dieSeher.de

Demolition Man (1993) - Filmfehler

(Demolition Man)


Regie:
Schauspieler:
Sylvester Stallone, Wesley Snipes, Sandra Bullock, Nigel Hawthorne, Benjamin Bratt.

Bewertungspunkte: 87  |  Filmminute: 104
Am Ende des Films explodiert das Gefängnis. Wenn man sich die Explosion genau ansieht, erkennt man, wie sie geloopt wurde: Die gleichen "Muster" in der Explosion, die sich immer wiederholen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 79  |  Filmminute: 86
Nachdem Simon Phoenix aus der Kanalisation kommt (nach der Schießerei mit John und den Rebellen) hat sein linkes Auge die braune Kontaktlinse und das rechte die blaue. Vorher im Film war es genau anders herum.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 79  |  Filmminute: 59
Synchronisationsfehler: Nach der Aufregung vor dem "Pizza Hut" passt Spartan einen Rebellen ab, der in der deutschen Fassung wortlos seine Sachen fallen lässt, in der englischen Fassung aber ein "Please don't" herausbringt. Wenn man in der deutschen Fassung auf die Mundbewegung achtet, erkennt man, dass der Rebell etwas sagt.
Gesehen von: Denílson

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 75  |  Filmminute: 5
Simon Phoenix sprengt das Gebäude am Anfang, indem er mit Benzin ein Feuer legt und so C4 in die Luft sprengt. C4 Plastiksprengstoff kann aber nur durch Sprengkapseln gezündet werden, niemals durch Feuer usw.
Gesehen von: clorko

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 69  |  Filmminute: 10
Am Anfang, wo die Anfangschrift läuft, sieht man Spartan in dem Behälter, wo er eingefroren ist. Er hat auf der linken Seite ein Teil auf der Brust kleben (wahrscheinlich um die Herzfrequenz zu messen). Dieses Teil ändert je nach Einstellung die Position. Mal hat es Spartan links, mal auf der rechten Brusthälfte, obwohl er ja eingefroren ist.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 63  |  Filmminute: 39
Immer wenn jemand ein verbotenes Wort benutzt, gibt es einen Signalton und derjenige bekommt einen Strafzettel. Aber als Spartan im Büro des Polizeichefs "Blödsinn" sagt, ertönt das Signal schon, bevor er es sagt. Vorauseilender Gehorsam? [Anmerkung: Das hängt mit der Synchronisation zusammen. Im Orginal flucht Spartan schon etwas früher.]
Gesehen von: EinFremder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 63  |  Filmminute: 3
Am Anfang, als Phoenix sagt: "Tu es doch...du stehst bis zum Arsch in Benzin.", sieht man, wie Spartan den rechten Arm mit der Waffe sinken lässt. Eine Schnitt später hat er die Waffe wieder genau auf Phoenix gerichtet.
Gesehen von: Blacksheep

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 54  |  Filmminute: 23
Nachdem Simon Phoenix aus dem Gefängnis ausgebrochen ist und an dem Computer steht, sagt er: "Verdammt, bin ich...", ohne eine Strafe für Schipfwörter zu bekommen. Später sagt er wieder "Verdammt" und bekommt ein Strafticket. [Anmerkung: In der englischen Fassung sagt er zuerst "Damned!" und bekommt keinen Strafzettel! In der anderen Szene sagt er "Fuck!" und bekommt einen Strafzettel!! Und da man "Fuck" auch mit "Verdammt" übersetzen kann, ist das wohl richtig, aber in der deutschen Version etwas unlogisch!] [Anmerkung/Korrektur: Ist auch in der englischen Fassung unlogisch, da er "Fuck" sagt und keinen Verweis bekommt und später bei dem gleichen Wort schon.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 72
Als sich Huxley und Spartan im Auto unterhalten, nachdem er Huxley den selbstgestricken Pulli gegeben hat, kann man während der Unterhaltung erkennen, wie nach jedem Schnitt bei dem Dialog der beiden die Hintergründe mit den Autos nicht passen. (Beispiel: Während Huxley redet, fährt im Hintergrund ein Auto in die entgegengesetzte Richtung, dann Schnitt auf Spartan und das Auto ist verschwunden, obwohl es eigentlich im Hintergrund zu sehen sein müsste. Ein Hin und Her, gut zu erkennen.
Gesehen von: wis

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 47  |  Filmminute: 10
Als John Spartan zu Beginn des Films eingefroren wird, entnimmt der zuständige Justizbeamte hierzu einen Metallzylinder, welcher den benötigten "Gefrierkern" enthält, aus einer entsprechenden Halterung. Diese bietet Lagerraum für bis zu sieben solcher Zylinder, wobei einer bereits fehlt. Es wird das mittlere Behältnis entnommen, wobei in der ersten Kameraeinstellung der direkt zur linken befindliche Lagerraum leer ist. Im direkt folgenden Schnitt ist dann allerdings plötzlich die Kammer unten links leerstehend.
Gesehen von: godlike

