dieSeher.de

Königreich der Himmel (2005) - Filmfehler

(Kingdom of Heaven)


Regie:
Ridley Scott.
Schauspieler:
Orlando Bloom, Jeremy Irons, David Thewlis.

Bewertungspunkte: 97  |  Filmminute: 55
Bei der Belagerung der Stadt sieht man in einer Szene, wie Balian und einige Soldaten Brandbomben auf den ersten andockenden Belagerungsturm werfen, der dann Feuer fängt und brennende Sarazenen auf die Mauer rennen. Der Fehler: In der Perspektive neben dem Turm schlagen lichterlohe Flammen von der Landungsbrücke und den Menschen hoch, in der Mauersicht brennen nur die Feinde, und das sehr gering. Dies wechselt zweimal. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut, Disc 2.]
Gesehen von: Ansild'Ar

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 81  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
In der Directors-Cut Version unterrichtet Sibylla ihren Sohn. Er antwortet, als er gefragt wird, wer König von England sei etwa: "Richard! Und vor ihm sein Vater Henry.". Laut seiner Mutter ist diese Antwort richtig, historisch gesehen jedoch völliger Unsinn. Die Szene spielt noch vor der Schlacht von Hattin (1187), Richard wurde erst zwei Jahre später König (also 1189). Eine richtige Antwort wäre also z.B. "Henry, und der Thronfolger ist Richard" [Anmerkung: Historisch ist die Antwort wirklich Unsinn. Sybillas Sohn wurde 1177 geboren, 1183 als Balduin V zum König gekrönt und verstarb 1186. Als Richard König wurde war Balduin bereits 3 Jahre tot.]
Gesehen von: B.J.

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Während der großen Belagerung Jerusalems kommt es zu einem typischen Fehler. Balian gibt den Befehl "Feuer", damit die Wurfmaschinen und Bogenschützen in Aktion treten. Dieser Befehl ist aber falsch und entstand erst mit den Feuerwaffen. Zu diesem Zeitpunkt hieß der Befehl "Pfeile los". [Anmerkung: Nur im Original sagt er "Feuer". Die Übersetzung tilgt das.]
Gesehen von: budden

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: 43
Beim Herannahen des Sarazenenheeres und Sichten des ersten Reiters, geht Balian mit seinem Gefährten über die Mauer und erklärt die Taktik. Er trägt dort ein dunkles Gewand mit einer roten gestreiften Decke über den Schultern. Die Einstellung wechselt ein paarmal, bis er aus einem Durchgang heraus kommt und den Patriarchen trifft. Jetzt trägt er den blauen Waffenrock von Jerusalem und ist gerüstet. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut, Disc 2.]
Gesehen von: TimoH75

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 51  |  Filmminute: 111
Sybillas Sohn hält in der Szene kurz vor dem Tod des Königs seine Hand über eine Kerze. In der Nahaufnahme ist erkennbar, dass der Schauspieler seine Hand nicht direkt über der Flamme, sondern nur davor hält: Obwohl die Hand direkt über der Flamme sein soll, ist nur der Kerzenständer mit der Flamme scharf gestellt. Die Hand ist unscharf, weil der Kerzenständer und die Hand von der Kamera aus gesehen zu weit auseinanderliegen und die Kamera auf den Kerzenständer scharf gestellt wurde.
Gesehen von: t-6

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 47  |  Filmminute: 5
Am Anfang des Films, als Balians Frau beerdigt wird, fordert der Mönch den Totengräber auf, den Kopf der Frau abzuschlagen, weil sie eine Selbstmörderin war. Man sieht das Gesicht der Frau und daneben liegt die Axt, dann hebt der Männer die Axt auf. Anschließend sieht man nochmals das Gesicht der Frau, neben der wieder die Axt liegt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut, Disc 1.]
Gesehen von: Han

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 41  |  Filmminute: 90
In der Szene, als sich die Armeen der Sarazenen und der Kreuzritter vor der Festung gegenüber aufmarschieren, sieht man auf Seiten der Sarazenen Holzpfosten und Bänder als Bodenmarkierungen, wo die Schauspieler zum Stehen kommen sollen. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut, Disc 1.]
Gesehen von: Wolle178

