dieSeher.de

James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät (1969) - Filmfehler

(On Her Majesty's Secret Service)


Regie:
Peter R. Hunt (I).
Schauspieler:
George Lazenby, Diana Rigg, Telly Savalas.

Bewertungspunkte: 115  |  Filmminute: 6
Als Tracy am Strand mit Bonds Auto flüchtet, kann man deutlich Reifenquietschen hören, auf Sand ist das aber unmöglich.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 97  |  Filmminute: 5
In der Eröffnungssequenz liegt Bond in dem Boot und und schleudert seinem Gegner den Anker entgegen. Kurz darauf rennen sie zum Strand um zu kämpfen. Sie sind nun mindestens 5m vom Meer entfernt, als Bond seinen Gegner schlägt. Nach einem Schnitt fällt dieser zu Boden und beide sind plötzlich im Meer.
Gesehen von: Itychoo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 92  |  Filmminute: 27
Nachdem Bond "gekündigt" hat und in sein Büro geht, um seine Sachen zu packen, öffnet er die zweite Schublade von links. In der nächsten Einblendung ist die ganz linke offen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 78  |  Filmminute: 3
Als Bond dann Tracy retten will, sieht man kurz am Horizont ein Boot. In der nächsten Szene ist es verschwunden.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 72  |  Filmminute: 27
Als 007 nach der Kündigung seinen Schreibtisch leer räumt, holt er Erinnerungsstücke seine vorherigen Abentuer heraus. Zuerst das Messer von Ursula Andress. Er sieht es sich kurz an und legt es auf den Tisch. Als nächstes hat er die Würgeuhr aus "From Russia With Love" in der Hand. Aber als er die Uhr auf den Tisch legt, ist das Messer verschwunden.
Gesehen von: Tim

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 71  |  Filmminute: 19
Bond wird im Hotel von 2 Männern abgeholt und sie setzen sich in ein Cabrio. Beim Cabrio ist das Verdeck offen und die Schutzhülle ist über dem Verdeck befestigt. Während der Fahrt ist die Schutzhülle plötzlich verschwunden und das Verdeck wird geschlossen.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 2
Gleich zu Beginn schaut Bond durch das Zielfernrohr seines Gewehres. Die Ränder sind zwar unscharf, aber man kann erkennen, dass das Fernrohr nicht vergrößert.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 66  |  Filmminute: 21
Als sich 007 mit Draco unterhält, verändert sich der Reißverschluss der Jacke - mal ist die Jacke halb zu, dann ist nur der Bund unten herum zu und mal ist die Jacke ganz auf.
Gesehen von: Tim

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 28
Ein schöner Synchronisationsfehler: Als Bond das erste Mal zu Moneypenny ins Büro kommt, sind sie die ganze Zeit "per Du". Später als er mit seinem Urlaubsschein wieder aus M's Büro zu Moneypenny kommt, sind sie nur noch "per Sie".
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 101
Beim Stockcar-Rennen auf dem Eis scheint es seltsam, dass man Reifenquietschen hören kann.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 35
Als Bond in der Schweiz aus dem Rolls Royce steigt, ist seine Krawatte im Sakko. Er dreht sich um und sagt noch etwas zu Tracy. Da hängt der Schlips nach unten heraus, um in der nächsten Einstellung, als er sich vom Auto wegdreht, wieder, wie von Geisterhand, im Sakko zu stecken.
Gesehen von: Baumi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 27
Ebenfalls in der Szene, in der Bond in seinem Büro seine Sachen packt: Er nimmt Gegenstände aus der Schublade, danach kommt eine "Erinnerungseinblendung", und plötzlich ist das gerade Herausgenommene wieder in der Schublade drin.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 119
Schnittfehler: Als Blofelds Festung von Bond via Helikopter angegriffen wird (Ansicht: Berggipfel mit Festung), taucht plötzlich in der linken Bildhälfte ein Hubschrauber aus dem Nichts auf. Dafür ist ein andere Hubschrauber (linker Bildrand), der vorher noch über dem Boden schwebte, gelandet.
Gesehen von: CoolMath

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 14
Beim Kampf im Hotelzimmer im Kasino wird Bond gegen einen weißen Raumteiler gestoßen. Es werden ein paar Sprossen aus dem Raumteiler weggebrochen. Je nach Schnitt sind weniger Sprossen weggebrochen und am Ende des Kampfes fehlt nur noch eine.
Gesehen von: Janek

