dieSeher.de

Herr der Ringe: Die Gefährten, Der (2001) - Filmfehler

(Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring, The)


Regie:
Peter Jackson.
Schauspieler:
Elijah Wood, Ian McKellen, Ian Holm, Cate Blanchett, Sean Astin, Liv Tyler, Christopher Lee, Sean Bean, Hugo Weaving.

Bewertungspunkte: 266  |  Filmminute: 117
Die Gefährten betreten die Minen von Moria. In der Weitaufnahme sieht man deutlich ein Kabel, welches an Gandalfs Stab hängt und für das eigentliche Licht sorgt. Es spiegelt sich im Mondlicht während er es hinter sich herzieht. [Team: Ab 0:15:48min SEE Disc 2 kann man deutlich sehen, wie eine Art Kabel hinter Gandalf hergezogen wird. Allerdings ist unklar, ob es wirklich ein Stromkabel für den Stab ist, das wäre sicher schwarz und ohnehin wäre eine Batterie leichter zu handhaben gewesen.] [Anmerkung/Korrektur: Ja, das Kabel ist da, und es ist für die Lampe. Die haben eine 250 Watt HMI Lampe genommen, um das Farbspektrum zu perfektionieren. Die braucht allerdings einfach zuviel Saft, als das Batterien reichen würden.]
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 231  |  Filmminute: 175
Nachdem Aragon Frodo nach dem Ring gefragt hat und er zu ihm sagt, dass er geschworen hat ihn zu beschützen, geht Aragon auf Frodo zu, während Frodo den Ring hervorgeholt hat. Dabei sieht man Aragon von hinten und man hat den Eindruck, dass beide Personen fast gleich groß sind. Wenig später sieht man Frodo von hinten und Aragon kniet vor Frodo nieder. Jetzt sind ihre Köpfe wieder fast auf gleicher Höhe. Dadurch merkt man, dass bei der ersten Szene die "echten" Schauspieler zusammen stehen, bei der zweiten ein "Frodo-Double" dabei ist. Nicht nur das: Sie gehen vorher beide einzeln an ein und derselben Säule vorbei, und beiden (!) geht der Sockel ca. bis zur Hüfte.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 179  |  Filmminute: 14
Am Anfang verschwindet Gandalfs Pfeife in jeder Szene, als er den Wagen mit Frodo leitet. [Beispiel: Bei 0:11:18 (SEE) hat er in der Weitaufnahme keine Pfeife im Mund (Zoom ist von Nöten), eine Szene später bei 0:11:20 (SEE) schon.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 176  |  Filmminute: 134
In den Minen von Moria werden die Gefährten von Orks eingekreist, nachdem sie den Höhlentroll besiegt haben. Dabei ziehen alle Gefährten ihre Waffen. In einer Aufnahme sieht man auch, wie Frodo sein Schwert "Stich" zieht, das eigentlich blau leuchtet, sobald Orks in der Nähe sind. Das tut es hier aber nicht! (SEE, Disc 2, 33:56min) Um alle Unklarheiten zu beseitigen: Dass Stich nicht leuchtet, ist auf Schlamperei von Seiten der Special-Effects Leute zurückzuführen. Fran Walsh (u.a. Co-Producer) gesteht den Fehler während der Szene auf dem Audiokommentar der Extended-DVD ein.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 158  |  Filmminute: 78
Als Arwen ins Wasser geht, weil sie von den Ringgeistern verfolgt wird und das Pferd dreht, sieht man deutlich den "falschen" Hobbit hoch und runter wippen, als wäre er aus Gummi. Desweiteren sieht man, als Arwen den Fluss überquert, dass die Frodo-Puppe keine behaarten Füsse hat.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 158  |  Filmminute: 187
Gegen Ende, als Frodo Tränen über das Gesicht laufen, ist die Träne auf der rechten Seite kurz und die auf der linken Seite fast beim Kinn angekommen, in der nächsten Szene genau anders herum. Dann, in der darauffolgenden Einstellung, hat es sich wieder in den "erstmaligen" Verlauf geändert!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 157  |  Filmminute: 48
Als Gandalf in Orthanc mit Saruman kämpft, bekommt er eine blutende Wunde auf der Stirn. In den folgenden zwei, drei Schnitten ist seine Stirn wieder makellos, später ist die Wunde wieder da und bleibt auch da. [Anmerkung: Bei 48:33min (SEE) sieht man die blutige Wunde sehr deutlich, nur eine Sekunde später ist sie verschwunden und bei 48:52min ist sie zwar wieder zu sehen, hat sich aber in Grösse und Form verändert!]
Gesehen von: Robin Brückner

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 153  |  Filmminute: 155
Detail: Als Boromir im Sterben liegt und Streicher zu ihm rennt, hebt einer der angeblich toten Orks den Kopf und lässt ihn schnell wieder sinken. [Anmerkung: Es sind sogar zwei "tote" Orks, die den Kopf heben. Sobald Aragorn in Boromirs Richtung rennt, senkt der eine seinen Kopf nach unten (er liegt auf dem Bauch und es kommt so schnell, dass es nicht wie eine letzte im Todeskampf ausgeführte Bewegung wirkt). Der andere liegt auf der rechten Seite und hebt extrem seinen Kopf nach oben.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 149  |  Filmminute: 25
Als Bilbo die Geburtstagsparty verlässt und ins Haus zurück geht, wartet Gandalf dort schon auf ihn. Die beiden fangen an, wegen des Rings zu diskutieren. Gandalf steht in der Nähe des Kamins, als Bilbo um ihn herum läuft und zwischen Gandalf und dem Kamin stehen bleibt. Aber das Licht des Feuers scheint weiter auf Gandalfs Gewand. Es ist kein Schatten von Bilbo zu sehen! Bei genauerer Betrachtung fällt einem sogar ein Schatten auf, der zum Kamin hinzeigt, obwohl ja das hauptsächliche Licht von dort kommt!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 146  |  Filmminute: 90
Im Elbental, als Boromir und Aragorn im Raum des zerbrochenen Schwertes sind, schneidet sich Boromir in den Finger. Man kann deutlich erkennen, dass das Blut schon auf seinem Finger war und er das Schwert nur daneben durchzieht. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 1.]
Gesehen von: MWone

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 145  |  Filmminute: 98
Elronds Rat: Als der Streit ausgebrochen ist, wer denn nun den Ring nehmen wird, sieht man den Ring aus extremer Nähe. Man kann im Ring ein Spiegelbild dessen sehen, wie sich alle untereinander streiten, kurz darauf gibt es noch einmal zwei Nahaufnahmen von dem Ring und beidemale zeigt das Spiegelbild genau die gleichen Bilder, auffallend ist die Handbewegung von einem Menschen und wie ein Zwerg seine Axt bewegt. [Anmerkung: bei 01:38:50h und 01:39:02h (jeweils SEE) ist zweimal das selbe Bild im Ring zu sehen.]
Gesehen von: elsila

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 138  |  Filmminute: 182
Als Aragorn bei Amon Hen gegen den Ober-Uruk-Hai kämpft, wirft ihn dieser gegen einen Baum. Dabei lässt Aragorn sein Schwert fallen. Als der Uruk-Hai in der nächsten Sekunde den Schild auf Aragorn wirft und diesen am Baum festnagelt, hat Aragorn das Schwert wieder in der Hand und verliert es erneut.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 136  |  Filmminute: 5
Vor Carhadras, als Boromir mit Merry und Pippin fechtet, kann man Merry´s Gesicht erkennen und es ist offensichtlich ein Zwergen-Double (oder ein Kind-Double) des Schauspielers. [Anmerkung: Bei 5:53 SEE Disc 2.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 136  |  Filmminute: 33
In der deutschen Fassung des Filmes, während die Gefährten vor den Orks weglaufen, kurz bevor sie gestellt werden, kann man deutlich den englischen Ruf "This Way!" hören, der nicht übersetzt wurde. [Anmerkung: In der Extended Version ist der Ruf nicht mehr zu hören.] [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE, Disc 2.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 133  |  Filmminute: 128
Als Boromir zur Tür von Balins Grab in den Minen geht sieht man, wie Aragorn im Hintergrund seine Fackel auf den Boden legt. Kurz darauf, als man Aragorn mit den anderen sieht, legt er sie nochmal auf den Boden. Es wäre noch hinzuzufügen, dass Boromir in der zweiten Version der Szene nocheinmal zu der Tür hinläuft, obwohl er ja eigentlich schon da steht und den Pfeilen nur knapp entkommen ist.[Anmerkung: Die Szene wird zweimal hintereinander aus einer jeweils anderen Kameraperspektive gezeigt, bei 27:03min und 27:10min, jeweils SEE, Disc 2]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 133  |  Filmminute: 108
Als Frodo aufhört, den schneebedeckten Hügel herunterzurollen, kurz bevor Boromir den Ring aufhebt, ist an Frodos Bein der Übergang zwischen seinem echten Bein und dem Hobbit-Fuß zu sehen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 133  |  Filmminute: 78
Special Extended Edition: Als die Gefährten bei den Ruinen, kurz vor Ende des Filmes, gegen die Uruk-Hais kämpfen, schießt Legolas sehr schnell mehrere Pfeile nacheinander ab. Der Uruk-Hai, der als letztes von Legolas beschossen wird, geht allerdings schon zu Boden, bevor er von dem Pfeil getroffen wird. In Zeitlupe ist auch sehr gut zu erkennen, dass er nicht stolpert. Der Pfeil fliegt seltsamerweise auch noch in die Richtung, in die der Uruk-Hai stürzen wird.[Zur Info dazu: im Audiokommentar von Peter Jackson wird gesagt, dass es nicht möglich war, in so hoher Frequenz Pfeile aus dem Köcher zu ziehen, sie anzulegen und auch noch zu zielen. Orlando Bloom hat die Bewegungen nur nachgeahmt, der Rest wurde durch CGI ergänzt.]
Gesehen von: RT

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 132  |  Filmminute: 68
Auf der Wetterspitze sieht man, wie sich die Hobbits erschöpft niederlassen, Pippin legt sich sogar hin. Aber unmittelbar danach, als Streicher/Aragorn im Vordergrund gezeigt wird, sieht man, wie Pippin nach vorn gebeugt ist und sich anscheinend erst jetzt hinsetzen will (bei 01:08:00h (SEE)).
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 131  |  Filmminute: 164
Als Galadriel Frodo in Lorien auf die Stirn küsst, sind beide Köpfe gleich groß. Da Frodo ein Hobbit ist, müsste sein Kopf wesentlich kleiner sein als der von Galadriel. [Anmerkung: In einem der vielen Making-Of´s wurde gezeigt, dass in dieser Szene Galadriel und ihre Leute auf kleinen Bänken standen, und die Hobbits einfach nur davor auf dem Boden, also auch nicht tricktechnisch verkleinert.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 129  |  Filmminute: 64
Als Aragorn mit den Hobbits durch die Mückenwassermoore marschiert (nur SEE), stolpert Pippin und fällt der Länge nach ins Moor. In dieser Einstellung kann man deutlich einen angeklebten Hobbit-Fuß sehen, der sich am Ansatz abgelöst hat.
Gesehen von: Ravanna

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 124  |  Filmminute: 174
Frodo trägt den Ring an einer Kette um den Hals, steckt ihn aber mehrmals an die Hand, meist panikartig (z.B. als die Ringgeister auf ihn losgehen). Trotzdem scheint er genug Zeit zu haben, den Ring von der Kette zu nehmen! Er könnte höchstens die Kette zerreißen, um so schnell an den Ring zu kommen, allerdings trägt er den Ring danach ja wieder an jener Kette. [Anmerkung: Anfangs hat er die Kette noch nicht, die bekommt er in Bruchtal. Aber am Ende des Films wird dann ein Fehler draus: Bei dem Scharmützel am Amon Hen hat Frodo zuerst den Ring um die Kette hängen. Als er von Boromir bedrängt wird, streift er ihn sofort über und rennt weg (was ist da mit der Kette?). Er zeigt ihn dann bei dem Hochsitz Aragorn und schaut ihn sich dann nochmals an, bevor er in das Boot steigt, hier ist der Ring mal mit und mal ohne Kette zu sehen. Er müsste also relativ oft und zum Teil auch sehr schnell den Kettenverschluss geöffnet haben und die Kette aus dem Ring gezogen haben.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 124  |  Filmminute: 22
An Bilbos Geburtstagsfeier klauen Merry und Pippin eine Rakete von Gandalfs Karren. Sie verschwinden damit in einem Zelt. Dort zünden sie die Rakete an und im Hintergrund sieht man sehr gut, dass dort ein Möbelstück steht. Als die Rakete jedoch losgeht und das Zelt wegreisst, ist von diesem Möbel nichts mehr zusehen. [Anmerkung: Es ist sogar ein völlig anderes Zelt, das von der Rakete in die Luft gerissen wird: kleiner und alle Tische, Kisten und sonstiges sind verschwunden!]
Gesehen von:

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 123  |  Filmminute: 132
Als der Bergtroll besiegt ist, eilt Gandalf zu Frodo. Er "läuft" dabei auf einen Steinpfosten zu, an dem er sich festhält. In der Szene unmittelbar nach dem der Troll umfällt sieht man Gandalf aber "langsam" von einem Pfosten weggehen zur Mitte des Raumes, wo sich gar kein Pfosten befindet.
Gesehen von: Joerch

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 121  |  Filmminute: 133
Nachdem der Höhlentroll besiegt ist, kriecht Aragorn auf den getroffenen Frodo zu. Er berührt dabei mit dem Beinen dicke Felsbrocken, die stark wackeln, vermutlich weil sie aus Schaumstoff bestehen. [Anmerkung: SEE, Disc 2, 32:16min]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 120  |  Filmminute: 58
Als Frodo in Bree den Gastwirt fragt, wer der Mann in der Ecke sei, sitzt ihm Pippin wieder gegenüber, obwohl der gerade zur Theke ist, um sich auch einen großen Bierkrug zu holen. [Anmerkung: Man kann an der Kleidung erkennen, dass es Pippin sein muss. Merry trägt einen grünen Mantel, Pippin einen blauen.]
Gesehen von: Helen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 120  |  Filmminute: 184
Als Boromir und Aragorn sich unterhalten, bevor Boromir stirbt, sieht man Boromirs rechte Hand auf Aragorns linker Schulter (aus Sicht hinter Aragorn). Als die Kamera dann aus Boromirs Sicht filmt, ist die Hand nicht da. Das ganze wechselt bei jedem Kamerawechsel. [Anmerkung: Bei den Extras der Special Edidion erfährt von Boromir-Darsteller Sean Bean persönlich, daß seine Sterbezene zuerst mit seinen Einstellungen, nach der Mittagspause mit Viggo Mortensens Einstellungen gedreht wurden. Sieht man bei genauerer Betrachtung auch an den Schatten.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 119  |  Filmminute: 41
Als Sam von Gandalf auf den Tisch geworfen wird, sieht man, wie ein paar Gegenstände herunterfallen. In einigen Szenen liegen dann links neben Sams Kopf zwei Bücher auf dem Teppich (das Teppichmuster ist verdeckt); in anderen Szenen liegt nichts mehr auf dem Teppich, man erkennt deutlich das Teppichmuster. [Anmerkung: Nicht nur die Bücher auf dem Boden bewegen sich, sondern die ganze Umgebung verändert sich ein paar mal. Es kommen Bücher dazu und verschwinden, Zettel tauchen auf und verschwinden, und manche Zettel verändern ihre Farbe von weiß auf braun.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 118  |  Filmminute: 126
Während Pippin in Moria Hut und Stab von Gandalf hält und einen Schritt zurückgeht, ist der Kopf des Skelettes auf dem Brunnenrand gerade (bei SEE, Disc 2, 25:21min). Als Pippin das zweite Mal eingeblendet wird (25:34min), wie er sich zum Skelett umdreht, ist der Kopf des Skelettes zur Seite geneigt - Pippin hat es aber noch nicht berührt!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 114  |  Filmminute: 79
Als Frodo und Arwen mit den Nazgul reiten, hat Frodo grünes Zeug an Mund und Augen (z.B. bei 01:18:17h SEE). Nachdem die Nazgul von der Welle weggespült wurden, legt Arwen Frodo auf den Boden und sein Gesicht ist sauber (bei 01:19:07h SEE).
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 114  |  Filmminute: 177
Als Aragorn bei Amon Hen einen Uruk-Hai tötet, indem er ihn mit dem Schwert aufspießt, fällt der Uruk-Hai direkt in die Klinge der Waffe. Aragorn dreht sich dann zur Seite und zieht das Schwert aus dem Körper. Bei genauerem Hinsehen erkennt man deutlich, dass das Schwert zwischen dem Arm und dem Oberkörper durchgeht. [Anmerkung: Bei SEE, Disc 2, 1:16:14h]
Gesehen von: Jakob

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 110  |  Filmminute: 159
Saruman spricht mit Lurtz unter anderem darüber, wer die Ork früher einmal waren. Vom Kinn des Uruks tropft mal Schleim und mal nicht, von Szene zu Szene.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 109  |  Filmminute: 42
Als Sam Frodo sagt, dass, wenn er einen weiteren Schritt machen würde, er weiter von zu Hause weg sein würde, als je zuvor, steht er neben der Vogelscheuche. In der nächsten Szene sieht man Sam und Frodo und Sam ist mehrere Meter an der Vogelscheuche vorbeigegangen. Dann folgt eine Nahaufnahme von Sam und er steht wieder neben der Vogelscheuche. [Anmerkung: Auch wenn man die wechselnde Kameraperspektive berücksichtigt, steht die Vogelscheuche in der Fernsicht weiter weg als in der Nahaufnahme. Dazu kommt, dass Frodo in der Fernsicht weiter im Maisfeld drin steht als in der folgenden Nahaufnahme.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 109  |  Filmminute: 81
Als Frodo im Bett in Bruchtal aufwacht, ist sein Shirt offen und die Bettdecke ziemlich weit unten. In der nächsten Aufnahme ist das Shirt zu und die Decke wesentlich weiter oben. [Anmerkung: Ausserdem ist die Kette verschwunden!]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 108  |  Filmminute: 15
Nachdem Gandalf mit Bilbo ins Haus gegangen ist, nimmt ihm Hut und Stab ab. Jetzt kann man Bilbos Schatten an der Wand sehen (mit Hut und Stab, SEE: 15:48min), Gandalfs aber nicht. Hieran kann man nun deutlich erkennen, dass Gandalf durch Tricktechnik in das Hobbithaus "gekommen" ist.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 107  |  Filmminute: 24
Als Gimli vor Balins Grab hockt, stößt er in der Nahaufnahme vor Verzweiflung mit seiner Stirn an den Grabstein; in der Weitaufnahme sieht man aber, dass er soweit vom Stein entfernt ist, dass dies gar nicht möglich ist. Dazu kommt, dass seine Axt immer wieder in eine andere Richtung zeigt: zuerst mit dem Axtblatt zu Balins Grab hin, Beim nächsten Schnitt aber wieder davon weg. Gimli hält die Axt auch am Stiel bzw. am Blatt. [Anmerkung: Bei 0:24:19 (SEE Disc 2) zeigt das Axtblatt zu Gimli hin. In der folgenden Einstellung zeigt die Axt plötzlich nach vorne (bei 0:24:21). Das ganze wechselt dann noch einmal.]
Gesehen von: Helen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 105  |  Filmminute: 10
Das Pferd, das Gandalfs Wagen am Anfang des Filmes zieht, verändert sich (zu erkennen an der Blesse und den Beinen). [Anmerkung: Vgl. 0:10:36 SEE und 0:10:40 SEE.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 104  |  Filmminute: 108
Nachdem Frodo im Schnee den Berg heruntergekugelt ist und bemerkt, dass er den Ring verloren hat, indem er hektisch seinen Hals abtastet, sieht man in einer Aufnahme von weitem, wie Frodo die Hände herunternimmt. Dann ist Frodo wieder zu sehen, wie er nochmal die Hände sinken lässt. [Anmerkung: Und noch dazu senkt er jedesmal die andere Hand: In der ersten Szene lässt er nur die rechte Hand sinken und in der zweiten nur die linke.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 104  |  Filmminute: 40
In der Szene, in der Gandalf mit Frodo in Bilbos Haus ist, sieht man das eine Ende von Gandalfs Gürtel baumeln. In der nächsten Einstellung ist das Gürtelende wieder in der Schlaufe. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 102  |  Filmminute: 48
Gandalf kämpft gegen Saruman: als Gandalf seinen ersten Schlag gegen diesen ausführt, sieht man, wie der Saruman auf den Rücken fällt und seine langen Barthaare wirr im Gesicht liegen. Dann wird das Gesicht von Saruman gezeigt und die Haare sind aus dem Gesicht verschwunden. Es wurde auch nicht deutlich, dass sich der Saruman das Haar von einer Sekunde auf die nächste aus dem Gesicht schüttelte.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 102  |  Filmminute: 77
Bei ihrer Flucht vor den Nazgul peitscht ein Ast Arwens Gesicht und sie trägt einen dünnen roten Streifen davon (SEE, Disc 1, 1:17:58h), kurz danach sieht man ihr Gesicht in Nahaufnahme und der Streifen ist weg (1:18:00min). Aber in allen folgenden Aufnahmen ist er zu sehen. [Ergänzung: Auch auf dem Filmcover, der Arwen am Fluss zeigt, fehlt der Schnitt in der Wange.]
Gesehen von: EinFremder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 101  |  Filmminute: 17
Als Gandalf sich in Bilbos Haus an den Tisch setzt, um etwas zu trinken, passiert folgendes: Gandalf bringt den Tisch und die Gegenstände darauf zum Wackeln, als er dagegenstößt, aber die hintere Tischhälfte, hinter der sich Bilbo befindet, bewegt sich nicht. Daran erkennt man, an welcher Stelle die beiden Bilder aneinandergefügt sind (SEE: 17:13min). [Anmerkung: Der Fehler ist korrekt, aber es wurden keine Bildteile aneinandergefügt, sondern Bilbo sitzt von der Kamera um einiges weiter entfernt als Gandalf, und der Tisch besteht aus mehreren beweglichen Teilen, um Schwenks zu ermöglichen. Im Material der Zusatz-DvDs wird das schön verdeutlicht.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 100  |  Filmminute: 138
Nachdem die Gefährten in Moria der einstürzenden Treppe entkommen sind und weiter treppab rennen, ist Gandalfs Stablicht plötzlich nicht mehr zu sehen. [Anmerkung: Falls irgendjemand einwendet, Gandalf hätte das Licht kurz ausgemacht, warum ist es dann in den Szenen unmittelbar davor und dahinter an? Und verdeckt ist der Stab auch nicht. Auch wäre er hell genug, um ihn vor dem Hintergrund sehen zu können.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 100  |  Filmminute: 136
Boromir rennt aus der großen Zwergenhalle hinaus und fliegt fast den Abgrund hinunter, sein Schild ist fest auf den Rücken gespannt. In der nächsten Szene kommt Legolas und hält ihn von hinten fest, nun hängt das Schild lose um seinen Arm.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 100  |  Filmminute: 65
Bei der Fahrt den Anduin hinunter spürt Legolas die Nähe der Uruk-Hai und guckt (vermeintlich) in deren Richtung. Gleichzeitig guckt deren Anführer Lurtz (vermeintlich) in Richtung der Gefährten. Aber beide gucken in die falsche Richtung. Legolas schaut von sich aus gesehen nach links, also nach Osten, die Uruks sind aber westlich des Anduin. Lurtz dagegen schaut nach rechts, also entweder nach Westen (wenn sie parallell zum Fluss laufen) oder nach Süden (wenn sie in Richtung des Fusses laufen).
Gesehen von: EinFremder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 99  |  Filmminute: 46
Als Gandalf und Saruman in Ortanc miteinander reden, sieht man an Gandalfs Finger einen schwarzen Ring (an der Hand, mit der er den Stab hält). In der nächsten Szene ist der Ring weg. [Anmerkung: Das ist kein Ring, sondern ein Lederriemen, der am Stab hängt, und sich um den Finger wickelt. Man sieht diesen Lederriemen immer, zunächst ist er um einen Finger geschlungen, kurz danach (SEE 46:26min) ist er zum Handgelenk gerutscht, was aber nicht möglich ist, da er ja um den Finger gewickelt war.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 99  |  Filmminute: 141
Nach dem Kampf Balrog gegen Gandalf. Als Gandalf noch oben steht, hat die Brücke keinerlei Risse. Dann, als er nach unten gezogen wird und sich an der Brücke festhällt, ist plötzlich alles voller riesiger Risse. Dann später ist wieder kein einziger Riss zu sehen. [Anmerkung: Gemeint sind die Risse, an denen Gandalf sich zunächst festhalten kann.]
Gesehen von: Mithrandir