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 40  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Direkt nachdem Guy den Boten der Sarazenen geköpft hat, zieht Tiberias (Jermey Irons) sein Schwert, um die Leibwache des Boten in Schach zu halten. Man sieht dieses Schwert in der nächsten Kameraeinstellung, in der Guy den Boten sagt, den Kopf nach Damaskus zu bringen, dicht vor den Leibwachen. In der Einstellung direkt danach, in der die Leibwächter den Leichnam wegziehen, ist das Schwert von Tiberias aber nicht mehr zu sehen, man sieht nur das blutbeschmierte von Guy. Noch eine Einstellung weiter, in der Guy wieder zum Thron geht, sieht man Tiberias im Hintergrund stehen, das Schwert immer noch im Halfter. In der kurzen Zeit hätte er das Schwert nicht mehr halftern können, man hat auch kein Scheidengeräusch gehört.
Gesehen von: t-6

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 39  |  Filmminute: 45
In der Szene, wo Balian in der Wüste um sein Pferd kämpft und danach den Araber umbringen könnte (der am Boden liegt), verändert sich das Loch im Sand, wo gerade noch das Schwert gesteckt hat. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut, Disc 1.]
Gesehen von: LinusNr.4

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 36  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Director's Cut: In einigen Szenen spielt Sybillas Sohn mit einer Reiterfigur eines Ritters. Diese Figur trägt volle Plattenrüstung und als Helm einen Schaller. Dieser Helmtyp kommt erst im 15. Jahrhundert auf!
Gesehen von: Jesus-chan

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 35  |  Filmminute: 30
In der Szene, in der König Guy de Lusignan den Boten von Saladin als Antwort ersticht, ist eindeutig zu erkennen, dass das Blut nicht aus der Wunde, sondern etwa 3cm weiter unten spritzt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut, Disc 2.]
Gesehen von: Targor

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 35  |  Filmminute: 91
In der Szene, wo der König von Jerusalem und Saladin vor der Festung sich auf den Abzug beider Heere einigen und der König von Jerusalem zur Festung reitet, befinden sich hinter ihm falsch berittene Gefolgsleute. Diese tragen spitze Helme und runde Schilde, wie die Sarazenen. In den Szenen zuvor, als die beiden Heerführer aufeinander zuritten, folgten dem König von Jerusalem jedoch Ritter mit glänzenden Topfhelmen. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut, Disc 1.]
Gesehen von: Wolle178

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 1  |  Filmminute: 162
Directors Cut: Als das Christopherus-Tor gesprengt wird, kämpfen anfangs die Soldaten auch auf dem Steinhügel, der von der Sprengung übrigeblieben ist. Später aber sieht man, dass kein Schutthaufen mehr vorhanden ist (2:44:20). Danach (2:46:20) kann man wieder ein Art Rampe erkennen, jedoch keinen einzigen losen Stein.
Gesehen von: Geo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: -5  |  Filmminute: 110
In einer Szene sagt Balian (in der deutschen Synchronisation): "In Frankreich wird man durch ein paar Meter Seide zum Edelmann". Der Begriff Meter dürfte aber zur damaligen Zeit (12. Jahrhundet) gar nicht bekannt gewesen sein, da er erst mehrere hundert Jahre später geprägt wurde. [Anmerkung/Korrektur: Er sagt nicht "Meter", er sagt "Ellen", und dieser Begriff war zu der Zeit durchaus bekannt!] [Anmerkung/Korrektur: Im Director's Cut sagt er "Meter"!]
Gesehen von: Fotocebulon

