dieSeher.de

Star Trek: Der Aufstand (1998) - Filmfehler

(Star Trek: Insurrection)


Regie:
Jonathan Frakes.
Schauspieler:
Jonathan Frakes, Patrick Stewart, Brent Spiner, LeVar Burton, Michael Dorn.

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 32
Nachdem Data durch das große Rad den See leerlaufen lässt, sind Ufer und Steg immer noch in gleicher Höhe bezüglich des Wasserstands, merkwürdig oder? Immerhin scheint es sich um eine mindestens zweistellige Meterzahl zu handeln, die das Holoschiff im Wasser versteckt war. [Anmerkung/Korrektur: Genaugenommen schwankt der Wasserstand des Sees mehrfach, wenn man sich die Szenen am Stausee mal anschaut: Als Data das Wasser des Stausees ablässt, sieht man das getarnte Holo-Schiff aus einiger Entfernung im See stehen. Im Hintergrund sieht man einen brauchen Streifen, der wohl den vorherigen Wasserstand darstellen soll. Dieser braune Streifen ist aber mit geschätzten 2-3m Höhe wesentlich geringer ausgefallen als das Holo-Schiff hoch ist (es hätte folglich vorher schon aus dem Wasser gucken müssen). Schnitt, man sieht wie Data, Anij und Picard losrudern und kann im Hintergrund das gegenüberliegende Ufer sehen. Dort ist keinerlei Anzeichen davon zu sehen, dass Wasser abgelassen wurde. Schnitt, alle drei kommen beim Schiff an und Data öffnet mit seinem Tricorder die Tür des Schiffes, während der Raum hinter dem Schiff auf die Vorderseite projeziert wird. Nun ist der braune Streifen nur noch wenige cm breit. Schnitt, alle drei springen aus dem Schiff ins Wasser (welches jetzt beträchtlich gesunken ist) und plötzlich ist der braune Streifen im Hintergrund wieder 2-3m hoch, kein Anzeichen weiteren Wasserverlustes.]
Gesehen von: DerN8falke

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 51  |  Filmminute: 55
Als die Planetenbewohner mit Sack und Pack das Dorf verlassen, werden sie von 2 So'Na Schuttles angegriffen. Als einige Bewohner über eine kleine Brücke laufen, ereignet sich hinter den laufenden Personen eine Explosion. Ein Mann wird in die Luft geschleudert und fliegt (in seiner Laufrichtung gesehen) nach rechts über das Brückengeländer. Da eine Explosion ihren Druck aber immer in alle Richtungen gleichmäßig verbreitet, hätte der Mann in seiner Laufrichtung nach vorne wegfliegen müssen.
Gesehen von: Fotocebulon

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 49  |  Filmminute: 5
Zu Beginn des Filmes, als die anderen Erkundungstrupps Data jagen und ihn im Dorf stellen, gibt es ein Handgemenge, welches von der getarnten Basis beobachtet wird. Dabei sind die getarnten Scouts durch ein spezielles Overlay-Fenster sichtbar. Als einer der Scouts Data von links angreift und prompt abgewehrt ist, entsteht bei den Füßen eine Staubwolke, die allerdings nur innerhalb des Overlay-Fensters sichtbar ist. Außerhalb ist sie einfach nicht da, obwohl sie eindeutig in diesen Bereich wehen müsste. Und dieser Staub ist mit Sicherheit nicht getarnt.
Gesehen von: Ulrich

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 45  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Der Filmplot hat einen großen Logikfehler aus zwei Teilen. 1. Das Holoschiff ist ein Raumschiff, dass wie später im Film zu sehen, auch im Weltraum fliegen kann! Warum versenkt man ein Raumschiff mit Tarnvorrichtung in einem See? Wenn das Schiff getarnt im Orbit gewesen wäre, hätte man die Aktion genau so durchziehen können. Das lässt den Schluss nahe, dass das Schiff nur auf dem Planeten war, damit Data es finden kann und so die Geschichte funktioniert. Des Weiteren ist Data der Zweite Offizier auf dem Flagschiff der Föderation. Warum wird der Zweite Offizier abgezogen, wenn das Schiff, wie am Anfang des Films von der Crew erklärt, gleichzeitig drei verschiedene Aufträge hat? [Anmerkung/Korrektur: Data hat doch auf eigene Initiative hin gehandelt! Im Übrigen ist es einfach, die Menschen eines Nachts in ein nahegelegenes Schiff zu überführen als sie in den Orbit zu bringen.] [Anmerkung/Korrektur: Wenn sich die Föderation diese Mühe macht, ein Schiff zu tarnen, es im See zu versenken und von innen wie das Baku Dorf aussehen zu lassen, werden sie die Leute kaum einfach "überführen", sondern nachts heimlich hinein beamen. Picard sagt selbst: "Sie legen sich einen nachts im Dorf schlafen und erwachen ... auf diesem fliegenden Holodeck ... zu einem neuen Planeten ohne ihr Wissen."]
Gesehen von: ThomasN