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 99  |  Filmminute: 28
Bei seinem Abschied aus Beutelsend legt Bilbo den Ring auf die Schwelle, dort ist der Ring dann dreimal in Nahaufnahme zu sehen. Und jedesmal liegt er leicht anders als in der vorangegangenen Aufnahme, gut zu erkennen an der Fuge!
Gesehen von: EinFremder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 96  |  Filmminute: 41
Als Gandalf und Saruman im Orthanc-Turm miteinander kämpfen, schleudert Saruman Gandalf gegen eine Wand, Gandalf rutscht danach zu Boden. Als Gandalf gleich darauf zum 'Gegenschlag' ausholt, fällt Saruman heftig auf den Rücken. Dabei kann man den Draht sehen, mit dem die Beine der Puppe, die Saruman darstellt, gezogen werden.
Gesehen von: Blindes Huhn

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 95  |  Filmminute: 76
In der Szene, in der Arwen auf Aragorn, Frodo und die anderen Hobbits trifft und Frodo zu ihrem Vater bringen will, sieht man, als Aragorn den verletzten Frodo auf Arwens Pferd hebt, dass es ein Miniatur-Double ist, weil "Frodos" Gesicht teilweise aus dem Umhang hervorsticht und man deutlich erkennen kann, dass es nicht Elijah Wood ist. [Anmerkung: Es ist ein "Miniatur"-Double von Frodo, das eine Maske auf hat, wie in den Dokumentationen erklärt wird.]
Gesehen von: Paula

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 95  |  Filmminute: 30
In den 5 Szenen, in denen das Wachssiegel des Briefumschlags, in dem sich der Ring befand, zu sehen ist, ändert sich jedes Mal das Aussehen des Siegels. 1. Szene: Als Gandalf den Umschlag mit den Siegel verschließt, 2. Szene: Als Gandalf den Umschlag an Frodo aushändigt, 3. Szene: Als Frodo auf den Umschlag schaut, wenn Gandalf geht, 4. Szene: Als Frodo den Umschlag aus der Truhe holt, 5. Szene: Als Gandalf den Umschlag in den Kamin wirft.
Gesehen von: InSanity

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 92  |  Filmminute: 33
Kurz vor der Szene, in der der Schwarze Reiter einen Bauern nach dem Auenland fragt, legt dieser einen Holzklotz auf den Block, um ihn zu zerhacken. Dann ist der Holzklotz plötzlich verschwunden. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 1.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 91  |  Filmminute: 56
Als Frodo und Co. das Gasthaus betreten und der Wirt das erste Mal gezeigt wird (in einer Weitaufnahme mit dem Rücken zum Betrachter), ist das Gästebuch im Vordergrund auf dem Tresen zu sehen und nichts liegt daneben (bei 0:56:33 SEE, Disc 1). Eine Szene später, Frodo geht näher an die Theke, liegt plötzlich die Feder auf dem Buch und das Tintenfass steht daneben (bei 0:56:38).
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 91  |  Filmminute: 18
Nachdem die Gefährten dem Kraken entkommen sind und weiter in die Mine vordringen, warnt Gandalf die anderen vor weiteren Gefahren. Seinen Hut trägt er dabei zunächst nicht. Mitten im Satz "Lasst uns hoffen, dass unsere Gegenwart unbemerkt bleibt.", ändert sich das aber. [Anmerkung: Zeitangabe SEE, Disc 2.]
Gesehen von: Tremor

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 89  |  Filmminute: 67
Als die Orks bei Isengard die Bäume fällen, wird auch Gandalf gezeigt, der sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Turm befindet. Während Gandalf im Bild ist, beginnt es zu regnen. In der folgenden Einstellung, in der man wieder Orks sieht, beginnt es erst nach ein paar Sekunden zu regnen. Die Einstellung darauf zeigt Saruman, wie er sich im Freien mit seinem Hauptork unterhält. Da regnet es wieder nicht. In der darauf folgenden Einstellung regnet es dann wieder.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 89  |  Filmminute: 22
Als Bilbo Beutlin unsichtbar sein Haus betritt, sieht man, dass aus der Perspektive von außen die geöffnetet Tür etwa bis zur Hälfte mit einem Schatten bedeckt ist. Bei der folgenden Perspektive von innen fehlt dieser Schatten. Stattdessen gibt es oben an der Tür einen ganz schmalen Schatten. [Anmerkung: SEE 22:40min]
Gesehen von: marksman

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 87  |  Filmminute: 48
Kurz vor dem Kampf der Zauberer im Orthanc, sagt Gandalf zu Saruman: "Seit wann gibt Saruman...", danach nimmt er seinen Stab von der linken in die rechte Hand. Als Saruman ihn gegen die Wand schleudert und Gandalf durch die Luft fliegt, sieht man den Stab auch in Gandalfs rechter Hand. Aber als er an der Wand hängt, hat er den Stab plötzlich wieder in der linken Hand.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 87  |  Filmminute: 41
Frodo und Sam beobachten den Auszug der Elben (nur SEE): Man sieht von vorn, wie sie sich hinter einen Baumstamm hocken (Frodo rechts, Sam links), dann sieht man sie von hinten und ihre Plätze sind vertauscht! Dann sieht man sie wieder von vorne und sie hocken erneut seitenvertauscht. Der Fehler ist sehr offensichtlich, da die beiden sich sowohl in der Kleidung (Frodo dunkelbraun, Sam hellgrau) als auch in der Haarfarbe (Frodo dunkelbraun, Sam hellbraun) deutlich unterscheiden.
Gesehen von: Yo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 86  |  Filmminute: 75
Als Aragorn in Amon Hen allein gegen die Uruks kämpft, tötet er zwei seiner Gegner in einer Weitaufnahme (gleich am Anfang des Kampfes). Schaut man sich das in Zeitlupe an, verfehlt er sie klar mit dem Schwert. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 2.]
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 85  |  Filmminute: 137
Als die Gefährten in den Minen von Moria auf der Brücke sind und versuchen, über den Abgrund zu kommen, fliegt ein Pfeil auf die Brücke und in Richtung Kamera. Boromir steckt nun sein Schwert weg; dann sieht man ihn in der folgenden Szene hinter Gandalf noch mal, wie er sein Schwert wegsteckt. [Anmerkung: SEE, Disc 2, 36:14min]
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 85  |  Filmminute: 131
Als sich Frodo vor dem Höhlentroll hinter dem Pfeiler versteckt, ist der linke Träger seines Rucksacks unterhalb seiner Schulter. In der folgenden Szene liegt der Träger normal auf seiner Schulter. [Anmerkung: SEE, Disc 2, 30:22min]
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 84  |  Filmminute: 60
Auf der Wetterspitze: Nachdem Frodo verwundet wurde, kommt Aragorn angesprungen und schlägt mit seinem Schwert, dass er in der rechten Hand hält zu. Dann folgt ein Schnitt und Aragorn schlägt erneut mit dem Schwert zu, welches er jetzt in der linken Hand hält. Nach dem nächsten Schnitt sieht man alles aus Frodos Perspektive und Aragorn hält das Schwert plötzlich wieder in der rechten Hand und schlägt mit der Fackel zu, die er in der linken Hand hat.
Gesehen von: Falko

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 83  |  Filmminute: 178
Merry und Pippin lenken die heranstürmdenen Uruks ab. Von vorne gesehen in der ersten Szene schaut Pippin Merry an, von hinten gesehen schaut er nach vorne. Außerdem stehen sie in dieser Szene etwas weiter auseinander als in der vohergegangenen Szene. Dann winkt Merry mit einem seiner Arme den Uruks zu. In der folgenden Sicht von hinten hält er beide Arme nach oben.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 83  |  Filmminute: 48
Als Gandalf im Turm gegen Saruman kämpft, schleudert er diesen gegen eine Wand. Man erkennt deutlich, dass die Perücke des Stuntmans zur Seite fällt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 1.]
Gesehen von: Superfinder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 81  |  Filmminute: 8
Bei der Überquerung des verschneiten Passes (Rothorn-Pass), als Frodo den Ring verliert und Boromir ihn danach aufhebt, sieht man in einer Großaufnahme von Frodo, dass Aragorn seine linke Hand am Griff seines Schwertes hat. Nachdem diese Szene vorbei ist und Boromir Frodo den Ring zurückgibt, sieht man, dass Aragorn die linke Hand an der Scheide seines Schwertes hat und die rechte Hand vom Griff nimmt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 2.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 80  |  Filmminute: 80
Beim Kampf am Amon Hen, kurz nachdem Boromir vom zweiten Pfeil getroffen wurde und wieder aufsteht und weiterkämpft, sieht man in Großaufnahme wie er mit dem Schwert ausholt, dabei wird sein Horn nach hinten geschleudert und das Seil bewegt sich am Körper bis zum obersten Pfeil. In der nächsten Szene liegt dieses allerdings wieder unter dem unteren Pfeil, fast an seiner Hüfte. Es kann sich also bei der Ausholbewegung nicht bis zur Schulter bewegt haben, weil der zweite Pfeil im Weg ist. [Anmerkung: Zu sehen bei 1:20:33 (DVD) SEE, Disc 2.]
Gesehen von: Benedikt

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 78  |  Filmminute: 12
Special Extended Edition: In der Szene am Anfang, wo Bilbo seine Karten durchsucht (auf der Suche nach dem Ring), sieht man deutlich, wenn er einen kleinen Schritt zur Seite macht, wie die vordere Hälfte seines rechten Fußes anfängt zu wackeln, da sie aus Gummi/Latex besteht. [Anmerkung: Zu sehen bei 0:12:27 (SEE Disc 1).]
Gesehen von: Maldie :D

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 77  |  Filmminute: 5
In der Rückblende, als Isildur von Orks überfallen und getötet wird, treibt sein Körper mit Pfeilen gespickt im Fluß, obwohl er eine Rüstung trägt. Das Gewicht einer Plattenrüstung müsste seinen Körper aber sofort unter Wasser ziehen.
Gesehen von: domink

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 77  |  Filmminute: 80
Als Arwen mit Frodo die Furt überquert hat und ihn am Ufer ablegt, legt sie einen Arm um Frodo. Das Aussehen des Ärmels ändert sich dabei, er liegt mal eingeknickt und mal glattgestrichen da.
Gesehen von: Pantalaimon

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 77  |  Filmminute: 80
In der Szene, wo Boromir von dem Uruk erschossen wird, jedoch noch weiter kämpft, sieht man in der Zeitlupe, dass bei einem Schlag einer der Pfeile gebogen ist und sich unter seinem Arm verklemmt hat. [Anmerkung: Zu sehen bei 1:20:29 SEE Disc 2.]
Gesehen von: Patrick

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 76  |  Filmminute: 19
Kurz bevor Gandalf in Moria sagt "Der Reichtum Morias beruhte nicht auf Gold oder Edelsteinen...", sieht man deutlich, wie der Schauspieler das Kabel für das Licht an seinem Stab mit dem Fuß wegtritt und dieses hochfliegt. [Anmerkung: Zu sehen bei 0:19:00 SEE Disc 2.]
Gesehen von: OTTI

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 75  |  Filmminute: 28
Special Extended Edition: Beim Kampf in den Minen hat der am Boden liegende Boromir schwarzes Orkblut an seiner rechten Schulter. Dann wird der Ork gezeigt, der ihn töten will und wieder Boromir. Jetzt ist das Blut an der anderen Schulter. Schließlich tötet Aragorn den Ork und man sieht Boromir aufstehen. Jetzt ist gar kein Blut mehr zu sehen! [Anmerkung: Bei 0:28:57 SEE Disc 2.]
Gesehen von: Ansild'Ar

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 74  |  Filmminute: 16
Als die Gefährten nach Moria eintreten, sagt Boromir: "Das ist keine Mine. Das ist ein Grab." Zwischen den beiden Sätzen ist - merkwürdigerweise - ein Schnitt, und plötzlich liegen seine Haare anders.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 73  |  Filmminute: 128
In Balins Grabraum erwarten die Gefährten den Angriff der Orks. Von vorne gesehen stehen die Hobbits dicht gedrängt nebeneinander. Aus der Perspektive von hinten stehen sie jedoch viel weiter auseinander.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 72  |  Filmminute: 53
Die Haltung und Position der Hand von Galadriel, als sie das Wasser eingießt, ändert sich über mehrere Einstellungen hinweg ständig. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 2.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 72  |  Filmminute: 90
In der Szene in Bruchtal, wo Boromir mit dem Zeigefinger der linken Hand über das Schwert Narsil streicht, kann man in der Nahaufnahme, wo er sich verletzt, deutlich das Blut an seinem Zeigefinger sehen. In der nächsten Kameraeinstellung (Boromir steht neben dem Podest) ist das Blut plötzlich verschwunden. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE, Disc 1.]
Gesehen von: Force4

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 69  |  Filmminute: 82
Nach dem Tod von Boromir sieht man in dessen Umgebung sehr viele tote Orks rumliegen. Und zwar deutlich mehr, als er und Pippin und Merry getötet haben. Die anderen drei können für das Massaker auch nicht verantwortlich sein. Aragorn kämpft nur gegen Lurtz und Gimli und Legolas tauchen erst nach Boromirs Tod auf. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 2.]
Gesehen von: EinFremder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 68  |  Filmminute: 184
Kurz bevor Boromir stirbt, gibt Aragorn diesem dessen Schwert. Als Aragorn das Schwert nimmt, sieht man, dass sein kleiner Finger blutet. Als er Boromir das Schwert auf die Brust legt, ist der Finger auf einmal nur noch dreckig, ohne Blut. [Anmerkung: SEE, Disc 2, 1:23:49h]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 94
Gandalf kämpft gegen Saruman. Dieser nimmt ihm seinen Stab weg und besiegt ihn dann. Gandalf wird schließlich auf die Plattform an der Spitze des Orthanc gesetzt, bis Gwaihir, der Windfürst, König der Adler des Nebelgebirges, ihn rettet. Als Gandalf wieder bei Frodo in Bruchtal ist, hat er seinen Stab plötzlich wieder. [Team: Gandalf bekommt einen neuen Stab von Elrond. So wird es in der Romanvorlage erklärt und es gibt keinen Grund, warum das nicht auch im Film so sein wollte. Nur weil etwas nicht gezeigt wird, heißt das nicht, dass es nicht passiert ist.] [Anmerkung: Kann sein, dass er einen neuen Stab erhält. In der Romanvorlage steht davon allerdings definitiv kein Wort. Dort wird ja auch gar nichts davon gesagt, dass ihm sein Stab von Saruman weggenommen worden wäre. Die beiden kämpfen im Roman nicht physisch.] [Anmerkung/Korrektur: Fehler stimmt: Der Stab, den Gandalf in den Szenen nach seiner Flucht aus Isengard trägt, ist exakt der gleiche wie davor, kein neuer. Es ist höchstwahrscheinlich auch auszuschließen, dass er sich seinen alten Stab von Saruman zurückholt.] [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE, Disc 1.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 30
Nachdem Frodo den Ring in Gandalfs Briefumschlag gesteckt hat, versiegelt Gandalf den Brief schnell und hält ihn Frodo hin. Man erkennt ganz deutlich, dass es ein kleiner, ein "Hobbitbrief" ist, Gandalfs Hände wirken im Gegensatz dazu recht groß. In der nächsten Einstellung sieht man Frodo und von links kommen die Hände mit dem Brief ins Bild, doch der Brief scheint in Gandalfs Händen größer geworden zu sein, oder seine Hände sind geschrumpft. [Anmerkung: SEE 30:14min]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 63  |  Filmminute: 10
Zu Beginn hängt links ein Stück Stoff an Gandalfs Wagen, dieses sieht man nicht, als er über die Brücke fährt und dann sieht man es mal wieder.. [Anmerkung: Zuerst (da sieht man Gandalfs Wagen von hinten) ist der Schal auf der in Fahrtrichtung rechten Seite des Wagens abgebunden (10:27), später dann auf der linken Seite (10:34). Zwischendurch ist er auch mal gar nicht zu sehen.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 60  |  Filmminute: 3
In der ersten Schlacht am Schicksalsberg wird Isildurs Vater von Sauron an den Felsen geschmettert und bleibt mit dem Helm auf dem Kopf tot liegen. In der nächsten Szene (bei 3:34min), als Isildur zu seinem Vater geht, liegt der Helm rechts neben dem Kopf. [Anmerkung: Und bei 3:38 liegt der Helm sogar über den beiden!]
Gesehen von: Schmendrick

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 50
Nachdem die Hobbits auf der Flucht vor dem sichelschwingenden Bauern die Schlucht hinunter gestürzt sind, merkt Pippin, dass er fast auf einen Haufen gefallen wäre und sagt: "Oh, das war ja haarscharf!" Dann meint Merry: "Ich glaube, ich habe mir was gebrochen!" und hält eine zerbrochene Karotte in der Hand! Schliesslich sagt Pippin: "Pilze gibts hier!", Merry springt auf und rennt zu den Pilzen. Er hätte dabei eigentlich genau in den Haufen treten müssen, aber dieser ist plötzlich weg. [Anmerkung: Bei 50:54min (SEE) ist der Haufen noch zu sehen, in der folgenden Weitsicht aber verschwunden!]
Gesehen von: hobbit

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 168
Bei der Rast am Anduin (nur auf der Special Extendes DVD Version) diskutiert Aragorn mit Boromir, ob sie nicht einen anderen Weg nehmen sollten (über Minas Tirith). Dabei hat Aragorn einmal die Haare offen und vor den Ohren, in der nächsten Einstellung hat er sie auf einer Seite plötzlich hinter dem Ohr.
Gesehen von: Elrenia

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 98
Als Frodo den Ring zu den Elben gebracht hat und alle sich zu der Versammlung treffen um zu klären, was mit dem Ring geschehen soll, sieht man, wie die Zwerge mit den Elben streiten (Zwerge rechts, Elben links). Dann sieht man Frodo auf den Ring schauen. In der Spiegelung des Rings sieht man, dass Elben und Zwerge immer noch streiten. Die Elben sind wieder links und die Zwerge wieder rechts. Da man aber die Spiegelung sieht, müssten die Elben eigentlich rechts stehen und die Zwerge links. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die SEE Disc 1.]
Gesehen von: Coco

