dieSeher.de

Fabelhafte Welt der Amelie, Die (2001) - Filmfehler

(Amelie from Montmartre)


Regie:
Jean-Pierre Jeunet.
Schauspieler:
Audrey Tautou, Mathieu Kassovitz, Rufus.

Bewertungspunkte: 77  |  Filmminute: 19
Als im Fernsehen vom Tod Lady Dis berichtet wurde, findet Amélie eine Kiste in ihrem Badezimmer. Als sie sich auf die Suche nach dem Besitzer macht, steht sie an einem Haus, vor dem ein VW Beetle parkt. Lady Di starb am 31.08.97 und die ersten VW Beetle wurden im Herbst 1998 in Europa ausgeliefert. Also konnte es diesen Beetle zu dieser Zeit noch gar nicht geben.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
In mehreren Szenen des Films ist ein roter Fiat Punto zu sehen! (Das Auto, das Nino während der Verfolgungsjagd des Photoautomaten-Technikers fast auf seinem Moped erwischte!) Diese Version des Punto wurde erst zum 100 Jährigen Jubiläum von Fiat 1999 vorgestellt. Folglich konnte es ihn im Jahre 1997 noch nicht geben.
Gesehen von: Sebastian

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 38  |  Filmminute: 14
In der Blechkiste, die Amélie in ihrem Bad findet, und die laut Film aus den 1950er Jahren stammt, liegt ein Quartettspiel ("Mini-Quartett"). Dieses stammt aber aus den 1970ern!
Gesehen von: Pepe

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 37  |  Filmminute: 32
Amelie hat Dominique Bretoudaux das Kästchen mit dessen Kindersachen übergeben. Dieser setzt sich daraufhin in ein Lokal und trinkt Cognac. Die Frau hinter der Theke schenkt ihm zum zweiten Mal ein. Man sieht, wie sie die Flasche wieder weg nimmt. Und in der nächsten Szene nimmt sie Flasche erneut weg. Schnittfehler.
Gesehen von: Jenni

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 29  |  Filmminute: 93
Als Amelie in dem Lokal hinter Nino steht und etwas auf die Glasscheibe schreibt, ist es immer wieder eine andere Schrift, so wechselt zum Beispiel immer die Schreibweise des "i".
Gesehen von: mister_eight

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 27  |  Filmminute: 21
Geographischer Fehler: Das Stadtpanorama lässt Eiffelturm und Hôtel des Invalides erkennen, zudem einige Hochhäuser der "Défense". Daraus schließe ich, dass der Aufnahmestandort das Hochhaus "Tour Montparnasse", nahe des gleichnamigen Bahnhofs, ist. Dann läge aber Enghien-les-Bains ungefähr hinter Batignolles, und nicht so weit links, wie der erscheinende Pfeil.
Gesehen von: Thomas

