dieSeher.de

Constantine (2005) - Filmfehler

(Constantine)


Regie:
Francis Lawrence.
Schauspieler:
Keanu Reeves, Rachel Weisz, Shia LaBeouf.

Bewertungspunkte: 90  |  Filmminute: 100
Nachdem John Constantine sich die Pulsadern aufgeschnitten hat, sieht man, wie sein Blut über den Boden fließt, seine auf dem Boden liegende Uhr erreicht und die Zeit stehen bleibt. Wenig später folgt eine Totale von Constantine und man sieht wie das Blut mehrere Zentimeter von der Uhr entfernt ist. Ein paar Szenen später sieht man erneut in einer Totalen, dass die Uhr wieder im Blut liegt.
Gesehen von: Krolles

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 80  |  Filmminute: 8
Am Anfang des Films, als Constantine den Spiegel beim Exorzismus des Mädchens aus dem Fenster zerrt, ist auf dem Spiegel eine Leine befestigt. Man sieht die Leine sogar noch, als der Spiegel hinunterstürzt, eine Sekunde später ist die Leine weg und der Spiegel fällt weiter und zerbricht.
Gesehen von: MissionHard

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 90
Als Chas (Johns "Chauffeur") stirbt, blickt er starr nach oben. Im nächsten Perspektivenwechsel liegt sein Kopf zur Seite hin, die Augen sind nun geschlossen.
Gesehen von: Crash@miccom.cc

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 69  |  Filmminute: 3
John wird von Hennessy zu einem neuen Fall gerufen. Als John mit seinem Fahrer an der betreffenden Adresse ankommt, beobachtet man aus der Draufsicht, wie er aus der Hintertür des Wagens steigt, so dass er dann vor dem Kofferraum steht. In der direkt anschließenden, entfernten Draufsicht steht er aber so, als ob er aus der Vordertür des Wagens gestiegen wäre, nämlich vor der B-Säule des Wagens.
Gesehen von: Invader

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 41
Bevor John in die Hölle steigt um zu sehen, ob Isabel sich tatsächlich selbst getötet hat, sitzt ihre Katze auf seinem Schoss. Er spricht mit Angela (man sieht ihn von vorn), da sitzt die Katze mit dem Blick zu ihm. Im nächsten Schnitt sieht man ihn von der Seite, da sitzt die Katze mit dem Gesicht zur Tür/zu Angela. John schickt Angela ("Angela, bitte") nach draußen und dreht die Katze auf seinem Schoss, dass sie ihn anblickt. Also eindeutig ein Fehler, denn er setzt die Katze ja nicht zweimal um!
Gesehen von: lion.queen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 2
Man sieht eine Frau, wie sie einen Tee aufgießt. Auf dem Küchenschrank liegt das Tablett, auf dem sich ein Löffel und eine Tasse mit Unterteller befinden. In der Naheinstellung ist plötzlich die Verpackung des Teebeutels neben dem Löffel zu sehen.
Gesehen von: Invader

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 84
Als Angela im Wasserbecken anfängt zu schießen, drehen sich die Dämonen im Vorraum in ihre Richtung um. Wenig später kommt Constantine aus der anderen Richtung in diesen Raum und sie drehen sich nach ihm um. Beide Male ist es exakt dieselbe Szene, nur gespiegelt!
Gesehen von: EinFremder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 14
Als John im Krankenhaus ist und sich wegen seiner Lunge untersuchen lassen hat, sieht man zuerst, dass das Röntgenbild von hinten mit Licht bestrahlt wird. In der nächsten Sekunde ist das Licht aus.
Gesehen von: luulu

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 43  |  Filmminute: 2
Ganz zu Beginn des Films pfeift ein Wasserkessel. Wasserkessel, die pfeifen, haben über dem Ausguss einen Pfeifenaufsatz stecken, den man erst abnehmen muss, um das Wasser auszugießen. Dieser Wasserkessel hat keinen Aufsatz. Auffällig ist auch, dass der Pfeifton sofort aufhört, nachdem der Herd abgeschaltet ist. In Wirklichkeit würde das Pfeifgeräusch langsam absterben, weil das Wasser im Kessel ja auch bei abgeschaltetem Herd noch ein wenig weiterkocht.
Gesehen von: Jost

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 42  |  Filmminute: 84
John betritt den Raum mit den Dämonen und fordert sie auf, den Raum zu verlassen, was diese nicht befolgen. Er nimmt sich einen Stuhl zu Hilfe, um die Sprinkleranlage auszulösen. Als er sich auf den Stuhl stellt, erkennt man in der linken Bildhälfte die Beine einer Frau, die direkt vor ihm steht. Kurz vorher, als er sich den Stuhl nimmt, steht dort jedoch niemand.
Gesehen von: Invader