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 45  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Bei der Verfolgungsjagd zwischen dem Polizeiauto gefahren von Phoenix und dem roten Auto gefahren Spartan gibt es einen Schnittfehler. Als Spartan auf das Dach des roten Autos steigt, schließt er offensichtlich die Tür. Huxley fährt und verzieht den Wagen beim Beschleunigen. In der Ansicht von vorne (seitlich) ist die Türe geschlossen. In der Ansicht von oben ist sie offen. Sie kann auch nicht aus Versehen wieder aufgegangen sein, da sie in der direkt folgenden Ansicht von vorne wieder zu ist.
Gesehen von: JoSch

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 44  |  Filmminute: 25
Nachdem Simon Phoenix aus dem Gefängnis ausgebrochen ist und nachdem er an dem Computer stand, verprügelt er die Polizeibeamten, die ihn verhaften wollen. Einer der Beamten trägt eine Sonnenbrille. Simon Phoenix schlägt ihn ins Gesicht und dabei verliert er die Sonnenbrille. Eine Sekunde später hat er sie wieder auf.
Gesehen von: Tomster82

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 44  |  Filmminute: 75
Kontinuitätsfehler: In der Szene, in welcher der Bürgermeister via Monitor zu John Spartan spricht und plötzlich eine Pistole an den Kopf gehalten bekommt. Diese Pistole ist komplett schwarz. Eine Szene später sieht man John Spartan neben dem Bürgermeister stehen und seine Pistole ist plötzlich silbern/metallisch. Selbst unter sehr schlechten Lichtverhältnissen hätte die Pistole auf dem Bildschirm nicht so schwarz aussehen können, sondern wäre immer noch als silbern/metallisch erkannt worden.
Gesehen von: typolicious

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 39  |  Filmminute: 29
Als der Polizeichef mit dem Bürgermeister telefoniert, trägt er in der Bildübertragung plötzlich eine geringfügig anders gestaltete Brille!
Gesehen von: JerryM.

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 34  |  Filmminute: 47
Als Spartan im Museum auf die Lampe über Phönix schießt, ist, dort wo die Lampe angebracht war, ein Loch. Schon richtig: Es wäre aber wohl sehr schwierig die Lampenbefestigung aus Spartans Position derart genau und überdies zwischen den Deckenbalken hindurch zu treffen.
Gesehen von: JerryM.

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 33  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Synchronisationsfehler: Bevor Spartan den Unfall mit dem Polizeiwagen hat, sagt er mehrmals "Autopilot ein". Auch die Stimme des Autos antwortet mit "Autopilot aktiviert". Eigentlich soll hier der Autopilot deaktiviert werden, da Spartan selbst lenken will und auch das Lenkrad entsprechend ausfährt.
Gesehen von: Nemesis

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 32  |  Filmminute: 86
Bei der Besprechung von Simon Phoenix mit den Gängstern trägt er u.a. am rechten Arm einen Protector mit Noppen. Als er nach der Schießerei im Untergrund aus der Kanalisation steigt, trägt er diesen am linken Arm. Auf dem jetzt folgenden Weg zum Polizeiauto ist der Protector wieder am rechten Arm. Es ist deshalb zu vermuten, dass diese Filmsequenz (Ausstieg aus der Kanalisation) spiegelverkehrt eingefügt wurde.
Gesehen von: mover