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 42  |  Filmminute: 21
Als Worf den "durchgedrehten" Data mit Hilfe eines Tricorders abschalten soll, verschafft er sich Zugang zu Datas Shuttle, indem er eine Luke aufsprengt. Doch in der Szene danach ist von dieser Luke auf dem Boden nichts mehr zu sehen. Man hätte sie sehen müssen, als Data sich kurz nach ihrer Sprengung auf Worf stürzte.
Gesehen von: OfficerMace

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 39  |  Filmminute: 90
Als Picard auf den Kollektor gebeamt wird, sieht der Transporterstrahl aus wie einer der Föderation. Er wurde aber von Ruafos Schiff hinüber gebeamt und die Sona haben andere Transporter, das sieht man, wenn sie die Ba´ku hochbeamen. [Anmerkung/Korrektur: Er wurde zwar von Ruafos Schiff aus gebeamt, aber wer sagt denn, dass Picard auch den Transporter von Ruafos Schiff genommen hat. Genauso gut hätte es der Transporter der Enterprise oder der des Holoschiffs sein können.] [Anmerkung/Korrektur: Nein, hätte er nicht, denn die Enterprise war zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht in Reichweite und die Transporter des Holoschiffes waren ja gesichert und mussten von den Soná isoliert werden - also höchst unwahrscheinlich, dass Picard die benutzt hat, und auch umständlich, warum sollte er einen anderen Transporter als den des Soná-Schiffes benutzen, wo er doch sogar noch unter Zeitdruck steht?! Also meiner Ansicht nach eindeutig ein Fehler, dass der Transporter eine Föderationssignatur hat.]
Gesehen von: Hitman

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 30  |  Filmminute: 33
Als Picard und Data auf dem See auf das Holoschiff zufahren, sieht man sie in einer Einstellung von hinten, in einer anderen von vorne. Mit dem Perspektivwechsel ändern sie auch ihre Positionen.
Gesehen von: Doctor Bashir

