dieSeher.de

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (2006) - Filmfehler

(Eragon)


Regie:
Stefen Fangmeier.
Schauspieler:
Jeremy Irons, Sienna Guillory, Robert Carlyle, Ed Speleers.

Bewertungspunkte: 69  |  Filmminute: 84
Die Rüstung, die der Drache Saphira tragen soll, wird vor dem Kampf Eragon gezeigt. Doch die Rüstung, die sie nachher trägt, sieht ganz anders aus. Vor allem der Helm unterscheidet sich sehr, da er vorher bis zur Nasenspitze geht und Schnörkel eingeschmiedet wurden. Die computeranimierte Saphira, die nachher kämpft, trägt hingegen einen kurzen, spitzen Helm, der nur das halbe Gesicht bedeckt.
Gesehen von: Anja

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 61
Als Murtagh Eragon in Durzas Festung hilft, die Soldaten zu bekämpfen, spannt er - von weitem gesehen - den Bogen. Es liegt aber kein Pfeil auf der Sehne. Schnitt zur Nahaufnahme - jetzt hat er einen Pfeil. Wieder Schnitt zur vorherigen Einstellung, er schießt - aber es ist wieder kein Pfeil zu sehen.
Gesehen von: Lasse

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 60  |  Filmminute: 41
Als Eragon bei der Hellseherin ist, verändert sich die Anzahl der Pfeile im Köcher. Mal sind es 2, mal 3 und dann ist der Köcher voll mit Pfeilen.
Gesehen von: Metatron

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 47
Kontinuität: In Minute 47/48 reitet Eragon zum ersten Mal mit Sattel auf Saphira. Als er eine Weile in der Luft ist, sieht mal Brom mit nur einem Pferd über eine Lichtung preschen. Weit und breit kein anderes Pferd zu sehen. Kamera geht zurück zu Eragon und Saphira und wieder zurück zu Brom, der nun auf einmal neben seinem Pferd ein weiteres an den Zügeln hält.
Gesehen von: eorl87

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 51  |  Filmminute: 49
In der Szene, kurz nachdem Eragon den Sattel für Saphira von Brom erhalten hat, wagen er und Saphira ihren zweiten Flug. Sie fliegen durch die Schlucht und kommen dann zu diesem großen Tal, wo Brom ihnen mit seinem Pferd folgt und begeistert zuruft. Nun stellt sich aber die Frage: Wie kann ein Pferd mit der Geschwindigkeit der fliegenden Saphira mithalten, wenn diese doch stets in dieselbe Richtung fliegt? Auch als Eragon die Angreifer im Wald mit Saphiras Augen erspäht, befinden sich die beiden auf einmal wieder hinter Brom, obwohl sie doch vorher an ihm vorbeigeflogen sind.
Gesehen von: Bim03

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 51  |  Filmminute: 70
Als Eragon und Murtagh am Eingang zu den Varden in die Fluss springen, ist Eragons Weste zugeknöpft. Während er schwimmt, ist sie auf einmal offen, kurzer Schwenk zu Murtagh, dann wieder Eragon und die Weste ist wieder zu. Als die beiden dann auftauchen, ist die Weste plötzlich wieder offen.
Gesehen von: Sarah

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 49  |  Filmminute: 20
Als Eragon seinem Drachen Saphira das Fliegen beibringen will, läuft er mit ihr über ein Feld, wo man überall Reifenspuren erkennen kann. [Anmerkung: Als er auf Saphiras Rückkehr wartet, sieht man ihn von oben und hier sieht man doch recht seltsame "Spuren" im Gras, die kreuz und quer laufen, bzw. einen ovalen Kreis um Eragon. Das könnte vom Kamerawagen von den Nahaufnahmen stammen.]
Gesehen von: Anja

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 49  |  Filmminute: 30
Als Brom und Eragon von der Farm wegreiten, wechselt das Pferd von Eragon immer wieder. Mal ist es ein hellbraunes und mal ein dunkelbraunes mit einem großen, weißen Stern.
Gesehen von: KasperII

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 43  |  Filmminute: 11
In einer Szene ganz am Anfang, wo sich Garrow und Eragon bei einem Pferd unterhalten, hat Eragon in einer Einstellung Stroh in der Hand, in der anderen nicht.
Gesehen von: dem pferd

