dieSeher.de

Independence Day (1996) - Filmfehler

(Independence Day)


Regie:
Roland Emmerich.
Schauspieler:
Will Smith, Bill Pullman, Jeff Goldblum.

Bewertungspunkte: 147  |  Filmminute: 20
Am Anfang ist davon die Rede, dass die beiden Alien-Schiffe über dem Atlantik nach New York und Washington D.C. fliegen. Also von Osten nach Westen. Der Schatten über Washington D.C. breitet sich allerdings vom Lincoln Memorial in Richtung Capitol aus - also von Westen nach Osten.
Gesehen von: Peter

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 116  |  Filmminute: 115
Der Präsident feuert vier Sidewinder (Fox 2) [Kurzstrecke] und eine AMRAAM (Fox 3) [Mittelstrecke] Rakete ab. Geladen hatte er aber zwei Sidewinder und zwei AMRAAM.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 107  |  Filmminute: 103
Der Präsident hält eine Ansprache und trägt in den unterschiedlichen Kameraperspektiven immer verschiedene Krawatten.
Gesehen von: E.T.

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 107  |  Filmminute: 6
In der Anfangszene ist die Erdkugel mit der Südhälfte der Sonne zugeneigt. Das würde bedeuten, dass es sich um das Winterhalbjahr in der nördlichen Hemisphäre handelt und keinesfalls um den Juli. Zudem zeigt die Wetterkarte in "USA-Today" Winter-Temperaturen.
Gesehen von: The Travelling Man

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 95  |  Filmminute: 82
In der Szene, als David den Alkohol aus dem Kühlschrank nimmt, ist er voll mit Lebensmitteln (man sieht eine Milchtüte). Als seine Ex-Frau die Flasche zurückstellt, ist der Kühlschrank so gut wie leer (die auffällige Milchtüte ist verschwunden). Als David dann nochmal den Alkohol rausholt, ist der Schrank wieder voll.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 94  |  Filmminute: 82
Als sich David besäuft, knallt er in einer Szene, als er mit seiner Ex-Frau redet, die Flasche auf den Tisch und etwas Flüssigkeit spritzt heraus. Sie reden eine Sekunde und er nimmt die Flasche nochmal in die Hand, um sich etwas mehr einzuschütten. Jetzt ist die Flasche plötzlich wieder verschlossen und er muss sie aufschrauben, obwohl der Verschluss gerade noch neben der Flasche lag.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 94  |  Filmminute: 64
Als Hiller den Außerirdischen durch die Wüste zieht, ist der Himmel mal voller Wolken, mal strahlend blau, je nachdem ob Nah- oder Weitaufnahme.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 78  |  Filmminute: 47
Als Jasmine mit ihrem Sohn durch den Tunnel fährt und dieser zerstört wird, rettet sie sich in einen Nebenraum, ohne die Tür zu schließen. Die Feuerwand fliegt an der Wandöffnung (--> Tür) vorbei, nachdem der Hund hineingesprungen war, ohne sich nach rechts auszubreiten. Eigentlich sollte die Frau mitsamt Kind und Hund genauso verbrannt sein, wie der Rest im Tunnel, zumindest hätte ihr die Luft zum Atmen gefehlt. [Anmerkung: Die Flammen müssen die Frau nicht erreichen. Es reicht, in deren Nähe zu sein, um verbrutzelt zu werden. Ich weiß das, denn ich bin mal an einem brennenden Auto in mehreren Metern Abstand vorbeigefahren und die Hitzestrahlung war selbst durch das geschlossene Seitenfenster extrem. In dem feuergefüllten Tunnel wäre sie also sofort pulverisiert worden. Somit ist dies ein korrekter Fehler!]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 78  |  Filmminute: 40
Als die Hubschrauber das Ufo begrüßen und beschossen werden, kann man im 3. Hubschrauber eine kleine Explosion erkennen, kurz bevor er getroffen wird und explodiert.
Gesehen von: Chabibi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 78  |  Filmminute: 85
Als die Northrop B2-Spirit die Atombombe abwirft, sieht man, dass sie nach links ausweicht. Auf dem Bildschirm in Area 51, sieht man aber, dass die Maschine nach rechts ausweicht.
Gesehen von: stevewallner

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 77  |  Filmminute: 128
Der Präsident kommt nach seinem erfolgreichen Kampf gegen die Aliens in der Area 51 an. Als er in die Station läuft, trägt er sein Haar, legere gekämmt, über der Stirn nach vorne liegend. Umschnitt auf den Minister, Umschnitt auf ihn - plötzlich sind seine Haare adrett nach hinten gekämmt und gegeelt!
Gesehen von: anonym

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 76  |  Filmminute: 45
Als das Weiße Haus evakuiert wird, steigt der Präsident in "Marine One" ein, die im oberen fünftel weiß gefärbt ist. Als der Helikopter losfliegt, ist er komplett schwarz lackiert. Auf der Andrews Air Force Base gelandet, ist er wieder schwarz-weiß.
Gesehen von: Chris

