dieSeher.de

JFK - Tatort Dallas (1991) - Filmfehler

(JFK)


Regie:
Oliver Stone.
Schauspieler:
Kevin Costner, Kevin Bacon, Tommy Lee Jones, Laurie Metcalf, Gary Oldman.

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 53
Als man Lee Bowers Unfall sieht, kommt ein Zug im Hintergrund durchs Bild. Diese Art Zug gab es nicht vor 1980 und diese Szene spielt Mitte der 1960er Jahre!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 166
Kontinuitäts/Schnittfehler: Während der Gerichtsverhandlung raucht Shaw (Jones) die ganze Zeit an einer Zigarette. Etwa im letzten Viertel der Verhandlung nimmt er dann eine Pose ein, bei der die rechte Hand mit der Zigarette auf dem Tisch liegt und die linke auf seiner Brust ruht. So kann man ihn oft (etwas unscharf) hinter Garrison (Costner) erkennen, während dieser mitten in seinen Ausführungen steckt. An einer Stelle kommt ein Schnitt auf Shaw, der plötzlich dabei ist, eine Zigarette zu drehen. Nach diesem Schnitt ist wieder Garrison im Bild, dahinter zu sehen: Shaw, ohne die gerade gedrehte Zigarette, in vorher schon gesehener Körperhaltung.
Gesehen von: Johnny

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 52  |  Filmminute: 33
Jims Kollege Lou geht nach der Besichtigung von Guys ehemaligem Büro als Erster der Dreiergruppe nach links ab, d.h. Jim kommt hinter ihm, danach der dritte Kollege. Dann folgt ein Schnitt auf Frontalansicht, sodass Lou jetzt eigentlich vorn im Bild sein müsste und die anderen hinter ihm. Stattdessen steht der dritte Kollege plötzlich vorn und Jim und Lou folgen dahinter nebeneinander.
Gesehen von: Johnny

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 50  |  Filmminute: 44
Zu einem Zeitpunkt während eines Treffens zwischen Garrison und Dean Andrews fällt letzterem die Sonnenbrille herunter, die er gerade getragen hat. In der nächsten Szene allerdings hat er sie wieder auf, ohne sie aufgehoben zu haben.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 35  |  Filmminute: 166
In der Gerichtsverhandlung kommt irgendwann der Mitarbeiter (der gekündigt hat) von Garrison rein. Er trägt einen blauen Anzug. Während der Verhandlung sieht man ihn hin und wieder in der zweiten Reihe vor Garrisons Frau sitzen, wobei er einen beigefarbenen Anzug trägt. Dann eine Großaufnahme und man sieht wieder den blauen Kragen des dunklen Anzugs.
Gesehen von: chicco8

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Garrison spricht vor der Jury über die unter Verschluss gehaltenen Akten und sagt, dass sein Sohn sich bereithalten soll "an diesem glorreichen Septembermorgen im Jahr 2038", die Wahrheit zu erfahren. Im Abspann wird erwähnt, dass die Akten bis 2029 unter Verschluss gehalten werden. [Anmerkung: Präsident Johnson hat angeordnet, dass die Akten 75 Jahre unter Verschluss bleiben sollen, was 2039 wäre. 1992 hat der Kongress beschlossen, dass die Akten bis 2017 freizugeben sind.]
Gesehen von: Andy
Korrigieren
Info: Der echte Jim Garrison verkörperte den ehemaligen obersten Richter Earl Warren, welcher zu sehen ist als er ein Fernsehstatement abgibt.
Gesehen von: Pete Thrope
Korrigieren
Kurz nach der Szene, in der Garrison das Treffen mit X in Washington verlässt, geht er nach Hause. Nun kommt ein News-Flash im Fernsehen (NBC), in dem Szenen des "berühmten" Zapruder-Films gezeigt werden. Am Ende von JFK, während seines Abschluss-Kommentars vor Gericht, sagt Garrison, dass dieser Film nie veröffentlicht wurde. Fraglich ist dann nur, wie NBC an eine Kopie gekommen ist, die sie senden konnten?! [Anmerkung/Korrektur: Mein Kenntnisstand zu diesem Sachverhalt ist wie folgt: Was nie veröffentlicht wurde, ist der Originalfilm (Zapruda). Dieser wurde kurz nach dem Attentat beschlagnahmt. Die bekannte, hier gezeigte Version ist eine geschnittene, von den Behörden verbreitete Kopie, in der Bilder fehlen. Durch diese Tatsache wird die Unglaubwürdigkeit der Berichterstattung eher noch unterstrichen, was ja dann auch wieder genau in die Intention des Films "JFK" passt.] Korrigieren
Während der Gerichtsverhandlung wird über die Autopsie an JFKs Leiche gesprochen und man sieht diese in Rückblenden. Zuerst wird der Arzt nach der Schussverletzung in JFKs Kehle gefragt und man sieht ihn bei der Untersuchung der (durch einen Luftröhrenschnitt erweiterten) Verletzung. Kurz darauf sieht man den Arzt die Leiche herumdrehen, um nach der Verletzung im Rücken zu sehen. Hierbei ist die Wunde an der Kehle der Leiche verschwunden. [Anmerkung/Korrektur: Doch, die Halswunde ist da! Allerdings scheint grelles Licht auf die Stelle, an der sich die Wunde befindet, deshalb ist sie nicht gut zu erkennen!] Korrigieren
Die Ehefrau betritt mit Sohn den Gerichtssaal. Dabei trägt sie eine Hochsteck-Frisur. Im Laufe der Verhandlung wird sie wieder gezeigt, die Haare hängen glatt nach unten. [Anmerkung/Korrektur: Das stimmt, allerdings geht der Prozess über viele Tage. Kleidung und Frisuren können sich also ändern.] Korrigieren