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 44  |  Filmminute: 50
Pippin und Merry drücken Sam im Kornfeld das geklaute Gemüse in die Hand. Anzahl und Position des Gemüses ändern sich dabei mit jeder Kameraperspektive, gut zu sehen am Kohl.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 29  |  Filmminute: 179
Während des Kampfes bei Amon Hen sagt Legolas „Das Horn Gondors!“. Aragorn rennt daraufhin so nah an ihm vorbei, dass Legolas zurückweichen muss, um ihn vorbei zu lassen. In der nächsten Szene, als man die Situation aus einiger Entfernung sieht, rennt Aragorn viel weiter entfernt an Legolas vorbei. [Anmerkung: SEE, Disc 2, 1:18:24h]
Gesehen von: Phoenix

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 16  |  Filmminute: 46
Im ganzen Film ist das Licht ja recht unlogisch und meistens zu Lichtfehler im Orthanc aufgefallen: Als sich Gandalf und Saruman am Schreibtisch gegenübersitzen und über den Dunklen Herrscher reden, fällt das Licht durch ein Fenster, dass Gandalf im Rücken liegt, ein. Gleichzeitig fällt aber auch auf Sarumans Seite (genau die entgegengesetzte Himmelsrichtung) genauso viel Licht ein. Als ob das nicht schon genug wäre, kommt dieses Licht auch noch von unten!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: -15  |  Filmminute: 65
Als Frodo auf dem Boden liegt, nachdem Arwen den Nazgul besiegt hat, sieht man einen Pickel rechts unter seinem Mund. Man kann ihn sehen, als die Gefährten bei Emyn Muil ankommen und als sie später mit den Booten fahren. Im Rest des Films ist der Pickel weg. Das gleiche Problem hat auch Merry: In der Szene, als die Hobbits vor dem Schwarzen Reiter durch den Wald flüchten, hat er links unter dem Mund einen Pickel, später im Film dann auch nicht mehr. [Anmerkung: Wahrscheinlich wurden die Szenen einfach nur mit mehreren Tagen/Wochen Abstand von einander gefilmt und deswegen war der Pickel irgendwann weg und niemand hat darauf geachtet. Dies ist kein Fehler, sondern menschlich, dennoch sieht man hier, in welchen unterschiedlichen Zeiträumen die Szenen gedreht werden, auch wenn sie im Film direkt aufeinander folgen. [Anmerkung: Wenn er einmal da wäre und wieder verschwindet, wäre es ja in Ordnung, allerdings ist es ein Fehler, da er bei Frodo innerhalb kurzer Zeit auftaucht (1:05:05), verschwindet (1:07:43) wieder auftaucht (1:08:06) und dann endgültig wieder weg ist (1:08:16).(Special Extended DVD Edition, DVD 2)] [Anmerkung zum zeitlichen Abstand: Im Bonusmaterial der SEE wird an einer Stelle ausführlich gezeigt, dass die verschiedenen Kameraperspektiven der selben Szene (Frodo schickt Sam nach Hause) sogar über ein Jahr auseinanderlagen.]
Gesehen von: RT