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 75  |  Filmminute: 24
Als Hiller in den Garten geht, um die Zeitung zu holen, hat sie eine Art Gummiband, um zusammengefaltet zu bleiben. Er öffnet die Zeitung, als wäre nichts dergleichen vorhanden.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 75  |  Filmminute: 91
Als David sich besäuft und alles durcheinander bringt, stolpert er rückwärts und wirft dabei eine schwarze Tonne um, auf deren Unterboden "Art Dept", also Art Department steht!
Gesehen von: Remy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 71  |  Filmminute: 33
Als Hiller den Ring aus seinem Spint holt, lässt er ihn fallen und er fällt rechts neben ihn. Als Wilder ihn aufhebt, liegt er links neben ihm.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 69  |  Filmminute: 107
In der Szene mit Steven und David im Cockpit des Alien-Schiffs sind Stevens Finger an der Zigarre aus einer Kamerasicht zusammen, aus einer anderen Sicht auseinander. Sieht hier nicht nach Handbewegung aus, eher nach Schnittfehler!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 36
Als David mit seiner Ex-Frau im Weißen Haus telefoniert, sieht man hinter ihr, als sie durch den Gang geht, einen Kameramann links unten im Bild. Er hat eine Wasserflasche in der Hand und einen Werkzeuggürtel. Er ist im Flur hinter ihr und huscht schnell aus dem Bild, als er von der Kamera erfasst wird. [Anmerkung: Der Fehler ist wegen des Bildformates nur auf Video, nicht aber auf DVD zu sehen.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 89
Als der Helikopter bei den Flüchtlingen mit der verletzten First Lady in den brennenden Trümmern landet, sind ihre Nägel rot lackiert, das sieht man beim Händereichen mit Jazzman. Kurz darauf in der Krankenstation von Area 51 sind ihre Nägel unlackiert.
Gesehen von: kugoe

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 115
Mehrere Male im letzten Kampf schießt der Präsident die Raketen seines Jets ab. In der Außenansicht des Flugzeugs sind aber immer noch alle vier Raketen am Flugzeug. [Anmerkung/Korrektur: Das sind Halterungem für die Sidewinder und Amraamraketen. Eine F/A-18 C kann z.B. 4 Sidewinder (=Fox 2) oder 2 Amraam (=Fox 3) pro Halterung tragen.] [Anmerkung/Korrektur: Doch man sieht die Raketen und nicht "nur" die Halterung. Er feuert zu erst eine Rakete ab, die am Schild zerschellt. Dann drehen alle anderen ab und er fliegt mit dem Nachbrenner voraus. Dort sind aber wieder alle 4 Raketen vorhanden, obwohl eine Amraam fehlen müsste.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 45
Als das Weiße Haus evakuiert wird, sieht man (als David im Hubschrauber sitzt), dass es noch knapp 9 Minuten bis zum Angriff sind. Es ist aber unmöglich, mit einem Sea King vom Weißen Haus zur Andrews Air Force Base in 9 Minuten zu fliegen. Auch braucht Air Force One einen Augenblick zum Starten, d. h. sie muss auf eine bestimmte Position zurollen, um nicht den Hubschrauber beim Start zu zerstören.
Gesehen von: Chris

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 54  |  Filmminute: 59
Cap. Hiller geht nach dem Absturz nach der Verfolgungsjagd zu dem Raumschiff des Außerirdischen und trägt Handschuhe. Als er dem Alien ins Gesicht schlägt, hat er keine mehr an.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 1
Ganz am Anfang des Filmes sieht man den Landeplatz von "Apollo 11" mit der berühmten Amerikanischen Flagge. Doch bei Start von Apollo 11 auf der Mondoberfläche ist durch den Raketenmotor die Flagge umgefallen. Also kann sie ja gar nicht mehr auf dem Mond stehen, sondern sollte liegen. [Anmerkung/Korrektur: Nach Apollo 11 waren jedoch noch weitere Mondmissionen erfolgreich. Somit kann die Flagge wieder aufgestellt wurden sein!] [Anmerkung/Korrektur: Die Landestelle der Apollo-Missionen wurde nach der jeweiligen Mission nicht wieder besucht. Daher kann auch die Flagge nicht wieder aufgestellt worden sein.]
Gesehen von: Martin_86

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 30  |  Filmminute: 54
Vor dem ersten Angriff flüchten Stripperin Jasmin Dubrow und ihr Sohn Dylan in einen Schutzraum im Tunnel. Die Stadt wird durch die Feuerwalze der Alienwaffe zerstört. Als sie hinterher den Schutzraum wieder verlassen, ist alles zerstört und verbrannt. Aber die Palmen sind unversehrt.
Gesehen von: BaldrianForte

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 17  |  Filmminute: 39
David und sein Vater befinden sich im Weißen Haus. David will Präsident Withmore erklären, wieso die Satelliten nicht mehr richtig funktionieren und zeichnet dazu eine Abbildung der Erde sowie der Trabanten, die um sie kreisen, auf ein Blatt Papier. Die Zeichnung verändert sich im Laufe des Dialogs, gut zu erkennen an dem linken Strich, der zunächst den Kreis (Erde) schneidet, dann aber nicht mehr.
Gesehen von: Freeman

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 8  |  Filmminute: 82
Als sich David besäuft, knallt er in einer Szene, als er mit seiner Ex-Frau redet, die Flasche auf den Tisch und etwas Flüssigkeit spritzt heraus. Sein Glas ist da gefüllt. Sie reden eine Sekunde und er nimmt die Flasche nochmal in die Hand und sein Glas ist plötzlich leer.
Gesehen von: Bob

