohl dabei auch eigene Truppen getroffen würden. Die Bogenschützen feuern jeweils zweimal aufs Schlachtfeld, ehe Longshanks befiehlt, auch die die Reservetruppen in die Schlacht zu schicken. Danach sollten die Bogenschützen logischerweise aufhören zu schiessen (weil Longshanks die Schotten dezimieren wollte, um dann mit den Reserve Truppen die Schotten zu überrennen), auch wenn Longshanks keinen passenden Befehl zum aufhören gab. Auf jeden Fall wird William Wallace "nach" Eintreffen der Reservetruppen von einem Pfeil in die Brust getroffen, obwohl die Bogenschützen lange vorher erst geschossen hatten, was natürlich nicht sein kann. Oder hat sich ein Pfeil zwei Minuten in der Luft verirrt? [Anmerkung/Korrektur: Nur weil Longshanks keinen Befehl gibt, dass die Bogenschützen das Schießen einstellen sollenm bedeutet das nicht, dass die dann auch aufhören, zu feuern!] Korrigieren
Als sich William an den Engländern wegen der Ermordung seiner Frau rächt. Und zwar als er mit dem großen Hammer den flüchtenden Engländer den Schädel einschlägt, ist deutlich zu sehen, dass er eigentlich direkt daneben in die Wiese haut. [Anmerkung/Korrektur: Der Hammer trifft den Engländer trotzdem am Kopf. Außerdem, warum soll Wallace ihn nicht leicht verfehlen dürfen?!] Korrigieren
Wallace und seine Armee treffen auf die englische Armee der Iren. Sie treffen sich auf halbem Weg und begrüßen sich. Wallace sagt dann sowas wie "Schaut her" und winkt seinen Bogenschützen. Die schießen brennende Pfeile hinter die gegnerische Armee. Dabei sind kurz blaue Flammen zu sehen. HInter der Armee scheint so etwas wie eine Gasleitung zu liegen, die sich durch das Feuer der Pfeile entzündet. Komisch daran ist, dass das Feuer schnurgerade verläuft. Feuer verbreiten sich normalerweise aber nicht linienförmig, sondern kreisförmig. [Anmerkung/Korrektur: In einer früheren Szene ist zu sehen, wie die Schotten mit Eimern eine Flüssigkeit auf dem Feld verteilen. Dem Anschein nach folgt das Feuer erst diesem Brandbeschleuniger.] Korrigieren