dieSeher.de

Platoon (1986) - Filmfehler

(Platoon)


Regie:
Oliver Stone.
Schauspieler:
Tom Berenger, Willem Dafoe, Charlie Sheen, Forest Whitaker, Johnny Depp.

Bewertungspunkte: 66  |  Filmminute: 108
Am Ende des Films sticht sich Francis selbst in das rechte Bein (bei 1:46:20 DVD), damit er aus dem Krieg rauskommt. Wenig später im Helikopter ist der Verband dann an seinem linken Bein (bei 1:48:11 DVD) und am rechten Bein ist nicht einmal die Hose beschädigt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 31
In der Szene, in der Bunny fragt, wo die anderen sind und sie als Kiffertypen bezeichnet, schaut er dabei durch eine geöffnete Seite des Gebäudes, in dem die Soldaten sind. In der nächsten Szene ist das Fenster geschlossen.
Gesehen von: Mr.S

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 48
In der Szene, als Bunny den verkrüppelten Vietnamesen mit dem Gewehrkolben erschlägt, wechselt die Einstellung zwischen Bunny und O'Neal. Bei der ersten Einstellung hat O'Neal eine fast abgebrannte Zigaretten im Mundwinkel, bei der zweiten eine frisch angezündete und dass, obwohl zwischen den Einstellungswechseln vielleicht 2-3 Sekunden liegen.
Gesehen von: Stefan Pralle

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 45  |  Filmminute: 60
In der Szene, in der sie durch ein Dorf an dem Fluss entlanggehen, regnet es. Sie tragen Regenmäntel. Komischerweise sind auf der Wasseroberfläche des Flusses keine Tropfen zu sehen, was bedeutet, dass das Wasser einfach vor die Kamera gesprüht wurde.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 45  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Nach dem Tod von Sgt. Ellias beraten ein paar Soldaten in der Unterwelt (Kiffer-Bunker) wie sie seinen Tod rächen können. In der daraus resultierenden Schlägerei wird Taylor von Barens mit einem sogenannten Faustmesser bedroht. Die Messer gab es 1967 noch nicht. Sie wurden erst ca. 1980 erfunden.
Gesehen von: JuDy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 44  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Als Abends im Lager "Bunny" (Kevin Dillon) die Bierdose zerbeißt, hört man den Song "Okie From Muskogee". Dieser kam 1969 raus. Der Film spielt 1967.
Gesehen von: Phil.i.p.

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 43  |  Filmminute: 104
In der Szene in der Barnes kurz vor dem Tod ist und Chris auffordert, ihn zu töten: Erst dreht sich Sgt. Barnes auf seinen Rücken um Chris zu sehen, sein T-Shirt ist in guten Zustand. Dann kurz danach sieht man den Sergeant mit einem zerissenen total kaputten T-Shirt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 42  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Im Film sieht man an den Helmgummies, welche den Tarnbezug halten, des öfteren 2 Reflektoren auf der Hinterseite. Diese sogenannten "Cat Eyes" wurden aber erst in den 80er Jahren in der US Armee eingeführt.
Gesehen von: higgens

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 33  |  Filmminute: 23
Gardener wurde schwer verwundet und Blut läuft ihm aus der Nase. Doc und ein anderer versuchen ihn zu retten, Doc schlägt ihm dabei mit der Faust auf die Brust und malt Gardener ein 'M' auf die Stirn. Die nächste Einstellung zeigt Doc wieder, wie er Gardener auf die Brust schlägt, nach einem weiteren Schnitt ist das 'M' von Gardeners Stirn verschwunden, außerdem ist viel weniger Blut an Nase und auf der Oberlippe zu sehen.
Gesehen von: spoekenkieker

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 28  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Bei einer Patrouille relativ in der Mitte des Films, als Sergeant Elias den Tunnel von Vietnamesen säubert, sterben zwei Soldaten durch eine Sprengfalle. Einer der Soldaten hat eine Zigarre im Mund, die während der Szene vor der Falle andauernd die Größe wechselt.
Gesehen von: BlaxXxer