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Ganz am Ende wollen die Aliens ihre Primärwaffe gegen Area 51 einsetzten - sie befinden sich also direkt über dem Gelände. Als das Alienschiff zerstört wird, müssten es eigentlich direkt auf Area 51 stürzen, und alles unter sich begraben. Die Menschen, die aus der Bunkeranlage kommen, sehen das Wrack allerdings aus einigen Kilometern Entferung. [Anmerkung/Korrektur: Ähnlich wie ein Fallschirm baut sich unter dem Raumschiff ein großes Luftpolster auf. Es ist viel wahrscheinlicher, dass das Raumschiff wegen eines nicht in der Mitte liegenden Schwerpunktes o.ä. seitlich vom Luftpolster "wegrutscht", als dass es genau mittig herunterfällt. Es wird im Film also genau richtig dargestellt.] [Anmerkung/Korrektur: Sehe ich anders. Bei der Masse des Schiffs dürfte ein eventuelles Luftpolster darunter keine große Wirkung haben. Ich würde es damit vergleichen, wenn ich ein Stück Pappkarton oder eine Dachpfanne von einer Leiter fallen lasse. Beim Karton könnte ein Polster Auswirkungen auf den Landeort haben, aber die Dachpfanne wird senkrecht nach unten fallen.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Dürfte im US-Original wohl nicht auftreten: An mehreren Stellen des Films ist die Stimme von David (Jeff Goldblum) irgendwie verzerrt bzw. etwas tief (so, als wenn man ein Tonband langsamer abspielt)! Z.B. an der Stelle, wenn er mit seinem Vater zum Weißen Haus fährt und im Computer nach einer Telefonnummer sucht... [Anmerkung: An diesen Stellen wurde der Film nachsynchronisiert, da diese Sequenzen nicht im Deutschen "Original" im Kino zu sehen waren. Erst mit der S.E. sind diese Szenen zu sehen gewesen.]
Gesehen von: Cool J
Korrigieren
Nachdem David merkt, dass er einen Countdown entdeckt hat, geht er zu seinem Vater. Überall kann man schon sehen, wie die Menschen in Panik ausbrechen. Sie fahren zum Weißen Haus, um dies auch dem Präsidenten mitzuteilen. Davids Vater bemerkt, sie seien die einzigen "Schmoks", die versuchen, in die Stadt rein zu kommen. Sieht man auch, da die beiden die einzigen sind, die auf der zweispurigen Straße fahren. Ich denke allerdings nicht, dass sich noch ein Mensch an die Verkehrsordnung hält, wenn irgendwelche Ufos rum schwirren. Also ich würde auch diese Strasse zum Abhauen benutzen, vor allem wenn sich auf der anderen alles staut. [Anmerkung: In der Special Edition Fassung wird gezeigt, dass eine Straßensperre, die die Flucht auf der falschen Straßenseite verhindern sollte, entfernt wird und Davids Vater gerade noch den anderen Autos ausweichen kann.]
Gesehen von: Mkohler
Korrigieren
Area 51: Die Leute wären normalerweise gar nicht bis zum Zaun gekommen. Die Wachen von Area 51 nehmen gefangen, bevor man auf 50 m an die Grenzen kommt. Diese Grenzen und das "Niemandsland" liegen mitten in der Wüste und sind mit modernsten Sensoren gespickt.
Gesehen von: Deep Throat
Korrigieren
Filminfo: Auf der Fahrt mit seinem Vater nach Washington, sucht Dave nach der Telefonnummer seiner Ex-Frau. Beim Hochbooten seines Laptops meldet sich sein Bildschirm mit "Good Morning Dave". Eine Anspielung auf "2001 Odyssee im Weltraum", in dem der Computer HAL den Commander Dave auf gleicher Weise begrüßt.
Gesehen von: Arne
Korrigieren
In der Anfangsszene, in der vom Mond aus die Erde gezeigt wird, dreht diese sich zu schnell. Bei der gezeigten Rotationsgeschwindigkeit würde ein Tag nur wenige Minuten dauern. [Anmerkung: Die Rotation der Erde ist unmerklich.]
Gesehen von: The Travelling Man
Korrigieren
Info: Nachdem die Primärwaffe eines der Raumschiffe über dem Hochhaus in L.A. gezündet hat und die Feuerwalze sich über das Stadtzentrum ausbreitet, ist in einem anderen Hochhaus ein Mann zu sehen, der anscheinend überhaupt nichts mitbekommen hat und noch in irgendwelchen Akten kramt, bevor er von der Feuersbrunst erfasst wird. Das ist Volker Engel, der Visual Effects Supervisor des Films.
Gesehen von: chris
Korrigieren
Zusatzinfo: Am Anfang im Studio, als die Leute die Aliengeräusche entdecken, läuft im Hintergrund R.E.M-Its the End of the World. Eine kleine Anspielung auf den ganzen Film.
Gesehen von: shinoda
Korrigieren
Das Empire State Building explodiert zwar sehr schön, aber es gibt in New York keine Straße, die so direkt darauf zuläuft, wie im Film zu sehen. In Wirklichkeit ist es in an seinem Standort in der 34th Street von anderen Gebäuden umgeben, die ein direkte und komplette Sicht auf das Gebäude verhindern!
Gesehen von: HornyBoy
Korrigieren
Im Abspann haben sich die Verantwortlichen einen Spaß erlaubt. Es kommt ja nach jedem Film im Abspann der Hinweis, dass keine Tiere während der Dreharbeiten gequält oder getötet worden sind. Hier kann man jedoch lesen, dass weder Tiere noch Aliens während der Dreharbeiten zu schaden gekommen sind: "no animals or aliens were harmed...".
Gesehen von: der_michi
Korrigieren
Nur zur Info: Hiller und Levinson fliegen mit einem Ufo, welches sich schon seit mehreren Jahren/Jahrzehnten auf der Erde befand, zum Mutterschiff. Diesbezüglich müssten die Aliens im Mutterschiff das Ufo kontaktieren ("Wo seit ihr gewesen?") bzw. scannen. Somit wäre doch auch sicherlich die zusätzliche Atomrakete aufgefallen, die eine Gefahr für die Aliens darstellt.
Gesehen von: samuhunk
Korrigieren
