dieSeher.de

Game, The (1997) - Filmfehler

(Game, The)


Regie:
David Fincher.
Schauspieler:
Michael Douglas, Sean Penn, Deborah Unger, James Rebhorn, Armin Mueller-Stahl.

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 109
Gegen Ende des Films stehen Nicholas und Christine gemeinsam auf dem Dach. Sie versucht ihm klar zu machen, dass es sich hier um seine Geburtstagsparty handelt, er glaubt ihr nicht und bedroht sie mit seinem Revolver. Währenddessen ist zu sehen, dass die Türen zum Dach aufgesägt werden. Als die Türen schließlich auffliegen und Nicholas abdrückt, ist niemand mit einer Säge oder etwas ähnlichem zu sehen, ohne dass Zeit gewesen wäre, das Zeug irgendwie beiseite zu schaffen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: 36
In der Restaurantszene, als die Bedienung mit Nicholas Van Orton zusammenstößt und beide Wein auf ihre Hemden bekommen, sollte man das Hemd der Bedienung näher beobachten. Zuerst ist sehr viel Wein auf ihrem Hemd, direkt danach jedoch wieder weniger. Nach dem nächsten Schnitt ist es dann wieder voller Weinflecken.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 39  |  Filmminute: 111
Logikfehler: Am Ende des Films springt Nicholas vom Hochhausdach und landet genau auf dem "X" der Luftmatte. Bedenkt man die Fallhöhe und wie knapp die Stützbalken des Daches verpasst werden, noch dazu der Zufall - es ist unglaubwürdig, dass Nicholas genau an dieser Stelle vom Dach stürzt...
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 31  |  Filmminute: 40
In der Szene, als die Ambulanz zum Krankenhaus fährt und die Leute verschwinden, sagt Nicholas: "Das tut mir leid!". Man kann aber deutlich erkennen, dass sich seine Lippen nicht bewegen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 8  |  Filmminute: 110
Logikfehler: Was macht die Leute vom CRS eigentlich so sicher, dass Nicholas am Ende des Films vom Dach springen und nicht etwa sich mit dem Revolver erschießen wird? Hätte er das getan, wäre der Betrug aufgefolgen (es wäre nur eine Platzpatrone drin gewesen). Dass er tatsächlich vom Dach springt, ist für Nicholas keineswegs zwingend und auch vom CRS nicht planbar. Feingold sagt zwar am Ende, wenn Nicholas nicht gesprungen wäre, hätte er ihn auch noch herunterstoßen müssen, nur hätte Feingold - der mehrere Meter entfernt stand - niemals schnell genug Nicholas erreichen können um ihm die Waffe abzunehmen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Auf der Party am Ende des Filmes - nachdem Nicholas vom Dach gesprungen und im Luftkissen gelandet ist - sehen wir seinen Bruder (Conrad). Dieser hat neben einem (falschen) Blutfleck auf der Brust auch einen auf dem Rücken. Das macht aber keinen Sinn, denn als Nicholas ihn auf dem Dach "erschossen" hat, landete er auf dem Rücken. Die Pose - Conrad liegt auf dem Rücken - kann nur als Teil des Plans der CRS verstanden werden, somit hätte Nicholas den Fleck ohnehin nicht sehen können, damit ist der Effekt sinnlos. Und falls Nicholas aus irgendeinem Grund den Blutfleck doch gesehen hätte, wäre das Spiel aufgeflogen - dann hätte er nämlich annehmen müssen, dass die Kugel durchgegangen wäre und jemanden, der hinter Conrad steht, getroffen hätte.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Nur zur Info: Als Nicholas mit seinem Auto durch die Straßen fährt, bemerkt er, dass er von einem anderen Fahrzeug verfolgt wird. Er biegt in eine Seitenstraße ein, wo er dann den Fahrer stellt. Als dieser noch so tut, als wüsste er von nichts, bemerkt Nicholas eine Akte auf dem Beifahrerseitz liegen (auf der sogar ein Foto von ihm zu sehen ist), woraufhin der Fahrer diese sofort umdreht. Nicholas nimmt dem Fahrer seine Pistole und feuert sie ab, woraufhin der Fahrer flieht. Nicholas ruft ihm noch hinterher, wer ihn angeheuert hat, aber er ist schon fort. Dann geht Nicholas von dem Auto weg und setzt sich wieder an das Steuer von seinem Auto. Es macht nicht den geringsten Sinn, dass Nicholas - der zu diesem Zeitpunkt des Films verzweifelt nach jedem Stückchen Information sucht - diese Akte, die immer noch herrenlos auf dem Beifahrersitz liegt, sich noch nicht einmal ansieht, zumal er allen Grund hat zur Annahme, dass der Fahrer tief in das Spiel verwickelt ist. Selbst wenn die Akte nur ein Ablenkungsmanöver/Trick der CRSA o.