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: 102
Beim Stockcar-Rennen rammt der schwarze Mercedes, der Bond verfolgt, einen roten Mini mit der Nr. 11. In der nächsten Szene wird dieser aber von Bond überholt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 15
Schnittfehler: Als Bond nach dem Casino-Besuch und der Prügelei auf Tracys Zimmer in sein Zimmer geht, empfängt ihn dort Tracy mit seiner Waffe. Als Bond sie bemerkt, nimmt sie den rechten Arm mit der Waffe senkrecht hoch und stützt ihn auf dem linken angewinkelten Arm ab. Es folgt dann ein Schnitt, die Kamera zeigt Tracy nun von hinten. Ihr rechter Arm zeigt nicht mehr nach oben, da sie auf 007 zielt.
Gesehen von: lofeu

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 14
Kontinuität: Der Kampf im Hotelzimmer: Bonds Kontrahent schleudert die Überreste eines Stuhls auf 007. Bei 00:14:27 kann man sehen, dass ein Teil des Stuhls auf das Sofa fällt und dort liegen bleibt. Außerdem sieht man genau, dass der zerstörte Couchtisch ein ganzes Stück vom Sofa weg steht. Bei 00:14:29 sieht man, dass das Stuhlteil plötzlich nicht mehr auf dem Sofa liegt und auch nicht davor. Außerdem ist der Couchtisch fast komplett an das Sofa herangerückt. Nachdem Bond seinen Kontrahenten in den weißen Raumteiler geschleudert hat, sieht man dann bei 00:14:34, dass der Tisch wieder ca. einen halben Meter vom Sofa weg steht. Außerdem sind die rechten Sofakissen, die während des ganzen Kampfes ordentlich auf dem Sofa lagen, übereinander geworfen.
Gesehen von: marxknapp

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 50  |  Filmminute: 137
Am Ende des Films steht der Wagen von James und Tracy links am Straßenrand, kurz vor einer Rechtskurve. James steht neben dem Wagen, Tracy sitzt drinnen. Als der Wagen mit Blofeld vorbeifährt, wird auf das Auto der beiden geschossen. In einem späteren Schnitt sieht man eine Einstellung, wo Tracy durch die Frontscheibe in den Kopf getroffen wurde. Aufgrund der Sitzhaltung der Schützin im Auto, der Straßenführung und der Anatomie des Einschusslochs ist es eigentlich unmöglich, Tracy so zu treffen. Man hätte direkt frontal vor dem Auto stehen müssen.
Gesehen von: Scanner

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 42  |  Filmminute: 93
Am Ende der Skiverfolgungsszene, wenn Bond nur noch auf einem Ski fährt und vor der Schlucht eine Vollbremsung macht, kann man deutlich ein Seil erkennen, welches an sein Bein gebunden wurde, damit er nicht versehentlich doch abstürzt.
Gesehen von: videochet

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 42  |  Filmminute: 81
Recycling: Bond wird von Blofeld und seinen Männern im Seilbahnmaschinenraum eingesperrt. Kurz darauf fährt die Seilbahn los. Bei 1:20:53 sieht man dann, wie die Seilbahn an der Zwischenstation ankommt. Auf dem Berg oben erkennt man das beleuchtete Piz Gloria. Anschließend fährt die Seilbahn wieder los zu einer weiteren weiter tiefer gelegenen Zwischenstation. Dort kommt die Seilbahn bei 1:21:42 an. Wenn man sich die beiden Szenen genau anschaut (vor allem die Körperhaltung der Männer in der Seilbahngondel), dann sieht man, dass die Szenen identisch sind. Es wurde die Szene von 1:20:53 genommen und einfach bei 1:21:42 nochmals eingefügt.
Gesehen von: marxknapp

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 40  |  Filmminute: 6
Gleich im Vorspann: Nachdem Bond Tracy gerettet hat, kommt es zum Kampf mit zwei Ganoven. Als 007 den ersten schachmatt gesetzt hat, sieht er Tracy nach - und obwohl er zuvor im Wasser gekämpft hat, und dementsprechend nass war, ist er trocken. Als dann jedoch in einer anderen Kameraeinstellung der zweite Kampf gefilmt wird, ist er wieder nass.
Gesehen von: Tim

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 40  |  Filmminute: 129
James Bond und Blofeld kämpfen im Bob, als Bond seinen Gegner mit einem Tritt aus dem Bob schleudert. Blofeld landet mit dem Kopf in einer Astgabel. Es folgt ein Schnitt aus der Sicht von Bond und Blofeld hängt locker am Ast herum. Anschließend hängt er wieder mit dem Kopf in der Astgabel.
Gesehen von: sumida