Russell Casse fliegt in das Schiff der Aliens und es explodiert. Was ist aber mit den hunderten (tausenden?) von kleinen Alien-Raumschiffen passiert, die vorher im Luftkampf mit den Amerikanern waren? Sie sind komplett aus dem Film verschwunden. [Korrektur: Sie hatten keine Energie mehr, daher ist wohl auch Cpt. Hiller am Schluss nicht mehr fähig gewesen, anständig zu landen, sondern hat einen Crash in der Wüste hingelegt. In Area 51 wird eindeutig erläutert, dass die kleinen Schiffe die Energie von den größeren bekommen und wenn die nicht mehr da sind, stürzen eben auch die Kleinen ab.] [Anmerkung: Diese Korrektur ist falsch, es handelt sich tatsächlich um einen Filmfehler. Direkt nachdem Casse die Primärwaffe des Schiffes ausgeschaltet hat und das Raumschiff beginnt zu explodieren, sieht man keinerlei Alien-Jäger mehr. Nun kann man zwar argumentieren, dass sie durch den Verlust ihres Schiffes die Energie verloren hätten, aber weit nachdem das große Raumschiff auf dem Boden aufgeschlagen ist, verfolgen einige Kampfjets noch mindestens einen Alien-Jäger. Und der hat durchaus noch Energie. Hierbei handelt es sich also um einen Filmfehler.] [Korrektur: Zitat Wissenschaftler von Area51: "Wir müssen die Technologie der Außerirdischen verstehen lernen." Wir können also nicht mit Gewissheit sagen, ob die kleinen Raumschiffe zu 100% vom Mutterschiff abhängig sind. Zumal nie die Rede davon ist, dass die Schiffe ihre Energie vom Mutterschiff bekommen, sondern dass ein Virus vom Mutterschiff auf die kleinen Schiffe übertagen wird. Ergo könnte es so gewesen sein, dass der Virus aus dem Mutterschiff sich über die kleineren Mutterschiffe zu den Jägern übertragen hat. Dabei kann es passieren, dass nicht alle Jäger den Virus bekommen haben. So ist es möglich, dass einzelene Jäger noch flug- und kampffähig sind, obwohl das Mutterschiff zerstört worden ist.] Korrigieren
Das Alien-Schiff in Washington DC überdeckt einen riesen Teil der Stadt. Als David und sein Vater ankommen, regnet es. - Sollte der Boden unter dem Schiff nicht trocken sein? [Korrektur: Das Schiff ist durch die Regenwolken hindurchgeflogen und dabei hat sich die Feuchtigkeit an der Unterseite abgesetzt und tropft jetzt von dort herunter.] Korrigieren
Als Cpt. Hillers Frau an der zerstörten Militärbasis ankommt, steht sie an einem Zaun außerhalb des Geländes und wird von innerhalb des Zauns gefilmt. Man kann von innen das Schild "Restricted Area" lesen. Die gesamte Außenwelt ist also eine verbotene Zone für die in der Basis arbeitenden Soldaten!? [Anmerkung/Korrektur: Restricted Area heißt nicht verbotene Zone, sondern bedeutet, dass der Zugang eingeschränkt ist. Es ist durchaus sinnvoll einen solchen Bereich auch von Innen als eingeschränkt zu kennzeichnen. Rauchverbotsschilder hängen schließlich auch im Nichtraucherbereich und nicht nur am Eingang.] Korrigieren
Cpt. Hiller fliegt mit seiner FA-18 durch die Schlucht und lässt den Bremsschirm los, damit sich der verfolgende Außerirdische darin verfängt. FA-18 haben aber keinen Bremsschirm, nur einen Haken, um auf Flugzeugträgern zu landen und evtl. noch eine Luftbremse. [Anmerkung: Die FA-18 hat ist einsitziges Flugzeug, demnach kann es sich bei dem Fallschirm nicht um den des Bordschützen handeln! Wenn die FA-18 ein zweisitziger Jäger wäre, wäre der Bordschütze bei einem Kampfeinsatz mit Sicherheit mit an Bord.] [Anmerkung/Korrektur: Ich wäre mir nicht sicher, dass die ihre F-18 auch mit Bremsschirmen ausstatten können. Außerdem gibt es die F-18 in ein- und zweisitzigen Varianten.] Korrigieren
Cpt. Hiller fliegt mit einem Huey Hubschrauber von Area 51 nach El Toro, um seine Freundin zu holen und wieder zurück. Ein Weg ca. 350 Meilen. Der Huey kann mit einer Tankfüllung aber nur knapp 300 Meilen weit fliegen. [Anmerkung: Area 51 befindet sich ca 100 bis 120 Meilen nördlich von Las Vegas. Also ist der Weg von Area 51 nach El Toro ca. 360 Meilen. Die maximale Reichweite eines Bell UH1-D Huey beträgt mit Standard-Treibstoffzuladung 315 Meilen.] [Team: Er könnte unterwegs durchaus irgendwo nachgetankt haben. Wird nur eben nicht gezeigt, womöglich weil der Film dann noch einige Stunden länger wäre?!] Korrigieren
Als Hiller aus dem Flugzeug geschleudert wird, ist er an den Schleudersitz gegurtet. Als er dann landet, sieht man den Sitz nirgendwo mehr. Er liegt nicht auf dem Boden und Hiller sitzt nicht auf ihm. Dann kurz darauf taucht der Sitz auf einmal unter dem Fallschirm auf. [Anmerkung/Korrektur: Im Notfall wird ein Schleudersitz durch Ziehen des Abzuggriffes ausgelöst. Der gesamte Ablauf, vom Ziehen am Griff bis zur vollen Entfaltung des Fallschirmes läuft voll automatisch ab und dauert ca. 1,5 bis 2 Sekunden. Nach dem Ziehen am Abzuggriff wird zuerst die Körperrückholung aktiviert. Diese garantiert, dass Arme und Beine fest an den Sitz und den Piloten herangezogen werden. Nach dem Abwerfen des Kabinendaches oder dem Durchbrechen der Kabinendachverglasung, wird der Sitz mit dem Piloten durch einen Raketenantrieb (unter dem Sitz) beschleunigt. Dabei treten Kräfte von ca. 14 'g' bis 18 'g' auf. Alle Verbindungen werden gelöst, der Sitz bewegt sich nach oben. Eine durch Zeitverzögerung aktivierte Steuerschirmkanone zieht den Steuerschirm zur Stabilisierung heraus. Je nach Zeit oder Höhe wird dann der Hauptfallschirmbehälter geöffnet, so dass der Steuerschirm den eigentlichen Rettungsfallschirm herauszieht. Jetzt erfolgt die Sitz-Mann-Trennung und der Pilot hängt dann ohne Sitz am Fallschirm. Ergänzend: Der Sitz fällt ohne Fallschirm natürlich schneller zu Boden, so dass es sein kann, dass Hiller mit seinem Fallschirm über dem Sitz auf dem Boden ankommt, und so den Sitz mit seinem Schirm verdeckt.] Korrigieren
