dieSeher.de

James Bond 007 - Der Spion, der mich liebte (1977) - Filmfehler

(Spy Who Loved Me, The)


Regie:
Lewis Gilbert.
Schauspieler:
Roger Moore, Barbara Bach, Curd Jürgens, Richard Kiel.

Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 96
Stromberg und Anya verlassen die LIPARUS per Motorboot. Da der Standort des Schiffes (wie man später auf dem Leuchtglobus erkennen kann) irgendwo vor Gibraltar liegt, müsste das Boot die Strecke nach Sardinien innerhalb von wenigen Minuten zurückgelegt haben. Zudem informiert der Kapitän der LIPARUS Stromberg bereits wenige Minuten nach dem Ausbruch der Gefangenen über die Situation, und da befindet sich der Reeder schon in seiner Festung.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 78
Als Bond und Anya auf der Küstenstraße von dem Motorradfahrer verfolgt werden, überholt Bond den Matratzenlaster und kann gerade noch einen Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Lastwagen vermeiden. In der folgenden Einstellung zerstört die Wärmeleitrakete den Anhänger des Lasters, und der Motorradfahrer stürzt geblendet über die Klippen. So weit, so gut, nur: Wo ist der entgegenkommende Lastwagen plötzlich abgeblieben? [Anmerkung/Korrektur: Der entgegenkommende Lastwagen passiert den Betten-Lastzug hupend unmittelbar nach Bonds Überholmanöver, während die Beiwagen-Rakete erst mehrere Sekunden und Schnitte später einschlägt. Der andere Lastwagen ist also bereits über alle Berge.] [Anmerkung/Korrektur: Der Einwand ist falsch! Man sieht in keiner weiteren Einstellung den anderen Truck. Er ist einfach verschwunden.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 56
Beim Kampf im Zug beißt Jaws ein kleines Stück vom Brett ab, das Bond ihm vorher nutzlos in die Rippen geschlagen hat. In der nächsten Einstellung wirft Jaws das Brett weg: Es fehlt ein weitaus größeres Stück.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 27
Als sich Bond in Ägypten bei der "Lichtshow" zu den vielen Zuschauern dazu setzt, kann man im Hintergrund Zuschauer verschwinden sehen, und zwar auf einen Schlag. Es scheint geschnitten worden zu sein, man kann es aber nicht genau erkennen.
Gesehen von: whitefox

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 74
Beim Unterwasserkampf vor Atlantis erledigt Bond den ersten Taucher, indem er unter dessen Körper eine Rakete in den Sandboden feuert. Im Moment des Abschusses ist jedoch zu sehen, dass die Rakete in einem aufsteigenden Winkel startet und somit überhaupt nicht in den Boden einschlagen dürfte.
Gesehen von: Claas

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 51  |  Filmminute: 56
Bond zieht Beißer im Zug die Champagner-Flasche über den Kopf. Diese zerbricht und auf seinem Rücken entsteht ein großer Fleck. Als Bond ihn allerdings aus dem Fenster kickt, ist das Jacket knochentrocken!
Gesehen von: Björn

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 50  |  Filmminute: 72
Einer von Strombergs Leuten schießt einen Pfeil in das U-Boot und schließt einen Schlauch an, mit dem Zyanitgas ins Boot geleitet werden soll; die Außenhaut des Bootes ist klitschnaß, tropft und Wasser läuft herunter, wenige Sekunden danach wird der Haftlautsprecher daneben angebracht. Auf einmal ist die Außenhaut des Bootes trocken (1:12:30).
Gesehen von: Müller

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 47  |  Filmminute: 42
Kontinuität: Nachdem Beißer in der Ruine aus dem Wagen gestiegen ist, sieht man genau, dass beide Vorderräder nach links eingeschlagen sind (00:38:25). Im Anschluss an den Kampf in der Ruine fliehen Bond und XXX in den Wagen. Beißer verfolgt sie und fängt dann an, das Auto auseinander zu nehmen. Als er von der Motorhaube herunterspringt, sieht man das rechte Vorderrad. Plötzlich ist es nicht mehr nach links eingeschlagen, sondern steht gerade (00:42:33). Allerdings hatte in der Zwischenzeit niemand den Wagen bewegt.
Gesehen von: marxknapp

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: 114
Als der erste Torpedo in Strombergs Unterwasserfestung Atlantis einschlägt, wird deutlich, dass das Gerüst bereits vorher schief im Wasser steht, obwohl es zuvor unbeschädigt war.
Gesehen von: Claas