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 37  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Dracos Geburtstag ist in der letzten Septemberwoche. Bonds Aufeinandertreffen mit Blofeld hingegen findet um Weihnachten, also Ende Dezember statt. Im nächsten Frühling feiert Bond seine Hochzeit mit Tracy, und Draco sagt: "Just because you're Mrs. Bond now, don't forget my birthday next year". Das ist ein Logikfehler, da der Film wie bereits erklärt in den Jahren 1968/69 spielt, die Szenen in Dracos Villa (Geburtstag & Hochzeit) aber beide im selben Zeitraum gedreht wurden. Korrekt müsste es heißen: "Don't forget my birthday this year".
Gesehen von: Robi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 36  |  Filmminute: 39
Bei der Tresorknackerszene sieht man, wie Bond seine Rolex auf den Kopierer ablegt. In der nächsten Einstellung liegt diese in einem anderen Winkel und das Armband ist auch anders gefaltet.
Gesehen von: Markus Hartmaier

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 34  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Szene kurz nach der Sprengung von Blofelds Bergfestung: Sowohl Blofeld als auch Bond gelingt es, sich mit einem beherzten Sprung aus dem auf knapp 3.000 m ü. NN gelegenenin Gebäude in den Schnee zu retten. In vorherigen Szenen ist deutlich zu erkennen, dass selbst die mehrere hundert Meter tiefer gelegene Zwischenstation Birg deutlich oberhalb der Baumgrenze liegt. Seltsamerweise genügen nach dem rettenden Sprung in den Schnee aber ein paar Überschläge und schon sind Blofeld und Bond von voll ausgewachsenen Bäumen umgeben und kommen nach wenigen Schritten zum Start der Naturbobbahn, die es so nur recht weit unten im Tal geben kann, also mindestens 1.000 m tiefer.
Gesehen von: VictorLaszlo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 31  |  Filmminute: 78
Bond liegt k.o. auf der Couch. Dabei ist sein linker Kragen über dem der Strickjacke. Während des Gespräches mit Blofeld ist der Kragen in der Jacke. Nach dem Gespräch, als Bond aufsteht, ist der Kragen wieder über der Jacke.
Gesehen von: Tim

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 29  |  Filmminute: 16
Beim Kampf im Hotelzimmer schlägt das "Parkett" Wellen! Es ist zu sehen, dass sie auf einer Turnmatte mit einem Teppich drauf kämpfen. [Anmerkung/Korrektur: Auch ein Teppich kann "Wellen schlagen". Auf eine Matte gibt es keinen Hinweis.] [Anmerkung/Korrektur: Es dürfte sich um eine Plastikfolie handeln, die unter den beiden Teppichen liegt. Eventuell wollte man so Schaden vom Parkett fernhalten, wenn "Mann" dort zu Fall kommt.]
Gesehen von: Manicmechanic

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 26  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Bond flieht vom Piz Gloria und trägt dabei eine Skibrille mit kreisrunden Gläsern und einem uni Gummiband. Während der Fahrt werden die Gläser dann eckiger und im Ort angekommen, ist das Band mit einem Carrera-Muster ausgestattet. [Anmerkung: Der Fehler tritt bei den Blue-Screen-Aufnahmen auf. Es fehlte wohl die Brille von den Stuntaufnahmen.]
Gesehen von: Staiger

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 21  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Beim Angriff von Dracos Leuten auf Piz Gloria sieht man in einer kurzen Szene einen Fehler, der aufgrund der Verwendung der altbekannten Rückprojektion entstanden ist: Ein orange gekleideter SPECTRE-Wachmann feuert mit seinem Schnellfeuergewehr eine ordentliche Salve auf die Angreifer, doch diese stampfen ungehindert weiter durch den Schnee, da die Wache offenbar eigentlich auf eine Leinwand feuert.
Gesehen von: Robi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 1  |  Filmminute: 130
In der Szene, als Bond den Ring in dem Juwelierladen kaufen geht, kann man im seitlichen Bildrand eine Menschenansammlung samt "absperrender" Polizisten sehen. [Anmerkung/Korrektur: Zu sehen bei 2:10:08 (DVD).]
Gesehen von: Unbekannt

