dieSeher.de

Equilibrium (2002) - Filmfehler

(Equilibrium)


Regie:
Kurt Wimmer.
Schauspieler:
Dominic Purcell, Christian Bale, Sean Bean.

Bewertungspunkte: 77  |  Filmminute: 46
Nachdem er den Hund ausgesetzt hat, setzt sich Preston wieder in sein Auto. Dabei kann man sehen, dass die Szene rückwärts abgespielt wurde: Die Abgase "fließen" in den Wagen zurück.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 56
Gespiegelte Szene: Als Preston die Polizisten im Lagerhaus tötet fahren Spikes aus seiner Pistole, dort, wo normalerweise das Magazin sitzt. Als die Spikes danach in Großaufnahme wieder eingefahren werden kann man im Standbild erkennen, dass sein Name in Spiegelschrift auf der Waffe steht. Sonst steht der Name normal auf der Waffe.
Gesehen von: Domenicus

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 90
Als Preston in der Halle gegen die ganze Einheit an Soldaten kämpft, um zum Vater zu kommen, erledigt er die letzten 4 Wachen, die jeweils vor und hinter der Tür zum Raum des Vaters rennen/stehen. Preston schnappt sich ein Gewehr und schießt auf die ersten beiden vor der Tür und trifft im nächsten Moment auch deutlich sichtbar die beiden hinter der Tür (die Kugeln durchschlagen die Tür). Jedoch sieht man in der nächsten Szene, dass die beiden Soldaten vor der Tür durch diese hindurchkrachen und die Tür sich öffnet, ganz klar noch die anderen 2 Soldaten die gerade hinfallen, die aber in der Szene davor schon am Boden lagen!
Gesehen von: Aushilfskraft

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 66  |  Filmminute: 80
Mary soll verbrannt werden. Preston beeilt sich und rennt durch die Gänge, damit er noch rechtzeitig ankommt, um die Verbrennung zu verhindern. Es wird immer zwischen Preston und Mary hin und hergeschnitten. In den Mary-Szenen (sie in der Totalen bei 1:18:00,1:18:05,1:18:11) sieht man Preston allerdings schon die ganze Zeit im Hintergrund stehen, den Kopf in Trauer gesenkt, lange bevor er überhaupt dort angekommen ist.
Gesehen von: Lukuluss

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 60
Als Preston seinen Partner Partridge am Anfang exekutiert, schießt er ihm durch ein Buch mitten ins Gesicht. Man sieht deutlich über Kimme und Korn die Nase, auf die er zielt. Dann in der Totalen von weiter weg zielt er auch eindeutig auf Nase/Augenpartie von Partridge. Dann erfolgt der Schuss, man sieht eine Menge Papierschnitzel wegfliegen. Sicht von oben: Partidges Kopf fliegt nach hinten ohne die geringste Verletzung (kann Absicht sein). Als er später in der Leichenhalle vor dem Toten steht, sieht man einen kleinen Einschuss im unteren Teil des Halses links. (Diese Schusswunde kann auch nicht zum sofortigen Tod geführt haben, wie die Erschießungsszene es darstellt.] [Anmerkung: Das ist so nicht ganz korrekt! Man sieht deutlich das Einschussloch in dessen Stirn, als Preston Partridge erschießt. Später ist diese Wunde bei seiner Leiche bei 1:00:40 (DVD) aber nicht zu sehen.]
Gesehen von: meisteryoda

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 92
Zum Schluss zerschneidet Preston seinen gerade beförderten Ersatzpartner mit dem Säbel. Nachdem seine Waffen raus fallen, lässt er auch sein Schwert los. Im nächsten Schnitt fällt er auf die Knie und hält das Schwert wieder in der Hand.
Gesehen von: PK