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
In Bree als die Hobbits zum Gasthaus zum Tänzelnden Pony gehen, wird rechts kurz ein bärtiger Mann mit einer Karotte eingeblendet. Das ist der Meister (Peter Jackson) himself :) Und vom Jackson Clan gibt es noch mehr im Film: Zwei der Hobbitkinder denen Bilbo seine Geschichte erzählt sind Peters Kinder. Wenn man sich dann den Abspann durchliest, sieht man, dass alle Hobbitkinder als "Hobbit childs" bezeichnet werden, nur die Jackson Kinder sind "Cute Hobbit childs".
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Unter Tolkien-Experten gibt es eine Streitfrage: Hatten die Balrogs Flügel oder nicht? Früher einmal gab es einige dieser Biester, von denen aber ein Paar, inklusive dem Moria-Balrog, zu Tode gestürzt sind (auch u.a. von einer Bergspitze). Dies spricht natürlich gegen Flügel, auch wenn diese bei Tolkien selbst in Beschreibungen wohl schemenhaft erwähnt werden. Genau beschrieben jedoch ist die Tatsache, dass ein Balrog im Prinzip "nur" drei Meter groß ist, aber, aufgrund der Beherrschung der Schatten und des Feuers, nahezu jede beliebige Ausdehnung erreichen und seine Form ändern kann. So werden die Schwingen also mittlerweile übereinstimmend als rein visueller Effekt der Balrog selbst beschrieben, die die fürchterliche Wirkung des bloßen Anblicks dieser Wesen noch verstärken soll. Im Klartext heißt das: Die Flügel des Moria-Balrog sind nichts weiter, als eine aus Schatten gefromte Illusion!
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
In der Szene, in der die Gefährten in Lothlorien ankommen, sieht man im Hintergrund einen Elben die Treppe hinauflaufen. Im nächsten Schnitt läuft eindeutig der selbe Elb über die Treppe... diesesmal aber hinunter! Wohl etwas veregessen!?
Gesehen von: Tommy
Korrigieren
Während der Kampfszene in Moria: Als der Höhlentroll die Orks weghaut, fällt Gimli hin. Dabei erkennt man links im Bild ein Schwert, das die ganze Zeit "still und bewegungslos" zu sein scheint. Als Gimli endlich aufsteht, gehört zu dem Schwert ein Ork, der demnach die ganze Zeit dort gestanden haben muss. Also hätte er eigentlich genug Zeit gehabt, Gimli schon zu attackieren, während er auf dem Rücken lag. [Anmerkung: Dem Schauspieler des Ork war nicht bewusst, dass er im Bilde war, so stand er still und wartete dort auf seinen eigentlichen Einsatz!] [ Team: er greift halt nicht in den Kampf ein, vielleicht traut er sich nicht. Daher: kein Fehler, aber eine schöne Info!]
Gesehen von: Knauthi
Korrigieren
Ganz am Anfang bei der Erzählung sieht man, dass Galadriel ebenfalls einen Ring erhalten hat. Als die Gefährten bei Galadriel sind, trägt diesen in einer Szene mal den Ring und dann mal wieder nicht! [Anmerkung: Das wird leider nicht im Film klar, im Buch ist aber klar beschrieben, dass nicht alle die Fähigkeit haben, Galadriels Ring zu sehen.]
Gesehen von: The Queen of the Rings
Korrigieren
An Balins Grab, während Gandalf die letzte Zeile aus den Aufzeichnungen liest, (25. Minute, 2. DVD Extended Version) sieht man kurz ein weißes Haar auf Gandalfs Haaren, das sich völlig frei bewegt, also offensichtlich nicht zu ihm gehört. Es sieht fast so aus, als ob es zufällig wie Schmutz auf das Filmmaterial gefallen ist.
Gesehen von: Fox
Korrigieren
Eine ähnliche Sache, wie die "Arschloch-Stimme", gibt es auch bei Galadriels Spiegel, im deutschen wie im englischen, allerdings (leider?) nicht so lustig. Als bei Galadriels Spiegel Frodo vom Ring über das Becken gezogen wird, kann man aus dem Gemurmel Sauron's mit etwas Phantasie heruashören: "I see you. I want the Ring." Wenn man allerdings nicht drauf achtet, ist es einfach weg. Verblüffend. Auf der ersten "normalen" DVD wurde das im englischen Untertitel sogar genauso untertitelt! [Anmerkung: Gut möglich, denn Sauron spricht an einigen Stellen in allen drei Filmen kurze englische Sätze, auch das hier erwähnte "I see you" - nachvollziehbar, schliesslich hat sein Auge Frodo genau im Visier).]
Gesehen von: Yo
Korrigieren
Am Ende, als Sam in den See zu Frodo läuft, ist am Set folgendes passiert: Mehrere Taucher hatten zuvor den See nach Gefahren abgesucht, aber nichts gefunden. Und als Sean Astin aufs Boot zulief, ist er in eine ziemlich große Scherbe getreten. Als er aus dem Wasser kam, war überall Blut und die Scherbe hatte sich in seine Ferse gebohrt.
Gesehen von: chica
Korrigieren
Kein direkter Filmfehler: Auf der extended DVD-Edition von Teil 1 kann man virtuell durch Mittelerde reisen - auf den Wegen, die in diesem Teil begangen wurden. Interessanterweise liegt auf der dargestellten Karte Bree nicht dort, wo es hingehört (rechts vom alten Wald und den Hügelgräberhöhen), sondern links unterhalb des Waldes (also südlich der Bockenburger Fähre).
Gesehen von: JudgeRook
Korrigieren
Detailinfo: Als Saruman auf seinem Turm steht und die Flüche zu den Gefährten auf dem Berg schickt, fährt die Kamera auf ihn zu. Schaut man genauer hin, sieht man, dass der Mittelfinger seiner linken Hand bandagiert ist und merkwürdig absteht... ein Zeichen eines beim Dreh passierten kleinen Unfalls, wie man erzählt.
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Info: Auf dem Filmplakat hat Arwen (Liv Tyler) eine Narbe auf der linken Wange, im Film allerdings auf der rechten Wange. [Anmerkung/Korrektur: Anmerkung: Das liegt bestimmt daran, dass man einfach nur das Bild gespiegelt hat, damit es besser auf dem Plakat aussieht.]
Gesehen von: brauner
Korrigieren
Info: Die Karte, die Gandalf am Anfang hochhält, stammt aus der Erzählung "Der kleine Hobbit".
Gesehen von: Simon Beutlin
Korrigieren
Die Erzählung Bilbos an die Hobbitkinder auf seinem Fest stammt aus "Herr der Ringe" und aus "Der kleine Hobbit".
Gesehen von: Simon Beutlin
Korrigieren
Als sich Elrond und Gandalf über die Schwäche der Menschen unterhalten sieht man, als Elrond in Großaufnahme ist, im Hintergrund einen Mann durchs Bild schlurfen. Er bewegt sich sehr langsam fort und sieht eher aus wie ein Zombie aus Resident Evil. Nach dem nächsten Schnitt sieht man den "Zombie" wieder durchs Bild laufen. Die Elben in Bruchtal haben wohl wenig zu tun.
Gesehen von: Chris
Korrigieren
Christopher Lee (Saruman) ist der einzige der gesamten Filmcrew, der Tolkien mal höchstpersönlich getroffen hat. [Anmerkung/Korrektur: Auch Alan Lee, einer der Künstler, der mit seinen Zeichnungen viel zum Film beitrug, hat Tolkien persönlich gekannt.]
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Interessante Info: Auf dem Grabstein Balins befinden sich 4 Zeilen Runen. Die ersten 3 stimmen mit den Zeilen im Buch überein. Die unterste aber nicht. Mein erster Gedanke war, dass die Version in meinem Buch natürlich auf deutsch ist, aber das ist natürlich egal, da die Runenschrift der Zwerge eine eigene, von Tolkien ausgearbeitet Schrift ist, und nicht einfach vom Original übersetzt wurde. Also muss die Inschrift im englischen und im deutschen Buch (und somit auch im Film) übereinstimmen.
Gesehen von: Indigo
Korrigieren
Hier handelt es sich nicht um einen Fehler, sondern um eine Film- bzw. DVD-Info: Wer sich schon immer gefragt hat, warum auf der Extended-Version kein Trailer für die "2 Türme" ist, auf der "normalen" Version aber schon, hat diesen nur nicht gefunden! Auf der Extended Version DVD 2 muss man nur in der Kapitelwahl auf Punkt 48 gehen und dann noch einen nach unten. Dann erscheint nämlich unten rechts ein "2-Türme" Symbol! Klickt man dies an, kommt ein 4-Minuten-Trailer. Versucht man dasselbe bei DVD 1 (Einmal in der Kapitelauswahl auf "Elronds council" und dann noch einen nach unten) wird man mit einem plötzlich unten links auftauchendem Ring und schließlich mit einer MTV-Parodie dieser Szene belohnt!
Gesehen von: cuerva
Korrigieren
Detailinfo: Als sich Aragorn und Arwen in Bruchtal auf der Brücke erneut ihre Liebe gestehen, kann man zu Beginn der Szene, gerade wenn die Kamera näher heranfährt und das Profil der beiden zeigt, sehen, wie Liv Tyler ihre Lippen nicht nur unsynchron zur Stimme bewegt, sondern in der deutschen Version hört man sogar leise die Worte, die sie spricht. 3 Sekunden später wiederholt sie eben diese Worte zum richtigen Zeitpunkt in voller Lautstärke. ("Long years have passed.") In der englischen Version ist der störende Ton nicht vorhanden, die Lippenbewegungen aber dennoch zu sehen.
Gesehen von: sophie
Korrigieren
Vertonungsinfo: In der Szene, als Gandalf erzählt, wie er von einem Adler vor Saruman gerettet wurde, sieht man einen schreienden Adler kreisen. Die Schreie sind aber eindeutig die eines Falken.
Gesehen von: Leonie
Korrigieren
Peter Jackson hat extra darauf aufgepasst, dass kein Elb blinzelt... [Anmerkung: Es kann sein, dass er darauf aufgepasst hat, allerdings passiert es trotzdem. In allen drei Teilen sieht man Elben blinzeln, meistens nur ganz leicht, aber manchmal auch deutlich!] [Anmerkung/Korrektur: Legolas blinzelt im letzten Teil extrem deutlich, kurz bevor sie in der finalen Schlacht vor Mordor angreifen.]
Gesehen von: Force4 and Psymon
Korrigieren
Info: Die Szene, als die Gemeinschaft über den Pass des Caradhras geht, sieht man, wie Saruman den Sturm auf das Gebirge zaubert. Die Stimme Sarumans ist hier nicht synchronisiert worden, sondern 1:1 aus der englischen Fassung übernommen worden!!
Gesehen von: Freddy
Korrigieren
Info: "Sam" Darsteller Sean Astin hat auch einen eigenen Film mit den Kameras von Weta Workshop gedreht. Er heißt "The Long and the Short of it", Elijah Wood hat, glaub ich, die Rolle des Produzenten. Peter Jackson spielt einen Busfahrer. [Anmerkung/Korrektur: Der Kurzfilm ist im Bonusteil der Doppel-DVD zu "Die zwei Türme" zu sehen.]
Gesehen von: sensei
Korrigieren
Info: 1:18:30 zweite DVD - Der wohl tapsigste Uruk-Hai der Filmgeschichte: In der Szene, in der Sarumans Truppe dem Ruf von Boromirs Horn folgt, ist der Weg für einen Krieger wohl zu gefährlich: Er rennt mit kleinen vorsichtigen Schritten eine alte Treppe am rechten unteren Bildrand hinunter. Die Hände putzig zum Gleichgewicht halten erhoben. [Anmerkung: 17 Sek. später sieht man noch so einen "tappelnden" Uruk-Hai auf der linken Seite.]
Gesehen von: Krickel
Korrigieren
Info: Als sich Arwen mit Frodo und die Nazgûl am Fluss gegenüberstehen, spricht Arwen eine Formel, und das Wasser lehnt sich gegen die Nazgûl auf. Ihre Stimme ist dabei sehr rau und klingt irgendwie anders. Das ist keine digitale Veränderung, sondern Liv Tylers Original-Stimme (bei der Vorführung fragte ihr eigener Vater, wer das denn gesprochen hat).
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Info: Am Amon Hen springt Aragorn mit einem "Elendil!"-Kampfschrei in die Masse, wirft zwei Mann dadurch um und ersticht einen weiteren mit dem Schwert. Wenn man in dieser Einstellung, als sich der Tote auf ihn legt, ganz genau hinsieht, kann man noch etwa zwei oder drei Uruks daneben erkennen, die völlig grundlos zu Boden stürzen - in einer Weise, als wären sie erschossen worden. Aber Gimli und Legolas kommen danach erst heran, und Legolas sieht nicht aus, als hätte er soeben drei Pfeile auf einmal verschossen.
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Witzige Hintergrundinfo: Da das Auftragen der aufwendigen Maske des Lurtz bis zu 12 Stunden in Anspruch nahm, begannen die Maskenbildern bereits abends ab 20 Uhr damit, Lawrence Makoare in Lurtz zu verwandeln, damit dieser am nächsten Morgen um 8 Uhr zum Drehen bereit war. Daher kam es nicht selten vor, dass er während der Dreharbeiten bzw. der Maskenbildnerei einschlief.
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Info: Laut Guinnes-Buch ist "Der Herr der Ringe" der Film, in dem die meisten Kunstfüße verwendet wurden: ca. 60.000.
Gesehen von: InSanity
Korrigieren
Info: Nachdem die erste Wahl für die Figur des Aragorn gefeuert wurde (Stuart Townsend), wurde Viggo Mortensen von seinem Sohn Henry dazu überredet, die Rolle zu übernehmen.
Gesehen von: InSanity
Korrigieren
Info: Als die Gefährten aus Bruchtal aufbrechen, ist das elbische Lembas-Brot als Proviant kurz zu sehen, genau wie später in "Die Rückkehr des Königs". Dieses ist ganz gewöhnliches "Smørbrød", eine Art weiches Knäckebrot zum Toasten, sogar mit der diagonalen Sollbruchstelle. Es sieht aber wirklich völlig anders aus als normales Brot...
Gesehen von: Benny
Korrigieren
Nur zur Info: Sam meint zu Frodo in einer Szene, als sie in dem Feld stehen, dass, wenn er noch einen Schritt tut, er soweit von Zuhause weg ist wie noch nie, sprich dass er noch nie in seinem Leben weiter gegangen ist als bis zu diesem Punkt. Etwas später, wo Sam und Frodo auf Merry und Pippin in dem Feld stoßen, meint Sam: "Ihr klaut das Gemüse von Bauer Maggot?" Woher will Sam wissen, dass a) das Feld dem Bauern Maggot gehört und b), da er noch nie in seinem Leben dort war (aber vielleicht aus Erzählungen gehört hat, dass in jenem Teil vom Auenland ein Bauer Maggot ein Feld hat), woher will er dann wissen, dass genau dies das Feld von Bauer Maggot ist, wo er ja noch nie dort war.
Gesehen von: Ben
Korrigieren
Info: Wenn Boromir bei Elronds Rat während der Rede über Mordor den Blick senkt, hat das weniger mit Schwermut zu tun, als damit, dass ihm vor dem Dreh der Text auf die Knie geklebt worden war.
Gesehen von: Elf Eye
Korrigieren
Kleines Detail: Auf dem Filmplakat und dem DVD-Cover trägt Aragorn nicht die Waldläuferkleidung aus diesem Film, sondern bereits das Kettenhemd, das er erst im zweiten Teil in Helms Klamm anlegt. Alle Teile wurden gleichzeitig gedreht.
Gesehen von: Elf Eye
Korrigieren
Als Borimir stirbt und Aragorn neben ihm kniet, sieht man dessen Schuh: Es ist ein moderner Wanderstiefel. [Korrektur: Es ist kein moderner Wanderstiefel, sondern einer der derben alten Lederstiefel die Aragorn im Laufe des gesamten Films trägt.] Korrigieren
Als Streicher (Viggo Mortensen) neben dem sterbenden Borimir kniet, hat er eine Narbe über seiner Lippe. Als er in der Nähe der Boote ist (mit Gimli), ist die Narbe plötzlich verschwunden. Das ist umso verwunderlicher, da dieser Schauspieler wirklich eine Narbe an dieser Stelle besitzt. Wurde sie etwa nur für diese Szene im Film wegretuschiert? Warum dann nicht auch in den anderen Szenen? [Anmerkung/Korrektur: Wenn man genau hinschaut, sieht man die Narbe von Aragorn immer. Es kommt auch auf den Lichteinfall an und ob man sein Gesicht von links oder rechts sieht.] Korrigieren
Als sich die Hobbits unter den Wurzeln des Baums neben der Strasse verstecken sieht man rechts neben dem Baum die Strasse. Als der schwarze Reiter hinter dem Baum hervorkommt, sieht man ihn vorher nicht rechts am Baum vorbeikommen. [Anmerkung: SEE: 51:41min] [Anmerkung/Korrektur: Gerade das kann man nicht als Fehler ansehen, da es das Geisterhafte der Ringgeister verstärkt! Es ist vermutlich sogar ein bewußter Bildschnitt, bei dem der Reiter auf der anderen Seite wegretouchiert wurde.] Korrigieren
Die Hobbits sind meistens barfuß. Als Frodo und Sam durch die Felder gehen sieht man einen von Sam's Schuhen. Es waren vermutlich keine Schuhe, sondern die Plastiktüten, die die Hobbitsdarsteller in Drehpausen um ihre Gummifüße bekamen, damit diese nicht beschädigt wurden. In dieser Szene hat man sie wahrschienlich drangelassen, weil man dachte, man würde sie nicht sehen.! [Anmerkung/Korrektur: Ich habe mir diese Szene mehrfach angesehen und konnte die genannten Fehler (auch bei Vergrößerung) nicht erkennen!] Korrigieren
Gegen Ende des Films, als Boromir getötet wird, wird er von drei Pfeilen beschossen. Für einen kurzen Moment, als er bereits von zwei Pfeilen beschossen wurde, kurz vor dem dritten Treffer, verschwindet einer der beiden Pfeile in seiner Brust und man sieht nur noch einen Pfeil. [Anmerkung/Korrektur: Das ist nicht richtig. Wenn man genau hinsieht, ist der zweite Pfeil irgendwo in Bauchhöhe. Und in der besagten Szene sieht man ihn nicht, weil man Boromir in dem Moment, wo der Uruk-Hai zum dritten Mal schießt, nur bis zur Brust sieht. Den Pfeil im Bauch kann man dann natürlich auch nicht sehen! --- Der erste Pfeil trifft Boromir in die linke Brusthälfte, der zweite trifft in Höhe des Bauchnabels auch auf der linken Hälfte, der dritte Pfeil trifft wieder in die Brust. Das angebliche Loch was dort zu sehen sein soll, ist ein Blut-Fleck. Ich vermute, dass dieser vom ersten Pfeil stammt , da eine Blut-Spur zu eben diesem führt! Dieser Fleck ist 100%ig kein Loch, welches von einem Pfeil stammt!] Korrigieren
Als Gandalf mit dem Wagen an dem Dorf ankommt sieht man eine Wasser-Mühle, die sich entgegen dem Uhrzeigersinn dreht. Das Wasser im Vordergrund scheint von rechts nach links zu strömen, und somit müsste die Mühle sich im Uhrzeigersinn drehen. - In der nächsten Szene (aus Sicht über die Brücke) bewegt sich das Wasser überhaupt nicht (die Blätter darauf bewegen sich nicht). Entweder dreht sich die Mühle also in die falsche Richtung oder sie dürfte sich gar nicht drehen. [Korrektur: Wenn man sich das Mühlenhaus genau ansieht erkennt man oberhalt des Mühlenrades eine Wasservorrichtung, die dafür verantwortlich ist, dass sich das Rad dreht. Eigentlich berührt das Rad den Fluss gar nicht.] Korrigieren
Als Boromir gerade stirbt und Aragorn sich nach vorn lehnt, sieht man den toten Boromir blinzeln. Ich habe den Film heute zum zweiten Mal gesehen und auf die Szene geachtet. Boromir blinzelt tatsächlich, als er schon tot ist. Schuld daran waren Aragorns Haare, die Boromirs geöffnetes Auge streifen. Also ein ungewollter Reflex. [Korrektur: Sean Bean kann gar nicht blinzeln, weil seine Leiche künstlich hergestellt wurde. Siehe "Wie der Film gemacht wurde" von Brian Sibley.] Korrigieren
Als alle den verschneiten Berg hochgehen, filmt die Kamera mal in Weit-, mal in Nahaufnahme. In der Weitaufnahme sieht man keine Fußabdrücke, in der Nahaufnahme schon. (Bei der Szene wurden die Darsteller in der Tat mit dem Helikopter abgesetzt, um die Szene zu drehen.) [Korrektur: In der Weitaufnahme sieht man zwar keine einzelnen Fußabdrücke, dafür aber eine Spur (von links unten ins Bild kommend), die durch den Schnee führt, was ja auch logisch ist, da es sehr tiefer Schnee ist, durch den die Gefährten stapfen. Dadurch kommt es auch zu einem Pfad durch den Schnee.] Korrigieren
Als Elrond zu Beginn Isildur drängt, den Ring zu zerstören, bewegt sich in einer Ansicht sein Umhang nicht, in einer anderen Kamerasicht weht er wild im Wind. [Korrektur: Der Umhang wird vom Wind angehoben und wird am Ende der Szene, als der Wind nachlässt, niedergelassen.] Korrigieren
Am Ende des Films nimmt Frodo das Boot, um auf eigene Faust weiter zu machen. Sam rennt ins Wasser und verfolgt Frodo, wie er es Gandalf versprochen hat. Als Sam auf halben Weg zum Boot ist, geht er unter, weil er nicht schwimmen kann. Er sinkt fast auf den Boden der Strömung und schwimmt nicht ein einziges Mal nach oben. Plötzlich zieht ihn Frodo ins Boot, obwohl sich Frodo kein bisschen bewegt hat und Sam auch nicht an die Oberfläche geschwommen ist. [Korrektur: Trotzdem ist aber eher gemeint, dass Sam viel zu tief unter Wasser war als das Frodo ihn einfach mit einer Armlänge hätte herausziehen können. Wenn Sam aber angeblich so tief unter Wasser gewesen wäre, hätte sich das Tageslicht nicht mehr auf seinem Gesicht spiegeln können - was es aber getan hat. Also ist es durchaus möglich, dass Frodo ihn hat greifen können, da sich Frodo in einer ganz kurzen Szene ja tief aus dem Boot beugt. Da es sich dabei logischerweise durch Frodos Gewicht zur Seite neigt, ist Frodo noch ein Stück näher an der Wasseroberfläche, um Sam zu helfen.] Korrigieren
Als Arwen Frodo auf ihrem Pferd hat und vor den furchteinflössenden Reitern weggaloppiert, sieht man einen der Reiter sehr nah, wenn er versucht, an den Ring von Frodo zu kommen. Aus der Vogelperspektive sieht man dann, dass dieser Reiter mindestens 1 - 1,5 Meter von Frodo entfernt ist. Dann, als Arwen aus dem Wald herausreitet, sieht man eine Einstellung von der Seite mit ihr und den Reitern dahinter. Das müssen mindestens 3-4 Meter sein und der Vorsprung vergrößert sich sogar. In der nächsten Einstellung, als man sie sieht, wie sie sich nach hinten umdreht, sieht man enen Reiter direkt neben ihr oder sogar ein Stück vorraus. Den Abstand konnte er aber unmöglich in dieser kurzen Zeit aufgeholt haben. [Anmerkung/Korrektur: Es ist ganz einfach, das waren nähmlich verschiedene Zeitabschnitte!] Korrigieren
Als Gimli auf der Ratsversammlung den Ring kaputthauen will, zerbricht stattdessen seine Axt. In einer Szene danach ist die Axt wieder ganz. [Korrektur: Gimli hat mehrere solcher Äxte. In Balins Grabkammer sieht man das sehr gut. Und die Äxte sehen sich alle ähnlich.] Korrigieren
Als sie vor den zwei großen Statuen sind, heben die Statuen ihren linken Arm. Als sie an ihnen vorbei sind, sieht man sie von hinten und eine Statue (von hinten gesehen die Linke) hebt ihren rechten Arm, die andere den linken. [Anmerkung: Es scheint nicht nur der rechte Arm zu sein, es ist der rechte Arm: In diesem müsste die Statue eigentlich das Buch halten (von vorne zu sehen), aber selbst im 4-fach Zoom ist davon nicht die Spur zu sehen.] [Korrektur: Da hält keine Figur ein Buch, sondern vielmehr ein Schwert und eine Axt. Und auch von hinten heben beide den linken Arm, es sieht nur komisch aus, weil die eine den anderen Arm so nah am Körper hält, das man ihn fälschlich sehen kann.] Korrigieren
In der Szene, in der Frodo in Bruchsal aus seinem Zimmer herausgeht und sich das Tal ansieht, stützt er sich auf ein Geländer auf. Da Hobbits den Menschen/Elben aber ungefähr bis zur Hüfte reichen, ist die Absperrung für einen Menschen etwa auf Kniehöhe. Wenn man bedenkt, dass es hinter dem Geländer ziemlich steil und weit nach unten geht, ist es eindeutig zu niedrig. [Korrektur: Elrond hat in seinem Haus sicher auch Unterkünfte, die für Kleinwüchsige (also Hobbits und Zwerge) geeignet sind. Für seinen alten Freund Bilbo jedenfalls hat er eine solche!] Korrigieren
In der Szene, in der Aragorn Äpfel zu Merry und Pippin wirft, hat der zweite Apfel einen Aufkleber, wie man ihn aus dem Supermarkt kennt. [Korrektur: Der Apfel hat keinen Aufkleber, er ist nur nicht vollständig rot, wie man es von Äpfeln eben kennt. Er hat nicht ganz gereifte Stellen, die "weiß" erscheinen. Da kann man evtl. an einen Aufkleber denken.] Korrigieren
Als Boromir zu Merry und Pippin geht um sie zu retten, sieht man in einer kurzen Aufnahme, dass sein Elben-Mantel offen ist. In der nächsten Aufnahme ist er wieder komplett geschlossen. [Korrektur: Der Elbenmantel von Boromir ist die ganze Zeit über geöffnet! Die Mäntel lassen sich gar nicht komplett schließen, da es eher Umhänge sind, und diese nur mit einer Klammer am Hals zusammen gehalten werden!] Korrigieren
Als Sam und Frodo im Boot sind, wechseln sie ihre Positionen. Erst ist Sam vor Frodo, dann folgt ein Schnitt, und in der nächsten Aufnahme ist Frodo vor Sam.[Korrektur: Auf der Special Extended Edition ist eine Übernachtungs-Szene eingefügt, die deutlich macht, dass die Fahrt auf dem Anduin mehrere Tage dauert. Damit ist der Sitzplatzwechsel im Boot erklärt.] Korrigieren
In Bag End, als Bilbo weggegangen ist hat er den Ring auf der Türstufe (innen) liegen lassen. Frodo kommt rein und guckt sich den Ring an. Von oben gesehen liegt der Ring auf einem anderen Untergrund als der in Bag End (grau mit Rillen, nicht rötlich mit Rissen). Diese Aufnahme wurde offensichtlich gemacht, als der Ring auf dem Tisch mitten im Rat von Elrond liegt. [Korrektur: Als Bilbo das Haus verlassen hat, ist es Gandalf der sich den Ring ansieht und ihn beinahe aufnimmt. Der Boden scheint hier aus einem rötlichen Holz zu sein, das mir sehr passend zur Innenarchitektur scheint. In der nächsten Einstellung sieht man Gandalf, sitzend, sinnieren, offenbar unschlüssig ob er den Ring doch noch nehmen soll, während im Hintergrund Frodo das Haus betritt und den Ring beiläufig aufhebt und Gandalf zu dessen Erleichterung seine Entscheidung abnimmt.] Korrigieren
Auf der Spezial-DVD vom "Herrn der Ringe I" ist eine Vorschau (Trailer) auf die "Zwei Türme" und am Ende dieses Beitrages sieht man Aragorn, der in der Schlacht bei Helms Klamm auf die Uruk-Hai losstürmt. Dabei sieht man im Hintergrund ca. drei Elbenkrieger laufen und der in der Mitte (rechts von Aragorn) fliegt in Zeitluppe auf die Schnauze. Naja; das mag auf den ersten Blick gar nicht so lustig sein, aber beim zweiten Mal sieht es schon viel besser aus. Besoffen oder einfach "nur" über einen toten Ork geflogen? [Anmerkung/Korrektur: Ich habe mir das Easter-Egg jetzt drei Mal angesehen und immer noch nicht den blassesten Schimmer, wo du das gesehen haben willst.] Korrigieren
Der Elb (Legolas), der in der Kampf-Sequenz im Wald gegen Ende des Filmes Pfeile verschiesst, hat eine Verletzung über seinem rechten Auge. Als sie sich nur kurze Zeit später beim Fluss treffen (und losgehen, um Pippin zu retten), ist die Verletzung weg. [Anmerkung/Korrektur: Wie gesagt, Legolas ist ein Elb. Ihnen sind "körperliche Krankheiten", Seuchen u.ä. fremd! Was wohl auch heißt, dass eventuelle kleine Wunden schnell heilen dürften. Wenn ein Elb an den Verletzungen stirbt, waren die schon etwas gravierender (siehe Haldir in "Zwei Türme"!).] Korrigieren
Als der letzte scharze Reiter in die Flammen von der Spitze Weathertops springt sieht man deutlich den Atemschnorchel durch den er Luft von ausserhalb der Flammen, die ihn umgeben atmen kann. [Korrektur: Das braune Teil ist kein Atemschnorchel! Aragorn hat die Fackel dem Nazgul ins Gesicht geworfen und diese ist ihm dort stecken geblieben! (Deshalb brennt er ja auch um den Kopf herum). Das ist die Fackel die ihm aus dem Gesicht heraussteht!.] Korrigieren
Als die Orcs den Berg runterrennen, schiesst Legolas Pfeile auf sie. An einer Stelle hat er drei Pfeile übrig und schiesst keine weiteren. In der Szene am See hat er dann plötzlich ca. 20, deren Farbe auf einmal knallgrün ist. [Anmerkung: Legolas sammelt nach jedem Kampf die Pfeile (auch die seiner Gegner) auf und er hat bei seinem Aufenthalt in Lorien von Galadriel einen neuen Köcher mit neuen Pfeilen geschenkt bekommen.] Korrigieren
