dieSeher.de

Identität (2003) - Filmfehler

(Identity)


Regie:
James Mangold.
Schauspieler:
John Cusack, Ray Liotta, Amanda Peet, Clea DuVall.

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 26
Als die Schauspielerin Caroline Suzanne durch den Regen läuft, hält sie das Telefon zunächst in der rechten Hand. Als sie sich umdreht und schreit, hält sie es plötzlich links. [Anmerkung: Team/Spoiler: Es sollte angemerkt werden, dass sich diese Szene im Kopf des Killers abspielt, entsprechend könnte der Fehler auch Ausdruck seiner Psyche sein.]
Gesehen von: Eikoholiker

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 54  |  Filmminute: 7
Als Ed Dakota zu Anfang Caroline fährt, sieht man einmal, dass das Tacho auf 0 steht! [Anmerkung: Team/Spoiler: Es sollte angemerkt werden, dass sich diese Szene im Kopf des Killers abspielt, entsprechend könnte der Fehler auch Ausdruck seiner Psyche sein.]
Gesehen von: Maniac

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 47  |  Filmminute: 11
Ed schlägt, kurz nachdem er die Mutter von Timmy überfahren hat, die Scheibe seines Wagens ein, weil die Schauspielerin ihm die Tür nicht öffnen will. Als er Richtung Osten fährt und Paris mitnimmt, ist das Fenster wieder wie neu (in der kurzen Außenaufnahme bei 11:47 DVD). Eine Szene später, als die beiden wegen des Wassers nicht mehr weiterfahren können, ist die Scheibe wieder weg. [Anmerkung: Team/Spoiler: Es sollte angemerkt werden, dass sich diese Szene im Kopf des Killers abspielt, entsprechend könnte der Fehler auch Ausdruck seiner Psyche sein.]
Gesehen von: derRichie

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 34  |  Filmminute: 3
Der Psychiater (Alfred Molina) schreibt handschriftlich "source of evil" auf ein Blatt Papier. Dabei berühren sich die Buchstaben e und v in "evil". Als das Wort anschließend in Großaufnahme gezeigt wird, berühren sich die Buchstaben nicht.
Gesehen von: Eikoholiker

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 29  |  Filmminute: 73
In der Rückblende mit dem Gefangenentransport von Rhodes und Robert: Rhodes steht draußen vor dem Wagen und zieht sich die Klamotten des getöteten Beamten an. Man sieht unten am Bildrand, dass der Arm des ermordeten Sheriffs rechts aus dem Kofferraum ragt. Rhodes macht aber einfach den Kofferraum zu, eigentlich müsste er "klemmen" wegen des Arms des Cops. Man sieht auch nicht, dass er den Polizisten nochmal anders hinlegt. [Anmerkung: Team/Spoiler: Es sollte angemerkt werden, dass sich diese Szene im Kopf des Killers abspielt, entsprechend könnte der Fehler auch Ausdruck seiner Psyche sein.]
Gesehen von: Sonja

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 19  |  Filmminute: 40
Als sich Ginny (Clea DuVall) vor dem wütenden Gerade-Ehemann im Klo einschließt, rüttelt dieser an der Tür bis es still wird. Sie macht die Tür auf und sieht einen Schatten. Als sie sich dann wieder einschließt und wieder an der Tür gerüttelt wird, fällt der Sicherheitsriegel/der Türverschluss runter. Doch der Anreifer kommt nicht in die nun offene Tür. [Anmerkung: Team/Spoiler: Es sollte angemerkt werden, dass sich diese Szene im Kopf des Killers abspielt, entsprechend könnte der Fehler auch Ausdruck seiner Psyche sein.]
Gesehen von: timulfski

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 13  |  Filmminute: 24
Der Motelbesitzer reagiert beim Einchecken der Schauspielerin mit einem "Die 8 ist gemütlich", als sie ihn mit Geld besticht. Später kommt sie aber aus der 9. [Anmerkung: In einer geschnittenen Szene sieht man, dass die Schauspielerin das Zimmer gewechselt hat, weil ihr die 8 nicht gefiel. In der regulären Fassung aber dennoch falsch.] [Anmerkung: Team/Spoiler: Es sollte angemerkt werden, dass sich diese Szene im Kopf des Killers abspielt, entsprechend könnte der Fehler auch Ausdruck seiner Psyche sein.]
Gesehen von: knubbelchen

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Eine Info: Als Ginny aufgrund der plötzlich eingetretenen Stille die Badezimmertür wieder öffnet, sieht sie den Schatten des Mörders. In Wirklichkeit ist es der Schatten von Regisseur James Mangold.
Gesehen von: Reney
Korrigieren
Filminfo: Die tiefgefrorene Leiche des ehemaligen Motelbesitzers Larry wird gespielt vom ausführenden Produzenten Stuart Besser.
Gesehen von: Willy
Korrigieren
Am Ende findet Paris beim Graben einen Schlüsselanhänger mit der Nummer 1, kurz bevor sie von dem Jungen umgebracht wird. Da der Junge selbst bei der Explosion aber nicht tatsächlich gestorben ist und letztendlich der letzte Überlebende ist, müsste er eigentlich selbst die Nummer 1 sein und Paris die Nummer 2. [Korrektur: Der Junge bekommt keine Nummer. Er ist der Mörder, warum sollte er eine "Opfer" -Nummer bekommen?! Paris findet die 1, weil sie das letzte Opfer sein wird.] Korrigieren
In der Szene, wo Ed (John Cusack) und Rhodes (Ray Liotta) zu der Mutter gehen und ihren Tod feststellen, sieht man eindeutig (als Ed mit seiner Hand über ihre Augen geht um diese zu schließen) am Hals der Schauspielerin, dass sie noch atmet. [Anmerkung/Korrektur: Nein, es ist keine Atembewegung zu erkennen...] Korrigieren
Das erste Opfer, die Schauspielerin Suzanne, wird ermordet, als sie draußen vor dem Motel im Regen umherirrt. Als sich der Mörder von hinten nähert, dreht sie sich um, schaut hoch und erschrickt. Wenn der Mörder aber wirklich der kleine Junge Timothy gewesen wäre, dann hätte sie deutlich nach unten blicken müssen, da er nur etwa halb so groß ist wie sie. [Anmerkung/Korrektur: Wahrscheinlich und selbstverständlich hat sie auf die Mordwaffe gestarrt. Ausserdem sehen wir ja die Erinnerungen des Irren!] Korrigieren
Zu Beginn des Films, aus der Sicht von Larry (dem Motelbesitzer), trägt George seine Frau mit den Worten "Sie hört nicht auf zu bluten!" in die Raststätte. George sagt in Larrys Sicht (00:04:37) zwei mal: "Sie hört nicht auf zu bluten!". Später, aus der Sicht von Ed (bei 00:10:08), sieht man, dass George diesen Satz nur noch einmal sagt, obwohl es ein und die selbe Szene ist, nur aus unterschiedlichen Sichtweisen. [Anmerkung/Korrektur: Das mag sein, da es sich aber jeweils um die Sichtweise des Killers handelt, können sich die Szenen durchaus unterscheiden.] Korrigieren