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 37  |  Filmminute: 98
Nachdem Constantine sich die Pulsadern aufgeschnitten hat, erscheint Lucifer, dessen Füße deutlich schwarz, also wie in Pech getaucht sind. Als er dann in den Nachbarraum geht, und die Frau unter dem Speer des Schicksals weg zieht, sieht man in der Szene von oben, dass seine Füße fast völlig sauber sind. Als er wieder zu Constantine zurückkehrt, sind sie wieder voll mit Pech.
Gesehen von: Konni

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 20  |  Filmminute: 36
Angela sagt zu John: "Gott möge sie strafen" und verlässt die Wohnung. Als John nochmal aus seinem Glas trinkt, sieht man in der darauffolgenden Perspektive die Schatten von Dämonen am Fenster vorbeifliegen. Die Kamera fährt dabei ein Stück zurück, bevor sie nach links zur Tür schwenkt. Jedoch sind jetzt keine Gegenstände mehr auf dem Tisch.
Gesehen von: Invader

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Nachdem Constantin eine Weinflasche geleert hat, holt er sich einen Ardbeg-Whisky aus seinem Schrank und schenkt sich etwas ins Glas ein. In den darauffolgenden Szenen sieht man ihn am jenen Whiskyglas nippen. Die Farbe des Whiskys im Glas ist bernsteinfarben, so wie man die meisten Whiskys auf dem Markt kennt. Jedoch ist ein Ardbeg-Whisky (Ten) entgegen der üblichen Whiskyfärbung nahezu klar, wie ein Vodka. Es kann also kein Ardbeg-Whisky im Glas sein, den er sich soeben eingeschenkt hat, sondern irgendein Ersatz…
Gesehen von: Martin
Korrigieren
Ursprünglich sollte der Film "Hellblazer" heißen, doch da es zu diesen Namen zu viele Assoziationen mit der Hellraiser-Reihe gab, hatte man den Namen geändert.
Gesehen von: ASH
Korrigieren
Info: Was im Film "Speer des Schicksals" heisst, ist besser bekannt als Heilige Lanze. Als Jesus am Kreuz hing, würfelten zwei römische Soldaten darunter. Einer von beiden (Longinus, daher auch Speer des Longinus) stach Jesus in die Seite, um zu testen, ob der noch lebe. Dadurch wurde die Lanze zu einem sehr heiligen Symbol der Christenheit. Es gab aber mehrere Heilige Lanzen. Im Mittelalter war sie eines der Krönungsinsignien der deutschen Kaiser. Heute wird sie in der Wiener Hofburg aufbewahrt.
Gesehen von: EinFremder
Korrigieren
Kleiner Cameo: Der Dämon der in der ersten Szene in Papa Midnights Bar die Farbe seines Drinks ändert, ist Domino Harvey, eine in 2005 verstorbene Kopfgeldjägerin, deren Biografie im Film "Domino" lose abgehandelt wird.
Gesehen von: t-6
Korrigieren
Nur zu Info: Nach dem Abspann sieht man noch Constantine am Grab seines Helfers stehen, wo er sein Feuerzeug(das er ja nicht mehr braucht) als Anerkennung auf seinen Grabstein legt. Kurz danach sieht man seinen verstorbenen Kumpanen als Engel zum Himmel aufsteigen.
Gesehen von: Slevin
Korrigieren
Kleine Info: Als der Priester mit den Fingern über die Zeitungen fährt (im ersten Drittel des Films; die Szene nachdem Constantine und Gabriel aneinander geraten), ist die erste Zeitung klar erkennbar eine Frankfurter Allgemeine. Die Schlagzeile lautet: "Irakische Kritik an Berlin und Paris 'In der Stunde der Not links liegengelassen'" und stammt vom 25.10.2003.
Gesehen von: horn
Korrigieren
John Constantine fängt zuhause eine Spinne mit einem Glas, bläßt etwas Zigarettenrauch hinein und begrüßt sie (die Spinne) mit "Willkommen in meiner Welt". Das Glas ist kaum mit Rauch gefüllt. In den folgenden Szenen ist deutlich mehr Rauch darin... [Anmerkung/Korrektur: Hab ich anders gesehen, meines Erachtens ist das Glas immer gleich rauchig.] Korrigieren
In der Szene, in der sich die Polizistin den "Selbstmord" ihrer Schwester auf einem PC ansieht, bemerkt sie etwas. Um sich zu vergewissern, will sie sich die Stelle noch einmal ansehen und entschließt sich den Film etwas zurückzuspulen. Dabei verwendet sie eine Taste mit folgender Symbolik |< (senkrechter Strich mit einem Dreieck - Spitze nach links). Diese Taste bewirkt aber bei Playern jeglicher Art einen Sprung des Kapitels oder Tracks, keineswegs aber ein Spulen. Die richtige Taste währe folgende gewesen |<< (senkrechter Strich mit zwei Dreiecken - Spitzen nach links). [Anmerkung/Korrektur: Verschiedene Playersoftware benutzt auch das |< Symbol um einzelen Frames zurück zu gehen. Ein längeres Drücken dieser Taste könnte als auch ein langsames zurückspulen bewirken....nicht unbedingt ein Fehler] Korrigieren