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 2
Ganz am Anfang: Als die Polizisten das Haus der Rebellen angreifen, stürmt der erste Rebell durch den Haupteingang mitten in die Schusslinie der Angreifer. In der ersten Sequenz sieht man klar, dass er die Tür bei 1:48 zwar mit Wucht aufstösst, diese sich aber nicht wieder von selbst schließen kann. Dann sieht man, wie er erschossen wird und im Hintergrund ist die Tür vollständig geschlossen!
Gesehen von: Aushilfskraft

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 63
Als Preston an seinem Schreibtisch nach dem 2. Gespräch mit Mary sitzt, schaut er sich das Foto an. In der Nahaufnahme hat es nicht den kleinsten Knick; aus der Totalen, und auch in Szenen vorher, hat es recht viele Knicke.
Gesehen von: Cartouche

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 90
Bevor es zum Duell zwischen Preston und Dupont kommt, erschießt Preston in der Vorhalle eine ganze Einheit Soldaten. Bevor er dies tut, wirft Preston zwei Magazine in die Halle, die aufgrund ihres kugelförmigen Endes am Boden stehenbleiben. Preston schnappt sich als letztes diese Magazine, feuert davor mit den normalen. Allerdings kann man in einer Szene davor bei 1:29:56 bereits diese kugelartigen Magazine in seinen Waffen sehen, noch bevor er sie aufhebt.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 94
Verletzung variiert stark: Preston verlässt Vaters Büro ohne sichtbare Verletzung am Hals oder Blut am Kragen. In der nächsten Szene, als er den Saal mit den Bildschirmen betritt und vor ihm 2 tote Wachen zur Seite fallen, hat er viel Blut am Kragen und große Rinner Blut auf der Uniform. Als er an den Bildschirm greift, ist in der Totalen der Kragen makellos sauber. In einer Einstellung hat er auch plötzlich eine dunkle Narbe am Hals. Als er die Bildschirme zerstört, bleibt alles gleich. Als er dann am Ende der Szene an das Fenster tritt, hat er am Kragen ein geringe Menge Blut, fast unsichtbar. [Anmerkung: In der Szene, wo die Monitore zerschossen werden, wechselt die Wunde am Hals von der linken auf die rechte Seite und wieder zurück.]
Gesehen von: TomBones

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 2
Am Anfang stürmt der Rebell aus dem Tor. Bei 1:49 kommt ein Polizist aus der Deckung hinter einem Auto hervor und eröffnet zum ersten Mal das Feuer. Jedoch sieht man schon ein paar Patronenhülsen auf dem Boden und Einschusslöcher auf dem Wagendach, sowie eine zerschossene Heckscheibe, bevor auch nur ein Schuss gefallen ist.
Gesehen von: Aushilfskraft

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 64
Kontinuitätsfehler: Preston zeigt Mary O'Brian in ihrem "Sprechzimmer" ein Foto, auf dessen Rückseite "Freedom" steht. Als er das Zimmer wieder verlässt, blickt die Kamera von oben auf den Tisch herab, auf dem noch das Foto liegt. In der anschließenden Szene sitzt Preston an seinem Arbeitsplatz und schaut sich das selbe Foto nochmal an.
Gesehen von: unbekannt

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: 84
Als Preston nach Hause rennt, weil der Durchsuchungstrupp gerade seine Wohnung durchwühlt, geht er zielstrebig ins Bad und knallt hinter sich die Tür zu. Man kann ganz kurz den Kameramann im Spiegel hinter ihm sehen.
Gesehen von: Sushparty

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 90
Als Preston die Lobby stürmt, wirft er zwei heranstürmenden Wachen zwei Magazine vor die Füße und erschießt die Wachen. Im Hintergrund erkennt man zwei weitere Wachpersonen, die ihre Sturmgewehre packen und bereitmachen wollen. Es folgt ein Schnitt auf Preston, wie er in Kampfpose geht. Ein erneuter Schnitt auf die Lobby, und alle Wachen in der Lobby greifen nach ihren Waffen - auch die beiden, die das einen Schnitt vorher bereits getan haben.
Gesehen von: Kid