In der Aufnahme aus der Vogelperspektive der Ringwraiths, die Arwen und Frodo vor Bruinen verfolgen, sieht man nur 8 Ringgeister, anstatt 9. [Korrektur: Das ist sicherlich gewollt. In den vorigen Szenen tauchen immer mehr schwarze Reiter auf. Man sieht jedoch nie mehr als 7. Bei der angeblich fehlerhaften Perspektive sieht man dann das erste Mal 8 von ihnen. Erst an der Furt sind dann alle 9 versammelt.] Korrigieren
Nach dem Abmarsch aus Bruchsal werden die Gefährten aus verschiedenen Winkeln gefilmt. Man sieht kein Pferd. Dann, kurz bevor sie in Moria eintreffen, nehmen sie einem Pferd den Sattel ab und sagen, dass in der Mine kein Platz für ein Pferd wäre. Warum ist das Pferd mal da, dann aber wieder nicht usw.? Es erscheint hier doch recht verwirrend! [Korrektur: Das Pony kann man in allen Szenen sehen, außer in der Weitaufnahme , wo die Gefährten über die schneebedeckte Ebenen gehen. Hier ist kein Pony zu sehen, nur die neun Gefährten.] Korrigieren
In der Szene, als Sam auf den Boden des Flusses gesunken ist, sieht man in einer Aufnahme das leere Boot auf dem Wasser. Es sieht aus als, als wäre Frodo untergetaucht, um Sam zu retten. Als Sam ins Boot gezogen wird, ist Frodo komplett trocken. [Korrektur: Der Anblick des leeren Bootes täuscht, weil es von der anderen Seite zu sehen ist. Wenn man genau hinsieht, kann man die Bewegung von Frodo erkennen, er beugt sich aus dem Boot heraus und es neigt sich natürlich in Richtung Wasser. Deshalb sieht es so aus, als wäre das Boot leer.] Korrigieren
Als die Hobbits vor dem wütenden Bauern quer durchs Feld fliehen, Richtung Abhang, sieht man im Hintergrund eine recht dünn bewaldete Landschaft. Nachdem die Hobbits den Hang hinuntergerollt sind, stehen sie mitten in einem Laubwald, dessen Pflanzen komplett anderer Art sind, als die im Hintergrund der Feldszene. [Korrektur: Ist ja auch nicht das selbe Stück Wald, wie in der Feld-Szene! Wenn es so wäre, würden sie in die falsche Richtung laufen!] Korrigieren
Die Landschaft in der Verfolguns-Szene mit Arwen und den Nazgûl ist flach und hin und wieder finden sich kleine Baumgruppen. In der Szene an der Furt hat sich die Landschaft komplett verändert. Von der einen Sekunde auf die andere ragen im Hintergrund riesige, steile Berghänge auf, und Arwen und die Nazgûl stehen am Fluss, der sich total in die Landschaft eingeschnitten hat. [Korrektur: Man sieht aber auch schon während der Verfolgungs-Szene das sich die Landchaft verändert, d.h. immer mehr Bäume da sind und es immer hügeliger wird! Außerdem sieht man im Hintergrund deutlich diese rieseigen Berghänge! Außerdem sieht man das Arwen auf die Berge zureitet!] Korrigieren
Die Turmplattform von Isengart hat immer verschiedene Größen, je nach Perspektive. Am Anfang, wo Gandalf oben ist, ist sie relativ groß. Später, wo Saruman von dort aus das Unwetter beschwört, hat sie einen ziemlich kleinen Durchmesser, so dass er gerade eben die Arme ausbreiten kann und dann die Plattform schon zuende ist. [Korrektur: Der Grund, dass die Plattform so erscheint, ist, dass das Objektiv eine hohe Brennweite hat, um den Effekt zu erzielen, Gandalf sei vollkommen verlassen (war im Making-Of zu sehen). Außerdem: Saruman ist ein Magier, und sogar ein sehr mächtiger! Wenn er jetzt etwas so gewaltiges, wie einen Sturm, beschwört, weshalb sollte er dann nicht Kraft der Magie größer werden? Ob es nun eine reine Illusion ist, oder er tatsächlich wächst, sei dahin gestellt. Tatsächlich gibt es dieses Phänomen aber in vielen Geschichten über Magier. Und wieder das Buch: Als Gandalf im Gespräch mit Bildo über den Ring zornig wird, beschreibt Tolkien ganz genau, wie gewaltig und um wie vieles größer Gandalf plötzlich erschien. Diesen "Effekt" sieht man ja auch im Film ganz deutlich.] Korrigieren
In der Szene am Schluß, wo Aragorn, Gimli und Legolas am Ufer stehen, laufen im Hintergrund schon drei Leute einen Weg im Wald hoch, in der nächsten Szene steht Legolas noch am Wasser... [Anmerkung/Korrektur: Es laufen nicht drei Leute im Hintergrund einen Waldweg hoch, sondern das sind Frodo und Sam auf der anderen Seite des Anduin, denen Aragorn nachblickt, während er zu Gimli und Legolas sagt, das Frodo's Schicksal nicht länger in ihren Händen liegt.] Korrigieren
In einer Szene spiegelt sich ein Kameramann im Ring wieder. (Wo die Flammen um den Ring züngeln) [Korrektur: Das sind die Leute die beim Rat um den Ring rumstehen!] Korrigieren
Immer, wenn Frodo den Ring auf den Finger steckt, passt er genau. Eigentlich müsste ihm der Ring aber viel zu groß sein, denn Frodo ist nur halb so groß, wie ein Mensch. [Korrektur: Wie man in einem Rückblick zur Schlacht des letzten Bundes sieht, als Isildur den Ring von Saurons Hand geschlagen hat und schließlich selbst hält, wird der Ring dort kleiner und passt sich offenbar Isildurs Finger an.] [Team: So wird es auch im Buch erklärt: Der Ring hat einen eigenen Willen und passt sich dem "Besitzer" an.] Korrigieren
Ziemlich am Anfang kurz nachdem Isiludr Sauron den Finger abgeschlagen hat, sieht man eine Szene, wie dieser unter Wasser schwebt (man sieht kein Blut und keine Pfeile im Rücken). Im nächsten Schnitt, die Szene noch einmal von Ufer aus gesehen und plötzlich hat er drei oder vier Pfeile im Rücken und treibt auf dem Wasser. [Korrektur: Die Extended Version zeigt diesen Vorgang sehr deutlich - Isildur läuft weg, streift sich den Ring über, wird unsichtbar und springt in den Fluß. Dann kommt der Satz, der auch in der normalen Version kommt: "Doch der Ring verriet Isildur". Er rutscht ihm vom Finger, Isildur wird sichtbar und er wird erschossen.] Korrigieren
Kurz vor der fetten Kampfszene in Morria guckt Boromir nochmal aus der Tür und schwups stecken zwei Pfeile drin (dicht zusammen), als sie die Tür dann zumachen, stecken die Pfeile nicht mehr so dicht zusammen! [Korrektur: Es kommt doch drauf an, aus welcher Perspektive man die Pfeile in der Tür sieht. Als sie einschlagen, sieht man sie von schräg unten damit es dramatischer aussieht. Dabei wird das Auge getäuscht. Die Abstände bleiben die selben.] Korrigieren
Als die Gefährten den großen Fluss Anduin hinunterpaddeln, fahren sie immer mal wieder auf "anderem" Wasser. Mal ist es dunkelgrün, mal trüb und blaugrau (offensichtlich Gletscherwasser), dann wieder klar. Es ist logisch, dass sich die Ufer des Anduins während der Reise, die ja mehrere Tage dauert, komplett ändern können, aber das Wasser eben nicht (und vor allem nicht so zufällig...). [Anmerkung/Korrektur: Ein Fluß kann an manchen Stellen schneller oder langsamer fließen, dementsprechend wird dann auch mehr Dreck aufgewirbelt. Laut Buch gibt es im Anduin solche Stellen, die dann auch das trübe Wasser erklären würden.] Korrigieren
Der Uruk-Hai Lurtz befielt den anderen Orks (relativ am Ende des Films) die Halblinge/ Hobbits zu fangen (wörtlich: "Fangt die Halblinge!"). Seltsam ist bloß, dass die anderen Orks die Allgemeine Sprache verstehen, wo sie doch sonst bloß nur rumkreischen. Wenn nun einer sagt, dies ist bloß der Verständniss der Zuschauer wegen, so frage ich mich, warum Arwen und Aragorn zwischendurch elbisch reden? [Anmerkung/Korrektur: Da es verschiedene Orkstämme gibt unterhalten sie sich teilweise in Orkdialekt und Teilweise in der Gemeinsprache. - Auch Sarumen gibt die Befehle an die Uruk-Hai in der allgemeinen Sprache! Und es wird nirgendwo gesagt, dass die Orks die allgemeine Sprache nicht sprechen! Das sie ansonsten nur rumkreischen, liegt wohl eher an ihrem mangelnden Verstand (bzw. sie sind nicht in der Lage selbstständig Gespräche zu führen!). Und worüber sollten sich Orks in diesem Film unterhalten?] Korrigieren
Als die Gefährten über das Nebelgebirge wandern, sieht man korrekterweise das Legolas keine Spuren im Schnee hinterlässt. Galadriel hingegen drückt das verhältnismässig "härtere" Gras bei dem magischen Spiegel in Lothlorien ein. [Anmerkung/Korrektur: Das ist korrekt so und stimmt mit der Beschreibung J.R.R Tolkiens überein. Das Legolas über den Schnee laufen kann, ergibt sich allein aus seiner elbischen Leichtfüßigkeit, nicht aus irgendeiner Art von Magie. Die Elbenfürstin von Lothlorien hingegen ist eine durch und durch magische Person. Das Gras unter den Füßen der Hochelbin Galadriel müsste sich eigentlich neigen, bevor sie es berührt und sich hinter ihr wieder aufrichten. Ich kann mich jedoch nicht entsinnen, dass es dies im Film tut - es wäre wohl auch etwas schwierig darzustellen gewesen.] Korrigieren
Am Anfang des Films als der Kampf zwischen Elben, Menschen und Orks gezeigt wird, ist auch Sauron zu sehen. Er trägt den Ring während der gesamten Szene trotzdem ist er sichtbar. Alle anderen die den Ring tragen sind jedoch unsichtbar. [Korrektur: Das liegt daran, dass Sauron der einzige ist, der Macht über den Ring hat. Er kann also mit dem Ring so verfahren wie er es will. Alle anderen haben keine Macht über den Ring, sondern der Ring über sie. Und sie sind ja auch nicht wirklich unsichtbar, sondern befinden sich in einer Art anderen Dimension, in der der Geister. In dieser Dimension können sie einfacher von den Ringgeistern aufgespührt und attakiert werden. Von daher bringt der Ring sie in diese Dimension, denn er will ja zurück zu dem, der als einziger Macht über ihn hat! Um noch etwas zu ergänzen: Bei Sauron ist es genau umgekehrt, er ist für Menschen nur sichtbar, solange er den Ring hat! Der Ring gibt ihm also eine realen Körper. Denn sobald er denn Ring nicht mehr hatte, wurde er unsichtbar. ] Korrigieren
In der Szene, in der Gandalf auf der Brücke steht und gegen den Balrog kämpft, sieht man, dass dieser Flügel hat. Er fällt aber trotz seiner Flügel in den tiefen Graben hinunter. [Korrektur: Nur weil er Flügel hat muss der Balrog ja nicht fliegen können! Z.B. können manche Vögel trotz vorhandener Flügel nicht fliegen, weil diese infolge Nichtgebrauchs verkümmert sind - und es ist ja durchaus vorstellbar, dass der Balrog, ein Ungetüm aus den Tiefen der Erde, seine Flügel nicht benutzen muss.] [Ergänzung: In Buchvorlage und ergänzender Literatur wird erklärt, wie ein Balrog den Schatten um sich herum manipulieren kann. Dadurch wirkt es, als trüge er Flügel.] Korrigieren
Arwen reitet mit ihrem weissen Pferd durch den Wald, als sie verfolgt wird. Das Pferd wird dabei vorne (an der Brust) dreckig. Als sie am Fluss ankommen, ist das Pferd wieder sauber. Unwahrscheinlich, auch wenn es sich hier um ein "Elbenpferd" handeln sollte! [: Team: wir haben da nirgendwo Schmutz entdecken können, gibts dazu einen Timecode?] Korrigieren
Bei der Begegnug von Frodo mit Boromir (Boromir war beim Einsammeln von Holz) trägt Frodo den Ring in den ersten 2 Szenen offen an der Kette. Bei den darauf folgenden Szenen aber ist weder der Ring noch die Kette zu sehen. [Korrektur: Die Kette und der Ring sind die ganze Zeit über, von Frodos Hemd verdeckt! Erst als Boromir sich auf Frodo stürzt, holt Frodo den Ring hervor! Und vorher war er nicht zu sehen!] Korrigieren
Nur in der Kinoversion: Vor dem Zusammentreffen mit Galadriel, tragen alle Gefährten, ihr eigenen Gewandungen. Als sie wieder aufbrechen (und dannach), tragen sie alle Elbenmäntel mit dem Verschluss in Form eines Blattes. Zwar bekommen die Gefährten tatsächlich im Buch von den Elben die Mäntel (und noch andere Sachen), aber im Film wurde diese Szene wohl gedreht und nachher rausgeschnitten und das ist somit ein Fehler für den Zuschauer, der sich wundert, wo plötzlich die neuen Klamotten herkommen. [Anmerkung: In der SEE erfährt man, dass die Gefährten von Galadriel beschenkt und sowohl mit den Elbenmänteln als auch mit Elbenbrot ausgestattet werden.] Korrigieren
Als Gandalf von Bilbo beim Betreten seines Hauses begrüßt wird, geht dieser ihm etwa bis zur Hüfte, später jedoch, nachdem er Bilbo eingeschüchtert hat und sich dieser bei ihm ausweint, reicht Bilbo Gandalf bis zur Brust. Ähnliche Größenvariationen treten auch bei den anderen vier Hobbits hin und wieder auf. [Korrektur: Wenn ihr aber hier genau hinschaut, seht ihr, dass Gandalf sich extra duckt, um Bilbo in die Arme zu nehmen!] Korrigieren
Nachdem Gimli den Ring zerstören wollte und seine Axt zerfetzte, liegen die Bruchstücke auf dem Podest. In der Einstellung danach (von weitem) sind sie nicht mehr vorhanden. Danach sind sie jedoch wieder zu sehen. [Anmerkung/Korrektur: Sie sind da. Ich hab mir die besagten Szenen auf DVD in Zeitlupe angesehen und konnte keine fehlenden Stücke entdecken. Sie sind sogar in der Totalen zu sehen, in der Merry und Pippin zu Frodo laufen.] Korrigieren
Als Gandalf den Feuerdämon am Passieren der Brücke von Khazad-dûm hindert, geht diese kaputt. Da die Brücke jedoch ein Rundbogen ist (romanischer Baustil) müsste sie einstürzen wenn ein Element fehlt. [Korrektur: Gandalf hindert den Balrog am überqueren der Brücke mit Magie! Und ich glaube nicht das er dabei vergiß seinen Teil der Brücke zu "sichern", als der andere Teiul einstürzt! Und außerdem ist das kein gemauerter Rundbogen, sondern die Brücke ist aus dem Fels heraus gearbeitet! Die Brücke ist von Zwergen gebaut, die die Besten Baumeister von Mittelerde waren. Deshalb kann sie es aushalten, wenn ein Teil fehlt.] Korrigieren
Die Hände von dem Geschöpf Golum sehen immer wieder anders aus. Als Golum den Ring im See findet, gleicht seine Hand der eines Menschen. Als er die Gefährten in der Höhle Moria(Zwergenstadt)verfolgt, sieht man wieder seine Hände und ein Teil des Gesichts. Hier sehen die Hände wieder anders aus. [Korrektur: Stimmt nicht, die Hand, die den Ring aus dem Flusssand zieht, gehört Deagol, der Freund Smeagol-Gollums, der von ihm erwürgt wird. Zu sehen am Anfang des dritten Teils. ] Korrigieren
Als Boromir Merry und Pippin in der Schlussszene zu Hilfe kommt, ist die Schnalle des Mantels auf. Später, als Aragron über ihm kniet, während er stirbt, ist sie geschlossen. [Anmerkung: Das stimmt nicht.] Korrigieren
Die Gefährten fahren mit Booten den Fluss Anduin hinunter. Als sie die zweit Königsstatuen passieren sieht man in der Kameraeinstellung parallel zum Wasser, das der Fuss der Statue (besser gesagt die Fusssohle) gerade an die Wasseroberfläche ragt. Als die Kamera danach hochfährt sieht man genau, dass der Fuss an die 2 Meter über der Wasseroberfläche steht! [Korrektur: Das sieht nur so aus, die Fußsohle ist von oben genauso dicht am Wasser wie von der Seite! Von oben sieht es nur anders aus, da der Schatten, der um den Fuß rum ist, das ganze tiefer wirken läßt, als es eigentlich ist!] Korrigieren
In der Szene, in der Saruman und Gandalf in Isengard kämpfen, lässt Saruman vier Türen zuschlagen, aus denen Gandalf zu flüchten versucht. Kurz vorher, als die beiden den Raum betreten und sich über den Palantir unterhalten, ist eine Tür im Hintergrund verschlossen. Da der Raum nur vier Türen hat, wie man später sieht, kann das also nicht ganz stimmen. [Korrektur: Der Turm ist sechseckig und hat so auch sechs Wände. Die eine Tür ist geschlossen, das stimmt. An der 2. Wand ist Sarumanns Stuhl. Also bleiben noch vier Wände übrig, die 4 Türen haben...] Korrigieren
Während die Hobbits im Auenland vor den Nazgul fliehen, gibt es einen Lichtfehler. Als der Nazgul über der Baumwurzel auftaucht, ist es heller Tag, während es direkt danach, als die Hobbits durch den Wald und danach zur Fähre laufen, plötzlich dunkel ist. [Korrektur: Das soll verdeutlichen, dass die Hobbits einen ganzen Tag lang vor den Nazgul fliehen. Man sieht nur nicht alles.] Korrigieren
Zeitfehler bei Amon Hen: Nachdem Boromir tot ist, müssen Aragorn, Legolas und Gimli ihn erst zu den Booten tragen, dort ablegen, das Bestattungsboot losschicken und dann muss es noch den Wasserfall herunterfallen. Während dieser ganzen Zeit haben es Frodo und Sam aber nur bis an das andere Ufer geschafft, denn später sieht man sie gerade dort im Wald verschwinden. [Korrektur: Das könnte davon kommen, dass es für relativ paddelunerfahrene Hobbits ziemlich schwer ist, den Anduin zu überqueren. Dafür könnten sie diese Zeit gebraucht haben.] Korrigieren
Zu Beginn des Films als Bilbo endgültig aufbricht folgt im Gandslf bis vor die Tür. Dabei ist die Tür im Hintergrund offen. In der nächsten Einstellung öffnet Gandalf die Tür langsam und betrachtet den Ring von oben. [Korrektur: Es wird nicht genau klar ob Gandalf die Türe ganz öffnet, oder ob er sie nur ein Stückchen weiter aufschiebt, als er, nachdem er Bilbo verabschiedet hat, wieder hereintritt. Die Türe war nicht ganz offen, vielleicht ist sie sogar ein Stückchen wieder zugegangen durch einen Luftzug oder ähnliches. Diese Situation ist nicht eindeutig erkennbar.] Korrigieren
In Lórien sollte Frodo aufgrund seiner Größe mit Galadriels Spiegel höchstens auf Kinnhöhe sein. Als er dann aber in den Spiegel blickt, ragt er mit seinem halben Oberkörper über die Schale. Nachher und vorher kann man sehen, daß es nichts gibt, worauf er gestanden haben könnte. [Korrektur: Galadriel's Spiegel hat ein kleines Podest,am Saumen der Säule,auf der die Schale mit dem Spiegel liegt.Also einen kleinen Absatz vom Boden. Auf den hatte Frodo sich gestellt,denn nachdem er das suchende Auge gesehen hat,erschrickt er und fällt von diesem Podest oder Absatz herunter.] Korrigieren
In der Szene, nachdem Frodo und Sam aufgebrochen sind und in dem Feld auf Merry und Pippin stoßen, werden sie von dem wütenden Bauern Maggot verfolgt, welcher aus Sicht der Hobbits mit einer Sichel, die hoch aus dem Feld ragt, zu sehen ist. In der darauffolgenden "Weitansicht", als die Hobbits von rechts nach links durch das Feld fliehen, sieht man trotz des hohen Feldes die Hobbits flüchten, aber hinter ihnen ist nicht das kleinste Anzeichen des Verfolgers, auch nicht seine Sichel zu erkennen! [Anmerkung/Korrektur: Es ist nicht eindeutig erkennbar, ob Bauer Maggot den Hobbits ins Feld folgt; er könnte am Rand stehengeblieben sein und ist deshalb nicht zu sehen, als die Flucht der Hobbits durchs Feld gezeigt wird.] Korrigieren
Im Film sind mehrmals Frodos Fingernägel zu sehen, die extrem kurz gschnitten bzw, abgebissen sind. Als man jedoch in der Szene, in der sich die Hobbits vor dem schwarzen Reiter unter einer Baumwurzel verstecken, sieht, wie Frodo sich den Ring an den Finger stecken möchte, hat er auf einmal normal lange Nägel. [Anmerkung: Die Hände und Fingernägel sehen bei Frodo, als er unter der Wurzel sitzt, definitiv anders aus, als im Gasthaus in Bree! Und die Ereignisse in Bree sind ja nur kurz nach der Flucht vor dem Schwarzen Reiter im Wald, wie können sich dann seine Fingernägel/Hände im filmischen Verlauf so total verändern? Natürlich wurden die Szenen zeitlich versetzt gedreht, aber man darf doch so etwas nicht im Film bemerken!] [Anmerkung/Korrektur: Das stimmt nicht, denn da liegen ein paar Tage zwischen. Das kommt im Film zwar nicht so gut rüber, aber man kann ja auch nicht immer "4 Tage später" oder so ähnlich schreiben... Wenn man das jetzt weiss, bringt der Film die Zeitdifferenz durch die Länge der Fingernägel trotzdem gut rüber, halt nur etwas versteckt.] [Anmerkung/Korrektur: Die Länge von Frodo's (bzw. Elijah Wood's) Fingernägeln verändert sich nie. Seine eigenen Fingernägel sind die ganze Zeit abgeknabbert, aber dass sich die Länge verändert liegt daran, dass einige Szenen von Frodo's Händen mit einem Handdouble nachgedreht und später in den Film eingefügt wurden.] Korrigieren
Eine zeitliche Ungereimtheit: Als Gandalf sich von Frodo und Sam verabschiedet, reitet er auf einem Pferd Richtung Isengart, um mit Saruman zu sprechen. Dort kommt es zur Konfrontation mit diesem und Gandalf wird gefangengesetzt. Er sieht mit an, wie sich Isengart von einem baumbestandenen Idyll in eine nackte Brutstätte für Orks verwandelt. Schließlich flieht er. Allerdings ist er noch vor Frodo und den anderen in Bruchtal (da er Frodo ja bei dessen Erwachen begrüßt). Zeitlich ist die Reise von Frodo und den Gefährten bis Bruchtal nur unzureichend dokumentiert, aber man gewinnt subjektiv den Eindruck, es seien nur 2-3 Wochen gewesen. Isengart aber liegt noch viel weiter südlich und Gandalf hätte einfach nicht so schnell sein können (und nein, er teleportiert sich nicht). Außerdem erwähnt der Wirt im "Tänzelnden Pony", dass er Gandalf schon seit einem halben Jahr nicht mehr gesehen habe. Gandalf hätte auf seinem Weg aber sehr wahrscheinlich Bree passiert. [Korrektur: 1. Gandalf reist mit Gwaihir (dem Adler) und später mit Schattenfell viel schneller als Frodo und die anderen, da diese auch mehrere Umwege machen müssen. Im Buch dauert dieses Reise einige Monate, das soll hier aber kein Maßstab sein. 2. Wer sagt, dass Gandalf zuerst in Bruchtal ankommt? Frodo war eine unbestimmte Zeit bewusstlos, in dieser Zeit könnte der Zauberer eingetroffen sein.] Korrigieren
Als die Gefährten zur Reise aufbrechen und 40 Fußmärsche entlang des Nebelgebirges entlanglaufen müssen, machen sie auf einer großen Bergkuppe das erste mal Rast( da wo auch Boromir mit Merry & Pippin kämpft). Der brave Lutz (Pferd) ist in diesen Einstellungen noch zu sehen, dann aber, als die Späher kommen (Vögel von Saruman) müssen sich alle verstecken! Doch wo befindet sich zu diesem Zeitpunkt Lutz- er ist nicht zu sehen? Er kann ja unmöglich auch in einen Felsen gequetscht worden sein. [Anmerkung/Korrektur: Bevor die "Crebain aus Dunbar" (Saruman´s Vögel/Späher) erscheinen, sieht man Gandalf auf einen Felsbrocken sitzen und auf Gimli´s Vorschlag bezueglich Moria antworten. Im gleichen Bild, erkennt man ganz deutlich Lutz ('Bill' in der englischen Fassung) links im Hintergrund in einer Art Nische. Während die Voegel kreisen und auch danach, wird diese Nische nicht wieder gezeigt. Es ist durchaus moeglich, dass Lutz einfach dort stehen bleibt, weil niemand von den Gefährten an ihn denkt.] Korrigieren
In der Szene, in der die Gefährten von den Orks und dem Troll angegriffen werden, bekommt Frodo von dem Troll einen Speer in die linke Schulter gerammt, aber als Aragohn ihn umdreht, hat er ein Loch auf der rechten Seite. [Anmerkung: Er hat zwar ein Loch aber keines im Körper, sondern nur im Hemd und das ist ja vor dem Mithrilhemd.] Korrigieren
Legolas trägt seinen Köcher mit Pfeilen auf dem Rücken. Die Pfeile bestehen aus Holzschäften mit Naturfedern -soweit o.k.. Doch warum sind die Nocken am Ende der Pfeile aus Plastik? Das sind schwarze Nocken "made in USA" die heutzutage auf Wettkamppfeilen beim Bogenschießen verwendet werden. [Korrektur: Die Nocken bestehen sehr wahrscheinlich aus einem seperatem Hornstück, welches mit dem Ende des Schaftes verklebt wird. Bei sehr teuren Pfeilen ist dies durchaus üblich.] Korrigieren
Als die Hobbits Bree erreichen, regnet es in Strömen, aber als die Nazgul das Tor einreißen und durch den Ort reiten, wirbeln die Hufe der Pferde Staub auf. Dazu müsste der Boden aber trocken sein. Ich hab mir die Szene genau angeschaut und denke auch nicht, dass zwischen dem Eintreffen der Hobbits und dem der Ringgeister so viel Zeit vergangen ist, dass aufgeweichte Erde trocknet. [Korrektur: Die Hufe der Pferde wirbeln Matsch und Schlamm auf und keinen Staub.] Korrigieren
Nachdem die Gefährten in Moria angekommen sind, finden sie nur Zwergleichen, keine einzige Orkleiche ist zu sehen. Haben die Zwerge etwa gesagt: "Haha, da seit ihr ja endlich, und nun erschießt uns" - oder gab es gar einen kampf, nur die Zwerge sind ein so friedliches Volk, dass sie sich nicht gegen Orks zu wehren wissen? Oder vergehen Orkkörper so schnell? [Korrektur: Warum sollten die Orks ihre Leichen nicht wegräumen und wer sagt, das alles nur Zwergenleichen sind? Einige der Sklette sehen durchaus nach den sterblichen Überresten von Orks oder Goblins aus (man achte auf die Zähne).] Korrigieren
In der Szene, wo sich Bilbo von Gandalf verabschiedet im Auenland, stehen beide vor der offenen Tür der Höhle, die man hinter Gandalf sieht. Als Bilbo dann losmarschiert ist und die nächste Einstellung von Gandalf gezeigt wird, wie er in die Höhle zurückgeht und den Ring auf dem Boden findet, muß er die Tür erst öffnen. [Anmerkung/Korrektur: Die Tür ist nicht ganz zu, Gandalf schiebt sie lediglich weiter auf.] Korrigieren
Als Aragorn und die Hobbits aus Bree aufbrechen, kracht Aragorn ziemlich am Anfang der Szene mit seinem Köcher gegen die Kamera (keine Ahnung, ob das Absicht war). Dabei hat er den Köcher so, dass die Pfeile (aus Zuschauerperspektive) nach links zeigen. Ein Paar Schritte später zeigt der Köcher nach rechts! [Anmerkung: Die ganze Szene scheint verkehrt herum in den Film eingefügt worden zu sein, da auch der Umhang von Frodo auf der linken Schulter zugeknöpft ist, obwohl er vorher und auch später immer auf der rechten Schulter den Schließknopf hat.] [Anmerkung/Korrektur: Die Sache mit Frodos Umhang stimmt. Das mit Aragorns Köcher nur bedingt. Nach dem Schnitt, als der Köcher rechts ist, hat er auch seinen Regenumhang zusammengerollt um die Schulter hängen und nicht mehr an. Der Köcher hängt auch sonst anders, also nicht direkt spiegelverkehrt. Dies kann aber auch daran liegen, daß die Szene ein paar Stunden später spielt. Die Minutenangabe gilt für die extended version.] Korrigieren
Ziemlich am Anfang des Films kommt ein Nazgul zu einem Hobbit und fragt diesen, wo das Auenland sei. Neben dem Hobbit steht ein Hund. Die Größenunterschiede haben das gleiche Verhältnis, wie bei einem Menschen. Da Hobbits aber nur 90 cm groß sind, kann das ja nicht stimmen. [Korrektur: Die Hobbits halten sich sicher Hunderassen, die speziell an ihre Körpergrösse "angepasst" sind! In Tolkiens Romanvorlage ist das zumindest so.] Korrigieren
Als Frodo im Gasthaus (in Bree) stürzt und der Ring über seinen Finger rutscht, wird er in die Menge der reitenden Geister "hineingeworfen". Sie tragen in seinen Augen aber immer noch ihre Umhänge. Auf der Wetterspitze steckt er sich den Ring wieder an und kann dann unter die Mäntel sehen, Müßte es nach diesem Ereignis in Bree nicht genauso gewesen sein? [Korrektur: Als Frodo im Gasthaus den Ring aufsteckt, wird er nicht in die Menge der Ringgeister "hineingeworfen", sondern er ist in der Zwischenwelt, in der er die Gäste des Wirtshauses nur noch als schwarze Schatten um sich herum wahrnimmt!] Korrigieren