Als David dem Präsidenten die Sache mit der "Sichtline" bzw. "Abschusspunkt" erklärt, gibt er ihm dreimal das gleiche Blatt Papier. [Anmerkung/Korrektur: Nein, beim ersten Mal zeichnet er, hält das Blatt dann hoch, erst dann greift der Präsident danach und dann legt er es hin.] Korrigieren
Hiller prüft im gefundenen Raumschiff (Area 51) die Steuerung und merkt, dass vorwärts fliegen nur dann funktioniert, wenn er die Steuerung nach hinten zieht. Als sie aber schnell aus dem Mutterschiff flüchten müssen, drückt er die Steuerung weit nach vorne um möglichst schnell "vorwärts" zu fliegen. [Anmerkung/Korrektur: Er versucht sozusagen nur rückwärts aus der Verankerung auszuparken.] Korrigieren
Die Bestuhlung des Alien-Raumschiffes ist deutlich auf die Anatomie des Menschen ausgerichtet. So sitzen Hiller und Levinson bequem in einem mit Kopfstützen versehenem Pilotensitz, während die Anatomie (insbesondere die Köpfe) der Aliens solche Sitze gar nicht zulassen würden. [Anmerkung/Korrektur: In der erweiterten Fassung des Films gibt es eine Szene, in der man ganz deutlich die "alten" Alien-Sitze im Schiff sehen kann; der Wissenschaftler weist noch extra darauf hin.] [Anmerkung/Korrektur: Es kann angenommen werden, dass die Sitze der Aliens durch andere Pilotensitze ersetzt worden sind.] Korrigieren
David Levinson muss ein wahres Genie sein. Wie sonst kann er einen Computervirus für ein ihm völlig unbekanntes Computer-System schreiben? Wie wahrscheinlich ist es obendrein, dass die Computer der Aliens auch auf Nullen und Einsen basiert (Binäres System)? Und selbst wenn, ein Virus der auf Windows funktioniert, hat bei Linux dennoch schlechte Karten... [Anmerkung/Korrektur: Die Wissenschaftler in Area 51 haben ein Raumschiff der Aliens, das wahrscheinlich das gleiche "Betriebssystem" hat. Und es könnte auch sein, dass Windows auf dem Alien-System basiert!] [Anmerkung/Korrektur: Der leitende Wissenschaftler sagt, dass sie das Energiesystem der Aliens nicht reproduzieren können und somit keine Experimente machen konnten. Das ging erst seitdem die Mutterschiffe aufgetaucht sind und daraufhin die ganzen Lampen im Raumschiff aufblinkten. Somit muss Levinson den Virus doch innerhalb des sehr kurzen Zeitraums geschrieben haben, in dem er in Area51 ist.] Korrigieren
In den Fernsehreportagen wird erwähnt, dass Raumschiffe über den Hauptstädten von Indien, Großbritannien und Deutschland aufgetaucht wären. Während David Marty anhand des Schachbeispiels erklärt, auf welche Weise die Raumschiffe ihren Angriff planen, kommt eine Fernsehkarte ins Bild, auf der einige Standorte der Schiffe angezeigt werden. Ein Standort ist Bombay - die Hauptstadt von Indien ist aber Neu-Delhi! [Anmerkung/Korrektur: Und warum stehen dann auch Schiffe über New York und Los Angeles? Es sind hier wohl eher grosse Städte, also Hauptziele gemeint.] Korrigieren
Als Hiller den Alien zum Absturz gebracht hat, öffnet er die Zigarrenhülle und macht eine Handbewegung, damit die Zigarre aus der Hülle direkt in seinen Mund gleitet, jedoch liegen Zigarren nicht mit dem Mundstück zuerst in der Hülle. [Anmerkung/Korrektur: Wer sagt denn, dass er die Zigarre nicht zu einem früherem Zeitpunkt umgedreht hat? Denn soweit ich weiß haben Zigarren auch noch eine Plastikhülle, die ebenso nicht (mehr) da ist!] Korrigieren
Das Raumschiff in Area 51 wird von einem Kraftfeld geschützt, welches Pistolenschüsse abwehrt. David steht mit seinem Laptop davor und schleust einen Virus ein. Danach ist der Schutzschild weg. Wie ist er durch den Schild gekommen und welche Art der Datenübertagung hat er benutzt? [Anmerkung/Korrektur: Das Schutzschild reagiert nur auf schnell heranfliegende Objekte, die von außen durchdringen wollen. Bei dem Absturz des Ufos nach der Verfolgung im Grand Canyon reagiert es auch nicht, da der Gleiter langsam auf den Boden "fällt". Als Übertragung hat er ein Kabel genutzt, welches zu einem Sender im Inneren des Raumschiffes führt. Beim Verlassen des Gleiters erkennt man das Ding hinter der Cola Dose. Man sieht sogar die Kabel.] Korrigieren
Cap. Hiller fliegt im Film eine FA 18. Er ist aber bei den Marines und dort wird als einziges Kampfflugzeug die AU-8B Harrier II von McDonnell Douglas/British Aerospace geflogen. [Anmerkung/Korrektur: Dies ist absolut falsch. Das US-Marine-Corps fliegt ebenfals die F/A18 Hornet. Sie wird dort als Jagdflugzeug geflogen, um die Luftüberlegenheit zu erhalten. Der Harrier wird als Kampfbomber eingesetzt.] Korrigieren
Als Cap. Hiller mit den anderen Soldaten über Washington versucht, das Raumschiff abzuschießen, wird er von einem kleinen Raumschiff verfolgt. Als er abstürzt und das Alien hinter sich herzieht, trifft er auf die Wohnwagen und sagt in etwa: "Als ich hier rüberflog, sah ich eine Art Stützpunkt." Gemeint ist damit die in Nevada liegende Area 51. Somit ist er mehrere tausend km geflogen, ohne von dem Alien getroffen zu werden. [Anmerkung/Korrektur: Er war nicht in Washington, sondern in L.A., wie aus der Einsatzbesprechung hervorgeht: "...über dem, was mal Downtown Los Angeles war", sagt der Einsatzleiter.] [Anmerkung/Korrektur: Aber auch von LA sind es bis zur Area 51 über 300 Meilen Luftlinie...] [Anmerkung/Korrektur: Richtig, aber sein Tank ist ja dann auch leer, das würde die weite Strecke erklären.] Korrigieren