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 43  |  Filmminute: 7
In der Anfangssequenz des Films wird Bond von anderen Spionen auf Skiern gejagt. Er entkommt seinen Verfolgern, in dem er über eine Klippe springt und einen Fallschirm benutzt. Man erkennt an der Absprungstelle jedoch schon eine Spur im Schnee. Eigentlich sollte der Schnee unberührt sein.
Gesehen von: chinacracker

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 32  |  Filmminute: 95
In Filmminute 95 meldet sich ein junger Offizier im weißen Hemd um den Kontrollraum zu stürmen. Er überlebt dies nicht und wird eine Minute später erschossen. In Filmminute 106 ist er jedoch wieder auf dem U-Boot.
Gesehen von: marco1976

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 30  |  Filmminute: 74
Beim Unterwasserkampf vor Atlantis erledigt Bond den zweiten Angreifer, indem er ihn im wahrsten Sinne des Wortes "über den Haufen fährt". Der Angreifer rauft sich zusammen und treibt kopfüber weg, wobei er eine Blutspur hinterlässt. Im folgenden Schnitt sieht man ihn jedoch links unten aus dem Bild paddeln; zudem blutet er nicht mehr.
Gesehen von: Claas

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 29  |  Filmminute: 41
Bond und Anya verstecken sich im Lieferwagen, welcher von Beißer gefahren wird. Als Jaws bei den Tempelruinen anhält, aussteigt und wegläuft, erkennt man gut, dass sich der Lieferwagen deutlich im Sonnenlicht befindet. Wenn man dann aber eine Szene später den Wagen im Hintergrund sieht, steht er plötzlich im Schatten. Auch eine Wolke als Verdunklungsfaktor kann man ausschließen, da in diversen Einstellungen erkennbar ist, dass der Himmel wolkenlos ist.
Gesehen von: Bexx

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 27  |  Filmminute: 116
Als Bond Stromberg durch die Röhre unter dem Tisch erschießt, sieht es nach dem zweiten Schuss so aus, als wäre das Magazin leer, da der Pistolenschlitten hinten bleibt. Er schießt jedoch kurz darauf weiter, ohne sichtbar nachladen zu müssen. [Anmerkung: Der Schlitten bleibt schon beim ersten Schuss hinten. Offenbar war die Waffe beim Dreh pro Einstellung immer nur mit einer Patrone geladen.]
Gesehen von: e-techniker

