dieSeher.de

Illuminati (2009) - Filmfehler

(Angels & Demons)


Regie:
Ron Howard.
Schauspieler:
Tom Hanks, Stuart Pankin, Stellan Skarsgård.

Bewertungspunkte: 74  |  Filmminute: 74
Als Langdon die Bücherregale im Archiv gegen die Panzerglaswand drückt, fallen die Bücher darin heraus (1:12:53 BD). Er selber bleibt aber kurz in Schräglage. Als dann letztendlich das Glas nachgibt und er samt Regal zu Boden fällt, liegt das Regal plan auf dem Boden (1:14:13 BD). Die Bücher würden aber eine Schräglage des Regals verursachen. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Extended Version.]
Gesehen von: hobbystudent

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 39  |  Filmminute: 94
Als der vierte Kardinal im Vierströmebrunnen auf der Piazza Navona ertränkt werden soll, steht der Lieferwagen direkt am Brunnenrand (1:34:18 BD). Das ist nicht möglich, weil der Brunnen von einer festen Absperrung umgeben ist. [Anmerkung: Entweder ist das Set nachgebaut oder die massiven Betonsäulen sind extra abgebaut worden.] [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Extended Version.]
Gesehen von: Robertix

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 33  |  Filmminute: 46
Beim Mord des ersten "Prefereti"-Kardinals in der Kirche Santa Maria del Popolo (Erde) betreten Robert Langdon und Vittoria Vetra von der Piazza del Popolo aus die Kirche. Jedoch gehen sie mit Blick auf den Obelisken nach rechts, obwohl sich die Kirche auf der linken Seite befindet. [Anmerkung: Die Ansicht ist von der Perspektive her falsch.]
Gesehen von: VanCarstein

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 32  |  Filmminute: 135
Ziemlich am Anfang nimmt Langdon im Archiv das erfundene Buch Galileis in die Hand. Es trägt den lateinischen Titel DIAGRAMMA VERITATIS (38:26 BD). Am Ende bekommt er es geschenkt; da ist der Titel auf einmal italienisch: DIAGRAMMA DELLA VERITÀ (2:15:47 BD). [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf die Extended Version.]
Gesehen von: Martin

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 20  |  Filmminute: 99
Als der Camerlengo am Ende des Filmes am Boden liegt, kurz nachdem Kommandant Richter erschossen wurde, liegt der Brandstab mit den beiden gekreuzten Schlüssel "glühend" auf dem Teppich. In diesem Zustand würde der Teppich mit Sicherheit Feuer fangen oder wenigstens schwarz werden. Schäden dran sind aber nicht sichtbar. [Anmerkung/Korrektur: Der Teppich müsste zwar Feuer fangen, aber man sieht einen verbrannten Rand um die gekreuzten Schlüssel.]
Gesehen von: Martin (GALAXY)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 15  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Als der Camerlengo mit dem Fallschirm landet, ist er im Gesicht ganz blutig und zerschrammt. Es werden Vittoria und Langdon gezeigt, danach wieder der Camerlengo, der nun keine Makel mehr im Gesicht hat. Als dann aber die Wachen ins Krankenhaus kommen, um ihn zu den Kardinälen in die Sixtinische Kapelle zu bringen, hat er wieder Verletzungen im Gesicht.
Gesehen von: LizJK