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Die Laserwaffe, die Phoenix aus dem Museum klaut, "existiert" wirklich. Es ist ein Prototyp von Heckler & Koch, allerdings schießt diese Waffe -normalerweise- immer noch mit herkömmlicher Munition, allerdings "hüllenlos". Weiteres unter: http://forum.dieseher.de/thread.php?postid=184213#post184213
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Zusatzinfo: Die Polizisten, die John Spartan nach seiner Gefangenname im Cryo-Gefängnis führen, haben die Bergmütze auf, die von der deutschen Bundeswehr in den Gebirgseinheiten heutzutage immer noch getragen wird. Sogar die Kokarde (Runde FORM der dort eigentlich vorhandenen Deutschen Flagge) ist auf der Mütze zu sehen. Lediglich die gekreuzten Schwerter unterhalb der Kokarde sind abgenommen worden.
Gesehen von: ^PsYcHo^
Korrigieren
Kein Fehler, sollte man aber mal drauf achten: Jedes mal, wenn jemand "Pizza Hut" sagt und man auf die Lippen achtet, merkt man, dass das synchronisiert ist. Auch wenn sie später im Restaurant sind, fährt einer der Rebellen an einem Pizza Hut Wagen vorbei. Das Motorrad, auf dem er sitzt, ist im Hintergrund und das "Pizza Hut"-Schild im Vordergrund, denn es ist nicht "Pizza Hut", sondern als der Film gedreht wurde, war "Taco Bell" eine große Fast Food-Kette in Amerika. Das kann man daran erkennen, dass an den Scheiben des Restaurants "Taco Bell" steht und nicht Pizza Hut! [Anmerkung: Das stimmt in der Tat! Die Synchro wurde geändert und das Label übergescannt, da bei uns in Deutschland "Taco Bell" nahezu unbekannt ist. Mit "Pizza Hut" war der Franchise-Krieg-Gag besser nachvollziehbar.]
Gesehen von: Apock212
Korrigieren
Zusatzinfo: Ursprünglich war für die Rolle des Simon Pheonix Jackie Chan vorgesehen, doch der wollte sein USA-Comeback nicht als Bösewicht feiern; Deswegen sagt Sandra Bullock auch in einer Szene, in der sie ein paar Gangster bekämpft, dass sie die ganzen Martial-Arts-Tricks aus Jackie Chan Filmen hätte...
Gesehen von: TommyTheKid
Korrigieren
Zusatzinfo: Sandra Bullock spielt Lenina Huxley, dieser Name setzt sich zusammen aus dem Schriftsteller Aldous Huxley der den Roman "Brave new World" (auf deutsch: "Schöne neue Welt") geschrieben hat und einem der Charaktere aus diesem Buch, Lenina Crowne. Brave new World ist wie Demolition Man eine Dystopie, eine nur scheinbar perfekte, düstere Zukunftsvision.
Gesehen von: Tim W.
Korrigieren
Zu Beginn des Films entzündet Phoenix das ausgelaufene Benzin mittels einer brennenden Zigarette. Dieses ist aber nicht möglich, da eine brennende Zigarette nicht genug Energie aufbringt, um das Benzin zu entzünden. Vielmehr erlischt eine Zigarette einfach, ohne Folgen. Dieses Experiment wurde bereits mehrfach in der Populärwissenschaft gezeigt, respektive lässt sich dieser Vorgang sehr einfach empirisch nachvollziehen.
Gesehen von: Petohmi
Korrigieren
Witzig ist der Teil mit Arnold Schwarzenegger. Im Film wird quasi vorausgesagt, dass Schwarzenegger Präsident wird. Der Film wurde 1993 veröffentlicht, und der "Gouvernator" wurde dann 2003 Gouverneur von Kalifornien. [Anmerkung: Lenina Huxley merkt im Laufe der Unterhaltung an, dass aufgrund von Arnies "Popularität" ein amerikanischer Verfassungsgrundsatz ausgesetzt wurde, nach welchem man, meiner Meinung nach, nur als gebürtiger Amerikaner Präsident werden kann.]
Gesehen von: wikiking
Korrigieren
Sandra Bullock und Benjamin Bratt spielen zwei befreundete Gesetzeshüter – genau wie in Miss Undercover (2000).
Gesehen von: wikiking
Korrigieren
Ursprünglich sollten Steven Seagal und Jean-Claude van Damme die Protagonisten verkörpern, wobei van Damme als Bösewicht agieren sollte. Dieser sagte zunächst zu, wollte jedoch erreichen, dass Seagal den Schurken spielen sollte. Dies lehnte nun Seagal ab, also wurden sowohl er als auch van Damme aus dem Projekt gestrichen.
Gesehen von: wikiking
Korrigieren
In der Szene, als Phoenix aus dem Museum flieht, also nach dem Kampf dort mit Spartan, bedroht er draußen Cocteau mit der Waffe. Abdrücken kann er allerdings nicht (Cocteau: "Das glaube ich nicht..."). Soweit so gut. Als Spartan sich dieses Geschehen später als Aufzeichnung ansieht (Spartan: "wieder so eine Ahnung..."), ist der Vorgang auf der Disc genau so zu sehen wie im Film. Die Überwachungstechnik in der Zukunft mag zwar fortschrittlich sein, aber sicher nicht so gut um solche Schnitte hinzubekommen. Kurz gesagt: Auf der Disc dürfte das Ganze nur aus einer Perspektive zu sehen sein oder ggf. im Splitscreen aus mehreren Blickwinkeln. Dafür hätte man die Szene wahrscheinlich als OneShot drehen müssen um Unstimmigkeiten zu vermeiden.
