dieSeher.de

Leon - Der Profi (1994) - Filmfehler

(Léon)


Regie:
Luc Besson.
Schauspieler:
Jean Reno, Gary Oldman, Natalie Portman.

Bewertungspunkte: 83  |  Filmminute: 51
In einer Szene kurz vor der "Modenschau" trinken die beiden wieder Milch. In der Einstellung auf Mathilda ist Leons Glas kaum gefüllt, in der Einstellung auf Leon hingegen reicht die Milch dann wieder bis zur gelben Markierung auf dem Glas. Diese Einstellungen wechseln während dieser Szene mehrmals hin und her.
Gesehen von:

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 80  |  Filmminute: 7
Am Anfang, als der Mafiosi die Polizei ruft, ändert sich die Länge der Telefonantenne von lang zu kurz.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 75  |  Filmminute: 79
Léon nimmt Mathilda zu seinen Jobs mit, damit sie lernt. Dabei geht etwas es bei der letzten Zielperson schief und diese eröffnet des Feuer auf beide im Flur. Das Schussmuster und das Loch in der Tür ändert sich von Szene zu Szene.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 73  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Mathildas Schule ist am Anfang in Wildwood, NJ, nachher aber in Roosevelt Island, NY. [Anmerkung/Korrektur: Hat sie nicht die Schule gewechselt? Zumindest macht es zum Schluss den Eindruck, als sei sie die Neue an dieser Schule.] [Anmerkung/Korrektur: Die Schule ist dieselbe geblieben. Die Schuldirektorin, mit der Mathilda spricht, hat dieselbe Stimme wie am Anfang des Films am Telefon (auch im englischen Original) und spricht folgenden Satz: "Als du das letzte Mal hier warst, hatten ich nicht die Gelegenheit dich besser kennenzulernen". Außerdem hört man im Telefongespräch zwischen Mathilda und der Direktorin am Anfang, dass die Direktorin sich mit ihrem Namen vorstellt und dann sagt: "...die Direktorin der Spencer School...", also ist die Schule dieselbe. Das eines der Mädchen am Ende fragt, ob jemand Mathilda kennt und alle verneinen, deutet wohl nur darauf hin, dass Mathilda lange nicht in der Schule gewesen ist und sich, wenn sie da war, ebenso unauffällig benommen hat wie Leon es tut.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 73  |  Filmminute: 25
Während des Massakers an Mathildas Familie legt Willie, einer von Stansfields Leuten, seine Waffe auf das Regal und durchstöbert die Plattensammlung. Die Waffe ändert dabei ständig ihre Ausrichtung.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 108
Als Léon bei der Flucht aus dem Gebäude auf den Luftschacht schießt, schlagen mehrere Kugeln oberhalb der Lüftung ein. Das Schussmuster ist in der nächsten Szene vollkommen anders und einige Einschusslöcher sind wieder verschwunden. Die Szene wurde wohl zweimal gedreht.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 74
Als Léon den Dealer erschießt, kann man Blut am Fenster dahinter sehen. Ein Einschussloch in der Scheibe oder dem Rahmen ist aber nicht zu sehen. [Anmerkung: Die Szene ist sowieso etwas suspekt, denn das Blut ist nicht gespritzt, sondern eher geschmiert oder getupft. Auch könnte die Waffe (mit Schalldämpfer) eigentlich keinen Durchschuss verursachen.]
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 111
Als die Polizisten nicht so einfach wie gedacht in die Wohnung von Leon gegen Ende des Filmes kommen, benutzen sie eine Minirakete, die sie durch die Wohnungstür feuern. Bei genauem Hinsehen ist zu erkennen, dass die "Rakete" an einem Faden den Flur entlang geleitet wird. [Anmerkung: Hinzuzufügen wäre noch, dass man anhand der Beschriftung ILLUM erkennen kann, dass es sich bei der verschossenen Gewehrgranate eigentlich um ein Leuchtgeschoss handelt.]
Gesehen von: JohnMilton