ä. gewesen wäre, ist es nicht nachvollziehbar, warum Nicholas sie nicht wenigstens ein einziges Mal zur Hand nimmt und schaut was es damit auf sich hat. [Anmerkung: Nicholas könnte in dieser Extremsituation auch einfach emotional durcheinander gewesen sein, sodass er keinen klaren Gedanken fassen kann.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Als Nicholas v. Orton von seiner Chefsekretärin (Maria) die Einladung vorgelesen bekommt, erwähnt sie eine Einladung von einem Mr. La Sahmström. In der englischen Synchronisation ist von dem in Deutschland weniger bekannten Pornoregisseur "Seymore Butts" die Rede.
Gesehen von: Jerry M.
Korrigieren
Während Nicholas am Flughafen sitzt, starrt ihn ein Mann, der gegenüber sitzt, an. Nicholas fragt ihn, ob er ihm helfen kann, aber der Mann sagt nichts, sondern starrt ihn nur weiter an. Daraufhin merkt Nicholas, dass sein Füller ausläuft. In der nächsten Szene sieht man, wie er auf der Toilette sein Hemd reinigt. Dieses Hemd ist deutlich ein anderes als in der vorherigen Szene, was man deutlich an der Farbe und den kleinen Streifen erkennen kann. [Anmerkung/Korrektur: Falsch! Es ist immer noch das gleiche Hemd. Die unterschiedliche Farbe kommt durch das schwache Licht in der Toilette.] Korrigieren
Nachdem der Taxifahrer das Auto kurz vor dem Sturz ins Wasser verläßt, ist die Autotür deutlich geöffnet. In der Unterwasserszene ist sie aber geschlossen. [Korrektur: Evtl. wurde sie durch das Wasser oder den Schwung geschlossen] Korrigieren
Im Fahrstuhl, als entweder Nicholas oder Christine den Schacht hinauf klettern soll, sagt Christine, dass sie keine Unterwäsche trägt und deswegen den Nachzügler bilden will. In der darauffolgenden Szene jedoch kann man deutlich ihre Unterwäsche erkennen! [Anmerkung/Korrektur: Sie ist Teil des Spiels - von daher kann sie ihm natürlich auch etwas vorlügen.] Korrigieren
Als Nicholas Van Orton, nach dem Restaurantbesuch mit seinem Bruder, allein im Auto zu sich nach Hause fährt, passiert er das Grundstückstor bei Tage. Als er bei seinem Haus ankommt, ist es bereits Nacht. [Anmerkung/Korrektur: Es wird nicht explizit gezeigt, dass er das Grundstück bei Tag erreicht. Die Tagesaufnahmen sind seine Erinnerung an die Kindheit.] Korrigieren
Am Ende des Films schießt Nicholas seinem Bruder Conrad in die Brust. Conrad stürzt auf den Rücken und bleibt auch so liegen. Später stellt sich heraus, dass es nur eine Farbpatrone war. Bei der Party sieht man jedoch deutlich einen großen Blut- bzw. Farbfleck auf Conrads Rücken. Ziemlich unlogisch, da es ja keine echte Verletzung ist und das CRS-Team wohl nicht voraussehen konnte, ob und wohin Conrad getroffen wird. [Anmerkung/Korrektur: Das CRS-Team hat die ganze Zeit professionell gearbeitet, warum nicht auch bei dem Effekt einer Eintritts- und Austrittswunde? Es steht nicht fest, dass mit einer Farbpatrone geschossen wird, vielleicht befinden sich unter Conrads Kleidung mehrere kleine explosive Blutkissen (wie sie öfter im Film vorkommen), die hier an der passenden Stelle die Wunden simulieren.] Korrigieren
Als Nicholas und Christine gegen Ende des Films gemeinsam auf dem Dach stehen, behauptet er, dass er gesehen hat, wie Feingold erschossen wurde. Das hat er aber niemals gesehen - als er in der Cafeteria Christine als Geisel nimmt, fangen die Wachmänner an, auf ihn zu schießen, er läuft ihr mit geducktem Kopf ohne sich umzuschauen hinterher bis zum Treppenhaus. Als der in der Cafeteria verbliebene Feingold zu Boden geht, haben sie die Tür schon fast erreicht, er kann also überhaupt nicht gesehen haben wie Feingold erschossen wird! [Anmerkung/Korrektur: Es ist nicht ausgeschlossen, dass er gesehen hat, wie Feingold zu Boden gegangen ist.] Korrigieren