Als David erklärt, er könne den Schutzschild ausschalten, indem er einen Virus einsetzt, wird er vom Präsidenten gefragt, wie lange das Schutzschild deaktiviert ist. David sagt, dass er, nachdem er den Virus eingespeist hat, vielleicht ein paar Minuten hätte. Danach sagt der Präsident: "Meldet an jedes Land der Erde, wie die Aliens zerstört werden können". In der Zeit muss der Schutzschild jedoch schon längst wieder aktiviert worden sein, da ein paar Minuten rum sind. Warscheinlich ist es so, dass der Schutzschild nicht mehr existiert, weil das Mutterschiff zerstört worden ist. Dann stimmt aber was mit der Kommunikation untereinander nicht, denn sonst hätte doch der Verteidigungsminister (der dann gefeuert wird) nicht so einen Aufstand gemacht, dass die Mission niemals Erfolg haben wird. Also irgendwas stimmt jedenfalls nicht. Entweder die Aussage oder die Handlung. [Anmerkung/Korrektur: Vieleicht ist der Strahl die Achillessehne der Aliens. Immerhin ist er die Verbindung von außen ins innere des Schiffes.] Korrigieren
Bei der Verfolgungsjagd mit dem Alien schießt sich Capt. Hiller kurz vor der Felswand mit dem Schleudersitz aus seinem Jet. Der Alien fliegt mit voller Kraft weiter, touchiert den Fels und schrammt noch ein ganzes Stück über den Wüstenboden. Ist es nicht merkwürdig? Obwohl Hiller senkrecht aus dem Jet geschossen wird und durch den Luftwiderstand seines Körpers vermutlich ziemlich schnell in seiner Vorwärtsbewegung gebremst wird, landet er fast direkt neben dem Wrack des Alien-Schiffes. [Anmerkung/Korrektur: Die Schleudersitze schießen einen ziemlich hoch in die Luft und da man den Fallschirm ja steuern kann, ist es (theoretisch) möglich, neben dem Raumschiff zu landen, das ja nicht allzuweit schlitterte.] Korrigieren
Wieso benutzen die Piloten ausschliesslich Luft-Luft-Raketen, um das UFO zu zerstören? Es wäre viel einfacher, logischer und effektiver, alle Flugzeuge mit Bomben zu bestücken, die sie sie dann aus einer gewissen Höhe darauf fallen lassen. Die Untertassen fliegen ja höchstens 1 Kilometer hoch, und jeder Jagd- oder anderer Bomber schafft mindestens 15 Kilometer Wenn man sich die Löcher ansieht, die schon die Raketen in die Aussenwand schlagen würde die Bombenlast einer B-2 wahrscheinlich ausreichen, um das UFO zu zerstören. Und B-2's haben die ja, wie man bei der Nummer mit der ersten Atombombe sieht. [Korrektur: Es wäre zwar gegen die Mutterschiffe sinnvoll, aber die Jets wären dann gegen die kleinen Kampf-UFOs ziemlich aufgeschmissen. Auch wenn die MGs etwas bringen, würden die nie ausreichen. Und sie waren sich ja noch nicht sicher ob der Plan mit der Deaktivierung des Schutzschildes klappt, wodurch ein Angriff mit einem B-2 sehr riskant wäre, weil er sich noch weniger vor den Jägern retten könnte, die ja flinker und wendiger sind.] Korrigieren
Info: Der weltweite Gegenschlag wird mithilfe von Morsecodes koordiniert. Das hat wohl zwei Gründe. Erstens dürften die Aliens das Satellitensystem zerstört haben, oder es zumindest kontrollieren. Zweitens soll damit wohl erreicht werden, dass die Gespräche von den Aliens nicht abgehört werden können, da die Morsecodes per fester Verkabelung und nicht über Funk übertragen werden. Aber: Das Späherschiff der Aliens ist in den 50ern abgestürzt. Damals gab es natürlich bereits Morsecodes. Die Aliens kennen also diese Technologie und man sollte davon ausgehen, dass sie eine Möglichkeit haben, diese abzuhören. [Korrektur: So nicht ganz richtig. Nur weil ein Späherschiff abgestürzt ist, heißt das noch lange nicht, daß die alles ausgespäht haben, bzw. das sie überhaupt was ans Mutterschiff geschickt haben. Ist ja schließlich abgestürzt, was aber wohl nicht geplant war.] Korrigieren
Selbst wenn die Außerirdischen friedlich gewesen wären, hätten sie mit der bloßen Anwesenheit ihres Raumschiffes die Erde vernichtet. Das kann man mit Hilfe eines guten Physikbuches und ein wenig Rechenaufwand beweisen. Das Raumschiff schwebt mit 1/4 der Mondmasse auf einer geostationären Umlaufbahn. Damit verschiebt sich der gemeinsame Schwerpunkt von Erde und Mond. Jetzt kreisen Erde, Mond und Raumschiff um einen anderen Schwerpunkt und die Erde würde durch die Gezeitenkräfte teilweise verwüstet, egal wie friedvoll die Aliens sind. [Anmerkung: Die Aussage, dass die Größe des Mutterschiffes 1/4 der Grösse des Mondes beträgt, bezieht sich nicht auf die Masse, sondern auf den Durchmesser des Mondes!] Korrigieren
Als die Raumschiffe in die Erdatmosphäre eindringen, startet ein Flugzeug und fliegt durch die Wolken (Null Sicht). Als der Pilot über Funk gefragt wird, wie sein Kurs ist, sagt er (zumindest in der deutschen Fassung) etwas von Kurs 380 (Grad). Das geht nicht wirklich, da man einen Flugzeugkurs nur von 0° bis 360° bestimmen kann. 0 bzw. 360° ist Richtung Norden, 180° ist Richtung Süden (Vorlage ist sozusagen ein Winkelmesser/Kreis). [Korrektur: Das ist kein "wirklicher" Übersetzungsfehler. Er sagt im englischen "Command, this is eagle eye three seven zero." Dann werden die Lautsprecher auf laut gestellt, sodass alle mithören können und er wiederholt seine Aussage bezüglich der Sicht gleich null. In der deutschen Fassung sagt der Pilot an an derselben Stelle: "Command hier ist Eagle eye, heading drei sieben null." Es handelt sich also lediglich um die Bezeichnung des Flugzeuges bzw des Fluges (auch wenn die deutsche Übersetzung etwas unglücklich gewählt wurde). Es wird aber im gesamten Gespräch keine Kursangabe gemacht, weder im englischen noch im deutschen.] Korrigieren