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 86
In der Szene auf der Herrentoilette des DEA Gebäudes, als Stansfield hinter der Tür Mathilda auflauert: Als Mathilda den Raum betritt, öffnet sich die Tür fast bis zum Anschlag, dahinter ist unmöglich Platz für eine Person. Erst als Mathilda in den Raum hineingeht, ist der Spalt hinter der Tür groß genug, dass dort jemand stehen kann.
Gesehen von: MrMurks

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 76
Als Mathilda nach ihrem ersten Auftrag die Drogen anzündet ("Wen denkst du wird das Zeug töten, Esel und Affen?"), steht der Koffer mit ihrer Pistole auf dem Tisch während sie die Drogen übergießt. In dem Moment, als Mathilda sie dann tatsächlich anzündet, ist der Koffer weg und taucht nicht mehr auf.
Gesehen von: cleaner

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 61
Als Mathilda in die Wohnung zurückkehrt, ist der Eingang mit Polizei-Klebeband zugeklebt. Sie schlüpft durch einen kleinen Spalt in die Wohnung. Dann kommen Polizisten in die Wohnung und Mathilda versteckt sich vor ihnen. Kurz darauf verlässt einer der Polizisten die Wohnung wieder und reißt die Klebebänder runter. Dabei fragt man sich, wie die Typen in die Wohnung gekommen sind, ohne die Klebebänder vorher zu entfernen. Durch den kleinen Spalt passt auf jeden Fall kein Erwachsener durch.
Gesehen von: RawBert

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 24
Als Stansfield und seine Leute die Familie von Mathilda abschlachten, geht Stansfield in die Küche und schlägt die Gegenstände vom Tisch runter. Wenig später durchsucht Malky die Küche und alle Gegenstände stehen wieder auf dem Tisch.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 58
In der Szene, als Mathilda sich auf das Bett fallen lässt, liegen ihre Haare anders als nach dem kurzen Kamerawechsel. Es ist, auch wenn die Kamera auf Leon gerichtet ist, zu sehen, dass sie sich nicht bewegt (rechts unten im Bild!).
Gesehen von: MasterPauL

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 62
Als Mathilda nach dem Mord an ihrer Familie wieder in die Wohnung geht, um den Hasen und das Geld zu holen, wickelt sie das Geld aus der Folie. Dann kommt Stansfield und sie steht auf. Nun ist das Geld wieder fein säuberlich eingepackt.
Gesehen von: cleaner

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 108
Als Leons Wohnung zum Ende des Films hin von den ersten 4 SWAT-Polizisten betreten wird und Leon die Tür von oben schließt (er hat sich über dem Türeingang versteckt), sieht man wie während der Schießerei Einschusslöcher in die Haustür geschossen werden. Es kann aber keiner der SWATs oder sogar Leon gewesen sein, da man nur einen Waffentyp (Leons Pistole) hört, die SWATs bereits in der Wohnung sind und Leon als alleiniger Schütze von über der Tür in die Wohnung hineinfeuert.
Gesehen von: t-6

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 54
Mathilda wirft Lèon bei der Wasserschlacht einen Eimer entgegen und sein Oberteil rutscht aus der Hose. Während der Szene im Bad ist das Shirt wieder sauber in der Hose. Als sie dann die Schranktür zerlegen, ist es wieder draußen.
Gesehen von: cleaner

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: 126
Mathilda erzählt der Schulleiterin am Ende des Films, dass Leon an diesem Morgen gestorben sei ("[...] but he died this morning[...]"). Zwischen Leons Tod und Mathildas Ankunft an der Schule liegt aber mindestens die Nacht, wo sie nach dem Gespräch mit Tony durch New York wandert. Leon ist also (mindestens) am Tag davor gestorben.
Gesehen von: t-6