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Das Schwert, das Balian von seinem Vater bekommt, ist ein Anderthalbhänder, das erst im Spätmittelalter benutzt wurde, ebenso der Fechtstiel, den Godfried ihm zeigt. Godfrieds Knappe benutzt im Kampf Falchion und Rabenschnabel, der Rabenschnabel ist ebenfalls eine Waffe, die erst im ausgehendem Mittelalter und der Renaissance modern war. [Anmerkung/Korrektur: Den Rabenschnabel nutzt aber nicht nur der Knappe: Während der Schlacht um Jerusalem sieht man sehr viele Soldaten, die diese Waffe führen - einmal sogar Balian selbst.]
Gesehen von: Bruder Malachias
Korrigieren
Weder Rainald de Chatillon noch Guy de Luisignan waren Mitglieder des Templerordens. Beide werden sich der Unterstützung des Ordens gewiss gewesen sein, waren jedoch nicht integriert. Ihre langen Haare waren unangesehen beim Orden, und ihre Kleidung (weißes Gewand mit rotem Tatzenkreuz) waren verheirateten Männern versagt.
Gesehen von: Marder
Korrigieren
Wenn Balian seine Rede an die Soldaten hält ("Wir kämpfen, wegen einer Tat, die wir nicht begangen haben, gegen Menschen, die zum Zeitpunkt der Tat noch nicht geboren waren"), hört man im Hintergrund die originale Filmmusik aus dem 13ten Krieger.
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Info: In der erweiterten Edition des Films sieht man nach dem Anfangsgefecht, in dem Balian's Vater verwundet wird, wie der Knappe einem Gefangenen seinen Krähenschnabel in den Kopf schlägt. Wenn man die Einstellung von vorne - als er ihn hinauszieht - in Einzelbild anguckt, sieht man, dass an der Waffe die Spitze fehlt. Es sind nur die hammerförmige Rückseite und das Mittelstück an dem Krähenschnabel (klar warum: Damit es Anschein hat, der Statist hätte die Waffe tatsächlich im Kopf).
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Der offensichtlich hochrangige Geistliche in weißem Gewand, der bei allen Beratungen anwesend ist und Balduin IV kurz vor seinem Tod die Beichte abnehem will, wird nie mit Namen angesprochen sondern immer mit "Eure Heiligkeit". Dieser Titel steht nur dem Papst zu. Zur Zeit der Kreuzzüge war nie ein Papst in Jerusalem. Es muß sich also um den Lateinischen Patriarchen von Jerusalem handeln (zur Zeit der Eroberung durch Saladin Heraclius von Cäsarea). Ihm steht lediglich die Anrede "Eure Seligkeit" zu.
Gesehen von: Legolas
Korrigieren
Kein direkter Fehler, aber eine Info: In dem Film sieht man ziemlich viele Kämpfer, die Kettenhemden tragen - unter anderem der ehemalige Totengräber (nur in der erweiterten Fassung). Dass die Ritter Kettenhemden tragen, ist verständlich, aber ein einfacher Soldat wird wohl keines haben, da ein Kettenhemd den Wert eines kleines Dorfes mitsamt Feldern hatte. Und das konnten sich nur die reichsten Leute zulegen. [Anmerkung/Korrektur: Es gibt aber originale Bestellungen der Templer über hunderte Kettenhemden in einfacher Güte und nur wenige in schwere Güte aus Italien. Wer es sich leisten konnte, hat seine Kämpfer mit Rüstung und Waffen versorgt. ]
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Bei der Belagerung von Jerusalem werden Wurfmaschinen verwendet, die so nur im Modell funktionieren. Die Achsen der Trebuchets sind lang, relativ dünn und nicht abgestützt - in Originalgröße würde sich alles schon beim ersten Schuß total verbiegen.
Gesehen von: backpenther
Korrigieren
Nur zur Info: Balians Vater sagt zu ihm (wie am Schluß zu Richard Löwenherz), er möge dorthin gehen, wo man Italienisch spricht. Diese Szene und auch der anschließende Kampf spielen daher irgendwo im Süden von Frankreich. Der nächste Kreuzfahrerhafen war Genua. Der dann schwerverletzte Godefrey hätte daher eine Pferdereise über Land, oder eine Seereise bis Messina (Sizilien) aushalten müssen.
Gesehen von: gruber5133
Korrigieren
In der Szene, als Saladin Jerusalem belagert, sieht man etliche Belagerungstürme. Tatsächlich hatte Saladin nur einen einzigen, weil es nicht genug Holz in der Wüste gab.
Gesehen von: Corvin
Korrigieren
In der Szene, in der alle durcheinander bzw. im Kreis reiten, ist ein rotes Absperrhütchen zu sehen. [Anmerkung/Korrektur: Ich konnte nix entdecken! In welcher Szene genau?] Korrigieren