Nach der Szene, als J. Constantin die Füsse ins Becken mit Wasser stellt, um in der Hölle nach der Zwillingsschwester zu suchen, ist im Augenblick seiner Rückkehr nichts mehr vom Gefäss zu sehen und er sitzt mit gespreizten Beinen auf dem Stuhl. [Anmerkung/Korrektur: In dem Moment, wo Angela die Wohnung wieder betritt, sieht man im Hintergrund deutlich den Topf neben Constantines Fuß stehen, er hat ihn offensichtlich nur zur Seite geschoben. Der Topf ist in der Filmminute 44.12 deutlich zu sehen. Dann folgt ein Schnitt auf Angelas Gesicht, dann wieder auf Constantin (44.14). Von da an ist der obere Rand des Topfes zu sehen, bis die Kamera weiter hochschwenkt(44.16). Kein Filmfehler, nur ein zur Seite geschobener Topf.] Korrigieren
Constantine begegnet Baltasar in der Bar. Der Barbesitzer schlägt auf den Tisch. Man sieht in Zeitlupe gut, dass das Glas und eine kleine Statue umfallen. In der nächsten Szene stehen beide wieder ordentlich auf dem Tisch. [Anmerkung/Korrektur: Die Figuren liegen auch in der zweiten Einstellung auf dem Tisch.] Korrigieren
Der Träger des "Speeres des Schicksals" wartet im Pool auf Angela. Sie dreht sich um und leert das Magazin ihrer Waffe in den "Speerträger"; die Kugeln durchschlagen ihn (deutlich sichtbar, denn man sieht die Austrittslöcher in seinem Rücken und sogar die Einschläge hinter ihm in der Wand). Auch wenn er unsterblich sein mag, sein T-Shirt ist es nicht, aber als er Angela dann im Pool verfolgt, ist sein Rücken vom Hals bis zu den unteren Rippenbögen zu sehen und das T-Shirt porentief rein und vollkommen unversehrt, ebenso wie in einer späteren Szene, als er sie im Wasser untertaucht. [Anmerkung/Korrektur: Offensichtlich ist das Shirt Teil seines Äußeren und damit ebenfalls unzerstörbar. Das haben sich die Macher nun mal so ausgedacht.] Korrigieren
Im Kampf mit den Dämonen schießt Constantine seine beiden Magazine leer. Am Ende hält ihm der gefallene Gabriel diese Waffe hin und siehe da: Alle Patronenkammern sind wieder voll! [Anmerkung/Korrektur: In einer der entfernten Szenen (zu sehen beim Zusatzfilmaterial) wechselt Constantine nach dem Kampf gegen die Dämonen im Vorraum nochmals das Magazin. Auch wenn die Szene nicht zu sehen ist - es ist trotzdem nicht wirklich ein Fehler. Wie man zuvor gesehen hat, geht das Wechseln des Magazines sehr schnell, und Constantine wäre ein ziemlicher Idiot, wenn er mit einem leeren Magazin weiterläuft, ohne genau zu wissen, was ihn im nächsten Raum erwartet. Genug Zeit um Nachzuladen hatte er auf jeden Fall.] Korrigieren
Constantine beschießt Balthasar mit seiner Waffe, verletzt ihn aber nicht, weil diesen unempfindlich gegen Feuer ist. Als Constantine dann mit ihm fertig ist, schießt er ihm jedoch mit derselben Waffe das ganze Gesicht weg! [Anmerkung/Korrektur: Das stimmt so nicht! Als erstes benutzt er den Flammenwerfer gegen Balthasar! Als er am Ende auf ihn schießt, benutzt er die präparierten Patronen. Außerdem wirft er nach dem Flammenwerfer-Einsatz Weihwasser auf Balthasar, also ist dessen "Hülle" zerstört!] Korrigieren
John Constantine verlässt das Haus, in dem er den Exorzismus durchgeführt hat, durch die Vorhoftür und läuft in Fahrtrichtung an den Wagen. Er müsste jedoch entgegen der Fahrtrichtung gehen, um an das Auto zu kommen, weil Chas das Auto rückwärts weggefahren hat. [Anmerkung/Korrektur: Vielleicht hat er einfach einen anderen Ausgang genommen?] Korrigieren
Angela versucht John zu überreden, ihr zu helfen. Nachdem sie sagt: "...die richtige Richtung weisen könnten", blendet die Kamera zur Ansicht von John und er zeigt mit dem Glas in der Hand auf die Tür. Jetzt ist erkennbar, dass nur eine Flasche auf dem Tisch steht, obwohl er sich noch kurz zuvor aus einer zweiten Flasche eingeschenkt und diese direkt vor sich auf den Tisch gestellt hat. Als Angela nach einem weiteren Wortwechsel auf John zugeht und ihm eine Bestrafung wünscht, ist die zweite Flasche wieder da. [Anmerkung/Korrektur: Man kann deutlich beide Flaschen auf dem Tisch sehen – die rechte steht am Bildrand!] Korrigieren