Als Boromir in der Kampfszene am Amon Hen von den Orks mit Pfeilen beschossen wird, sieht man, wie sich sein Horn, von einem Ork-Schwert getroffen, genau in zwei gleichgrosse Hälften spaltet. Da ein Horn ja, wie der Name schon sagt, aus Horn ist, kann es nie genau in zwei gleich grosse Teile gespalten werden, es müsste/würde wohl eher zersplittern. [Korrektur: Das geht wohl als Stilmittel bzw. Künstlerischer Freiheit durch.] Korrigieren
Als der erste Uruk-Hai aus dem Schlamm herausgeholt wird, krallt er sich mit der rechten Hand gleich einen Ork und erwürgt diesen. Dann steht er erst auf und löst die Arme von der Brust, die, vor lauter Schleim, aneinandergeklebt waren. Aber womit hat er dann den Ork erwürgt? [Anmerkung/Korrektur: Natürlich mit seiner rechten Hand. Als er dann beim Aufstehen beide Arme wieder vor der Brust verschränkt, ist diese natürlich immer noch schleimig, so dass die Arme erneut "festkleben" und sich visuell schwer wieder lösen lassen.] Korrigieren
In der Mitte des Films, als Arwen auf dem Pferd mit Frodo reitet, hat das Pferd einen Sattel. Elben reiten aber ohne Sattel. [Korrektur: Elben reiten auch manchmal mit Sattel, wenn auch nur sehr, sehr selten. In "Die zwei Türme" ist auch eine Stelle zu sehen, wo Legolas zusammen mit Gimli auf einem weißem Pferd sitzt. Auch hier benutzt er einen Sattel.] Korrigieren
Als die Gefährten den Anduin runterpaddeln, "schwimmen" sie mit dem Strom. Als sie die Boote ans Ufer ziehen, fließt das Wasser aber in die andere Richtung. [Anmerkung/Korrektur: Vor den Stromschnellen des Anduin bildet sich ein kleiner See, worin sich das Wasser staut. Als Die Gefährten dort anlanden, fließt das Wasser in die andere Richtung. Das kommt in einem See schon vor. (Bedingt durch Bewegungen des Wassers in dem gestauten Gebiet.)] Korrigieren
Als Gandalf zu Saruman geht, um diesen um Rat zu fragen, trinken sie zusammen Rotwein in der Bibliothek von Orthanc. Im Hintergrund sieht man die Fenster. Das Fenster links ist verkehrtherum eingebaut. [Jemand schrieb: Das hab ich mir noch mal genau angeschaut und alle Fenster sind gleich herum eingebaut. Vor einem Fenster steht jedoch eine Flasche und so kann man mit viel Fantasie meinen, dass das Fenster falsch herum eingebaut ist!] Korrigieren
Gandalf verliert im Kampf mit Saruman seinen Zauberstab, so dass er einen neuen braucht. In Bruchtal ist deutlich zu sehen, dass dieser neue Stab ein einfacher Holzstab ist, der im Gegensatz zu seinem Vorgänger keinen Edelstein in der Spitze trägt. Dies ist in mehreren Einstellungen deutlich zu sehen. Als die Gefährten jedoch Moria betreten, erleuchtet Gandalf die Szenerie mit einem in der Spitze seines Stabes sitzenden Kristalles, der auch in späteren Einstellungen plötzlich zu sehen ist. Definitiv ein Requisitenfehler, zumal der Kristall mal da ist und mal nicht. [Korrektur: Beim Betreten von Moria kann man deutlich sehen, wie Gandalf den Kristall an seinem Stab anbringt. Er ist also wirklich nicht immer drauf.] Korrigieren
Gimli spricht, bevor sie über den Paß wollen, daß ihnen sein Vetter Balin in Moria einen königlichen Empfang liefern würde. Balin ist jedoch der Vetter von Gimlis Vater Gloin. Keine Ahnung wie Gimli und Balin dann miteinder verwandt sind, aber Cousins sind sie nicht. [Korrektur: 1. Balin ist dann der Grosscousin Gimlis, aber immer noch ein Cousin (Vetter= Cousin). 2. Die Zwergenherrscher sind untereinander alle weitläufig verwandt, daher ist es möglich, dass sie sich gegenseitig als Vettern bezeichnen, um diese entfernte Verwandtschaft zu verdeutlichen.] [Anmerkung/Korrektur: Balin ist der Onkel 2. Grades von Gimli , somit der Cousin von Gloin.] Korrigieren
Als Frodo im Boot sitzt und allein ans andere Ufer paddeln will, rennt Sam ihm ins Wasser nach. Dabei sieht man Frodo mal von Weitem und mal in Nahaufnahme. Bei einer Aufnahme von Weitem hat er plötzlich das Ruder nicht mehr in der Hand. [Korrektur: Stimmt so nicht. Als er das Boot wendet sieht man kurz, daß er das Ruder von der einen Seite auf die andere nimmt.] Korrigieren
Nachdem Isildur Sauron die Hand abgetrennt hat und der Finger mit dem Ring auf den Boden fällt, kann man die Schrift auf dem Ring von "rechts" lesen (3:51min), als Isildur sich dann aufrichtet und nach dem Ring greift, muss man die Schrift plötzlich von "links" lesen (4:19min), obwohl der Finger mit dem Ring noch nicht bewegt wurde. [Anmerkung/Korrektur: Es kann gut sein, dass der Ring (bzw. der Finger) zur Seite gedreht wurden, als Sauron "explodiert".] Korrigieren
In der Szene, in der sich Frodo ein Boot nimmt und sich alleine auf den Weg machen will, läuft ihm Sam hinterher und ist, da er nicht schwimmen kann, kurz danach fast am Ertrinken. Frodo streckt seinen linken Arm nach ihm aus und Sam greift mit seinem rechten Arm danach. Als man sieht, wie Frodo ihn raufzieht, benutzt er jedoch seinen rechten Arm und Sam seinen linken... Hier sind die Bilder evtl. gespiegelt worden. [Anmerkung/Korrektur: Frodo greift mit dem rechten Arm nach Sam und zieht ihn auch mit dem rechten Arm ins Boot.] Korrigieren
Als die Gefährten die Statuen der Altvorderen passiert haben, fahren sie noch ein Stück und gehen dann ans Ufer. Dabei erwähnt Streicher, dass Orks das Ostufer belagern würden. Nach der Schlacht mit den mutierten Orks fahren Frodo und Sam mit dem Boot über den Fluss, also an das belagerte Ostufer, was auch noch von Legolas bestätigt wird, indem er sagt, dass sie das östliche Ufer erreicht hätten. Ich glaube nicht, dass es zwei Hobbits mit einer Herde von Orks aufnehmen könnten und dass sie dann auch noch bis in Sichtweite von Mordor kommen. [Anmerkung/Korrektur: 1. Es ist heller Tag und tagsüber verstecken sich die lichtscheuen Orks. 2. Die drohende Gefahr duch Orks wird von Frodo und Sam bewusst in Kauf genommen, um nach Mordor zu gelangen!] Korrigieren
Als die Hobbits vor dem Bauern durch das Feld flüchten, läuft Pippin vorneweg, dann kommt Frodo, dann Merry und zuletzt Sam. In der Weitaufnahme läuft Frodo aber plötzlich an dritter Stelle, ist aber kurz darauf in der Nahaufnahme, bevor alle durch Sams Schuld den Abhang herunterkugeln, wieder an zweiter Stelle. [Anmerkung/Korrektur: Ich weiß nicht, ob er stimmt, aber diesen Fehler sollte man nicht so genau nehmen, denn ist ja auch menschlich - sag ich mal so - , dass man sich beim Rennen hin und wieder überholt und von daher kommt das alles schon ziemlich echt rüber...] Korrigieren
Ort: Amon Hen, nachdem Frodo Boromir entkommen ist: Frodo fällt vom Wachturm herunter. Es kommt eine Weitansicht. Es ist kein Aragorn in Sicht. Im nächsten Moment/Schnitt steht er aber dicht hinter Frodo. [Anmerkung/Korrektur: Es soll ja auch überraschend sein, sowohl für Frodo, als auch für den Zuschauer, dass Aragorn plötzlich auftaucht. Außerdem ist die Weitaufnahme sozusagen aus Sicht von Aragorn aufgenommen, deswegen kann er auch eigentlich nicht mit im Bild sein.] Korrigieren
Ganz am Ende, als sich Frodo allein auf den Weg nach Mordor machen will, rennt ihm Sam nach und ertrinkt fast, aber Frodo rettet ihn (und da ist Sam ganz nass). Als er dann allerdings mit Frodo im Boot sitzt, ist Sams Kleidung trocken, nur sein Kopf ist noch etwas (auf jeden Fall nicht genügend!) nass! [Anmerkung/Korrektur: Sams Sachen sind immer noch nass, der Mantel ist nur aus einem Stoff gefertigt, dem man schwer ansieht, ob er nass ist oder nicht. Kennt ihr die sog. "Pferdedecken"? Bei denen ist das genauso!] Korrigieren
In der Szene, in der sich Aragorn über den sterbenden Boromir beugt, sieht man, dass die Haare Boromirs trocken sind, während sie vorher, als er von den Pfeilen getroffen wurde und weiterkämpfte, klatschnass (vom Schweiß) waren. Unwahrscheinlich, dass sie so schnell von der Sonne getrocknet wurden. [Anmerkung/Korrektur: Die Haare kleben teilweise immernoch vor Nässe zusammen, zwar nicht mehr so stark, doch sie sind eindeutig nicht trocken!] Korrigieren
Als Sam am Ende des Filmes ins Wasser rennt, um zu Frodo zu gelangen, ertrinkt er dabei fast. Sam muss schon ziemlich weit gesunken sein, denn sein Mantel steht schon senkrecht über ihm (entgegen der Schwerkraftsrichtung). Frodo braucht aber nur seinen Arm ins Wasser zu strecken, um Sam (der dafür aber schon zu tief gesunken ist) einfach raufzuziehen. Der Arm des Hobbits ist dafür viel zu kurz, auch wenn er sich über den Bootsrand beugt! [Korrektur: Sam läuft ins Wasser, korrekt, er ertrinkt fast, auch korrekt, aber warum soll er denn metertief sinken? Wie weit kann man in tiefes Wasser laufen, wenn man nicht schwimmen kann? Der nach oben treibende Mantel ist kein Anzeichen dafür, das Sam schnell sinkt, sondern nur, dass der Stoff des Matels einfach leichter als Wasser ist. Es ist also sehr gut möglich, dass Sam nur einen halben Meter unter Wasser ist und dann, als er Frodos Hand sah, zupackte.] Korrigieren
Der Uruk-Hai, der Boromir den Rest geben will, hat Pfeil und Bogen in der Hand. Nachdem Aragorn ihn umgerannt hat, hat er sofort Schwert und Schild in der Hand. [Korrektur: Schaut man sich die Stelle Bild für Bild an, kann man erkennen, dass der Uruk-Hai sich Schwert und Schild von einem Toten nimmt.] Korrigieren
Als die "Krähenwolke" auf die Gefährten zukommt, löscht einer der Hobbits das Feuer mit Wasser, bevor sich alle verstecken. Ein Lagerfeuer, das mit Wasser gelöscht wird, müßte erstmal qualmen. Man sieht in der Vogelperspektive aber nicht ein kleines Wölkchen. [Anmerkung/Korrektur: Links von dem weißen Felsen, der in der Mitte des Bildes zu sehen ist, steigen kleine, weiße Rauchwolken auf...] Korrigieren
Als die Gefährten von Bruchtal aufbrechen, fahren sie in 3 Elben-Booten. Komischerweise paddeln sie nicht, wie normalerweise, immer abwechselnd auf jeder Seite, sondern immer nur auf einer Seite und trotzdem kommen sie geradeaus voran. Als jedoch später Frodo eines der Boote nimmt, paddelt er auf beiden Seiten, d.h. es kann auch nicht sein, dass es evt. besondere Boote sind, die man irgendwie anders steuern muss! [Anmerkung/Korrektur: Man kann ein Boot auch auf Kurs halten, indem man nur auf einer Seite paddelt und dabei dann mit dem 'Paddel-Winkel' zum Boot ensprechend gegensteuert. Boromir, Legolas und Aragorn beherrschen offensichtlich diese Technik, Frodo jedoch nicht, deshalb paddelt er eben abwechselnd. Die Schauspieler haben diese Technik extra üben müssen.] Korrigieren
Bei der Einleitung, als Isildur zu seinem toten Vater läuft und ihn umarmt, geben beide Rüstungen eigenartig nach. Man sieht ganz genau, dass sie aus Plastik sind. [Anmerkung/Korrektur: Im Making-Of wird erwähnt, dass alle Rüstungen und Schwerter im Film (bei den Dreharbeiten) aus Metall sind/waren. (Vielleicht ist es auch nur nicht so doll gehärtetes Metall, das sich leicht formen kann!) Der "Fehler" wird somit nun nicht mehr ganz unumstösslich sein und damit korrigiert!] Korrigieren
Als Frodo von dem Nazgul verletzt wird, sieht man, wie später Arwen auf ihn zureitet und vom Pferd steigt. Sie trägt ein weißes Kleid ohne Kragen! Doch in der nächsten Szene, als sie sich über Frodo beugt, hat sie ein dunkles Kleid mit einem hohen Kragen an. Wie konnte sie ihre Kleider so schnell wechseln? [Anmerkung/Korrektur: Als Arwen mit dem Pferd auf Frodo zureitet, sieht man sie sozusagen aus der Perspektive von Frodo, der schon fast in der Schattenwelt und ein "Geist" ist. Dort erscheint sie anders, als in der normalen Welt, was einem ja auch bei den Schwarzen Reitern auf der Wetterspitze gezeigt wird, als Frodo sie anders sieht, nachdem er den Ring angesteckt hat und damit in der Schattenwelt ist. Also ein gewollter, visueller Effekt!] Korrigieren
Als Streicher den Apfel zu Pippin wirft, erkennt man im Hintergrund Schnee. Wo bitte bekommt man im Winter einen frischen Apfel her? [Korrektur: Das ist kein Fehler, weder im Film noch im Buch. Winter ist genau die richtige Jahreszeit für Äpfel. Sie werden im Spätsommer/Herbst geerntet (und z.B. im Keller eingelagert) und können unter günstigen Umständen (bei Temperaturen knapp über 0°C) noch im Frühling "frisch" sein.] Korrigieren
Im Weggehen, nachdem Boromir sich mit Narsil in einen Finger der linken Hand geschnitten hat, sieht man, wie Boromir die rechte Hand zum Mund führt, als wollte er den blutenden Finger ablecken: Dann hätte er aber die linke Hand nehmen müssen. [Korrektur: Boromir hebt nicht den blutenden Finger, um das Blut abzulecken, sondern nimmt die "unverletzte Hand" und führt sie zum Gesicht, vielleicht, um sich über die Stirn zu wischen. Aber es ist kein Blutlecken.] Korrigieren
Kurz nach dem Aragorn mit den Hobbits aus Bree aufgebrochen ist und die Hobbits sich über das Essen beklagen, wirft Aragorn einem der Hobbits einen Apfel zu, dann läuft dieser Hobbit weg. Kurz darauf wirft Aragorn dem anderen auch noch einen Apfel zu (Gesamtaufnahme). Während der Apfel in der Luft ist sieht man deutlich, dass dieser Hobbit schon einen Apfel in der Hand hat. In der Nahaufnahme trifft der Apfel den Hobbit am Kopf und fällt zu Boden. In der nächsten Aufnahme schaut der Hobbit den Apfel in seiner Hand erstaunt an. [Anmerkung/Korrektur: Aragorn wirft Merry einen Apfel zu... Merry drückt diesen, während er weiter geht, Pippin in die Hand. Daraufhin wirft Aragorn einen zweiten Apfel, mit dem er Pippin am Kopf trifft... Wahrscheinlich nur ein "versteckter" Gag! Er schaut nicht gleich den Apfel in seiner Hand an, sondern schaut sich erst verwirrt um, um herauszufinden, woher der zweite Apfel kam. Erst dann schaut er den Apfel in seiner Hand an. Er hatte warscheinlich nicht damit gerechnet, dass Aragorn noch einen zweiten Apfel wirft. ] Korrigieren
Dafür, dass die Hobbits vor ihrer Ankunft in Bree lange Zeit durch strömenden Regen gegangen sind, werden sie aber im Gasthaus fix wieder trocken! Kurz nach ihrer Ankunft sind weder Haare noch Klamotten nass. [Anmerkung/Korrektur: Es ist nicht genau zu erkennen, wieviel Zeit zwischen der Ankunft im Gasthaus und dem Essen am Tisch vergangen ist. Außerdem kann die Kleidung durchaus noch feucht sein, was sich aber schwer darstellen lässt/bzw. hier schwer zu erkennen ist.] Korrigieren
Nachdem die Hobbits und Aragorn aus Bree gegangen sind, führt Aragorn sie durch einen Wald. Als er nahe an einem Baum vorbei geht, sieht man im Hintergrund Frodo und Merry. Merry hat seinen Mantel fest um Arme und Schultern gezogen, doch in der nächsten Szene sieht man die beiden in der Nahaufname und Merrys Mantel hängt nun lose herunter. Wie ging das so schnell? [Anmerkung/Korrektur: Dies ist möglich, indem Merry einfach den Mantel loslässt und seine Arme nach unten hängen lässt; der Mantel wird ja nur am Hals verschlossen/gehalten.] Korrigieren
Nachdem Sam von Frodo aus dem Wasser gezogen wurde, ist sein Stirnhaar mal lockig und dann plötzlich glatt, wie angeklebt. [Anmerkung/Korrektur: Das Stirnhaar von Sam sieht immer gleich aus, etwas lockig und tropfnass.] Korrigieren
Am Anfang, nachdem Isildur Sauron den Ring samt Finger von der Hand geschnitten hat, nimmt er den Finger in seine Hand. Dabei berührt er den Finger, ohne das etwas passiert. Ausserdem ist der Finger noch im "Orginalzustand" (Rüstung); nachdem die Kamera wechselt, besteht der Finger aber lediglich aus verbrannten Ascheresten. Das ist unmöglich, denn Sauron verschwindet zwar, wenn er explodiert, aber alle Ruestungsteile (z.B. der Helm) bleiben erhalten. Deshalb wäre auch der Teil des Handschuhs am Finger erhalten geblieben. Der löst sich aber in Luft auf. [Anmerkung/Korrektur: Er löst sich nicht in Luft auf, sondern `verbrennt` sozusagen. Er verfliegt zu der Asche, welche man dann auch sieht.] Korrigieren
Als der Höhlentroll Frodo mit einem Speer angreift und zustößt, fällt Frodo auf diesen Speer und bleibt darauf liegen. Sekunden später, als Frodo wieder eingeblendet wird, ist dieser Speer verschwunden. Der Höhlentroll aber hat ihn auch nicht mehr. Ich habe mir diese Szene einige Male angesehen und kann nichts über den wundersamen Verbleib des Speers sagen. [Korrektur: Man sieht den Boden gar nicht mehr an der Stelle, wo Frodo liegt, der Speer könnte also durchaus noch dort liegen, ohne im Bild zu sein!] Korrigieren
Nachdem Boromir den Ring aus dem Schnee aufgehoben hat, führt der Ring ein "Eigenleben": Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass sich der Ring an der Kette ruckartig bewegt, ohne dass Boromir die Kette/den Ring bewegt. [Korrektur: Boromir bewegt die Kette tatsächlich. Wenn man genau hinschaut, sieht man, wie sich der rechte Teil der Kette auf und ab bewegt, als Boromir den Zeigefinger bewegt. Der Ring springt also einfach über die Kettenglieder.] Korrigieren
Als Frodo Sam aus dem Wasser ins Boot gezogen hat (ganz am Ende des Filmes, als Frodo sich entschließt, alleine zu gehen), hat Sam zwar am Hinterkopf deutlich nasse, am Kopf klebende Haare, seine Stirnhaare aber sind schon sehr trocken. Jede Person mit längeren Haaren wird bestätigen können, dass Haare nicht so schnell und so unregelmäßig trocknen. [Anmerkung/Korrektur: Nun, ich habe halblange Haare und bei mir ist der Pony schneller trocken als der Hinterkopf. Außerdem sieht Sams Haar ziemlich nass aus, es tropft ja regelrecht.] Korrigieren
Als Frodo mit Gandalf durch Hobbingen fährt, kommen sie dreimal an der gleichen Stelle vorbei: Hinter Frodo sieht man dreimal die gleiche Wiese mit einem Baum und ganz im Hintergrund eine niedrige Mauer. [Korrektur: Das stimmt nicht, ich habs mit mehrmals angeguckt, sie kommen nirgendwo mehrmals vorbei!] Korrigieren
In den Ruinen von Moria bemerkt Gandalf (übrigens nicht zum ersten Mal), dass die Gruppe von Gollum verfolgt wird. Allerdings frage ich mich, wie Gollum es geschafft haben will, der Gruppe in die Minen zu folgen. Der Eingang ist bei der plötzlichen Flucht vor dem Tentakel-Viech eingestürzt und angesichts der Tatsache, dass die Gruppe vorher direkt vor diesem Eingang stand, halte ich die Möglichkeit, dass Gollum sich an ihnen vorbeigeschlichen hat, ebenfalls für sehr unwahrscheinlich. [Anmerkung: Im Buch steht, dass Gollum nach seiner Folterung in Mordor durch den östlichen Eingang nach Moria kam, aber am Westtor nicht raus, weils verschlossen war, und erst (Tage, Wochen?) später durch Gandalf und die anderen geöffnet wurde. Er wartete also quasi hinter der Tür auf die Gruppe.] Korrigieren
Auffälligkeit am Amon-Hen: Während Aragorn, Legolas und Gimli mit den Urk-Hais kämpfen, rät Legolas Arogorn, Frodo zu helfen. In der nächsten Einstellung sieht man jemanden (wahrscheinlich Arogorn) den Hang runterrennen und einem Uruk-Hai die Beine weghauen, aber in der nächsten Szene ist er wieder bei Legolas und Gimli am Gipfel des Amon-Hen, ohne dass hier eine Zeitverschiebung auszumachen wäre. [Anmerkung/Korrektur: Aragorn ist immer bei Gimli und Legolas. Es gibt einfach einen Szenenwechsel zwischen dem davonlaufenden Frodo und dem mit den Uruk-hais kämpfenden Aragorn. Frodo rappelt sich nur zur gleichen Zeit von seinem Sturz auf, wie der Uruk-hai durch Aragorn zu Boden geht.] Korrigieren
In der Szene, in der sie mit den Booten den Fluß entlang fahren, sind aus der weiten Kameraperspektive 3 Boote zu sehen, wie es auch sein soll, aber einen Cut später ist deutlich zu erkennen, dass es 5 Boote sind! In der Nahaufnahme sind aber nur 3 zu erkennen! Ein Cut weiter sind es von Weitem wieder nur 3 Botte! [Anmerkung/Korrektur: Es sind immer nur drei Boote zu erkennen, sowohl in den Nah- als auch in den Weitaufnahmen. Nicht einmal Wasserspiegelungen lassen den Eindruck von fünf Booten entstehen. Allerdings kann man 2 Äste ausmachen, die auch irrtümlich für Boote gehalten werden könnten.] Korrigieren
Als die Gefährten den verschneiten Berg hochgehen und Frodo hinunterkullert, sind im Hintergrund die anderen Gefährten zu sehen. Legolas steht bis zu den Knien im Schnee, was aber nicht sein kann, da er als Elbe auf dem Schnee laufen kann.[Korrektur: Das stimmt nicht, es gibt nur eine Szene, in der Legolas im Hintergrund zu sehen ist und nicht auf dem Schnee zu schweben scheint. Und da erkennt man klar, dass er lediglich in der ausgetretenen Spur steht und nicht eingesunken ist.] Korrigieren
Szene: Überquerung des verschneiten Rothorn-Passes, als Frodo den Ring verliert und Boromir diesen wieder zurückgibt. Dabei stehen sich Aragorn (mit Frodo) und Boromir direkt gegenüber. Jedes Mal, wenn die Einstellung Boromir von vorne zeigt, scheint die Sonne, was deutlich am einfallenden Sonnenlicht auf seinem Gesicht, Schultern und im Hintergund im Schnee zu sehen ist. Wenn jedoch Aragorn von vorne gezeigt wird, scheint es plötzlich bewölkt zu sein. Nirgends auch nur einen Schimmer von Sonne. Selbst wenn ihn die Sonne von hinten anscheint (somit nicht in sein Gesicht) sollte man doch zumindest einen Lichteinfall auf seinen Schultern oder anderen exponierten Körperteilen und/oder Haaren, sowie im Schnee im Hintergrund sehen. Dieser Zustand wiederholt sich durch die ganze Szene: Boromir = Sonne, Aragorn/Frodo = bewölkt, Boromir = Sonne ... Es sieht so aus, als ob sich die Witterungsbedingungen von jeder Einstellung auf die andere ständig verändern. Wirklich irritierend! [Team: Wir haben da keine wesentlichen Unterschiede entdecken können.] Korrigieren
Eng um die 89. Minute sieht man den Ring, noch kurz bevor Frodo sagt, er wolle den Ring tragen. Hier nun sieht man Frodos Gesicht und den anschließenden Schwenk auf den Ring. Im Hintergrund hört man dabei eine Stimme mit tiefem, mystischen Ton, die in der deutschen Version des Films zu Beginn des Redens das Wort "Arschloch" vernehmen lässt! Ist aber bestimmt Auslegungssache... [Anmerkung: In Wirklichkeit wird nicht "Arschloch" gesagt, sondern "Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul".] Korrigieren
In der Szene vor dem Tor von Moria wirft Merry einen Stein ins Wasser. Gleich darauf hält Aragorn einen Hobbitarm fest mit dem Hinweis, besser nicht das Wasser aufzuschrecken - der Arm gehört nun aber Pippin! (Ich habe mir die Szene mehrmals angesehen, und es ist eindeutig erst Merry, dann plötzlich Pippin.) Oder war die Szene so gedacht, dass beide Hobbits Steine ins Wasser werfen, und es wird im Film nur nicht so deutlich erkennbar? [Anmerkung/Korrektur: Beide Hobbits schmeißen Steine ins Wasser. Aber Pippin wollte wieder nach Merry schmeißen... und da Aragorn gerade naben Pippin stand, hat er halt den Arm festgehalten.] Korrigieren
Am Anfang wird die Geschichte des Ringes erzählt, dort ist dann ein inhaltlicher Fehler: "[...] da keiner mehr da ist, der sich erinnert, und was nicht hätte vergessenwerden dürfen, ging verloren [...]" Diese Aussage ist eigentlich falsch, denn Elrond war doch bei Saurons Fall dabei, er versuchte auch Isildur zur Zerstörung zu überreden, er kann sich also durchaus erinnern! Hört sich so aber mystischer an, das war wohl der Grund für diese "Falschaussage", oder!? [Anmerkung/Korrektur: Es wird nicht gesagt, dass keiner mehr da ist, sondern nur, dass das, was hätte niemals vergessen werden dürfen, verloren ging. Nicht als Fehler anzusehen, da sich auch "damals" Anwesende dem Vergessen ergeben haben können!] Korrigieren
Als Gandalf die Aufzeichnungen Isildurs liest, stehen links neben Gandalf große Kerzen. Dann wird kurz Isildur eingeblendet, dann wieder Gandalf. Jetzt sind die Kertzen fast ganz abgebrannt. [Anmerkung/Korrektur: Ist das Absicht!? Dies kann nicht ganz genau bestimmt werden, aber die Szene setzt sicherlich mehrere Stunden Lektüre voraus, womit das Abbrennen erklärt werden kann!] Korrigieren
Als Gandalf die Aufzeichnungen Isildurs liest, kann man kurz die Schrift auf dem Pergament erkennen. Die Wörter sind in englisch geschrieben. Hat man in Gondor englisch gesprochen? [Anmerkung/Korrektur: Damit sich die vielen verschiedenen Völker Mittelerdes sich verständigen können, gibt es "Westron", eine gemeinsame Sprache. In den Büchern sowie im Film wird sie als Englisch gedeutet, weil es schwachsinnig von Tolkien gewesen wäre, neben Elbisch und Zwergisch noch eine andere vollkommen unverständliche Sprache zu erfinden. Westron und Englisch sollen der Einfachheit halber von Tolkien zusammengelegt worden sein, was die englische Schrift erklärt.] Korrigieren
Sehr gut erkannt: Die Gefährten befinden sich in den Minen von Moria. Bei Balins Grab findet Gandalf ein Skelett, dass ein verstaubtes und geschlossenes Buch in der Hand hält. Gandalf entfernt die Hand des Skeletts, öffnet das Buch und liest auf der letzten beschriebenen Seite vom schrecklichen Angriff der grausamen Orks. Die Schrift endet zittrig und mit einem waagrechten Strich. Dies soll den Tod des Schreibers symbolisiert. Somit ist es eigentlich unmöglich, dass das Buch geschlossen vorgefunden werden konnte... [Anmerkung/Korrektur: Falsch. Die zittrige Schrift soll nur symbolisieren, dass der Schreiber Angst und keine Zeit mehr hatte, "richtig" weiterzuschreiben, weil - wie er ja schreibt - die Orks kommen. Er kann dann aber trotzdem das Buch geschlossen haben und erst dann von den Orks getötet worden sein. Außerdem muss das Skelett, das das Buch hält, nicht der Schreiber des Buches gewesen sein.] Korrigieren
Detail: Als Gandalf am Anfang des Filmes zu Bilbo kommt, und Bilbo im Haus verschwindet, um nach Essen zu suchen, geht Gandalf ins Nebenzimmer. Dort schaut er sich eine Karte an, die auf dem Tisch liegt. [Man muss "DER HOBBIT" gelesen haben, um diesen Fehler nachvollziehen zu können!] Dies ist die Karte zum "Einsamen Berg". Auf ihr sieht man einen Finger, der den geheimen Eingang zeigt. Ringsherum ist ein Runentext. Im Film kann man diese deutlich sehen, aber normalerweise kann man diese nur bei Mondlicht erkennen (lt. 'DER HOBBIT'). Zu diesem Zeitpunkt ist es jedoch Tag. [Korrektur: 1. Die Romanvorlage begründet keine Filmfehler! 2. Bilbo könnte die Karte nachträglich verändert haben oder sich auch eine Kopie gemacht haben.] Korrigieren
In der Szene, in der Boromir die Hobbits vor den Uruk-Hais retten will, da die Hobbits so schlau waren und diese auf ihre Fährte gelockt haben, um Frodo das Fliehen zu ermöglichen, ist ein definitiver Schnittfehler zu sehen: Das erste mal, dass der herbei rennende Boromir gezeigt wird, ist kein Horn von Gondor zu sehen, nach einem kurzen Schnitt jedoch hängt es (vom Zuschauer aus gesehen) auf der rechten Seite an seinem Körper (Hüfthöhe). [Korrektur: Das Horn hängt an einem recht langem Band. Folglich schaukelt es (besonders beim Laufen) und wird zeitweise vom Umhang verdeckt.] Korrigieren