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Jaws beißt die Türkette am Gizeh-Tempel auf und benutzt dafür sichtbar beide Kieferknochen. Als die Kette dann zerspringt, müsste er eigentlich ein Stück davon im Mund haben und dieses erst einmal ausspucken: Nichts davon zu sehen!
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Die Tempelruinen, in denen Bond und Anya mit Jaws kämpfen, werden vom Nil "geteilt", liegen also an beiden Ufern. Nur im Film bemerkt man davon nicht viel!
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Eine nette Geschichte von Set: Als das Set des Tankerinnenraumes fertig gestellt wurde, war es das größte jemals gebaute Filmset (3 Orginalgroße Atom-U-Boote passten hinein). Als das Set ausgeleuchtet werden sollte, wurde der Chefbeleuchter, ein etwas kurzsichtiger Mann, gefragt, wo er die Scheinwerfer haben wolle. Er antwortete, dass sie die Scheinwerfer hinhängen sollen, wo sie wollen, da er das Ende des Sets nicht einmal sehen könnte.
Gesehen von: ThomasN
Korrigieren
Die Marine hat schon kräftige Burschen. Der Matrose reicht die Tasche mit dem Jetski mit einer Hand herein. Außerdem ist die Tasche zu klein für das Gerät, auf dem Bond später sitzt.
Gesehen von: Desert Eagle.50
Korrigieren
Ein neckisches Detail, das leider einen Logikfehler enthält: Zu Beginn des Films erklingen aus Anyas Spieldose die Eingangstöne von "Lara's Theme" aus "Dr. Schiwago" (1965). Da die Literaturvorlage in der Sowjetunion verboten war (Autor Boris Pasternak wurde sogar daran gehindert, den Nobelpreis entgegenzunehmen), ist es kaum vorstellbar, dass der KGB ausgerechnet diese Melodie des "Klassenfeindes" für seine Agentenausrüstung verwendet.
Gesehen von: Claas
Korrigieren
Am Ende des Abspanns steht: "James Bond kommt wieder in For Your Eyes Only". Dies ist falsch, da der nächste Bond "Moonraker" ist. [Anmerkung/Korrektur: Das ist kein Fehler! Da die Produzenten auf den Erfolg von "Star Wars" reagierten, wurde kurzfristig "Moonraker" (der ja auch im Weltall spielt) der nächste Film.]
Gesehen von: Reflex Blue
Korrigieren
Das Logo/das Wappen von Bond-Bösewicht Stromberg hat als Untergrund ein Schachbrettmuster. Curd Jürgens spielte in der Verfilmung der Novelle "Die Schachnovelle" von Stefan Zweig.
Gesehen von: Sonja
Korrigieren
Schon mal aufgefallen? In diesem Film wie auch in den nächsten beiden (For Your Eyes Only und Moonraker) taucht immer ein Mann auf, der Alkohol zu sich nimmt und immer verdutzt auf den Inhalt schaut, wenn James Bond spektakulär auftritt - mit einem zum U-Boot umgebauten Auto, dann mit einer fahrenden Gondel und dann bei For Your Eyes Only fährt er mit Skiern über eine Terasse. Es handelt sich hierbei um Victor Tourjansky, der Regieassistent war und immer eine Statistenrolle übernahm. Diesen Running-Gag mit dem: "Das muss am Alkohol liegen", hat er entwickelt.
Gesehen von: Arne
Korrigieren
Zur Info: Der Fallschirmsprung am Anfang des Filmes wäre beinahe fürchterlich schief gegangen. Wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass ein Ski noch von dem sich öffnenden Fallschirm zur Seite geschleudert wird. Hätte der Stuntman eine Sekunde später an der Leine gezogen, hätte sich der Ski noch in den Seilen des Fallschirms verfangen. Dieses wird auch auf der Zusatz-DVD der Ultimate Edition erwähnt.
Gesehen von: ThomasN
Korrigieren
Als das amerikanische Atom-U-Boot die Liparus verfolgt (kurz bevor es vom Tanker "verschluckt" wird), fordert der Kommandant nach dem Einfahren des Sehrohres in der deutschen Synchronisation volle Kraft von der Steuerbordmachine. Aber dieses U-Boot hat, wie man nach der Flucht aus der Liparus in einer Unterwasseraufnahme sieht, nur eine Schraube (wie bei fast allen US-Atom-U-Booten üblich). Dann müsste es auch eine Backbordmaschine für die nicht vorhandene Backbordschraube geben. Als künstlerische Freiheit kann man es durchgehen lassen, dass dieses U-Boot die Turmkennziffer der 1963 untergegangenen USS "Tresher" hat.
Gesehen von: Quark
Korrigieren