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 52  |  Filmminute: 65
Preston geht in dieser Bibliothek/Schule zu einem Lehrer und befragt ihn. Am Bücherregal fällt ihm auf, dass das untere Fach in der Mitte einen verdächtigen Schatten wirft. In der nächsten Einstellung ist dieser Schatten verschwunden.
Gesehen von: PK

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 51  |  Filmminute: 89
Gegen Ende des Films, als Preston an die Maschine angeschlossen wird, sieht man 2 Kabel unterhalb seiner Ohren platziert. Als er nach der Vernehmung aufspringt und auf alle im Raum schießt, passiert folgendes: In der ersten Sequenz, während er sich wild um die eigene Achse dreht, hat er die beiden Kabel noch an den Ohren. In der nächsten Sequenz nun und als er alle erledigt hat, sind diese beiden Kabel verschwunden.
Gesehen von: Aushilfskraft

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 47  |  Filmminute: 14
Nach 7 min. und 30 sec. wird das Büchlein gezeigt, welches der erste Partner des Protagonisten klaut und später liest. Das Buch ist relativ dünn. Als der Partner das Buch später liest und es bei 14 min. 45 sec. umschlägt, kann man deutlich erkennen, dass das Buch auf einmal viel dicker ist. Das es sich dabei um das selbe Buch handelt kann man bei Min. 14:55 sehen!
Gesehen von: Luce

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Die Wunde an Prestons Lippe wechselt ständig ihre Form und Größe. Während des Tests ist sie klein, in der allerletzten Szene ist sie doppelt so groß und scheint auch noch tiefer geworden zu sein!
Gesehen von: PK

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: 31
Als Preston die Folie von seinem Fenster kratzt, bleiben einige Stücke hängen. Als die Kamera über seine Schulter filmt, um die Stadt im Sonnenaufgang zu zeigen, ist die ganze Scheibe frei.
Gesehen von: elwood

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 23  |  Filmminute: 81
Nach dem Preston von Brandt (seinem Ersatzpartner) verhaftet wird und sich nun verantworten muss, erklärt er plötzlich, dass sein Partner gerade der gesuchte Verräter ist. Es stellt sich außerdem heraus, dass die Polizisten mit Brandts Waffe getötet wurden. Brandt verteidigt sich nun mit der Behauptung, dass Preston die Waffe ausgetauscht hat und erinnert sich an den Vorfall, wo er Preston vorschlug die Rebellen zu exekutieren und dieser ihm die Waffe ablehnend zurückgab. Dieser Vorfall hat sich aber später ereignet, erst nach dem die Polizisten wegen dem Welpen getötet wurden. Da Preston außerdem nicht wusste, dass er bereits beobachtet wird, kann man annehmen, dass er die Polizisten in der Notwehr mit seiner eigenen Waffe erschossen hat! [Anmerkung/Korrektur: Preston weiß bereits in der Situation mit den Rebellen, wie gefährlich die Lage für ihn ist. Er hat ja die Polizisten erschossen, und seine Droge abgesetzt. Deshalb vertauscht er die Waffen, er gibt Brandt nicht dessen Waffe zurück, sondern seine eigene. Er nutzt die Gelegenheit, um sich abzusichern. Allerdings ist das nicht besonders deutlich zu erkennen.] [Anmerkung/Korrektur: Es ist trotzdem ein Fehler. Der Computer des Vizen gibt dennoch aus, dass die Polizisten mit Brandts Waffe erschossen wurden, obwohl Preston zu diesem Zeitpunkt noch nicht in ihren Besitz war. Vermutlich wurden beim Dreh diese zwei Szenen vertauscht. Außerdem hat Preston zwei Waffen benutzt, als er das Team erschossen hat. Er hätte Brandt also auf jeden Fall auch die zweite Waffe abnehmen müssen.]
Gesehen von: PK