Als Gandalf zu Beginn des Films mit seinem Karren nach Beutelsend kommt, sieht man Frodo, in ein Buch vertieft, an einem Baum lehnen. Dann hört er Gandalf singen, klappt das Buch zusammen nimmt es mit und läuft Gandalf entgegen. In der nächsten Szene sieht man Frodo mit verschränkten Händen vor Gandalf stehen, wobei er meint, dass der Zauberer spät kommt. Aber wo ist das Buch? Hat er es einfach weggeworfen? [Korrektur: Er hat es nicht dabei, also wird er es liegengelassen haben. In einer so friedlichen Gegend wie dem Auenland sicher kein Problem.] Korrigieren
Als Gandalf Frodo in Beutelsend verlässt, läuft er gebückt unter der Lampe im Flur durch, die Lampe hängt ganz ruhig. Gleich darauf sieht man Gandalf von vorn und die Lampe hinter ihm schwingt, als hätte er sie berührt. [Korrektur: Er hat sie auch berührt, kurz vor dem Kamerawechsel auf Gandalf von vorn sieht man, daß er sich aufrichtet und mit Schultern/Rücken an den Leuchter stößt.] Korrigieren
Laut "Hobbit" ist die Waffe "Stich", die Frodo von Bilbo erhält, ein Dolch der Elfen. Da Hobbits recht klein sind, wird Stich von ihnen wie ein Schwert getragen. Im Film ist jedoch deutlich zu sehen, dass Stich überhaupt ein Schwert ist. Für einen Dolch ist der Griff im Verhältnis zur Klinge zu klein. [Korrektur: Im Film erzählt Bilbo, dass es sein altes Schwert sei und dass die Elben es gefertigt haben. Nicht aber, ob es ein Dolch für normalgrosse Geschöpfe oder ein spezielles Schwert für Kleinwüchsige ist. Und die Romanvorlage begründet keine Filmfehler!] Korrigieren
In der Szene, in der erst Aragorn alleine gegen die Uruk-Hai kämpft, tauchen nach einer Weile (76 Minute auf der 2. Special DVD) Legolas und hinter ihm Gimli auf. Legolas hat einen Pfeil auf dem Bogen und verschießt in (vom Zuschauer vor dem TV aus gesehen) nach rechts, was auch deutlich zu sehen ist. Dort kippt ein Uruk-hai tot um. Allerdings fliegt zur gleichen Zeit ein Pfeil in die linke Bildschirmecke und tötet auch dort einen Ork. Woher kommt der Pfeil? Aragorn kämpft mit dem Schwert, Legolas schießt in eine andere Richtung, Gimli ist ein Axtkämpfer, Boromir auf dem Weg zu den Hobbits (und auch nur mit Schwert und Messern bewaffnet) und die Hobbits sind alle auf der Flucht. Außerdem haben sie keine Bögen. [Anmerkung/Korrektur: Sorry, kein Fehler. Das, was da (vom Zuschauer aus gesehen) nach links fliegt, ist eine Axt, Beil oder etwas ähnliches, das von Gimli geworfen wird. Man sieht ihn links im Hintergrund stehen, wie er ausholt, wirft und diese Waffe dann auf den Uruk-Hai zufliegt und ihn trifft.] Korrigieren
Nur zur Info: Bei dem Kampf Aragorn gegen den Uruk-Hai, der Boromir getötet hat, haut Aragorn ihm erst den rechten Arm und dann den Kopf ab. Eigentlich müßte das Blut jetzt aus den Stellen rauspulsieren, da sich dort große Adern befinden und das Herz noch eine Weile weiterpumpt. Wahrscheinlich wurde es weggelassen, um die Altersfreigabe noch zu erhalten. [Anmerkung: Bei einer Amputationsverletzung (zu deutsch: Arm ab) reagiert der menschliche (und vermutlich auch der orkische) Körper mit einem Schockzustand, der u. a. dazu führt, dass sich die entsprechenden Blutgefäße zusammenziehen, um ein Ausbluten zu verhindern. Das kann recht schnell gehen, so dass die Armwunde gar nicht sonderlich stark bluten muss. Beim Abtrennen des Kopfes hingegen kann man, bevor der Ork zu Boden geht, kurz eine angemessene Blutfontäne sehen.] Korrigieren
Am Anfang holt Sauron, als er Issildurs Vater tötet, von lniks aus und schlägt nach rechts. Issildurs Vater fliegt jedoch nach links. Dies kann man erkennen, wenn Issildur zu ihm von rechts angelaufen kommt. [Anmerkung/Korrektur: Ich hab mir die Szene auf der Special Extended DVD angeschaut und selbst dort kann ich nicht erkennen, wohin Elendil fliegt. Isildur sieht man nur in der Nahaufnahme, als er ungläubig an der Kamera vorbeischaut und als er sich bei seinem Vater hinkniet. Ich seh keinen Anhaltspunkt für eine Richtung.] Korrigieren
Als Merry und Pippin bei Elronds Rat zu den Gefährten rennen und rufen, sie kämen auch mit, sieht man Elrond in Nahaufnahme. Er schaut einem Hobbit offenbar nach, denn er dreht seinen Kopf nach links und fixiert dabei mit den Augen einen Punkt (den Hobbit sieht man also nicht, aber es ist offensichtlich). Bei der gleich folgenden Einstellung sind die Hobbits jedoch immer noch vor Elrond. [Anmerkung/Korrektur: Sie rennen aus Elronds Sicht von rechts nach links an ihm vorbei. Danach dreht sich Elrond nach links zu den Gefährten, somit sind alle vor ihm. Kein Fehler.] Korrigieren
Ganz zu Anfang des Films, als sich Frodo aufmacht, um nach Bree zu reisen, ist sein Gilett kurz bevor er seine Jacke anzieht offen. Als er die Jacke anzieht (und nachher) ist sein Gilett fein säuberlich zugeknöpft, ohne dass er eine "Gelegenheit" gehabt hätte, es zuzumachen. [Korrektur: "Nur weil man etwas nicht sieht heißt daß nicht, daß es nicht passiert ist!" (Zitat Peter Jackson)] Korrigieren
Als Gandalf am Anfang des Films ins Auenland kommt und zum ersten Mal mit seiner Kutsche vor Bilbos Gartenzauntür stehen bleibt, sieht man rechts unten im Bild deutlich das Mikrofon. [Anmerkung/Korrektur: Es handelt sich nicht um das Mikrofon, sondern um einen Teil der Kutsche (Knauf) an ihrer linken Seite. Dieser Knauf bewegt sich im selben Rhythmus wie derjenige an der rechten Seite der Kutsche. Er bewegt sich ferner beim Anhalten der Kutsche genauso wie Gandalf.] Korrigieren
Das erste Lager der Gefährten nach dem Aufbruch von Bruchtal ist auf einem Hügel mit einigen Felsen. Als sich die Späher Sarumans nähern, meint Boromir, es könne keine Wolke sein, weil sie sich gegen den Wind bewege. Sein Haar jedoch weht ganz offensichtlich in die Richtung, in der sich auch die „Wolke“ bewegt.... [Korrektur: 1. sein Haar weht allerhöchstens leicht im Wind und 2. Die vermeintliche Wolke sieht man nur kurz, sie könnte ja auch die Richtung geändert haben, während sie nicht im Bild war, das würde den Windsatz erklären.] Korrigieren
Als sich Aragorn und Arwen auf der Brücke in Bruchtal unterhalten, sieht man, wenn die Kamera näher kommt, wie sich Arwens Lippen bewegen, obwohl Aragorn spricht. [Korrektur: Sie bewegen sich nur ganz kurz. Es könnte also gut sein, dass sie einfach nur den Mund öffnet, bzw. die Lippen befeuchtet.] Korrigieren
Arwen wird von den 9 Ringgeistern verfolgt, in einigen Einstellungen gut zu sehen, hat sie keine Schuhe an. Als sie aber den Fluss durchquert hat, trägt sie Stiefel. [Anmerkung/Korrektur: Wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass Arwen sehr wohl Stiefel trägt. Es ist Frodo, der barfüßig auf dem Pferd sitzt!] Korrigieren
Als Aragorn Pippin den zweiten Apfel zu wirft, fliegt dieser ziemlich genau in Richtung von Pippins rechtem Unterarm. Schließlich hält er den Apfel aber in der linken Hand. Er kann den Apfel auch nicht mit dem linken Arm gefangen haben, da er diesen die ganze Zeit einfach hängen lässt. [Anmerkung/Korrektur: Er fängt ja auch nicht den zweiten Apfel, den er an den Kopf bekommt, sondern hält nur den ersten, den Merry ihm in die Hand gedrückt hat, fest. Man sieht nur, wie er - nachdem er vom zweiten Apfel getroffen wurde - vor Schreck seine Hand hebt, in der noch der erste Apfel liegt.] Korrigieren
Am Anfang des Films wird ein allgemeiner Einblick in das Leben im Auenland gegeben. Unter anderem sieht man auch ein blühendes Rapsfeld. Ich frage mich nun, wo Raps noch am 22. September (zu Bilbos Geburtstag) blüht! [Korrektur: Da man nicht weiss, auf welchem Teil des Planeten sich der Kontinent Mittelerde befindet, kann man auch nicht ableiten, welche Jahreszeit am 22.September ist. Immerhin haben die Australier Winter wenn bei uns Sommer ist, und am Äquator gibt es gar keine Jahreszeiten.] Korrigieren
In der Szene von Elronds Rat, kurz nachdem Frodo zum ersten mal sagt: "Ich nehme den Ring!", verstummen die anderen Ratsmitglieder, die sich zuvor recht lautstark streiten. Die letzten Worte, die einer der Streithähne ruft, sind eindeutig "The Ring!" Wurde wohl in der deutschen Version nicht sauber überarbeitet. [Team: beim besten Willen ist da nur ein "Ring" zu hören.] Korrigieren
Nur zur Info: In der Szene, in der Legolas in Lothlórien sagt: "Mein Herz vermag es nicht zu übersetzen. Für mich ist die Trauer noch zu nah!", hält er eine Vase in der Hand. Diese Vase ist genau dieselbe, die Galadriel in der Szene danach verwendet, um das Wasser in den Spiegel zu gießen! [Anmerkung/Korrektur: Nein! Galadriels Krug ist viel größer als der von Legolas!] Korrigieren
Als die Gefährten Frodo in der Mine nach dem Angriff der Orks beobachten, sagt Gimli, dass Frodo voller Überraschungen steckt. Merry und Pippin können hinter ihm über seine Schultern schauen. Aber bei der Ratsversammlung stehen alle Gefährten nebeneinander und Merry und Pippin sind kleiner als Gimlis Schultern. [Anmerkung/Korrektur: Auch in Moria ist Gimli ungefähr einen Kopf größer als die Hobbits. Wie man auf der Special Extended DVD erfahren konnte, war es möglich, die Hobbits und den Zwerg immer zur gleichen Zeit zu drehen, da John Rhys-Davies durch seine Körpergröße das richtige Größenverhältnis zu den Hobbitdarstellern hatte. Die Szene wurde auch leicht von oben gedreht.] Korrigieren
Als Saruman mit dem wehrlosen Gandalf auf dem Orthanc redet, wirft er ihn fast nach unten. Hinter Saruman ist der Mond und davor eine Wolke, die sich in all den Szenen überhaupt nicht bewegt. [Korrektur: Die Wolken sieht man nur während einer Zeitspanne von 30 Sekunden, insgesamt wohl etwa 10 Sekunden. Während dieser Zeit muss sich eine Wolke nicht unbedingt verändern oder bewegen.] Korrigieren
Nachdem Merry und Pippin die Rakete abgeschossen haben, sind ihre Haare und ihre Gesichter dreckig. Zur Strafe müssen sie abwaschen, komisch ist nur, dass ihre Haare wieder sauber sind, die Gesichter aber noch schmutzig. [Korrektur: Das stimmt nicht. Man sieht in beiden Einstellungen nicht, ob die beiden Schmutz in den Haaren haben (aufgrund der Beleuchtung sind die Haare ziemlich dunkel). Und die Frisur ist immer noch genau so wirr durcheinander wie vorher.] Korrigieren
Kurz bevor der Höhlentroll Frodo aufspießt, kommt Aragorn Frodo zu Hilfe, weil der Troll es auf Frodo abgesehen hat. Dabei geht Aragorn mit dem Speer auf den Troll los, der aber stärker ist als Aragorn, und Aragorn wird bewusstlos an die Wand geschmissen. Nach dem Speerstoß des Trolls bei Frodo meint Aragorn, dass dieser Speerstoß einen wilden Eber aufgespießt hätte. Doch er kann das gar nicht wissen, denn er war ja bewusstlos! [Anmerkung/Korrektur: Vielleicht war er gar nicht bewußtlos, nur benommen. Dann ist man nach 2 oder 3 Sekunden wieder "da", und so konnte er den Speerstoß sehen!] Korrigieren
Galadriels Spiegel: Die Karaffe, mit der die Schale gefüllt wird, wird von Galadriel nicht weggestellt. Nachdem Frodo hineingesehen hat, ist sie aber einfach weg. [Anmerkung/Korrektur: Man sieht zwar nicht, wie Galdriel die Karaffe wegstellt, man sieht sie aber, nachdem Frodo in den Spiegel gesehen hat, auf dem Boden stehen. Außerdem hatte Galadriel durchaus genug Zeit, die Karaffe vom Zuschauer unbemerkt abzustellen!] Korrigieren
Nachdem in Bruchtal der große Streit ausgebrochen ist, wer den Ring denn nun nehmen soll, wechselt gegen Ende der Szene das Bild zwischen Frodo und Gandalf und Boromir, die sich beide streiten. Dabei macht Boromir von der Betrachterseite aus ein Geste nach rechts. Danach wird Frodo eingeblendet. Nach dieser Einblendung werden wieder Gandalf und Boromir gezeigt und ist die gleiche Szene, mit Boromirs Handbewegung nach rechts. (Dies ist ungefähr, wenn Frodo sagt: "Ich nehme den Ring!") [Anmerkung: In der SEE sieht man, dass er nach der Szene, in der er diese Geste macht, zu einer längeren Rede ausholt. Erst dann wird die Geste nochmal wiederholt. Also sieht es in der Kinofassung nur so aus, als würde sich die Szene wiederholen.] Korrigieren
Nicht nur, dass die Spaltung von Boromirs Horn (Amon Hen) sehr fragwürdig verfilmt wurde: In einer Bewegung kann man außerdem die "Innenseite" sehen - es hat eine Art Scharnier, damit auch wirklich die untere Hälfte an der oberen hängen bleibt! [Korrektur: Das Horn hat keine Scharniere, es besteht lediglich aus Ochsenhorn, das schichtweise übereinanderliegt und somit sehr dehnbar ist.] Korrigieren
Als Bilbo Gandalf das erste Mal nach Beutelsend hineinbittet, schließt er hinter dem Zauberer die Tür. Dabei läuft er scheinbar über dessen Umhang - dieser müsste vielleicht sogar in der Tür eingeklemmt worden sein. Allerdings bewegt sich Gandalfs Kleidung kein bisschen dabei! Ein typisches Beispiel für das Einblenden von Ian McKellen in das Hobbit-Set. [Korrektur: Ich hab genau hingesehen. Gandalfs Mantel ist nicht in der Tür eingeklemmt worden, jedoch rennt Bilbo wirklich über ihn, was aber eigentlich nichts macht.] Korrigieren
Die Gefährten werden auf der Brücke in den Minen von Ork beschossen, als sie jedoch versuchen über die Lücke zu kommen, speziell Frodo und Aragorn, fliegt ihnen kein Pfeil mehr entgegen. [Korrektur: Das kann zwei Gründe haben: 1.Legolas und Aragorn haben so gut gezielt, dass alle Orks tot sind (müssen ja nicht viele gewesen sein) und 2. Die Orks haben keine Lust mehr, sich von einem Spitzohr abschiessen zu lassen und gehen nach Hause.] Korrigieren
Man kann sich natürlich darüber streiten, ob es ein Fehler ist, zumindest fehlt mir die logische Erklärung: Auf Amon Sul übergibt Aragorn den Hobbits ihre Schwerter, die sie im Buch ja aus den Hügelgräberhöhlen haben. Klar, da dieses Ereignis im Film nicht berücksichtigt wird, ist es logisch, dass sie die Schwerter von Aragorn erhalten. Warum aber schleppt er sie die ganze Zeit mit sich herum, statt sie den Hobbits schon beim Aufbruch aus Bree zu geben - was ja viel sinnvoller wäre, bedenkt man die Gefahr, in der sie schweben.... Und wo ist der Beutel, in dem er die Schwerter transportiert? Bei der Durchquerung der Mückenwassermoore (Extended Version) sieht man, dass er nur mit "leichtem Gepäck" (allerdings etwas mehr als das "leichte Gepäck" am Ende des Film, das nur aus seinen Waffen besteht) reist. [Anmerkung/Korrektur: Aragorn weiß von Frodo und dem Ring, er weiß auch, dass die Hobbits im tänzelden Pony auf Gandalf warten würden. Vermutlich war es von Anfang an geplant, dass Aragorn mit den Hobbits nach Bruchtal gehen soll. Vielleicht hat er also die Schwerter auf der Wetterspitze versteckt, da er geplant hatte, dort zu rasten. Die Reise wird immer gefährlicher, je weiter sie sich vom Auenland entfernen. Warum sollte er die Hobbits mit zusätzlichem Gewicht in Form von Waffen beladen, wenn es wahrscheinlich noch gar nicht nötig ist?] Korrigieren
Als Boromir auf Amon-Hen die beiden Hobbits Merry und Pippin verteidigt, sieht man deutlich, wie ihn der zweite Pfeil des Uruk-Hai Anführers oben links in die Brust trifft, der darauf folgende dritte Pfeil trifft ihn jedoch an genau der selben Stelle und der zweite Pfeil steckt nun weiter unten links in seinem Bauch. [Korrektur: Man kann sehen wie Boromir in die linke Schulter vom ersten Pfeil getroffen wird. Danach sieht man wie ihn der zweite Pfeil links im Bauch trifft. Wo ihn der dritte Pfeil trifft kann man direkt gar nicht sehen, nur dass er beim Schnitt nachher zwischen dem ersten und zweiten Pfeil steckt.] Korrigieren
In der Szene am Amon Hen, wo Aragon erst allein gegen die Uruk-Hai kämpft, sieht man die Augen von Lurtz (Anführer der Urk-Hai) die erst grünlich sind. Später, als Aragon ihn tötet, sind seine Augen (Lurtz) sichtbar braun. [Korrektur: In allen möglichen Szenen ( bsp. SSE[01:16]/[01:22]) sind Lurtzs Augen gelblich. Ein direktes Grün oder Braun habe ich nicht gesehen. Ist auch von dem Lichteinfall abhängig.] Korrigieren
Dieser Fehler kommt zumindest in der Extended Edition vor: In der (deutschen) Szene von Boromirs Tod spricht Boromir so undeutlich stotternd, dass sein "It´s over!" nicht mitübersetzt wurde. Dies wird besonders durch den einstellbaren englischen Untertitel deutlich. [Korrektur: Falsch. Auch in der deutschen Synchro sagt er "Es ist vorbei.", nur ziemlich leise und stotternd.] Korrigieren
Als Frodo gegen Ende des Films zum anderen Ufer übersetzen will, kommt Sam ins Wasser gerannt, um mitzukommen. Hierbei trägt er keinen Rucksack mit Kesseln. Später aber als die beiden in Mordor sind hat Sam seinen Rucksack wieder an. Frodo wird keine 2 Rucksäcke mitschleppen. [Korrektur: Die Rucksäcke waren beide in dem Boot, das Frodo benutzt. Vermutlich wollte er erst am anderen Ufer die Sachen rausnehmen die er braucht, so kann Sam ihm natürlich helfen.] Korrigieren
Detailinfo: Als sich Gandalf und Bilbo nach dessen Verschwinden auf der Feier wieder in Beutelsend treffen, wird Bilbo ausfallend und bezeichnet den Ring als "sein eigen, seinen Schatz"! Darauf erwidert Gandalf verwundert, dass er (dieser Ring) schon früher so genannt wurde, aber nicht von Bilbo. Wenn Gadalf schon wissen würde, (was spätestens jetzt herauskommt) dass es der Eine Ring ist, könnte er sich doch eigentlich die lange Reise zu den Archiven von Minas Tirith sparen, wo er erfährt, wie man den Einen Ring erkennt. [Korrektur: Völlig falsch kombiniert. Gandalf kennt die Geschichte um Bilbos Ringfund sehr genau, er war ja selbst bei dessen Reise dabei. Daher weiß er von Bilbo, dass Gollum den Ring seinen "Schatz" nannte. Somit wäre ihm schon vor über 60 Jahren klar gewesen, dass es der Meisterring ist, wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits die Herkunft Gollums gekannt hätte. Diese erfuhr er aber erst von Gollum selbst, als Gandalf ihn in den Jahren, die eigentlich zwischen Bilbos Geburtstag und Frodos Flucht lagen, suchte und fand.] Korrigieren
In der Szene, in der Gandalf vom Balrog in Moria von der Brücke gezogen wird, kann man sehen, wie Gandalf sich noch am Rand festhält. Wenn man auf seine Hände sieht, kann man erkennen, dass diese entspannt sind und lediglich aufliegen. Das zeigt, dass Ian McKellen auf einem Untergrund gestanden haben muss. [Korrektur: Das stimmt nicht.] Korrigieren
Kurz bevor der Vogelschwarm erscheint, sagt Gimli: "Gandalf, wir könnten durch die Minen Morias gehen. Mein Vetter Balin würde uns einen königlichen Empfang bereiten." Er geht davon aus, dass Balin dort König unter dem Berg ist. Gandalf antwortet: "Nein, Gimli. Den Weg durch Moria würde ich nur einschlagen, wenn ich keine andere Wahl hätte." Dies wirkt fast so, als ob Gandalf Balin nicht leiden könne und deshalb keinesfalls seine Hallen betreten wolle. --- Im Buch wird dieses Verhalten erklärt: Moria war für viele Jahre ein verlassener und gefährlicher Ort. Vor einigen Jahren machte sich Balin mit einer Gruppe von Zwergen auf, um Moria wieder zurück zu erobern. Gimli geht davon aus, dass dieser Versuch gelungen ist, Gandalf ist da nicht so optimistisch. Wer das Buch nicht kennt, müsste sich aber über das Verhalten Gandalfs schon etwas wundern. [Anmerkung: Dies wird meiner Meinung nach aber "korrgiert", als Saruman in ein Buch schaut und sinngemäß sagt: "Gandalf, Du fürchtest Dich vor Moria. Die Zwerge haben zu gierig und zu tief geschürft." Hier liegt zumindest die Vermutung nahe, dass Gandalf bereits ahnte, was für ein Verhängnis in Moria auf die Gefährten zukommt. Denn auch später in den Höhlen von Moria weiß er sofort, dass ein Balrog auf sie zukommt, noch bevor der Feuerdämon leibhaftig zu sehen ist.] Korrigieren
In der Szene, als Gandalf Bilbo verabschiedet, der sich nach Bruchtal aufmacht, hört man in der Normalfassung bei 22:43 einen unpassenden Ton. Als Bilbo den Ring auf die roten Fliesen fallen läßt, klingt es, als ob ein dickes Buch auf einen Holzboden knallt. [Korrektur: Der "unpassende" Ton ist durchaus beabsichtigt. Es soll sich so anhören, als würde etwas sehr schweres zu Boden fallen, weil dadurch dem Zuschauer klar gemacht wird, wie sehr Bilbo den Ring braucht und ihm verfallen ist.] Korrigieren
In den Hölen Morias: Balins Grab wird durch ein Loch in der Wand von der Sonne genau beleuchtet. Während der ganzen Szene ändert der Lichtkegel nicht. Bei einer so langen Zeizspanne hätte der Lichtkegel zumindest wandern müssen, wenn nicht sogar ganz verschwinden (bei einem so kleinen und langen Loch muss der Winkel zur Sonne ganz genau stimmen, dass das Licht überhaupt bis zum Grab durchkommt. Solche "Löcher" gibt es auch in Wirklichkeit, der Winkel muss so exakt stimmen, dass das Licht nur zweimal im Jahr für ganz kurze Zeit durchscheint). [Korrektur: Zunächst einmal ist der Zeitraum nicht wirklich lang, das Licht ist allenfalls ein paar Minuten zu sehen. Ausserdem kann man diese Art Beleuchtung auch mittels eines ausgeklügelten Systems von Spiegeln erreichen, welche das Sonnenlicht bündeln und weiterleiten, das wäre dann unabhängig vom exakten Sonnenstand. Den Zwergen als besten Handwerkern Mittelerdes ist so etwas durchaus zuzutrauen.] Korrigieren
Bei Balins Grab begutachten die Gefährten ihre getöteten Orks und im rechten unteren Bildrand sieht man einen Ork aufschauen, dann bemerkt er die Kamera und legt sich schnell wieder hin. [Team: Sorry, aber das haben wir so nicht entdecken können.] Korrigieren
Nur in der Special Extendet Edition: In Lorien verflucht Gimli Haldir (Den Elben-Anführer) in einer Sprache, die wohl Zwergisch sein soll, da sie sich partout nicht nach Elbisch anhört. Problem: In den Anhängen zu "Der Herr der Ringe" sagt Tolkien eindeutig, dass Zwerge ihre Sprache gegenüber anderen Rassen geheim halten. Sie schreiben sie nicht einmal auf ihre Grabsteine. [Anmerkung: Das stimmt so nicht, die Zwerge geben zwar ihre Sprache nicht preis, einzelne Satzfetzen sind aber bekannt und werden auch in der Öffentlichkeit gesprochen.] [Anmerkung/Korrektur: Außerdem wollte Gimli gegenüber Haldir unfreundlich sein, und eine größere Unverschämtheit, als in einem Elbenreich zwergisch zu reden, kann man sich kaum denken (außer Orkisch). Dazu sagt dann ja auch Aragorn: "Das war nicht sehr höflich."] Korrigieren
Achsensprung in Minute 41 (SEE: 49:47min): Als Merry und Pippin aus dem Feld kommen, kommt der eine von rechts ins Bild. Dann wird über die Achse geschnitten, und der andere kommt von links ins Bild. [Team: wenn die Szene gemeint ist, als die beiden Sam und Frodo im Maisfeld umreissen: da ist kein Fehler. Zuerst wird Sam umgerissen, dann wechselt die Kamera und Frodo wird umgerissen. Weil aber die Kameraperspektive gewechselt hat, kommt einer von links und der andere von rechts ins Bild.] Korrigieren
Legolas trägt seinen Köcher eigentlich auf der rechten Seite seiner Schulter, da er ja auch Rechtshänder ist. Doch mehrmals im Film ist zu sehen, dass er ihn auf der linken Seite der Schulter trägt. Später wenn er wieder einen Pfeil zieht, ist der Köcher aber wieder auf der rechten Seite der Schulter. Anscheinend hat Orlando Bloom nicht so sehr darauf geachtet auf welcher Seite der Köcher ist, nur wenn er einen Pfeil ziehen muss. [Anmerkung/Korrektur: Orlando Bloom hat das nicht verwechselt, es wurden beim Schnitt einzelne oder besser gesagt viele Szene komplett gespiegelt, auch gut zu sehen in eingen Szenen an Baharirs Ring an Aragorns Hand.] Korrigieren
Legolas schießt dem Höhlentroll als erster einen Pfeil in die Schulter. Bei 28:36 (SEE) ist er nicht da, Schnitt auf Sam, zurück, da er ist er wieder und bleibt da. [Korrketur: bei genauem Hinsehen und unter Benutzung der Zoomfunktion ist der Pfeil immer zu sehen!] Korrigieren
Als Frodo sich in Amon Hen gegen einen Baum lehnt und Merry sagt, dass Frodo sie verlässt, sieht man in einer Einstellung ganz klar das Gesicht Frodos, wie er die Lippen bewegt als ob er etwas sagt, jedoch ist es Merry, der gerade sagt "Lauf Frodo, Los!" bzw. "Run Frodo, Go!". Es fällt mehr auf, wenn man auf englisch stellt. Filmzeit 1:17:08 Disc2 SEE [Anmerkung/Korrektur: Frodo sagt aber nichts, weder in der deutschen noch in der englischen Fassung. Es soll nur so aussehen, als ob er den anderen etwas zuspricht.] Korrigieren
Als die Gruppe in Moria über die Treppen in Richtung Brücke läuft, müssen sie einen Spalt in der Treppe überspringen. Bevor Aragorn und Frodo als letzte springen können, wird ein weiterer Teil der Brücke durch einen herabstürzenden Felsen zerstört, so dass sie die Entfernung nicht überspringen können. Als es ihnen gelingt, den instabilen Brückenteil so zu lenken, dass er an den noch heilen stößt, ist deutlich zu erkennen, dass beide Teile auf gleicher Treppenhöhe aneinander stoßen. Aufgrund des fehlenden Teils, müsste das Teil, auf dem Aragorn und Frode stehen, jedoch deutlich tiefer liegen! [Korrektur: Die Bruchstelle der kippenden Treppe liegt sehr tief unten, so dass die Höhendifferenz der sich treffenden Teile nicht allzu groß sein kann. Durch die tiefe Position der Bruchstelle beschreiben die Stufen einen großen Bogen. Je höher die Bruchstelle wäre, umso kleiner der Bogen, und dann könnten die Stufen tatsächlich nicht mehr direkt aufeinander treffen.] Korrigieren
Kontinuität: Als die Gefährten den Schneeberg hocklettern, stolpert Frodo und verliert den Ring. Boromir nimmt ihn sich daraufhin - in dieser Szene sieht man, dass er bereits eines der Elfen-Efeublätter an seinem Mantel hat, obwohl er das erst bei Galdriel erhält. [Korrektur: Das sieht zwar zugegeben aus wie ein Elfenblatt, ist allerdings Teil von Boromirs Ausrüstung. Kein Fehler.] Korrigieren
Der Film “Der Herr der Ringe: Die Gefährten” (Originaltitel: The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring) ist der erste Teil der Trilogie “Der Herr der Ringe” aus dem Jahre 2001. Regie führte der Neuseeländer Peter Jackson. „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ spielt in „Mittelerde“. Er handelt von dem Jungen Frodo Beutlin (Elijah Wood), der im Besitz eines Ringes ist, an den der böse Sauron (Sprecher: Alan Howard) kommen möchte, um damit „Mittelerde“ zu unterwerfen. Es ist die Verfilmung des Romans „Der Herr der Ringe“ von J. R. R. Tolkien.