Der Matratzen-Lastwagen, der während der Verfolgungsjagd in die Luft fliegt, hat italienische Kennzeichen, doch bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass der Truck von der Crew aus England mitgebracht wurde: Das Fahrzeug ist auf den Linksverkehr zugeschnitten (Lenkrad rechts), doch in Italien, wo die Szene spielt, herrscht Rechtsverkehr.
Gesehen von: Robi
Korrigieren
Info: Als Atlantis sinkt und Bond die Tür zur Rettungskapsel öffnet, schießen hunderte Liter Wasser durch die Gänge, dabei wird Anya von den Wassermassen mit panischem Gesichtsausdruck zu Boden gerissen. Roger Moore erwähnt in den Kommentaren, dass Barbara Bach (Anya) keine Ahnung hatte, wie viel Wasser auf sie zukommt und dass die Panik in dieser Szene nicht gespielt war.
Gesehen von: ThomasN
Korrigieren
Als Bond und Cpt. Carter auf dem Leuchtglobus die Positionen der Atom-U-Boote sowie der LIPARUS entdecken, befindet sich die LIPARUS vor Gibraltar und das erste U-Boot einige hundert Meilen weiter westlich. Das zweite U-Boot liegt jedoch bereits einige hundert Meilen vor der nordamerikanischen Küste. Wie soll es innerhalb von vier, fünf Stunden fast den gesamten Atlantik durchquert haben? [Anmerkung/Korrektur: Das ist doch nur eine Karte, auf der die ungefähren Positionen angezeigt werden, die wahren Positionen zeigen die Koordinaten später. Das ist eher die entgültige Position, nicht die aktuelle.] Korrigieren
Der Kampfablauf im Zug läßt darauf schließen, dass Bond eine Rückenprellung erleidet; wo kommt jedoch seine Verletzung am linken Schlüsselbein her? [Anmerkung/Korrektur: Jaws versucht, Bond zu beißen. Von da könnte die Verletzung stammen.] Korrigieren
Nicht ganz unmöglich, aber unlogisch: Warum sollten Bond und Anya die Strecke von Ägypten nach Sardinien mit dem Zug zurücklegen? [Korrektur: Hat denn jemand behauptet, sie hätten das getan? Kann doch sein, dass sie mit dem Zug schlichtweg zum Hafen gefahren sind...] Korrigieren
Als Bond sich auf den Weg von Kairo nach Abu Simbel macht, kommt er noch im Laufe des Tages dort an. Abu Simbel ist von Kairo aber an die 1000 Kilometer entfernt; diese Strecke ist bestimmt nicht mit einem "Tagesmarsch" zu schaffen. [Anmerkung/Korrektur: Der kleine Jachthafen und die Umgebung lassen nicht darauf schließen, daß es sich hierbei um Kairo handelt. Ich vermute eher, daß Anya, nachdem sie Bond betäubt hat, die Schiffsbesetzung anwies, einen Kurs nach Süden zu nehmen. Damit würde Bond's Fußmarsch zum Abu Simbel auch Sinn bekommen.] Korrigieren
Als Bond das erste Mal als Meeresbiologe getarnt zur Festung kommt, steigt er auf NN (Normal Null = Meeresspiegelebene) aus, fährt mit dem Aufzug nach OBEN und kommt dann am Meeresboden raus (-> Sicht aus den Fenstern). [Anmerkung/Korrektur: Er sieht nicht aus dem Fenster, sondern in das, in den Wänden des Raumes, eingebaute Aquarium. Es ist also gar nicht der Meeresboden.] Korrigieren
Als die Mannschaften der gekaperten U-Boote von Bond befreit werden, sieht man deutlich, dass alle Mitglieder entweder weiße, blaue oder dunkelblaue Uniformen anhaben; Stromberg hat aber auch ein sowjetisches Boot gekapert. Nirgends ist auch nur ein einziger Soldat des Sowjetbootes zu sehen; entweder brachte Stromberg sie alle um, oder sie wurden offenbar nicht befreit. Auch als Cpt. Carter mit seinem heile gebliebenen Boot fliehen will, sieht man keinen der gefangenen Russen, die ebenfalls versuchen müssten, von der sinkenden "Liparus" herunterzukommen. [Anmerkung/Korrektur: Die Uniform der sowjetischen Marinesoldaten war ebenfalls blau, die der Offiziere ebenfalls weiß. Es sind zwei unterschiedliche Blautöne bei den Uniformen zu erkennen: die US-Soldaten tragen das etwas hellere Blau, die Sowjets dann wohl das Dunklere.] Korrigieren
Als Bond Stromberg besucht, steigt er aus dem Fahrstuhl und man kann die Treppe vor ihm sehen. Der Raum ist mit weißem Teppich ausgelegt. Als kurz darauf Stromberg den Raum betritt, ist der Teppich, sowie einige Möbel verschwunden. Die zuvor mit Teppich versehene Treppe ist jetzt auf einmal kalter Stahl. [Anmerkung/Korrektur: Zugeben, es macht erst den Eindrück, als wenn es so wäre, aber in Wirklichkeit sind es zwei verschiedene Treppen die auf die selbe Ebene führen. Gut zu erkennen in der 96. Minute, aber noch besser (aber kürzer) in der 114. Minute als Bond, Anya befreit. (vor der Explosion) Dort ist auch zu erkennen wie die Möbel und der Teppich positioniert sind.] Korrigieren