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Info zum Gedicht: Partridge liest, bevor er von Preston erschossen wird, aus einem Gedichtbuch von William Butler Yeats vor. Das Gedicht heißt "He Wishes For the Cloths of Heaven". Der vorgelesene Text lautet: "But I, being poor, have only my dreams; I have spread my dreams under your feet; Tread softly because you tread on my dreams."
Gesehen von: unbekannt
Korrigieren
Info zur klassischen Musik: Das Stück von Ludwig van Beethoven, dass er in der geheimen Kammer hört, ist der 1. Satz der 9. Symphonie in d-moll op.125 [Info: Eigentlich wollte der Regisseur eine Aufnahme unter der Leitung von Karajan nehmen. Wegen des straffen Budgets wäre das allerdings viel zu teuer gewesen, weswegen auf ein preiswertes Arrangement zurück gegriffen werden musste.]
Gesehen von: unbekannt
Korrigieren
Info zu Tetragrammaton: Im Film ist Tetragrammaton eine Art Behörde (ähnlich einer höher gestellten Polizeimacht), die "sense offenders" "sweep"t. Ihr Symbol sind vier "T"s, die man auch aus Prestons Waffe blitzen sieht. Tatsächlich gibt es den Begriff Tetragrammaton wirklich. Er bezeichnet vier hebräische Schriftzeichen, nämlich "Yod", "He", "Waw", "He" (von rechts nach links gelesen). Das steht für Jahweh oder, wie wir es nennen, Gott.
Gesehen von: unbekannt
Korrigieren
Info: In Sektor 7, der Lagerhalle, wird ein Sinnestäter genau bei Min. 54:57 in die Brust geschossen! Das ist Regisseur Kurt Wimmers Auftritt á la Hitchcock.
Gesehen von: meisteryoda
Korrigieren
Info: 90% des Films wurden in Berlin gedreht. Die Szene, in der Brandt Preston vor Zuschauern verprügelt und man ihn als Sinnestäter bezeichnet, wurde beispielsweise im (sich noch im Bau befindlichen) neuen Berliner Hauptbahnhof gedreht. [Anmerkung/Korrektur: Weder Hauptbahnhof/Lerhter Bahnhof noch Potsdamer Platz waren hier Drehort, gedreht wurde in der fertiggestellten und bis heute (Juni 2008) nicht an das Schienennetz angeschlossenen Station "Bundestag" der U5 (Kanzlerbahn). Das betrifft genannte Szene wie auch die Großraumbüroszenen.
Gesehen von: Kid
Korrigieren
Info: Stört sich außer mir eigentlich niemand daran, dass Preston, ein ganz "normaler" Kleriker nebst ein paar Dutzend Elitesoldaten nicht nur die gesamte Leibgarde des Staatschefs, einen anderen Kleriker und schließlich den Staatschef selbst, der als Ausbilder im Gun-Kata fungiert, umbringen kann, ohne selbst viel mehr als einen Kratzer am Hals abzubekommen? [Korrektur: Erstens werden Kleriker schließlich dazu ausgebildet, gegen zahlenmäßig überlegene Einheiten anzutreten und diese zu besiegen, weshalb die normale Leibgarde für ihn zum Beispiel schonmal keinen Gegner darstellt. Zweitens gilt Preston als der beste Kleriker der ganzen Truppe, wie Brown im Training mit ihm auch schon sagt ("Immer im Training, Kleriker. Deshalb sind Sie auch der Beste.") Dies lag an seiner schwach ausgeprägten Fähigkeit, trotz der Droge noch fühlen zu können ("Ich versetze mich in die Lage meiner Gegner und versuche, ihren nächsten Schritt vorherzuahnen"). Als er die Droge dann ganz absetzte, steigerte sich diese Fähigkeit natürlich um ein Vielfaches. Der einzig würdige Gegner war folglich der Ausbilder, und der war allein von der Statur her nicht halb so sportlich wie Preston. Keine Unlogik, sondern gewollte und auch logische Dramatik.] Korrigieren