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 41  |  Filmminute: 4
Kontinuitätsfehler: Als Eragon am Anfang jagen geht, hält er neben seinem Bogen auch schon einen Pfeil in der rechten Hand. In der nächsten Szene, als er ein Reh sieht, und hinter einem Baum hervorkommt, zieht er aber erst einen Pfeil aus seinem Köcher.
Gesehen von: woergi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Als Durza in seiner Festung mit einem Pfeil durch den Kopf unschädlich gemacht wird, sieht man eindeutig, wie der Pfeil von vorne nach hinten durch seinen Kopf schießt und stecken bleibt. In der nächsten Einstellung sieht man Durzas Gesicht in einem Close-up und wie er sich auflöst. Hier steckt der Pfeil anders herum in seinem Kopf, also mit der Spitze nach vorne. [Anmerkung/Korrektur: Das ist nicht korrekt. Bei genauem Hinsehen wird man feststellen, dass der Pfeil von vorne nach hinten durch geht. Die Fletschen eines Pfeils sehen bei direktem Blick darauf aus wie eine Pfeilspitze. (Ich hab jahrelang Bogenschießen gemacht)] Korrigieren
In der Szene, in der Eragon über die Steine sieht, kann man es hinten zwischen den zwei Berggipfeln kurz grün-rot blinken sehen, dort dürfte gerade ein Flugzeug vorbeigeflogen sein. [KorrekturTeam: Viel zu unpräzise beschrieben! In welcher Szene genau soll das sein?] Korrigieren
Drehbuchschwäche: bei ca. 1:20 brechen die Truppen des Königs ja durch einen Steinwall in die Bergfestung. Man hört mächtiges Gedröhne wie von einer Ramme und die Steine fliegen an mehreren Stellen explosionsartig weg. Es folgt die Kamerafahrt direkt zum Durchbruch und da stehen die Angreifer mit ihren Handwaffen und Fackeln. Womit haben sie den Durchgang aufgebrochen? [Korrektur: Die Truppen werden von Durza begleitet, der als Schatten sicher eine Mauer ohne Waffen aufsprengen kann.] Korrigieren
Nachdem Brom das Haus von Garrow, Roran und Eragon anzündet, reiten Eragon und Brom weg. Dabei fängt es an zu regnen. Im Hintergrund sieht man das brennende Haus. Doch auf der linken Seite des Hauses regnet es nicht, sehr wohl aber auf der rechten Seite. [Korrektur: Vielleicht Strichregen, das gibt es.] Korrigieren
Als Eragon und Roran durch das Dorf gehen, kurz bevor Eragon sich von ihm verabschiedet, trägt Roran Jeans! (Das ist auch schon in der vorigen Einstellung zu sehen, als Eragon und Roran den Bauernhof verlassen) [Korrektur: Das sind keine Jeans!] Korrigieren
Als die Krieger von Galbatorix die Varde angreifen, sieht man in einer Einstellung ein paar Feinde tot am Boden liegen. Einer davon trägt ganz eindeutig Turnschuhe! [Korrektur: Kann ich nicht bestätigen! In welcher Szene genau soll das sein? Bitte ein genauer Time-Code!] Korrigieren
Synchrofehler: Als Ajihad in der Schlacht ruft: "Bogenschützen vor!", treten keine Bogenschützen, sondern Krieger mit Armbrüsten vor. [Anmerkung/Korrektur: Diesen Fehler kann man ganz leicht erklären. In der Zeit vom 5-15.Jhd. wurden Armbrüste als Querbögen bezeichnet. Da dies aber zu lang war einfach wieder als Bögen.] Korrigieren
Als man am Anfang eine Übersicht über das Feld von Garrows Hof sieht, erkennt man eine Person und ein Pferd auf dem Feld stehen. Ein oder mehrere Tage später sieht man den Hof nochmal aus derselben Einstellung, der Mensch und das Pferd stehen haargenauso da. Das kann kein Zufall sein. [Anmerkung/Korrektur: Die Aufnahme sieht ähnlich aus, ist aber nicht die gleiche!] Korrigieren
In der Szene, als Eragon und Murtagh bei den Varden ankommen und ins Wasser springen, hat Murtagh zuerst seinen Bogen und den Köcher auf der Schulter. Nach einem Kameraschwenk zu Eragon, bei dem man sieht, wie dieser ins Wasser springt, wird Murtagh wieder gezeigt und plötzlich hat er nichts mehr auf der Schulter. In der Schlacht findet er aber seinen Bogen, nachdem er aus dem Käfig geflohen ist. [Korrektur: Es ist nicht gesagt, dass es sein eigener Bogen ist, den er findet. Da die Varden sich auf eine Schlacht vorbereitet haben, wird es dort wohl eine Menge an Bögen geben.] Korrigieren
In der Szene, wo Durza Galbatorix mitteilt, dass der Drache geschlüpft ist, steht Galbatorix vor der großen Landkarte und redet über die Varden. Unten rechts in der Ecke sieht man den Anfang des Wortes Farthen Dur stehen, welches ja das Versteck der Varden ist, von dem Glabatorix aber eigentlich gar nichts wissen darf, da er ja noch auf der Suche nach den Varden ist. [Anmerkung/Korrektur: Galbatorix kennt sein Reich schon, er weiß nur nicht, dass die Varden sich in Farthen Dur befinden] Korrigieren