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Gegen Ende beratschlagen die Kardinäle, ob sie den Camerlengo zum Papst wählen sollten. Dabei fällt die Aussage, er könne nicht Papst werden, da er kein Kardinal sei. Dies ist falsch, jeder männliche Katholik, der die Priesterweihe empfangen kann, kann auch Papst werden. Allerdings ist es schon etwas länger her, daß jemand, der nicht Kardinal war, zum Papst gewählt wurde: Urban VI. im Jahr 1378. [Team: Das ist zwar richtig, aber praktisch ist es sehr schwer gewählt zu werden, wenn man keiner der Kardinäle im Konklave ist. Das wird mit der Aussage gemeint sein. Außerdem könnte es auch sein, dass nicht jeder Kardinal die Wahlbedingungen im Kopf hat.]
Gesehen von: Ore
Korrigieren
Kardinal Strauss wird nahegelegt, sein Amt als "Wahlleiter" aufzugeben, um zum Papst gewählt werden zu können. Allerdings kann auch der "Wahlleiter" zum Papst gewählt werden; bei Josef Ratzinger/Benedikt XVI. war das z.B. der Fall.
Gesehen von: Ore
Korrigieren
Wie schon im Fall des VW Bora/Jetta, scheint auch der VW Bus des Attentäters von der Produktionsfirma aus den USA mitgebracht worden zu sein: Man sieht deutlich, daß die vorderen Blinkleuchten beim Einschalten des Lichtes als Standlichter/side-marker fungieren und als der Attentäter flieht, sind am Heck deutlich side-marker-Leuchten zu erkennen. Diese Leuchten sind in Europa nicht Vorschrift und deswegen auch nicht üblich. Die Schaltung der vorderen Blinker gleichzeitig als Standlicht ist in Europa nicht erlaubt und wird somit bei einem in Europa ausgelieferten/zugelassenen Fahrzeug nicht vorhanden sein, da es zudem mit Aufwand verbunden ist, diese zum (Stand-)Leuchten zu bringen (anderer Birnensockel für Zweifadenbirne).
Gesehen von: kindacool
Korrigieren
Als der Camerlengo am Treppengeländer steht, kann man erkennen, dass es sich bei dem Treppengeländer um das gleiche handelt, welches bereits in Star-Wars Episode 1 zu sehen ist.
Gesehen von: Exar Kun
Korrigieren
Italienische Sirenen der Polizei klingen anders als im Film.
Gesehen von: miggle
Korrigieren
Während Dan Brown im Roman durch einen Kunstgriff die Verbindung vom Vier-Ströme-Brunnen zur Engelsburg herstellt, fehlt sie im Film vollständig. Auf Langdons Frage, in welche Richtung die Taube auf dem Obelisken schaut, sagt der eine Polizist: "Nach Osten, glaube ich." Was im Film auch tatsächlich so zu sehen ist. Nur befindet sich die Engelsburg in Wirklichkeit nordwestlich vom Brunnen. Langdon erfährt von der Engelsburg erst durch den geretteten Kardinal. Der Pfad der Erleuchtung würde demnach - wäre die Taube der Wegweiser - in die entgegengesetzte Richtung führen.
Gesehen von: butschi
Korrigieren
Ziemlich am Ende des Films: In der Szene, als Vittoria Vetra die Tagebücher aus dem "Geheimfach" von Kommandant Richters Schreibtisch holt, sind mal Glassplitter auf dem Tisch, mal nicht. [Korrektur: Falsch, die Glassplitter sind nur deutlicher zu sehen, wenn man den Tisch aus der Perspektive von Robert Langdon sieht, sie sind dennoch immer da.] Korrigieren