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 43  |  Filmminute: 117
Im Finale, als Stansfield zusammen mit Leon in die Luft gesprengt wird, wird die Explosion aus mehreren Perspektiven gezeigt. Dabei sieht man deutlich, dass auch vor dem Gebäude ein Sprengsatz hochgeht (in dem Bereich, in dem sich die Nachhut der Polizisten aufhält). Komisch, wo doch nur Leon mit Granaten bestückt war. Der zweite Sprengsatz sollte die Explosion wohl nur optisch vergrößern. [Anmerkung: Das Auto explodiert noch, bevor der Hauseingang in die Luft fliegt. Also ein Extrasprengsatz um den Effekt zu maximieren.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 41  |  Filmminute: 5
Am Anfang, wo Leon den Wachmann von dem Drogenboss aufhängt, sieht man, dass der Wachmann beide Ärmel unten hat. Dann, als der Boss auf dem Bildschirm sieht wie sein Wachmann hängt, ist sein rechter Ärmel hochgekrempelt.
Gesehen von: Ibo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 33  |  Filmminute: 73
In der Szene, als Mathilda ihren ersten "Klienten" erschießt: Leon führt den Mann mit der Pistole im Mund ins Zimmer und schickt ihn zum Fenster. Dort steht er total verängstigt vorm Fenster, und zwar ganz links, Schnitt und er steht plötzlich in der Mitte des Fensters. Nach einem Schnitt sagt Mathilda: "Etwas nach links, bitte!", und der Mann befindet sich wieder in der Position, in der er vorher schon war.
Gesehen von: Diether

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 32  |  Filmminute: 2
Als Leon am Anfang bei Tony sitzt und sie sich unterhalten, sieht man nie ihre kompletten Gesichter, von Leon sieht man immer nur die Brille. Als er sein Glas Milch trinkt und es wieder absetzt, sieht man in seiner Brille, dass sich noch Milch im Glas befindet. Beim Schnitt auf den Tisch ist das Glas dann aber leer, als er es abstellt.
Gesehen von: RüdeBerlin

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 27  |  Filmminute: 74
In der Szene, in der Leon Mathilda ausbildet und sie mit Farbmunition auf einen Drogendealer schießt, der sich am Fenster befindet, wechselt sich bei den Bildschnitten das Muster der Farbe auf des Dealers T-Shirt. [Anmerkung: Diese Szene ist in der geschnittenen Version nicht enthalten.]
Gesehen von: Björn B.

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 1  |  Filmminute: 7
Als Leon die Dealer außen auf der Veranda erschießt, sind danach 4 Einschusslöcher im Rolladen. Der Dealer-Boss feuert danach von innen das gesamte Magazin der Uzi auf das Fenster. Da die Uzi maximal 40 Patronen im Magazin hat, dürften höchstens 44 Einschüsse im Rolladen sein. Es sind aber deutlich mehr, auch wenn die Kamera das hinterher nur unscharf zeigt, weil die Schärfe auf dem Dealer-Boss im Vordergrund liegt.
Gesehen von: Malte

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 0  |  Filmminute: 104
Als das SWAT-Team in Leons Wohnung geht, werden alle vier Personen von Leon erschossen, der sich oberhalb der Tür unter der Decke aufhält. Er schießt in die Richtung der Wohnung und es ist nur seine Waffe zu hören. Trotzdem erfolgen Einschüsse von innen durch die Tür, das ist aus dem Winkel oberhalb der Tür gar nicht möglich und die SWAT-Leute sind ja schon tot.
Gesehen von: Malte

