dieSeher.de

Hero (2002) - Filmfehler

(Hero (Ying xiong))


Regie:
Yimou Zhang.
Schauspieler:
Jet Li, Tony Leung Chiu Wai, Maggie Cheung.

Bewertungspunkte: 83  |  Filmminute: 28
Nachdem der Namenlose und Fliegender Schnee die Pfeile abgewehrt haben, kehrt der Namenlose zu Zerbrochenes Schwert zurück und spricht mit diesem über die nun vollendete Kalligraphie. Von der Weitaufnahme sieht man, dass er kein Haar im Gesicht hängen hat, in der Nahaufnahme jedoch hat er eine Strähne im Gesicht hängen und sein Kopf ist leicht schräg. Dies wechselt ein paar mal! So schnell kann man die Haare nicht aus dem Gesicht ziehen und wieder exakt zurücklegen! Außerdem bewegt er sich nicht. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut!]
Gesehen von: Lorlen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 78  |  Filmminute: 21
Beim Angriff der Bogenschützen auf die Kalligrafie-Schule setzt sich der alte Lehrer demonstrativ an seinen Platz, obwohl sie beschossen werden. Nun treffen hinter ihm Pfeile in die Holzwand, die eindeutig von schräg links und rechts von ihm auf wenige Meter Entfernung (knapp hinter der aufnehmenden Kamera) verschossen werden. Aus der Außensicht kommen diese Pfeile aus großer Entfernung ganz gerade von vorne. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut!]
Gesehen von: meisteryoda

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 74  |  Filmminute: 42
In den Gegenwartsszenen variieren die Kerzenreihen zwischen dem König und dem namenlosen Helden. Aus der Perspektive des Königs sind es immer 7 Reihen á 14 Kerzen, während es bei allen anderen Perspektiven immer nur 5 Reihen sind. [Anmerkung: Zu sehen bei 42:37 und 42:50.] [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut!]
Gesehen von: Patrick Völcker

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 64
In der Szene, in der der Namenlose Zerbrochenes Schwert und Fliegender Schnee von der Präzision seiner Schwerttechnik überzeugen muss, wirft er einen weißen Kalligraphiepinsel in die Luft und schleudert hinterher eine Unmenge an ausschließlich schwarzen Kalligraphiepinseln hinterher (das ist deutlich zu erkennen). Er spaltet den weißen Pinsel der Länge nach. Dennoch sind die ersten vier Pinsel, die danach zu Boden fallen, weiß, dann erst fallen die schwarzen. Denkbar ist, dass die ersten vier die abgespaltenen Teile des weißen Pinsels darstellen sollen, aber das ist unmöglich, da sie von oben gefallen kommen, viel höher, als die Schwerthaltung des Namenlosen es zulässt. So oder so, die Szene klappt nicht ganz. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut!]
Gesehen von: AndyKnopp

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 60  |  Filmminute: 7
Am Anfang sagt der Namenlose: "Am 5. Juni erschien Weiter Himmel in einem Schachhaus." Es ist aber ein Go-Haus, zumindest spielt Weiter Himmel Go und nicht Schach. Go wird auf den Schnittpunkten der Linien gespielt. Das heißt: Es kann nicht sein, dass ein Stein direkt auf einem Feld ist. Er muss immer auf einem Schnittpunkt liegen. In der Szene liegen die Steine auf den Feldern. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut!]
Gesehen von: Vera

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 25
Beim Angriff der Bogenschützen auf die Kalligrafie-Schule sind am Anfang ganz viele Pfeile neben dem altem Lehrer zu sehen. In der nächsten Szene sind die Pfeile auf der linken Seite auf einmal viel weniger geworden (man vergleiche 22:53 und 25:58). [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut!]
Gesehen von: Sunrise

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 31  |  Filmminute: 11
Im Schachhaus hält Weiter Himmel seinen Speer nach hinten, die Spitze ist fest in einem Lederbeutel verschnürt. Schnitt. Als er dann den Speer vor sich führt, ist der Riemen des Beutels lose. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut!]
Gesehen von: Domenicus

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Synchronisationsfehler: Zerbrochenes Schwert, Fliegender Schnee und Namenlos sind in der Bibliothek. Namenlos antwortet Zerbrochenes Schwert: "Ich habe eine Nachricht für Weiter Himmel...". Zerbrochenes Schwert fragt: "An wen?" Namenlos: "An Fliegender Schnee." Es hätte heißen müssen: "eine Nachricht von Weiter Himmel", denn sie war ja für Fliegender Schnee. [Anmerkung/Korrektur: Der Fehler ist vorhanden, doch falsch erklärt. Im dt. Untertitel steht übrigens korrekt "von". Richtige Erklärung: Auf die Frage zerbrochenen Schwertes an Namenlos kurz vor dem o.g. Zitat "Also Weiter Himmel starb durch Euer Schwert?" antwortet dieser mit "Ja", somit kann dieser auch keine Nachricht mehr an Weiter Himmel haben. Zu original-Erklärung: Weiter Himmel sagte: "...er habe sorglos gelebt und denke immer nur an einen Menschen." Das "An Wen?" bezieht sich nicht an den Addressaten der Nachricht, sondern an den Menschen, an den Weiter Himmel dachte. Mit angeschaltetem Untertitel wird die Sache klarer.]
Gesehen von: Erik
Korrigieren
Am Ende, als der Namenlose von den vielen Pfeilen durchbohrt wird, stecken viel mehr Pfeile in der Wand, als Bogenschützen da waren, obwohl nur ein einziges Mal geschossen wird. [Korrektur: Man kann mehrere Pfeile mit einem Schuss abgeben.] Korrigieren
Beim Kampf des Namenlosen gegen Fließendes Wasser: Er hat schon 1 Min. gegen sie gekämpft, hat dabei sein Schwert in der rechten Hand und keine Scheide. Er trägt nur sein schwarzes Gewand. Als sie ihn fliegend angreift, zieht er nun plötzlich sein Schwert aus einer Scheide (Großaufnahme!), die er mit der linken Hand hält. Er ersticht sie, und steckt dann wieder in Großaufnahme das Schwert in seine Scheide zurück (jetzt auf seinem Rücken!) [Anmerkung/Korrektur: Soweit ich das sehen konnte, hat er anfangs mit dem Schwert, das aber noch in der Scheide steckte gekämpft und dann hat er das Schwert erst herausgezogen.] Korrigieren
Der König sagt am Ende zum Namenlosen, dass er es seltsam findet, dass sein größter Feind (Zerbrochenes Schwert) ihn am besten verstehen würde, obwohl er ihn noch nie getroffen habe. Das stimmt aber nicht, denn wie man selbst in einer der Rückblenden sieht, überfällt Zerbrochenes Schwert den Palast und kämpft gegen den König. [Anmerkung/Korrektur: Vermutlich wurde hier recht grob übersetzt, denn der König meinte wohl eher ein Gespräch zwischen ihm und Zerbrochenes Schwert, infolge dessen Zerbrochenes Schwert den König verstehen konnte. Es ist schließlich eher unwahrscheinlich dass man einen Menschen besser verstehen lernt, indem man versucht ihn zu töten. ] Korrigieren