Bei Maries erster Vernehmung stellt Preston ein Parfumefläschchen auf den Tisch und schiebt es zu ihr herüber. Sie nimmt es (26:47). Später schiebt sie es [27:32] selbst über die Tischplatte auf Preston zu, jedoch ohne es vorher je wieder auf den Tisch gestellt zu haben. [Korrektur: in den Einstellungen davor sieht man immer ihr Gesicht in der Totalen, sie kann das Fläschchen dabei ohne weiteres hingestellt haben.] Korrigieren
Preston nimmt die Handschuhe ab und streichelt die durch Einschusslöcher verzierte Wand, als er plötzlich bemerkt, dass Licht aus einem der Löcher kommt. Als er dann die Wand aufbricht und den versteckten Raum betritt, ist es dort absolut dunkel. [Anmerkung/Korrektur: Preston betritt diesen versteckten Raum von der Seite über eine Treppe, die im dunkeln liegt. Nach einem Schwenk in den Raum sieht man, dass hier viele Lampen leuchten. Die Spannung schwankt ständig, ein Hinweis auf ein benzinbetriebenes Stromaggregat.] Korrigieren
Bei dem großen Showdown am Ende, als sich Preston durch den langen Gang mit den vielen Wachen zu Vater durchkämpft! Er wirft 2 Magazine in den Gang. Dann verschießt er seine ersten Magazine. Sehr effektvoll wird gezeigt, wie die leeren Magazine aus den Waffen fallen, dann schiebt eine Automatik an seinen Händen 2 volle Magazine nach. Nach wenigen Sekunden sind diese verschossen und nun holt sich Preston in einer eindrucksvollen Szene mit einer Rolle auch noch diese Magazine. Allerdings müsste er in seinen Waffen noch die leeren Magazine haben! Bei einer so sorgfältig choreografierten Kampfszene ist das ein eindeutiger Continuity-Fehler! [Anmerkung/Korrektur: Wo soll da jetzt der Fehler sein? Magazine kann man im Bruchteil einer Sekunde aus der Waffe fallen lassen.] Korrigieren
Als Preston im IC-10 Raum steht, schmiert er Blut auf den Bildschirm. Wo ist seine Waffe, die er eindeutig noch in der Hand hatte, geblieben? In die Tasche kann er die Waffe nicht gesteckt haben, da sein Anzug erstens weiß ist und zweitens gar keine Taschen hat und bücken tut er sich nacher auch nicht! [Anmerkung/Korrektur: Er kann beide Waffen ganz einfach in eine Hand genommen haben. Die Zeit dazu hatte er.] Korrigieren
Die Szene, kurz bevor Preston in das Büro von Vater geht, stehen 2 Wachen vor der Tür, die er mit dem Maschinengewehr der Wache erledigt. Hierbei gibt es 3 Schnitte: Im ersten wird die rechte Wache ins Gesicht getroffen, während sie zur Tür hin geschleudert wird. Im nächsten steht sie einfach nur vor der Tür und das Visier zersplittert. Wiederum im nächsten fliegt die Wache wieder durch die Gegend... [Anmerkung/Korrektur: In diesen Einstellungen handelt es sich um 4 Wachen! Die einen stehen vor der Türe, die anderen beiden, die gezeigt werden, stehen hinter der Türe im Raum des "Vaters", und werden von hinten durch die Türe hindurch erschossen.] Korrigieren
Als Preston den Bibliothekar durch das Bücherregal in den anderen Raum wirft und Preston hindurchsteigt , wird er in der darauffolgenden Szene in der Totale gezeigt. An der Decke ist deutlich eine Überwachungskamera zu sehen, identisch der im Verhörraum z.B. Der Raum hätte demnach bereits bekannt sein müssen. [Anmerkung/Korrektur: Die "Kamera" ist eine Lampe. Deutlich zu erkennen an der Glühbirne und dem nach unten gerichteten Schirm.] Korrigieren