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Kleines Detail: Das DEA-Gebäude in New York ist in Wirklichkeit die NY City Hall. Es gibt in NYC kein DEA Gebäude!
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Info: Interessant, der Soundtrack zu diesem Film wurde von Eric Serra gemacht. Man hört deutlich Serras Elemente aus anderen Soundtracks, wie z. B. "James Bond - Goldeneye" oder "The 5th Element".
Gesehen von: whitefox
Korrigieren
INFO: Keith Glascoe, der im Film einen von Stansfields Männern (Benny) spielt, war eigentlich Feuerwehrmann bei der Ladder Company 21 in New York. Er starb bei den Anschlägen vom 11. September.
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Info: Natalie Portman ist seit ihrem 8. Lebensjahr Veganerin. Léon bietet ihr im Film ja ständig Milch an, aber Milch trinken sieht man sie nie wirklich.
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Info: Das Mathilda (Natalie Portman) im Film das Rauchen aufgibt, war anfangs gar nicht vorgesehen. Die Eltern von Natalie Portman aber waren vom Drehbuch so geschockt, dass sie noch einmal mit Regisseur und Drehbuchautor Luc Besson sprachen. Sie setzten durch, dass, wenn ihre Tochter für ihre Rolle schon rauchen musste, Mathilda es wenigstens noch innerhalb des Films aufgibt.
Gesehen von: M
Korrigieren
Als sich Lèon und Mathilda zum ersten Mal im Treppenhaus treffen, "zieht" Mathilda an der Zigarette, man kann aber deutlich erkennen, dass Mathilda sie nur in den Mund nimmt. Die Glut leuchtet nämlich nicht auf. Da haben sicher Portman`s Eltern darauf geachtet.
Gesehen von: cleaner
Korrigieren
Zusatzinfo: Die Ausrüstung des SWATs mit Sturmgewehren ist äußerst banal. In zu erwartenden engen Umgebungen würden vielmehr einfacher zu handhabende Maschinenpistolen eingesetzt, da diese nicht so sperrig sind. Selbst mit abgeklappten Schulterstützen kann man sehr oft sehen, wie die Schauspieler ihre Waffen beim Manövern abwinkeln müssen. Auch ist die Aurüstung der einzelnen Polizisten uneinheitlich. Hier wird wohl der Dramatik (martialische Antagonisten) Tribut gezollt, von daher kein wirklicher Filmfehler.
Gesehen von: t-6
Korrigieren
Am Anfang bei Mathildas Familie daheim hat die (Stief-)Mutter es sehr eilig, schminkt sich und wird vom Vater angegrabscht ("...ich komm zu spät zur Arbeit.") Sie haben dann noch schnell Koitus im Bad. Als dann Punkt 12 Uhr Stansfield und seine Leute kommen, liegt sie gemütlich in der Badewanne, hört Musik und wird dann erschossen.
Gesehen von: Änni One
Korrigieren
Zweimal im Film bringt Mathilda Leon dazu, sich an der Milch zu verschlucken. Jedesmal ist kurz danach Milch in seinem Gesicht, die beide Male nach einem Schwenk auf Mathilda wieder verschwunden ist. [Anmerkung/Korrektur: Beim ersten Mal hat Leon die Milch schon längst abgewischt, aber am Kinn ist noch ein Rückstand von der Milch zu sehen. Beim 2. Mal hat sich Leon die Milch auch schon abgewischt; man sieht, wie er noch dabei ist und seine Hände sauber macht. Bei beiden Malen wischt er sich die Milch gerade dann aus dem Gesicht, wenn die Kamera auf Mathilda gerichtet ist.] Korrigieren
Als Stansfield und seine Gang um 12 Mittags zu Mathildas Wohnung zurückkehren, hat Malky in dieser Szene eine Waffe. Vorm betreten der Wohnung legt er die Waffe ab. Als sie reingehen, haben wieder beide (Stansfield und Malky) eine Waffe. [Anmerkung/Korrektur: Falls es sich um die Szene handelt, wo Stansfield dem Mann mit dem Bürstenhaarschnitt das Schrotgewehr abnimmt, handelt es sich hierbei nicht um einen Fehler. Wenn man sich die Szene genau anguckt, sieht man, dass vor diesen beiden Personen eine kahlköpfige (anscheinend farbige) Person den Flur betritt und ein Schrotgewehr hat. Nachdem Stansfield die Wohnung betreten und die Mutter erschossen hat, betritt eben dieser Typ mit dem Bürstenhaarschnitt die Wohnung mit einem Schrotgewehr in der Hand, der kahlköpfige Typ hat aber nun "nur noch" eine Pistole in der Hand.] Korrigieren