In der Engelsburg erhält der Assassine eine E-Mail mit dem Hinweis, dass der Fluchtwagen ein Volkswagen sei (und dass der Schlüssel im Kotflügel versteckt sei). Als der Assassine später in das Auto steigt, sieht man deutlich, dass es sich um einen Skoda handelt. Das Emblem am Kühlergrill ist gut zu erkennen. Klar, Skoda gehört zum Volkswagenkonzern, ist aber nach wie vor eine eigene Marke. [Korrektur: Das Emblem auf dem Lenkrad ist aber von VW.] [Anmerkung: Wenn auf dem Kühlergrill das Skoda Emblem und auf dem Lenkrad das VW Emblem zu sehen ist, ist es doch wieder ein Filmfehler.] [Anmerkung: In der Szene, als der Fluchtwagen explodiert, ist recht deutlich dessen Heckpartie sichtbar. Es handelt sich um einen VW Bora, bzw. dessen US-Version, VW Jetta.] Korrigieren
Als der Camerlengo in die sixtinische Kapelle geht um den Kardinälen zu berichten, dass der verstorbene Papst vergiftet wurde, nehmen diese bestürzt zur Kenntnis, dass "seine Heiligkeit Celestine V" ermordet wurde. Auf dem in der ersten Szene zerstörten Fischerring ist aber der Name Pius XVI zu lesen. [Anmerkung/Korrektur: Der aktuell ermordete Papst ist Pius XVI. Die Kardinäle unterhielten sich über Papst Celestine V, der in der Vergangenheit ermordet wurde. Sozusagen als Beispiel, das es im Vatikan schon einmal einen Papstmord gegeben hat. Kein Fehler.] [Anmerkung/Korrektur: Alles korrekt soweit - aber: Pius XVI ist 1958 gestorben. Der Film spielt definitiv nicht zu der Zeit. Vielmehr erinnert die gesamte Beerdigungs- und Trauerszene zu Beginn des Films an die Geschehnisse nach dem Tod von Johannes Paul II. Falscher Ring also? Evtl. auch ein absichtlicher "Fehler" Pius XVI ist im jahr 2009 seelig gesprochen worden, im selben Jahr wie auch der Film erschienen ist. Möglicherweise also nur eine versteckte Huldigung an den verstorbenen Papst. Mich hat diese Szene am Anfang zumindest sehr irritiert!] Korrigieren
Robert Langdon fragt in der dritten Kirche, wohin die Statue zeigt. Eigentlich sollte er dies wissen, da die Kirchen damals immer ostwärts ausgerichtet waren. [Anmerkung/Korrektur: Das kann genauso gut menschliche Schussligkeit oder eine Frage zur Bestätigung sein.] Korrigieren
Als Robert Langdon seine Bahnen im Schimmbecken schwimmt, kommt der Beamte aus dem Vatikan. Als sie dann in Langdons Wohnung sind und nach Rom aufbrechen wollen, sagt der Beamte: "Ein Jet vom Vatikan ist bereits auf dem Weg." In der nächsten Szene fliegen die beiden aber in einem Helikopter. [Anmerkung/Korrektur: Mit dem Heli fliegen sie vom Flughafen in Rom zum Vatikan, denn da gibts bekanntlich keine Landebahn für Flugzeuge. Soll heißen, der Flug mit dem Jet wurde einfach nicht gezeigt.] Korrigieren
Als Vittoria ins Geheimlabor eintritt, findet sie dort das herausgeschnittene Auge sowie ihren ermordeten Kollegen selbst (mit leerer Augenhöhle). Eigentlich müsste dem Kollegen das Auge außerhalb des geheimen Labors herausgeschnitten worden sein, um den Iris-Scanner zu überwinden. [Korrektur: Um nicht zu schnell entdeckt zu werden, kann der Mörder die Leiche ins Labor geschafft haben] [Anmerkung/Korrektur: Die Leiche ihres Forschungskollegen befindet sich nicht im gesicherten Labor, sondern in dessen Büro. Dieses befindet sich außerhalb des gesicherten Bereichs - offene Tür vor dem Retina-Scanner! Also kein Fehler!] Korrigieren
Beim Mord an den dritten Prefereti-Kardinal (Feuer) versuchen Langdon und die Polizisten, den Kardinal zu befreien. Hierzu lehnen sie eine Kirchenbank an die Säule und Langdon versucht, die Ketten auf dieser Seite zu lösen. Der Mörder tötet die diversen Polizisten, Langdon rutscht von der Bank, dabei löst sich die Kette und man sieht, dass der Kardinal von der einen Seite schräg runter ins Feuer rutscht, da er auf der anderen Seite noch an der Kette hängt. Im nächsten Bild sieht man ihn aber wieder gerade wie an einem Kreuz hängen und beide Ketten hängen stramm von den Säulen. [Korrektur: Die Kette verhakt nochmal, deshalb rutscht der General zwar ein Stück ab, bleibt dann aber wieder hängen.] Korrigieren
