dieSeher.de

Pleasantville - Zu schön, um wahr zu sein (1998) - Filmfehler

(Pleasantville)


Regie:
Gary Ross.
Schauspieler:
William H. Macy, Joan Allen, Natalie Ramsey, Jeff Daniels, Tobey Maguire.

Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Als Butt alias David und Mary-Sue alias Jennifer am ersten Tag in Pleasantville zur Schule gehen, halten sie nach dem Grundstück von Mr. Simpson an und Mary-Sue reißt sich eine Haarspange aus dem Haar. Nach zwei Umschnitten sitzen die Haare aber wieder an der selben Stelle. Das die Haare durch Festiger halten, ist auszuschließen, da beim Herausziehen zwei Strähnen in Jennifers Gesicht fallen. Das die strenge Kleiderordnung der Serie eingreift ist ebenfalls auszuschließen, da Butt und Mary-Sue später total gegen alle Drehbücher handeln.
Gesehen von: Bruce Willis Fan

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 27  |  Filmminute: 78
Als die Bewohner das Aktbild auf der Scheibe des Eisladens sehen, wirft ein junger Mann einen Stein unterhalb des Gesichtes in die Scheibe. Eine Einstellung später ist das Loch in der Scheibe oberhalb des Gesichtes.
Gesehen von: Henrik

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Die Leute in Pleasentville kennen nur Schwarz-, Weiß- und Grautöne. Als die ersten Farben jedoch auftauchen, weiß jeder, wie er eine entsprechende Farbe benennen soll (wie z.B. Kirschrot, wie es eine Mutter am Küchentisch beim Kartenspielen erzählt). Auch beim Verlesen der Farben, die zum Wandbemalen benutzt wurden, ist der "Farbwortschatz" ziemlich ausgeweitet (Apfelgrün...). [Anmerkung/Korrektur: Ich glaube eher, dass die Bewohner die Namen der Farben kannten und auch ebenso auch wussten, welche Farbe ein Gegenstand hat. Sie haben aber bei der Umwandlung von grau auf bunt die Farben zum ersten Mal wirklich gesehen. Sie sprachen ja am Tisch auch, dass etwas "wirklich grün" war und haben sich gewundert. Und überdies handelt es sich hiebei um einen Fantasyfilm!] Korrigieren
Als Jennifer ihrem Bruder David erklärt, dass in Pleasantville kein einziges Feuer brennt, holt sie kurz darauf ein Feuerzeug aus der Tasche, um ihm diese Erkenntnis an einem Taschentuch zu demonstrieren. Hier stellt sich die Frage, wo sie das Feuerzeug überhaupt her hat. Die zunächst logisch erscheinende Begründung, dass sie es aus der realen Welt mitgebracht haben könnte, möchte ich an jedoch von vornherein ausschließen, und zwar aus folgendem Grund: Als die beiden in die Serie gezappt werden, treten sie sofort als die Filmkinder Bud und Mary-Sue in Erscheinung. Die Tatsache, dass die beiden oder irgendein anderer Bewohner ein Feuerzeug o.ä. bei sich tragen, ist in Pleasantville jedoch eher unwahrscheinlich. [Anmerkung/Korrektur: Gibt es keinen einzigen Raucher in Pleasantville. Auch in einer perfekten Stadt wird es doch wohl Raucher geben, demnach kann es auch durchaus Feuerzeuge geben. Oder zum Kerzen anzünden. Es gibt nur keine Brände.] Korrigieren
In dem Restaurant bestellen mehrere Einwohner "Cherry-Cola". Laut Kalender spielt Pleasantville im Jahre 1958. Die erste Cherry-Cola gab es jedoch erst 1985. [Anmerkung/Korrektur: Ich denke mal nicht, dass sie sich auf die Kirsch-Cola von Coca-Cola beziehen, sondern auf die Kirsch-Cola "Dr. Pepper" die bereits seit 1905 auf den Markt ist und sich in den 50igern großer Beliebtheit in den USA erfreute (wie z.B.: in Forrest Gump)!] Korrigieren