dieSeher.de

Spion zwischen 2 Fronten (1966) - Filmfehler

(Triple Cross)


Regie:
Terence Young.
Schauspieler:
Romy Schneider, Christopher Plummer.

Bewertungspunkte: 9  |  Filmminute: 22
Eddie Chapman versucht, sich hinter dem Rücken eines Wachmannes durchs Zimmer zu schleichen, wobei dieser von seiner Katze abgelenkt wird. In der Aufnahme mit der Katze auf seinem Schoß hält der Wachmann eine an einem kurzen Stück Schnur befestigten kleinen Kugel der Katze zum spielen vor die Nase. Dann wirft er die Kugel auf den Boden, die Katze springt hinterher. Im zweiten Schnitt mit der Katze auf dem Boden sieht man deutlich den dunklen Schatten einer jetzt viel längeren Schnur, an dem jetzt die Kugel angebunden ist, und an der gezogen wird, um die Katze zum Spielen zu bringen.
Gesehen von: charisma

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 8  |  Filmminute: 54
Exakt um 9 Uhr (also 21:00 Uhr) erfolgt eine geplante Explosion. Im Film wird mit der BBC-Zeitansage im Radio die genaue Uhrzeit 9:00 überprüft. Ob die BBC im Zweiten Weltkrieg die deutsche Uhrzeit 9:00 ansagte, konnte ich nicht ermitteln. Falls sie damals - wie ich vermute - die Londoner Zeit nannte, hätte BBC stattdessen eigentlich 8:00 ansagen müssen. Durch den dadurch aufs Haus stürzenden Baum wird ein Chaos erzeugt, welches Eddi Chapman alias Franz Graumann ausnutzt, um ins Funkerzimmer hochzulaufen. Dort spioniert er geheime Codes aus. Die Uhr an der Wand im Funkerzimmer zeigt aber nicht kurz nach 9 Uhr. Die beiden fast identischen Zeiger stehen auf einer "falschen" Uhrzeit, so als wären die Zeiger manuell auf einen beliebigen Wert gedreht worden. Ein Zeiger, vermutlich der Minutenzeiger, zeigt kurz vor die 8 bzw. 38 Min, der andere ganz knapp hinter die 4 bzw. 21 Min. Erstens gibt es diese Zeigerstellung nicht. Zweitens ist es extrem unlogisch, dass im Funkerzimmer, wo die genaue Uhrzeit benötigt wird, die Uhrzeit nicht stimmt. Zum Filmfehler wird es allerdings, als nach den Schnitten, in denen im Szenenverlauf nur etwa 30 Sekunden vergangen sind, Eddi zum Fenster läuft und ganz kurz die Uhr nochmal zu sehen ist. Der Kameraschwenk erzeugt eine starke Bewegungsunschärfe, die verwischten Zeiger sind nur bei Standbild zu erkennen: jetzt zeigt der Minutenzeiger knapp hinter die 11 (etwa 57), der andere etwa auf die Mitte zwischen 4 und 5, d.h. auf 23 Minuten. Der Dreh dieser 30 Sekunden zwischen den Szenen hat somit ungefähr 24 Minuten gedauert.
Gesehen von: charisma

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Info: Romy Schneider war während der Dreharbeiten im Sommer 1966 mit ihrem ersten Kind schwanger: Sohn David Christopher (1966-1981).
Gesehen von: Andrea
Korrigieren