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Info: Amélie hat den Gartenzwerg aus dem Garten ihres Vaters gemeisselt und die Nacht mit Zwerg in einem Fotofix-Automaten verbracht. Schnitt. Eine Bahnhofshalle mit einem spitzen Dach ist zu sehen. Dort trifft sie erneut auf Nino, der unter einem Fotoautomaten herumstochert. Nino flüchtet, es sind einzelne runde Bahnsteigdächer zu sehen. Dann rennt Nino durch eine Gruppe schwarz gekleideter Geistlicher und eine Treppe hinauf, welche sich wie () verzweigt. Hier fand ein Wechsel der Bahnhöfe statt: Der Bahnhof mit der großen Spitzdach-Halle ist der Gare du Nord, der Bahnhof mit den runden Bahnsteigdächern ist der Gare de l'Est, auf dessen Nordwestseite sich tatsächlich die verzweigende Treppe befindet.
Gesehen von: Jari
Korrigieren
Info: Als Amélie auf dem Weg von Collignons nach Hause ist, steigt sie an einer Métro Station aus und geht eine Treppe nach unten. Sie hört in einem der Gänge Musik, dreht ihren Kopf nach links und geht in den Gang. Schnitt. Amélie kommt eine Treppe herunter auf einen Bahnsteig. Der blinde Clochard hat einen Plattenspieler auf dem Schoß und spielt eine Edith-Piaf-Schallplatte. Schnitt. Amélie geht den Bahnsteig entlang, auf den blinden Clochard zu. Deutlich ist der Name der Métro-Station zu lesen: "ABBESSES". Schnitt. Amélie trifft zum ersten mal auf Nino, der unter einem "Fotofix"-Automaten stochert. Das ist unmöglich, denn an der Station Abbesses hält nur die Métro-Linie 12. Die Station Abbesses ist weder eine Umstiegs-Station, noch eine Kreuzungs-Station. Selbst wenn Amélie nur die Bahnsteigsseite gewechselt hätte; an der Station Abbesses gibt es keinen Fußgängertunnel unter den Gleisen! [Anmerkung: Die Szene wurde auch gar nicht in Abbesses aufgenommen. Das Pariser Métronetz hat einige unbenutzte Stationen, die man für Filmaufnahmen, Werbespots, etc. mieten kann (für 3000€ pro Tag und wenn eine Métro vorbeifahren soll, für 5000€). Diese Stationen werden angepasst an den Namen, den der Kunde wünscht, und auch die Werbung wird kundenspezifisch angepasst.]
Gesehen von: Jari
Korrigieren
Info: In der deutschen Synchronisation ist am Anfang davon die Rede, dass Amelie eine Polaroid-Kamera (=Sofortbild-Kamera) geschenkt bekommt. Es handelt sich aber eindeutig um eine Instamatic-Kamera, deren Filmkassetten man wie üblich zum Entwickeln und Abzüge machen bringen musste. Erst dann hatte man Bilder.
Gesehen von: Eiermann
Korrigieren
Als Amelie am Ende einen Kuchen backen möchte und mit dem Mehl umgeht, hat sie einen ziemlich großen Mehlfleck am rechten Ärmel. Dann klingelt es an der Tür und von da an ist der Mehlfleck nicht mehr zu sehen! [Anmerkung/Korrektur: Sie hätte aber genügend Zeit gehabt, sich das Mehl abzuwischen!] Korrigieren
Lucien erzählt dem "gläsernen Mann" (Dufayel), dass der Hausmeisterin ein Brief ihres verstorbenen Mannes zugestellt wurde, mit 40-jähriger Verspätung. Diese Zeitangabe stimmt so nicht, da der Film im Jahre 1997 spielt und das Flugzeug mit dem verloren gegangenen Postsack 1969 abgestürzt ist. Die Verspätung könnte sich daher nur um höchstens 28 Jahre handeln. Auch in der französischen Fassung ist diese Zeitangabe falsch. [Anmerkung/Korrektur: Dann ist das aber eine unpräzise Aussage von Lucien und kein Filmfehler. Außerdem eine bei seinen kognitiven Schwächen durchaus verständliche Ungenauigkeit.] Korrigieren
Amelie guckt während des ganzen Films hin und wieder Fernsehen. In Amelies Kindheit ist die Fernbedienung dieselbe (also ungefähr 1980) wie in ihrer eigenen Wohnung, die sie als Erwachsene bewohnt (ca. 1998). Der Fernseher ist da besser getarnt (durch komische Plüschumrandungen), ist aber im gesamten Film derselbe - erkennbar an der Fernbedienung, die es 1980, also 15 Jahre vor Erscheinen dieses Fernsehmodells nicht geben konnte. [Korrektur: Der Fernseher aus Amelies Kindheit ist viel größer, als der grüne von Amelie!] Korrigieren
Es geht um Amélies ersten 'Rachefeldzug' gegen den Gemüsehändler. Sie 'verdreht' unter anderem die Türklinke an der Badezimmertür und tauscht die Zahnpasta gegen die Fußcremetube aus. Das alles passiert tagsüber, während der Gemüsehändler arbeitet. Dass dieser auf die Manipulationen aber erst am nächsten Morgen hereinfällt, als der Wecker ihn um 4 Uhr aus dem Schlaf reißt, muss bedeuten, dass er am Abend zuvor ins Bett gegangen ist, ohne sein Badezimmer zu betreten und sich die Zähne zu putzen etc. [Korrektur: Was aber nicht unmöglich ist!] Korrigieren