Bei der Explosion der Antimaterie werden große Teile des Vatikans beschädigt, auch der Petersdom mit dem Grab von Petrus in der Mitte. Teile der Decke fallen auf das Grab und es gibt eine Staubwolke. Aber als der Carmalengo Selbstmord verübt, ist der ganze Petersdom ohne Makel und Staub. [Korrektur: Das Grab des Heiligen Petrus ist zwar frei von jeglichem Schutt, aber wenn man genau hinsieht, sieht man, dass an den Säulen Fragmente und umgestürzte Statuen liegen. Also ist es nicht wirklich ein Fehler. Wer weiß, wann die Leute dort angefangen haben, den Petersdom zu säubern?!] Korrigieren
Man sieht Robert Langdon im Hauptquartier der Schweizer Garde, wo ihm das Video des Entführers gezeigt wird. Er berichtet dem Chef der Schweizer Garde, dass Rache geübt werden soll für La Purga. La Purga ist, wie im Film richtig genannt 1668 passiert. Der Illuminatenorden aber wurde erst am 1. Mai 1776 von dem Philosophen und Theologen Adam Weishaupt in Ingolstadt gegründet. Der Fehler in dem Film basiert darauf, dass die Illuminaten erst 108 Jahre später in Erscheinung traten, als La Purga war. [Team: Das ist zwar durchaus richtig, die Illuminaten bezogen sich aber auf ältere Traditionen. Das ist bei Geheimgesellschaften nichts Ungewöhnliches.] Korrigieren
Als Robert Langdon mit seinem schweizer. Bewacher im Archiv eingeschlossen werden, wird der Strom inkl. der Frischluftzufuhr abgeschaltet. Daraufhin sinkt der Sauerstoffvorrat rapide ab und nach kurzer Zeit drohen die Beiden, zu ersticken. Das ist zwar dynamisch und erzeugt Spannung im Film, ist aber ein Fehler: Bedenkt man die Größe des Raumes, in dem die Beiden eingeschlossen sind, hätte der noch vorhandene Sauerstoff stunden-, wenn nicht sogar tagelang ausgereicht. Das Luft abgesaugt wird, kann auch nicht sein, weil man das Lüftungsrohr zu sehen bekommt und es steht einfach still. [Anmerkung/Korrektur: Im Film wird extra vorher gesagt, dass der Sauerstoffgehalt in den Glasboxen sehr gering ist, dies soll den Verfall der Dokumente verlangsamen. Bedenkt man dann noch den belegten Raum in der Box, so könnte der Sauerstoffvorrat durchaus rascher zu neige gehen.] Korrigieren
Rein technisch gesehen ist es unmöglich, dass die "Webcam", welche die Bombe zeigt, eine WLAN Kamera ist und diese auch noch durch diese Mauern ein Signal liefern kann. Selbst wenn dies gehen sollte (mehrere Accesspoints), könnte man die Kamera anhand der Sendeleistung/Verbindung zu einem Accesspoint innerhalb weniger Minuten finden und benötigte nicht Stunden dazu, wie im Film. [Anmerkung/Korrektur: Im Film ist auch ausdrücklich von einer "Funkkamera" die Rede, also kein WLAN! Funksignale durchdringen Mauern sehr wohl. Orten kann man Funksender mittels Triangulation, also mit 2 mobilen Ortungsgeräten. Das ginge sogar relativ schnell, sofern man diese Geräte auch kurzfristig aufbringen könnte.] Korrigieren
Der Camerlengo ist ein einfacher Priester. In Wirklichkeit entstammt der Camerlengo jedoch dem Kardinalskollegium, d.h. er ist ein Kardinal (und demnach auch im Konklave anwesend). [Korrektur: Der Film macht aber deutlich, dass hier eine Ausnahme gemacht wurde, da der Camerlengo der Ziehsohn des verstorbenen Papstes ist.] Korrigieren