Nachdem die Luftstreitkräfte der Erde vernichtet worden sind, werden notgelandeten Geschwader gezeigt. Die Szene trägt den Untertitel "Irakische Wüste". Im Hintergrund sind Berge zu sehen. An keinem Ort der Irakischen Wüste sieht man Berge. [Korrektur: Im Norden an der Grenze zur Türkei ist bergiges Gebiet (Steinwüste). Das sind die "Kurdengebiete" des Irak.] Korrigieren
David stellt eine Coladose auf das Raumschiff und sie wird von dort herunter geschossen. Später hebt er sie wieder auf und sie hat kein Einschussloch, nur eine Delle. Kugelsichere Coladosen? [Anmerkung/Korrektur: Er trifft das Schiff direkt unterhalb der Dose.] Korrigieren
Kein Fehler, aber auffällige Info: Als im Mutterschiff der Virus von David eingespeist wurde, rauchen er und Capt. Hiller die "Fat Lady" (Siegeszigarre). Aus dem Kontext geht hervor, dass David noch nie eine Zigarre oder ähnliches geraucht hat, trotzdem zieht er ganz locker daran, als wäre es seine hundertste. Ich würde behaupten, er hätte zumindest ein bisschen husten müssen, oder kann mir jemand etwas anderes bestätigen? [Korrektur: Zigarren pafft man und zieht nicht auf Lunge, folglich muss man auch nicht unbedingt husten.] Korrigieren
In der Szene im Labor, als der Professor (Leiter der Wissenschaftsabteilung der Area 51) dem Präsidenten die "Freakshow" zeigt, erklärt er, dass die Aliens Augen, Ohren, Nasen aber keine Stimmbänder haben (Kommunikation über Telepathie). Nun kann man die Aliens aber in jeder Einstellung, in der ihnen Schmerzen zugefügt wird (z.B. als das Alien im Labor von den Militärs erschossen wird), quieken hören. [Anmerkung/Korrektur: Um Töne zu erzeugen muss ein Tier/Lebewesen keine Stimmbänder haben vgl. Wale oder Vögel; manche der letzteren können ohne Stimmbänder auch sprechen.] Korrigieren
Als die Atomrakete gegen Ende im Mutterschiff von Cpt. Hiller abgefeuert wird, durchdringt diese mehrere Wände des Mutterschiffs, bis sie schließlich in einer Art Kommandozentrale der Aliens stecken bleibt und auf ihre Detonation wartet. Da die Einflugzone des Mutterschiffs zu diesem Zeitpunkt noch geöffnet war und wohl keine hermetische Versiegelung durch die Rakete erreicht wird, müsste die Kommandozentrale eigentlich vom Vakuum des Alls leer gesaugt werden. Es muss sich außerdem mindestens Sauerstoff in der Zentrale befinden, da die Aliens diesen atmen und die Aliens keine biomechanischen Schutzanzüge anhaben. [Anmerkung/Korrektur: Wir wissen nichts genaueres über die Alien-Technologie!] Korrigieren
Als die Stealth-Bomber mit der Atombombe zu dem Raumschiff über Houston fliegen, sieht man während der Außenaufnahmen vom Raumschiff und den Tarnkappenbombern, dass auf der Erdoberfläche viele Straßenlichter im typisch amerikanischen, kreuzförmigen Muster brennen und auch sonst sieht es nicht gerade nach verbrannter Erde aus. Eher unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass die Stadt gerade erst komplett vernichtet wurde. [Anmerkung/Korrektur: Der Fehler muss nicht unbedingt ein Fehler sein. Vielleicht haben die Außerirdischen die Stadt Housten noch nicht angegriffen. Die Bodenansicht von Housten bestätigt das, denn da steht alles noch so wie die Menschen es verlassen haben und die Schäden später kommen von der Atombombe.] [Anmerkung/Korrektur: In der Einsatzbesprechung vorher mit dem Präsidenten und dem General wird aber gesagt, dass die Stadt fast vollständig zerstört wurde "und es nur ein Minimuum an zivilen Opfern geben dürfte". Aus dieser Passage geht auch hervor, dass die Atombombe nur deswegen abgeworfen wird, weil es sich um eine fast vollständig zerstörte Stadt handelt. Ich denke nicht, dass sich dieses fast auf die Straßenlaternen bezieht, welche als einzige stehen geblieben sind.] [Anmerkung/Korrektur: Der General sagt: "Die Großstädte sind menschenleer, es sollte nur ein Minimum an zivilen Opfern geben". Houston wurde also noch nicht zerstört und ist weitestgehend evakuiert, die Aliens positionieren gerade ihr Raumschiff als die B2 angreift und drehen ab, weil die Schockwelle der Bombe den Job erledigt hat.] Korrigieren
In der ersten Szene auf dem Mond steht auf dem Schild "July, 1969 A.D." also ante domini, was übersetzt "vor dem Herrn" bedeutet. Wir können jedoch davon ausgehen, dass die Amis erst 1969 Jahre nach Jesu Geburt auf dem Mond waren, also P.D., post domini. [Anmerkung/Korrektur: "A.D." steht nicht für "Ante Domini" bzw. "vor dem Herrn", sondern für "Anno Domini" (nach Christi Geburt). "A.C." steht für "Ante Christum natum", was für "vor Christi Geburt" steht.] Korrigieren
Independence Day ist ein amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1996 unter der Regie von Roland Emmerich. Der Film handelt von der Bedrohung der Erde durch Außerirdische.
Kurz vor dem Unabhängigkeitstag (Independence Day) bedrohen mehrere Raumschiffe die Erde, sämtlicher Satellitenempfang ist gestört und überall auf der Erde bricht Panik aus. Der amerikanische Präsident Thomas J. Whitmore (Bill Pullman) befiehlt die Evakuierung aller größeren Städte, doch es ist bereits zu spät, die Außerirdischen attackieren die Erde. Am Independence Day dann holen die Überlebenden, allen voran der Präsident, ein Kampfflieger Namens Captain Steven „Steve“ Hiller (Will Smith) und der Computerspezialist David Levinson (Jeff Goldblum) zum Gegenschlag aus um die Außerirdischen zu besiegen.