Trotz seiner Länge von über 3 Stunden fesselt einen der Film von der ersten bis zur letzten Minute. Die Länge des Filmes ist sicherlich auch einer der Gründe, warum „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ auf www.dieseher.de als einer der fehlerreichsten Filme gelistet ist. Mit über 80 Filmfehlern steht er in den Top 20 der fehlerhaftesten Filme. So werden beispielsweise die Gefährten in den Minen von Moria von den Orks eingekreist. Dabei zieht auch Frodo sein Schwert, das eigentlich blau leuchtet, sobald Orks in der Nähe sind. In dieser Szene allerdings leuchtet es nicht. Dies hat sogar die Drehbuchautorin Fran Walsh auf der Extended DVD im Audiokommentar eingestanden. In anderen Szenen treten immer wieder Kontinuitätsfehler auf, wie zum Beispiel, als Gandalf (Ian McKellen) in Orthanc mit Saruman (Christopher Lee) kämpft, erhält er eine blutende Wunde am Kopf. Sekunden später ist diese plötzlich verschwunden. Ein weiterer Kontinuitätsfehler tritt in der Szene auf, als Frodo im Bett in Bruchtal aufwacht. Sein Shirt ist offen und die Bettdecke ziemlich weit heruntergezogen, nur um kurze Zeit später wieder oben zu sein. Das Shirt ist dann auch geschlossen und die Kette fehlt.

Obwohl der Film nicht makellos ist, hat er bei der Oscarverleihung 2002 bei 14 Nominierungen insgesamt 4 Oscars abgeräumt.