dieSeher.de

Spy Game - Der finale Countdown (2002) - Filmfehler

(Spy Game)


Regie:
Tony Scott.
Schauspieler:
Robert Redford, Brad Pitt, Catherine McCormack.

Bewertungspunkte: 75  |  Filmminute: 34
In den Szenen, die im Berlin der 1970er spielen, sieht man, als Muir und Bishop eine Straße überqueren, im Hintergrund eine gelbe Telefonzelle, dessen Typ frühestens in den 1980ern aufgestellt wurde.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 71  |  Filmminute: 99
Gegen Anfang des Films sowie in der 99. Minute wird ein Gebäude in Hongkong gezeigt und als "Amerikanische Botschaft" bezeichnet. Jedoch ist in diesem Gebäude ausschließlich die "Hongkong Bank"!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 64  |  Filmminute: 46
Nach dem missglückten Befreiungsversuch aus der DDR (spielt in den 1970ern), treffen sich die Hauptdarsteller auf einer Dachterrasse. Auf den Dächern im Hintergrund und sogar auf dem Dach, auf dem die Szene spielt, sieht man immer wieder Handy-Basisstationen und Richtfunkequipment. All das gab es aber erst Anfang der 1990er.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 111
Als die zwei Helikopter auf dem Gefängnis landen, sieht man kurz eine Person, die zumindest einen der Helikopter mit Handzeichen einweist. Von den Amerikanern kann es keiner sein, die landen ja erst und die Chinesen werden wohl kaum feindlichen Truppen bei der Landung helfen (abgesehen davon, dass sie beim Anflug als erstes ausgeschalten worden wären).
Gesehen von: Kanalratte

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 110
Wir schreiben das Jahr 1991, Nathan Muirs letzter Arbeitstag vor dem wohlverdienten Ruhestand: Im Konferenzraum der CIA bekommt Muir einen Anruf von seiner Sekretärin. Das Telefongespräch nimmt er an einem "modernen" digitalen OptiSet E Endgerät der Firma Siemens entgegen, welches aber erst ab 1996 auf dem Markt verfügbar sein wird.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: 46
Nach dem missglückten Befreiungsversuch aus der DDR treffen sich die Hauptdarsteller auf einer Dachterrasse in West-Berlin. Die Aufnahmen wurden von einem Hubschrauber, der die Dachterrasse komplett umkreiste, gemacht. Man sieht nicht eines der charakteristischen Merkmale des Berlin-Panoramas (Funkturm, etc.). Dafür bekommt man im Hintergrund Berg-/Hügelketten zu sehen. Die gibt es in und um Berlin aber nicht. [Anmerkung: Die Szenen, die Berlin betreffen, sind alle in Budapest aufgenommen. Man sieht einige Kirchen, das Parlamentsgebäude und den Burgberg. Der Amerikaner mag nicht merken, in welcher europäischen Stadt man ist, der Europäer merkt es schon.]
Gesehen von: TripleX

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 52  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Die Computer-Monitore im CIA-Büro in Beirut gab es in den 1980er Jahren noch nicht.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 40  |  Filmminute: 49
Zitat CIA-Direktor Cy Wilson: "Anne Cathcart wurde tot aufgefunden, in einem billigen Hotel in Ostdeutschland, zwei Monate nachdem sie übergelaufen war". Darauf erwidert Nathan: "Zertrümmerte Schädeldecke. Die Vopo (Anm: Volkspolizei) hat den Fall nie gelöst...". Bei Mordfällen war aber auch in der DDR die Kriminalpolizei zuständig für die Ermittlungen, nicht die Volkspolizei (vergleichbar mit den heutigen "normalen" Polizisten in Uniform).
Gesehen von: Shadowman

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 36  |  Filmminute: 114
Am Ende des Films, als Bishop und Hadley befreit werden, ist es 8 Uhr morgens amerikanischer Zeit. Somit müsste es in China ca. 21 Uhr abends sein, und somit die Nacht anbrechen. Allerdings wird es beim Hubschrauberrückflug nach der Befreiung langsam hell, damit wäre in China auch morgens gewesen!
Gesehen von: pitt-99

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 35  |  Filmminute: 113
In der Szene, in der Tom Bishop aus dem Gefängnis befreit wird und die Hubschrauber gerade abheben, stehen 4 Soldaten (jeweils 2 auf jeder Seite) auf den Landevorrichtungen (man sieht ihre Beine)! In der nächsten Szene sieht man den Heli, ohne jegliche "Zusatzpassagiere" und die Typen sind auch nirgendswo anders mehr zu sehen!
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 35  |  Filmminute: 18
Tom Bishop wird auf der US Militärbasis Da Nang von Nathan Muir als Scharfschütze angeworben und gegen einen Vietnamesen eingesetzt. Zu Beginn der Szene ist die Unterschrift: "Da Nang US Military Base, April 1975" angegeben. Die Basis in Da Nang wurde a) Ende 1972 an die ARVN (Südvietnamesische Armee) übergeben und zudem b) am 30. März 1975 von der Nordvietnamesischen Armee eingenommen.
Gesehen von: Pipe

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 32  |  Filmminute: 24
In der Szene, in der Tom Bishop den vienamesischen General töten soll, trägt er vorher und nachher irgendein moderneres Jagdgewehr durch die Gegend. Als man ihn allerdings aus der Nähe sieht, ist hinten am Verschluss der typische Spannknopf eines Enfield-Repetierers zu sehen.
Gesehen von: Malcom