In Independence Day treten häufig Kontinuitätsfehler auf, beispielsweise in der Szene, als David Levinson sich betrinkt und mit seiner Ex-Frau redet. Er nimmt eine Flasche in die Hand und knallt diese auf dem Tisch. Hierbei spritzt etwas Flüssigkeit aus der Flasche. Kurz danach nimmt er die Flasche erneut in die Hand um sich etwas einzuschenken. Hierzu muss er allerdings die Flasche erst öffnen, da diese verschlossen ist, obwohl kurz davor Flüssigkeit aus ihr austreten konnte. Ein weiterer Fehler in einer Szene mit David und seiner Ex-Frau tritt auf, als er zum Kühlschrank geht, um eine Flasche mit Alkohol herauszuholen. Der Kühlschrank ist gut gefüllt und man kann deutlich eine Milchtüte erkennen. Seine Ex-Frau stellt die Flasche zurück und plötzlich ist der Kühlschrank relativ leer und die Milchtüte fehlt um dann, als David erneut zum Kühlschrank geht, um die Flasche wieder zu holen, wieder gefüllt zu sein. Auch die Milchtüte ist dann wieder vorhanden.
Trotz dieser und einiger weiterer Filmfehler hat der Film bei der Oscarverleihung einen Oscar abgeräumt und zwar für die besten visuellen Effekte.