dieSeher.de

Octalus - Der Tod aus der Tiefe (1998) - Filmfehler

(Deep Rising)


Regie:
Stephen Sommers (I).
Schauspieler:
Treat Williams, Famke Janssen, Anthony Heald, Kevin J. O'Connor.

Bewertungspunkte: 54  |  Filmminute: 7
Als Canton am Anfang seine Rede hält, kann man in einer Szene auf der rechten Seite einen Mann in T-Shirt und kurzen Hosen am Geländer stehen sehen, der mit dem Rücken zur Kamera steht. Das ist der Boom Operator, also derjenige, der das Mikro hält.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 93
Am Schluss als sie auf der Insel ankommen, sieht man, dass Finegan erst keine Waffen in der Hand hat. Wenn das "Ding" dann durch den Urwald kommt, hat er plötzlich eine Waffe in der Hand.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 50  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Gegen Ende des Films, als die beiden Hauptdarsteller von der Argonautico mit dem Jetski flüchten: Im Innern des Schiffes fahren sie munter durch überflutete Gänge, dann springen sie einige Meter tief aus dem Schiff heraus bis zur Wasserlinie . Wie kam das Wasser in die oberen Decks???
Gesehen von: Don Kanaille

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 47  |  Filmminute: 56
Als der Kapitän durch das Gitter des Steges mit seinem Fuß durch den Octalus runtergezogen wird, ist zu erkennen, dass das Gitter um das Loch rundherum gestützt wurde. (Schutz für die Füße des Schauspielers?) Dieses Loch hätte der Octalus von unten her gar nicht bewerkstelligen können. Da das Steggitter kleine Maschen hat, wie hätte er es zu so einem großen Loch aufweiten können?
Gesehen von: mauminer

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 38  |  Filmminute: 16
Bei dem Versuch etwas aus dem Schiffstresor zu stehlen, wird Trillian von Canton und dem Captain gestellt. In der Szene sollte man mal auf den Spiegel an der Seite der offenstehenden Tresortür achten. Darin spiegeln sich die Scheinwerfer und als einer der Matrosen dagegen stößt, kann man auch ein Crewmitglied sehen.
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 37  |  Filmminute: 46
Die Heldentruppe verlässt den Aufzug und befindet sich ein einem Gang, der am anderen Ende von einer Stahltür abgeschlossen wird. Der ganze Gang ist mit Blut verschmiert und einige blutige Skelette sind auch vorhanden, was darauf hinweist, dass der Octalus wohl schon einmal in diesem Gang gewesen sein muss. Kurz nachdem die Heldentruppe die schockierende Entdeckung gemacht hat, taucht das Monster wieder auf und hämmert gegen die Stahltür, welche jedoch nicht nachgibt. Da stellt sich die Frage: Wie ist das Monster vorher in den Gang gekommen un die dort befindlichen Menschen zu töten? Der Gang selbst hatte bis zum zweiten Eintreffen des Monsters keinen Kratzer. War das Monster etwa durch die Stahltür gekommen und hatte diese dann hinter sich zugemacht?
Gesehen von: K@mel

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 36  |  Filmminute: 92
Als Finegan und Trillian aus dem großen Boot springen sieht man, als sie im Wasser landen, dass sie total schief und unglücklich aufgekommen wären. Es folgt ein Schnitt und sie landen perfekt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 29  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Einigermaßen am Anfang des Filmes: Die Soldaten bekommen ein chinesisches Schnellfeuergewehr erklärt. Dabei tritt ein Übersetzungsfehler auf: Der Soldat spricht davon, dass die Waffe 1000 Runden fasst. Da es im englischen "rounds" für "Patronen" gibt, wurde das hier einfach wörtlich übersetzt.
Gesehen von: Simple a

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
An Stellen, an denen es dem Drehbuchautor passt können die Kraken-Viecher Stahltüren einreissen. Meistens werden sie davon gestoppt.
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Etwas übertrieben: Beim Auftreffen des Schnellbootes von Abenteurer John Finnegan auf den Luxusliner, explodiert nach und nach der gesamte Luxusliner Argonautica. Nur wieso? Im Kreuzfahrtschiff wurde keinerlei Sprengladung angebracht. Der Luxusliner hätte am Aufprallort durch eine Aufschlagbombe des Schnellbootes nur ein riesiges Loch aufweisen sollen und nicht unbedingt apokalyptisch untergehen müssen...
Gesehen von: mauminer
Korrigieren