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 32  |  Filmminute: 104
Am Ende des Films als Muir die Chinesen bezüglich des Stromausfalles für Bishops Befreiungsaktion bestechen will und mit seinem Kontaktmann in Hong Kong telefoniert, sieht man im Hintergrund die Chinesen, wie sie den Vorspann von "Baywatch" gucken. In diesem wird "Pamela Denise Anderson" angezeigt. Diese spielte allerdings erst in der dritten Staffel mit, dessen Erstausstrahlung 1992 war, somit 1 Jahr zu spät.
Gesehen von: Andy1

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 28  |  Filmminute: 111
Anflug auf das chinesische Gefängnis: Die Helikopter fliegen im Moment des Stromausfalls direkt vor der Küste. Um nicht aufgespürt zu werden, müsste der Strom und somit die Radar-Ortung viel früher gestört/ausgeschaltet werden.
Gesehen von: Mr.Snrub

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 25  |  Filmminute: 48
Während des Treffens auf der Dachterasse gibt es Szenen, die aus dem Heli gefilmt worden sind. In drei Szenen aus der Perspektive des Helis ist auch eine Uhr zu erkennen. Man kann erkennen, dass, während der doch kurzen Zusammenkunft von Bishop und Muir, sich die Uhrzeit 3x ändert. Am Anfang ist es Viertel nach Eins, in einer Szene kurz darauf ist es plötzlich Viertel nach Zwei und am Ende des Treffens ist es wieder Viertel nach Eins.
Gesehen von: haberl77

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 25  |  Filmminute: 32
Establishing Shot West Germany 1976 - die Stadt soll West-Berlin sein, es fahren jedoch fleißig Straßenbahnen herum (auch in anderen Szenen). In West-Berlin wurde der Straßenbahnbetrieb jedoch 1967 komplett eingestellt - nur im Osten fuhr die Straßenbahn bis zur Wende, seitdem erlebt sie auch im Westen wieder eine Renaissance. Budapest musste beim Dreh Berlin mimen.
Gesehen von: vusti1234

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 24  |  Filmminute: 111
Beirut 1985: Es sind Kämpfe zu sehen. Zu sehen ist auch jemand, der eine RPG-7 abfeuert, allerdings eine ungeladene (ohne Munition/Rakete)!
Gesehen von: Mr.Snrub

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 20  |  Filmminute: 84
Kontinuität: Tom Bishop bringt den Arzt in einem Mercedes-Taxi zum Scheich. Zuerst steht das Mercedeszeichen auf dem Kofferraumdeckel auf dem Kopf (01:24:28), wenig später ist es plötzlich richtig herum (01:24:37).
Gesehen von: marxknapp

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 19  |  Filmminute: 104
Ursprünglich verlangt der chinesische Direktor der Stromgesellschaft Deng 500.000 Yuan Bestechungsgeld für den Stromausfall. Dies sind nach dem durchschnittlichen Umrechnungskurs von 1991 etwa 94.000 USD. Muir lehnt ab, da es zuviel wäre und schlägt 100.000 USD vor. Deng verlangt daraufhin 300.000 USD, schließlich einigt man sich auf 282.000 USD (etwa 1,5 Mio. Yuan). Das ursprüngliche Angebot des Chinesen war also wesentlich günstiger, als der Betrag, auf den sich am Ende geeinigt wurde.
Gesehen von: DaniFilth

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Das Telefonieren mit einem Handy ist innerhalb des CIA-Gebäudes seit Jahren verboten, aus Sicherheitsgründen. In einigen Szenen ist dieses jedoch deutlich zu sehen.
Gesehen von: Luchs
Korrigieren
Der Film spielt im Jahre 1991. Warum wird dann Hongkong/China eingeblendet? [AnmerkungTeam: Rechtlich gesehen gehörte Hongkong zu dem Zeitpunkt nicht zu China, allerdings dient dies eher der geografischen Einordnung für den gemeinen Zuschauer. Deshalb nur als Info.]
Gesehen von: phil
Korrigieren
Nur zur Info: In der Szene, als Tom Bishop vom Beamten in Zivil auf der Toilette erwischt wird, sagt der Beamte im Anschluss zu seinem Kollegen "Na komm wir fahren, sind bloß zwei Besoffene". In der DDR galt 0 Promille. Selbst wenn diese Beamten bei Trunkenheit am Steuer nicht zuständig gewesen wären - hier wäre mit Sicherheit die Volkspolizei verständigt wurden und die Beiden hätten niemals weiterfahren können.
Gesehen von: shadowman
Korrigieren
Nur zur Info: Während des ganzen Films (die Story zieht sich fast über 18 Jahre hin) trägt Nathan Muir in jeder Szene ein und dieselbe Uhr am rechten Handgelenk. [Anmerkung/Korrektur: Es soll tatsächlich Leute geben, die seit vielen Jahren die gleiche Uhr tragen.] Korrigieren
Als Nathan Muir den Befehl zur Befreiung Bishops tippt, fordert er zwei MH-60K Hubschrauber an. Als später der Angriff auf das Gefängnis gezeigt wird, werden zwei UH-1 Hubschrauber benutzt. [Anmerkung/Korrektur: Die Operation wurde sehr kurzfristig angeordnet. Man hat halt Fluggerät genommen, das gerade verfügbar war.] Korrigieren