Als Mathilda mit dem Hotel-Manager redet fummelt sie an einem Stifthalter rum. In dieser Szene taucht mehrmals ein Stift auf, der dann wieder verschwindet. [Anmerkung/Korrektur: Der Stift verschwindet nicht, sondern liegt vor ihr auf dem Tresen, wo das Papier liegt. Sie hebt den Stift auf und legt ihn immer dann hin, wenn die Kammera auf den Hotel-Manager zeigt.] Korrigieren
Beim "Ringtrick" explodiert die Handgranate etwa nach 2 Sekunden. Im Tunnel, nachdem Leon von Stansfield niedergeschossen wurde, dauert es plötzlich viel länger, bis sie hochgehen. [Anmerkung/Korrektur: Die Explosion dauert länger, weil es Zeitgranaten sind und auch deutlich anders ausehen, als die Granaten, die Leon benutzt, als der Matilda den Ringtrick zeigt.] [Anmerkung/Korrektur: Es stimmt, dass es sich bei den Granaten in der Todesszene von Leon um andere Granaten handelt, als in der Ringtrick-Szene. Was aber ebenso sein kann ist, dass nach dem Leon den Ring gezogen hat, der Schalthebel der Handgranate noch durch den "Druck" der geschlossenen SWAT-Jacke gehalten wurde und dadurch die Explosion zunächst zeitlich verzögert wurde. Als Stansfield dann die Jacke öffnete, löste sich auch der Schalthebel und die 3-7sek (leider keine Ahnung welches Modell) haben begonnen. Stansfield hatte keine Chance mehr zu fliehen und die eine explodierende Granate löste eine gewaltige Kettenreaktion aus.] Korrigieren
Zum "Ringtrick": Im Film hat Léon erklärt, dass die Gesichter der Opfer für die Auftraggeber gut zu erkennen sein müssen - wenn jemand durch eine explodierende Granate liquidiert wird, ist dies nicht mehr (unbedingt) gegeben. [Anmerkung/Korrektur: Sicherlich ist es nicht üblich, das er eine Handgranate zur Hilfe nimmt und Gefahr läuft, seinen Job nicht exakt zu erfüllen aber es ergab sich für ihn keine andere Lösung. Entweder kein Geld oder möglicherweise sterben.] Korrigieren
Als Stansfield die Küche verwüstet, lüftet sich kurz sein Jackett und man kann das Back-Pack des Mikros an seiner Hose erkennen. [Anmerkung/Korrektur: Das ist ein Pager bzw. Beeper.] [Anmerkung/Korrektur: Der Einwand ist korrekt, der Grund allerdings nicht. Er ist kein Pager, man kann die Kabel sehen, die nach oben verlaufen. Vielmehr handelt es sich wahrscheinlich um den Walkman von Stansfield.] Korrigieren
Als Leon und Mathilda in der Wohnung eingeschlossen sind, wirft Leon die Axt aus dem Flur am Fenster entlang, um seine Topfpfanze zu holen. Als er kurze Zeit später die Axt holt, um den Ventilator aus der Wand zu schlagen, liegt die Axt unter einem braunen Lederteil, das auf einem Stuhl liegt und wohl so eine Art Pistolenholster ist. [Anmerkung/Korrektur: Er hat die Axt neben das Fenster geworfen, dahin wo er sich hinsetzt, nachdem er seine Pflanze vom Fensterbrett geholt hat. Nach dieser Szene sieht man wie er mit Mathilda in die Küche kommt, seine Sachen ablegt und den Schrank umschmeißt. Es kann also gut sein, dass er die Axt vom Fenster mitgenommen hat.] Korrigieren
Mathildas Schwester liegt erschossen bäuchlings flach auf dem Boden. Nachdem die Schießerei in der Wohnung beendet ist, ist Stansfield links von ihrer Leiche auf dem Boden und man sieht mehrmals deutlich, dass ihre rechte Hand am Türrahmen senkrecht nach oben anliegt, was vorher nicht der Fall war. [Anmerkung/Korrektur: Stansfield hat sich eventuell hingeworfen und hat dabei die Leiche einfach ein wenig nach rechts gegen die Wand verschoben/gedrückt, dabei ist die Hand dann senkrecht nach oben gestiegen.] Korrigieren
Nachdem Mathilda beim Russischen Roulette die Trommel des Revolvers einrasten lässt, weist Leon sie darauf hin, dass sie sterben wird, wenn sie abdrückt, da er hören konnte, dass sich eine Patrone in der Kammer befindet. Wenn dass der Fall wäre, würde beim Betätigen des Abzuges kein Schuss fallen, da sich beim Betätigen des Abzuges die Trommel weiterdreht und somit der Hammer ins Leere schlagen würde. [Anmerkung/Korrektur: Es ist doch möglich, dass er sich gemerkt hat, in welcher Kammer sich die Patrone befand und dann als Mathilda die Trommel drehte, mitgezählt hat, um wie viele Kammern sich die Trommel drehte.] Korrigieren