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Als Bond und Blofeld sich treffen sind sie sich fremd. Blofeld hätte Bond aber erkennen müssen, denn bereits in "Man lebt nur zweimal" standen sie sich schon gegenüber. [Ein durchaus interessanter Aspekt: Blofeld hat sich klonen lassen (wie man in Diamantenfieber erfährt - ist ja nicht gesagt, dass er sich nicht schon vorher hat klonen lassen). Somit könnte es sich ja durchaus um einen "anderen" Blofeld handeln, der Bond nicht kennt... Zusatz: Ursprünglich war eine andere Eröffnung für diesen Film geplant: Man wollte Bonds "neues Aussehen" auf einen chirurgischen Eingriff zurück führen. Man nahm jedoch Abstand davon und griff diesen Aspekt dann in Diamantenfieber wieder auf. Allerdings muss man sagen, dass Blofeld sich in Diamantenfieber nicht hat klonen lassen. Er lässt durch chirurgische Eingriffe Doppelgänger von sich machen.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Als zu Beginn des Films Kleff (der Mann mit der pinken Krawatte) Bonds Pistole auf diesen richtet, hält er sie in der linken Hand, und die Zeitung in der rechten Hand. Da die Zeitung ein weniger gefährlicher Gegenstand ist, lässt sich darauf schließen, dass Kleff Linkshänder ist. Als er später im Archiv von Draco Construction die Pistole auf Bond richtet, hält er sie plötzlich in der rechten Hand. Waffen werden normalerweise mit der "dominanten" Hand gehalten, um so die Sicherheit zu erhöhen.
Gesehen von: Robi
Korrigieren
Am Anfang, als Bond dem Mädchen das Leben gerettet hat, fährt sie ohne zu Danken davon. Dann sagt er: "Das wär dem anderen nicht passiert!" Damit macht er eine Anspielung auf den Schauspielerwechsel!(Sean Connery -> George Lazenby)
Gesehen von: funmin
Korrigieren
Auf dem DVD-Cover des Films (James Bond Ultimate Edition) sieht man einen der Bell-Rettungshubschrauber, mit dem Dracos Leute Blofelds Basis Piz Gloria angreifen, brennend abtrudeln. Im Film jedoch wurde keiner der Hubschrauber abgeschossen.
Gesehen von: Robi
Korrigieren
Als der Anwalt sein Büro in Bern für eine Stunde verlässt, hört man zwei Frauen miteinander auf hochdeutsch sprechen. Dies ist eher unwahrscheinlich, da sich diese Damen eher auf "Bärndütsch" unterhalten würden.
Gesehen von: Marcello
Korrigieren
Nachdem Bond nach seiner Enttarnung vom Piz Gloria geflohen ist, fährt er mit den Skiern ins Tal, wo er in dem Dorf auf Tracy trifft. Gemeinsam fliehen sie im Auto vor Blofelds Schergen und finden letztlich in einem Stall nahe der Straße Unterschlupf. Am nächsten Morgen werden sie von Blofeld & Co. gefunden und verfolgt, aber plötzlich sind sie wieder im Hochgebirge, wenig unterhalb der höchsten Gipfel, ohne dass man gesehen hätte, dass sie mit einem Lift o.ä. hochgefahren wären (was in der Situation auch reichlich unsinnig gewesen wäre). Das ist im gesamten Alpenraum schlicht unmöglich - und erst recht in der Gegend des Schilthorns, wo der Film gedreht wurde - leicht nachzusehen bei Google Earth.
Gesehen von: toniclife
Korrigieren
Als Bond zu Draco gebracht wird, passiert die Gruppe einen Putzmann, der den Titelsong von "Goldfinger" pfeift.
Gesehen von: Elf Eye
Korrigieren
Hierbei handelt es sich um einen Übersetzungsfehler: Der Anwalt im Film heißt "Gebrüder Gumboldt". Die Produzenten des Films hatten offenbar nur schlechte Deutsch-Kenntnisse, weshalb sie dachten, dass "Gebrüder" ein deutscher Vorname ist (wie man auf dem Brief, den 007 sich anguckt, sehen kann). [Anmerkung/Korrektur: So (Gebrüder G.) kann ja auch die Kanzlei heißen. Es ist nicht gesagt, dass damit eine Einzelperson gemeint ist.] Korrigieren
Bond liest in der Berner Anwaltskanzlei einen PLAYBOY, während er darauf wartet, dass sein Safeknackergerät den Tresor öffnet. Es handelt sich hierbei um die Ausgabe vom Februar 1969; da die Haupthandlung jedoch im Dezember 1968 angesiedelt ist, kann das Heft zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erschienen sein. [Anmerkung/Korrektur: Ich korrigiere an dieser Stelle meinen eigenen Fehler: Beim Heranzoomen an das Anwaltsschreiben stellt sich heraus, dass dieses auf 1969 datiert ist und die Handlung somit im Dezember 1969 spielt.] Korrigieren
Im Hotel in Portugal legt James Bond seine Walther PPK in die Nachttischschublade. Am nächsten Morgen öffnet er die Schublade, in ihr liegen nur zwei Casino-Chips. Wieso sollte Tracy die Waffe mitgenommen haben? [Korrektur: Wieso sollte sie nicht?] [Anmerkung/Korrektur: Am nächsten Morgen wird Bond an der Rezeption von Toussaint, einem Mitarbeiter Dracos, empfangen. Dieser sagt Bond, er habe etwas verloren, was man ihm draußen wiedergeben werde. Er weist zu Kleff, einem weiteren von Dracos Leuten, der seine Zeitung sinken lässt, und Bond die PPK zeigt.] Korrigieren