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 23  |  Filmminute: 20
In der Hinterhalts-Szene versucht Chris die Claymores in Gang zu setzen, sie explodieren aber nicht, weil es nicht entsichert sind. Es klickt auch nicht, wenn es gesichert ist. Wenn man genau hinhört, kann man das Klicken hören.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 14  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Während des ganzen Films tragen Wolfe und Barnes ein M653P Carbine. Eine Waffe die Mitte der 1970er als Lizenzprodukt in den Philippinen hergestellt wurde. Der Film spielt 1967. Zu der Zeit gab es vereinzelt verkürzte AR15 ("Carbines"), diese waren aber rar und nur bei Spezialverwendungen, wie Hundeführern, Sondereinheiten, etc. in Gebrauch. Barnes Zug ist reguläre Infanterie.
Gesehen von: Grimm

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 6  |  Filmminute: 37
Nach der Entdeckung des Bunkers werden Taylor und Washington vom Lieutenant zur Flankensicherung entsandt (37:20). In dieser Einstellung ist zu sehen, dass Washington eine Zigarettenschachtel Marlboro unter den Gummiriemen seines Stahlhelms geklemmt hat. Als er in der nächsten Einstellung alleine zu sehen ist, klemmt dort eine Schachtel Zigaretten der Marke Kool.
Gesehen von: Maetze

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Info: Regisseur Oliver Stone hat auch einen Cameo-Auftritt: Er spielt den Offizier in dem Bunker, in den der Vietnamese mit der Granate stürmt.
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Nur zur Info: In der berühmten Szene, in der Elias allein vor dem Vietcong flüchtet, kann man in seiner linken Hand den Auslöser für die Explosionen sehen.
Gesehen von: Profisucher
Korrigieren
Kurz vor dem letzten großen Vietcongangriff, wenn es noch Tag ist, hört man Düsenjäger fliegen. Die Kamera zeigt Sgt. Barnes aus etwas weiterer Entfernung. Achtet man auf sein Gesicht, grinst er über beide Ohren. Das ist das einzige mal im Film, wo er grinst.
Gesehen von: Kai
Korrigieren
Zusatzinfo: Auf dem Schützenpanzer, der zum Schluss (nachdem Taylor Barnes erschossen hat) angerollt kommt, weht eine Hakenkreuzflagge (und zwar die von 1935-1945 gültige Reichskriegsflagge).
Gesehen von: Takeda_Shingen
Korrigieren
Man sieht mehrere Male das Mikrofon vom oberen Bildschirmrand ins Bild ragen. [Anmerkung/Korrektur: Das ist kein Fehler. Sowas passiert zwangsläufig, wenn das originale 16:9 Format für die Fernsehfassung auf 4:3 zurückgesetzt wird. Wahrscheinlich hatte diese Version nicht diese üppigen schwarzen Balken oben und unten. Diese wäre nämlich das originale Widescreenformat, bei welchem sicherlich kein Mikrofon zu sehen ist.] Korrigieren
Bunny beißt eine Aluminium-Dose in der Hälfte durch. Bierdosen waren bis Mitte der 1970er nicht aus Alu. Er hätte sich hierbei arg verletzt. [Korrektur: Die ersten Dosen aus Aluminium kamen 1958 auf den Markt.] Korrigieren
Zu Beginn des Films, wo sie ihr Lager aufstellen und Chris' erster Text zu hören ist, sieht man unter anderem "Bunny" (Kevin Dillon), wie er sich eine Zigarette anzündet. Auf seinem Arm ist ein Kaninchen tätowiert. Dieses ist später verschwunden. Gut zu sehen abends im Lager, wo er die Bierdose kaputt beißt. [Anmerkung/Korrektur: Stimmt nicht, man sieht das Tattoo! Man muss nur genau hinsehen.] Korrigieren
In der Szene, in der Barnes Taylor erschlagen will, hat Taylor sein rotes Tuch um den Hals. Als er am nächsten morgen aus der Bewustlosigkeit aufwacht, hat er es um die Stirn gebunden. Ich glaube kaum, dass seine Kollegen ihn "chic" machen wollten? [Anmerkung/Korrektur: Nein, Taylor hat das Tuch auch davor um die Stirn gebunden.] Korrigieren