dieSeher.de

Sie nannten ihn Mücke (1978) - Filmfehler

(Sie nannten ihn Mücke)


Regie:
Michele Lupo.
Schauspieler:
Bud Spencer, Raimund Harmstorf, Joe Bugner.

Bewertungspunkte: 38  |  Filmminute: 37
Kontinuität: Der Säufer kommt auf Mücke zu, um ihn eine zu verpassen, worauf er von Mücke noch einen Schluck eingeschenkt bekommt, bevor er vom vielen Alkoholgenuss von selbst umkippt. Als er auf Mücke zugeht, kann man im Hintergrund auch sehr gut die Dartscheibe erkennen, in dem nur kurze Zeit später einer der Italiener drei Dartpfeile zieht um damit einen GI zu piesacken. Diese Dartpfeile sind aber in der Einstellung auf der Scheibe gar nicht vorhanden.
Gesehen von: Juhilo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 36  |  Filmminute: 34
Als der eine Soldat mit dem Kopf voran in das Fass mit Rotwein geschleudert wird, hatte er noch eine Mütze auf. Als er ihn das erste Mal wieder rauszieht, ist die Mütze auf einmal weg. Nachdem er den Kopf erneut in das Fass steckt und ihn wieder rauszieht, ist die Mütze wie durch Zauberei wieder da.
Gesehen von: Hage

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 33  |  Filmminute: 85
Nachdem das Spiel bereits einige Zeit läuft, wird Mücke von der Spielernummer 35 und 42 mehrmals gefragt, ob sie nun endlich rein dürfen. Mücke lehnt ab, doch direkt nach der Ablehnung wird ein weiterer Spielzug gezeigt, wobei die Nummer 42 doch mit im Spiel ist.
Gesehen von: Sascha

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 31  |  Filmminute: 32
Kontinuität: Der Ladenbesitzer erklärt freudestrahlend, dass sein Wandspiegel im Gegensatz zu restlichen Einrichtung noch nie ersetzt werden musste. Da steht der Besitzer noch direkt vor Mückes linker Seite. Beim Perspektivwechsel steht er aber deutlich einen halben Meter weiter rechts, und somit gar nicht mehr direkt gegenüber von Mücke, ohne dass er überhaupt die Zeit hatte zur Seite zu gehen.
Gesehen von: Juhilo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 30  |  Filmminute: 74
Beim Kampf in der Spielhölle: Man erkennt bei den grünpulloverigen Typen, der mehrfach von der Bank geschleudert wird, die Seile, die ihn beim ersten Mal von der Bank in die Luft hochhieven. Vor seinem ersten Flug sieht man wie das Seil an seiner linken Hand vorbei schräg nach oben verläuft.
Gesehen von: Juhilo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 26  |  Filmminute: 93
Kontinuität: Beim letzten Spielzug, der kurz nach der Einwechslung des amerikanischen Trainers als Spieler auf dem Spielfeld beginnt, rennt Mücke die Spieler Nummer 10 und 45 viermal, die Nummer 50 dreimal und die 12 mindestens zweimal um. Da er sich aber immer nur geradeaus bewegt, ist es unwahrscheinlich, dass diese vier Spieler sich stets so schnell aufrappeln können um gleich darauf wieder vor ihm zu stehen. [Anmerkung: Den gleichen Fehler kann man bei Mückes vorherigem Run auch beobachten: Hier rennt er den Spieler mit der 74 mehrfach um.]
Gesehen von: Juhilo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 26  |  Filmminute: 25
Mücke kocht Paella, wobei er eine Dose Erbsen oder ähnliches mit bloßen Händen in der Mitte auseinanderreißt. Der Riss in der Dose ist aber derart exakt gerade, so dass es sich nur um einen Schnitt durch die Dose handeln kann. Eine auseinandergerissene Dose hingegen hätte zumindest einen gezackten oder ausgefransten Rand an der Bruchstelle.
Gesehen von: Juhilo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 22  |  Filmminute: 35
Kontinuität: Mücke haut beim Kampf "Zehn-gegen-Mücke" den Ami aus dem Weinfass an den Tisch mit der ersten Weinkaraffe, die er dann leeren wird. Dabei bricht hinter ihm das Geländer von der Wand, so dass es schräg stehen bleibt und das Gelbe Dads Root Beer-Schild fällt vom Wandbalken. Kurz darauf steht der Trinker von diesem Tisch auf, wobei einerseits das Schild wieder hängt und andererseits das Geländer sich wieder kerzengerade darunter befindet.
Gesehen von: Juhilo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Mücke macht den entscheidenden Touch-Down für sein Team. Es wird die Hand von Mücke gezeigt, wo der aufgepumpte Ball auf dem Boden geschlagen wird. Schnitt. Plötzlich ist aus dem Ball die Luft raus. Der Fehler: Es handelt sich dabei wohl um eine Art Standbild, in der nur der Ball ausgetauscht wurde (aufgepumpt raus - leer rein). Auf jeden Fall wirkt es etwas unrealistisch.
Gesehen von: p-ros
Korrigieren
Als Mücke die Jungs trainiert, fragt er einen davon, wie lange es noch bis zum Spiel ist. Darauf antwortet der ihm noch drei Wochen. Mücke sagt danach irgendwas mit 20 Tage, es müsste aber 21 Tage lauten, weil 3 mal 7 sind 21. [Korrektur: Ob ein Tag mehr oder weniger, ist, glaube ich, egal. Ich sage bei 20 Tagen auch "Drei Wochen"!] [Anmerkung/Korrektur: Er sagt: "Dann habt ihr noch 20 verdammt harte Tage vor euch" ("... bis das Training zu Ende ist!") Also 21 minus 1 = 20.] Korrigieren
Kurz nach Mückes Kneipen-Schlägerei mit dem Soldaten wird zur Kaserne geschnitten und wie sich zwei Soldaten unterhalten. Da es sich bei den Soldaten um US-Amerikaner handelt, droht der General (oder welchen Rang er auch hat), Sergeant Kempfer zur Strafe nach "Neu Mexiko" zu versetzen. Gemeint war wohl der US-Bundesstaat "New Mexico". Da war die Synchro zu eifrig am Werke. [Anmerkung/Korrektur: Der Ausdruck "Neu Mexiko" für den Bundesstaat ist im Deutschen durchaus geläufig.] Korrigieren
Während dem Football-Spiel: Die Schiedsrichter werden aufmerksam gemacht, dass auf einmal zu viele Amerikaner auf dem Platz stehen. In der Szene, in der durchgezählt wird und mehrere Spieler das Feld verlassen müssen, sieht man in einer Totalen die Trikot-Nummern. Dabei sind ein paar Nummern mehrmals vergeben - z. B. die Nummer 53. [Anmerkung/Korrektur: Falsch, die Nummern sind nur einmal vergeben, auch die 53!] Korrigieren