Gegen Ende flüchten Bond und XXX in dieser kleinen Kapsel. Wie man schön in der Unterwassereinstellung sehen kann, ist unten noch ein Stab mit Kugel dran (wahrscheinlich zum stabilisieren). Der ist ungefähr noch mal so lang wie die Kuppel oben. Komischerweise stört das Ding überhaupt nicht, als sie auf die flache Rampe des Zerstörers rauffahren. [Anmerkung/Korrektur: Der Zerstörer hat keine Rampe, sondern ein Dock im Heck. Die Kapsel schwimmt hinein, liegt also nirgendwo auf.] Korrigieren
Als der Lotus nach dem Unterwasserkampf am Strand auftaucht, sieht man in der Innenaufnahme, dass immer noch Wasser in die Kabine hineinspritzt, obwohl das Wagendach in der Voreinstellung bereits aus dem Wasser getaucht ist. [Anmerkung/Korrektur: Man kann aber auch deutlich erkennen, dass der auftauchende LOTUS über der Windschutzscheibe eine Art "Bugwelle" vor sich herschiebt; dieser Wasser-Wall befindet sich genau über der Stelle, in der es hineinspritzt. Auch wenn das Auto bereits am Auftauchen ist. Und da an der Stelle noch viel Wasser ist, spritzt es noch herein.] Korrigieren
Nachdem Bond und Anya den Mikrofilm von Beißer in Luxor ergattert haben, fahren sie nach ihrer Panne mit dem Boot nach Kairo. Zumindest sagt der Bootsführer dies. Allerdings landen sie in Abu Simbel, in entgegengesetzter Richtung. [Anmerkung/Korrektur: Anya könnte dem Bootsführer gesagt haben, dass sie nach Abu Simbel wollen (siehe andere Korrektur).] Korrigieren
Bei der Ski-Verfolgungsjagd in Österreich benutzen die sowjetischen Agenten Sturmgewehre vom Typ Armalite AR-18, ein amerikanisches Modell. Zu diesem Streitpunkt waren die Sowjets gegen alles amerikanische, wieso benutzen sie deshalb amerikanische Waffen und tragen westliche Skianzüge? [Korrektur: Die Skianzüge zur Tarnung, man ist ja in Österreich und die Waffen, weil sie vlt. besser sind?] Korrigieren
Eigentlich ein Logikfehler. Als Bond mit Anya im Lotus vom Steg ins Wasser springt, erschreckt sie sich offensichtlich fürchterlich. Später kann sie ihm jedoch bei der Bedienung der "Gadgets" des Autos helfen und beantwortet die Frage, woher sie das denn weiss, damit, dass sie mal die Baupläne des Wagens gestohlen hat. Folglich musste sie wissen, dass der Wagen "seetauglich" ist. Insofern war ihr Schreck völlig unbegründet. [Anmerkung/Korrektur: Kein Logikfehler: Jeder würde sich wohl erschrecken, wenn er plötzlich und ohne Vorwarnung mit einem fahrenden Auto ins Meer "springt"; außerdem ist der Lotus mit seinen Gadgets ein Prototyp mit vielen unglaublichen Eigenschaften, z.B. das Tauchen. Keiner, auch nicht "Q" konnten wissen, ob wirklich alles so funktioniert im Ernstfall wie es soll oder sie nicht schlichtweg absaufen, daher ist der Schrecken mehr als begründet. Außerdem ist Anya Klassenfeindin; es passt nicht zum damaligen Zeitgeist, dass eine russische Agentin einer Erfindung des Feindes blind und ohne Angst vertraut.] Korrigieren
Logikfehler: Anya erzählt Bond nebenbei, dass sie den tauchfähigen Lotus bereits kennt, weil sie wohl früher mal die Pläne gestohlen hatte. Warum erschreckt sie sich dann, als Bond mit dem Auto ins Wasser fährt und tut unter Wasser komplett verwundert? Und dass Bond vorhatte, ins Wasser zu fahren, war auch für sie deutlich zu erkennen. [Anmerkung/Korrektur: Sie hat zwar die Pläne gestohlen, aber daraus kann man nicht erkennen, ob alles funktioniert, daher das Erschrecken.] Korrigieren
Als Anya mit Bond an Bord des US-Atom-U-Bootes geht, sagt der Cpt. zu ihr: "Ich hatte keine Ahnung, dass eine Frau an Bord kommt!"; darauf entgegnet sie: "An Bord dieses Schiffes, Commander, bin ich Major Amasova, von der Roten Armee!". Als "Major" und überhaupt als Mitarbeiterin des Militärs trägt sie am Anfang, als Gogol ihr die Befehle erteilt, eine Militäruniform. Daher müsste sie wissen, dass ein U-Boot nicht "Schiff" genannt wird, sondern "Boot". [Anmerkung/Korrektur: Die Bezeichnung Schiff oder Boot richtet sich nach der Organisation der Einheit. Da das Uboot einen 1. Offizier hat, handelt es sich formal um ein Schiff!] Korrigieren