Gesehen von: Fehlerhafter Gast
Korrigieren
Es wird erwähnt, dass der einzige Platz, an dem man Waffen bekommt, das Museum ist. - Woher aber bekommen sie die Munition? Im Museum sollten nur ein paar Magazine als Beispiel sein. - Und wo bekommt Edgar Friendly's Gang die Magazine her? [Anmerkung/Korrektur: Die Bewohner der "sauberen" Welt wissen nicht, was "unten" ist und auch nicht, was da vor sich geht... also könnten sie auch nichts von evtl. vorhandenen Munitionslagern aus der Vergangenheit wissen! Zudem könnte in der Unterwelt eine neue Waffen- und Monitionsherstellung erfolgen.] Korrigieren
In der Szene, als Simon Phoenix im Museum die Türe aufschießt, benutzt er eine Kanone aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Diese Kanonen werden mit Schwarzpulver, Stopflappen und einer Eisenkugel geladen. Dies ist sehr umständlich und dauert sehr lange. Wenn er sie selber geladen hat, wo hat er das Zeug her? Und wenn nicht, steht sicher keine Kanone schussbereit im Museum, schon gar nicht, wenn sie, wie diese, hinter keiner Glasvitrine geschützt ist. Selbst in einer friedlichen Welt gibt es z.B. Kinder, die an allem Möglichen ihre Freude haben, auch am Abzug eines Gewehres! [Anmerkung/Korrektur: Es kann aber durchaus möglich sein, dass die nötigen "Utensilien" in einer der Vitrinen stehen bzw. liegen. Die Accelerator-Gun hängt ja schliesslich auch schussbereit (es fehlt eben nur die Aktivierung!) in der Vitrine und die dementsprechenden Infos zur Benutzung stehen im Infostand zur freien Verfügung (so wie auch die der Accelerator-Gun)! Der Ladevorgang der Kanone an sich dauert auch nicht so lange. Also: kein Fehler!] Korrigieren
In der Szene, in der John Spartan mit dem Polizeiauto 'crasht', sieht man, wie sich das Auto komplett mit 'Secure-Schaum' füllt und aushärtet.Wie kann er ohne Schwung zu holen und ohne sich zu bewegen die Türe mit den Füßen auftreten und woher bekommt er die Luft zum Atmen.Auserdem müsste er sich Mund und Nase zuhalten damit der Schaum nicht in die Atemwege gelangt. [Anmerkung/Korrektur: Dieser Film spielt in der Zukunft. Man kann nicht mit Sicherheit sagen, das der "SECURE-SCHAUM" nicht wirklich eine Weiterentwicklung des Sicherheitsgurtes ist. (Noch vor ein paar Jahren schien es unmöglich, in einer Flüssigkeit zu atmen, ist aber schon mit Mäusen erprobt worden.). D.h. es kann gut möglich sein, einen schnellbindenen Schaum zu entwickeln, der nach ein paar Sekunden seine Dichte verliert bzw zerfällt. Das ist also kein "echter" Fehler, sondern wohl eher "Zukunftsmusik".] Korrigieren
Bei der Verfolgungsjagd zwischen dem Oldsmobile und dem Polizeiauto in dem Simon fährt, stimmen die Lenkradstellungen bei Autopilot und manueller Fahrt nicht überein. Auch die Befehle von Spartan und Phoenix, um den Autopiloten ein- oder auszuschalten passen nicht mit der Lenkradphase überein. Schaut euch die Szene mal an. [Anmerkung/Korrektur: Konnte ich so nicht bestätigen. Die Lenkradpositionen stimmen durchaus überein.] Korrigieren
Detail: Als Simon aus dem Cryo-Gefängnis ausbricht, schnappt er sich einen Wärter und sticht ihm, ich glaube mit einem Stift, ein Auge aus. Wie soll er das gemacht haben. In der folgenden Szene steckt der Stift in der Unterseite des Auges, so ähnlich wie ein Lot. [Anmerkung: Simon sagt nur sowas wie:... "lassen sie uns das schnell hinter uns bringen." Wie er das Auge entfernt, wird gar nicht gezeigt, rausschneiden, rausreissen, raushebeln, wie auch immer.] Korrigieren
Bei der Verfolgungsjagd, als Spartan auf dem Dach des Polizeiwagen liegt, ruft Phoenix "Türen schließen", worauf die Computerstimme mit "Fehlfunktion" antwortet. Danach reisst Spartan die Fahrertür ab, die dann zu Boden fällt. In der nächsten Szene sieht man aber wie die Beifahrertür geschlossen ist, obwohl es doch eine Fehlfunktion gab. [Anmerkung/Korrektur: Die Fehlfunktion bezog sich nur auf die Fahrertür, die blockiert war. Deshalb schließt sich später auch die Beifahrertür.] Korrigieren
In der Museumsszene tritt Simon Pheonix während seiner Flucht gegen einen Stapel Kanonenkugeln, der dabei komplett verrutscht! [Anmerkung/Korrektur: Muss nicht unbedingt ein Filmfehler sein, denn schließlich ist das ein Museum. Wäre also durchaus logisch, dass da ein Kunststoff-Nachbau von so einem Kanonenkugelhaufen als Dekoration rumsteht.] Korrigieren