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Schon auffällig, dass die Enterprise immer enorme Schäden erleidet, wenn Will Riker das Kommando hat. Man denke da nur an etliche Folgen in der Serie und an Star Trek 7. [Anmerkung: Stimmt. Genauso wie Troi die Enterprise in 'Generations' bruchlandet. Wie soll das erst werden, wenn die beiden heiraten?]
Gesehen von: Markus2010
Korrigieren
Detailinfo: Es ist nicht das erste Mal, dass Geordi in seinem Leben richtig sehen kann. Er konnte es schon mal in der Star Trek - Das nächste Jahrhundert Folge "Rikers Versuchung", als Commander Riker die Macht der Q benutzte, um ihn sehen lassen zu können. [Zusatz: Auch in der allerletzten Folge von TNG, "Gestern, Heute, Morgen", kann Geordi sogar in die Zukunft sehen.] [Korrektur zum Zusatz: Er kann natürlich nicht in die Zukunft sehen, sondern er kann in der Zukunft sehen. Es ist im TNG-Finale allerdings nie eindeutig gesagt worden, ob er da tatsächlich mit seinen eigenen Augen sieht oder mit verbesserten Implantaten wie im Film "First Contact".]
Gesehen von: OfficerMace
Korrigieren
Auf dem Baku-Planeten, als Picard und seine Leute zur Rettung der "gefangenen" Offiziere kommen, kommt Sojef und stellt sich vor. Darauf stellt Picard sich vor und auch Doktor Crusher und Troi. Was dabei auffällt: Als Picard "Doktor Crusher" sagt, lächelt Troi. Und als er "Councellor Troi" sagt, nickt Crusher; als hätten die beiden diee Rollen getauscht. [Anmerkung: Das ist eine Anspielung auf das Casting in den 80ern für die Serie. Marina Sirtis (Councellor Troi) hatte ursprünglich für die Rolle der Dr. Crusher vorgesprochen.] [Anmerkung/Korrektur: Marina Sirtis hat nicht für die Rolle der Dr.Crusher vorgesprochen, sondern sollte erst die Rolle der Tasha Yar bekommen.]
Gesehen von: OfficerMace
Korrigieren
Als Commander Riker und Deana Troi sich küssen, sagt Deana, dass es eklig sei, da sie ihn zuvor noch nie mit Bart geküsst habe. Dies ist falsch, da Commander Riker bei TNG während ihrer Beziehungszeit auch schon einen Bart hatte und sie sich öfters geküsst haben.
Gesehen von: ThomasN
Korrigieren
Die Baku sind in der Lage, z.B. einen Warp-Antrieb zu bauen oder auch einen Defekt in Datas Positronenhirn festzustellen, nutzen diese Technik im normalen Leben aber nicht. Es ist verwunderlich, dass die mit HiTec ausgestattete Föderation, die die Baku schon seit Monaten beobachtet, nichts von der Existenz dieser Technologie mitbekommen hat.
Gesehen von: Werniman
Korrigieren
Am Anfang bei der Verfolgung des "durchgedrehten" Data laufen einige Starfleet-Leute in den kleinen Tümpel oder was immer das ist. Man sieht eine Menge Wasser spritzen. Aber warum sieht man das Wasser nicht, das ja wohl eindeutig an den Tarnanzügen hängen bleiben müsste. Díe Observierer wären dann allerdings sichtbar gewesen, ähnlich der Regenszene in "Jagd auf einen Unsichtbaren". [Korrektur: Der Tarnanzug ist ähnlich einem Tarnfeld, so das alles was innerhalb dieses Feldes gelangt auch getarnt ist. So auch Wassertropfen.] Korrigieren
Info: Im Film ist das Holo-Schiff (wohl gemerkt, ein Förderationschiff!) getarnt. Warum hat gerade dieses alte Holoschiff eine Tarnung, und nicht die Enterprise? Darüberhinaus wird in den ST-Serien immer wieder verkündet, dass die Förderation keine Tarntechnologie besitzt. [Korrektur: Offiziell hat die Förderation auch keine Tarntechnologie, aber die Defiant hat auch eine Tarnvorrichtung der Romulaner. Es kann sein, dass man von den So'na eine bekommen hat und dass Dougherty die dann eingebaut hat. Inoffiziell natürlich, so wie die gesamte Mission.] [Anmerkung: Die Föderation hat sehr wohl das Know How, um eine Tarnvorrichtung zu konstruieren, es wird sogar fleißig an Weiterentwicklungen geforscht, das wird in verschiedenen TNG- und DS9-Folgen erwähnt. Allerdings hat sie sich im Vetrag von Organia mit den Romulanern dazu verpflichtet, keine Schiffe mit Tarnvorrichtungen auszurüsten. Die Defiant stellt eine Ausnahme dar und durfte daher ursprünglich auch nie ohne den romulanischen Verbindungsoffizier auslaufen.] [Anmerkung/Korrektur: Fehler in der Korrektur: Der Vertrag von Organia ist ein von den Organianern aufgezwungener Friedensvertrag mit den Klingonen, welcher noch zu Kirks Zeiten unterzeichnet wurde. Die Föderation verzichtet erst wesentlich später - im Vertrag von Algeron - auf die Tarntechnologie.] Korrigieren
Während Captain Picard und Ruafo im So'na Collector kämpfen, ist in einem Display ab und zu ein Countdown zu sehen. Das ganze ist ein So'na Schiff, im Display ist So'na Schrift, der Countdown ist jedoch in arabischen Ziffern dargestellt. Dies ist zwar für den Zuschauer äußerst praktisch, aber wäre doch eigentlich falsch. Man hätte das ja durch Untertitel lösen können. [Anmerkung/Korrektur: Schrift ist nicht gleich Ziffer. Russen schreiben auch in kyrillisch, stellen Zahlen aber durch arabische Ziffern dar. Das könnte also durchaus möglich sein, dass die So´na Schrift vom So´na Ziffernsystem abweicht. Außerdem ist es in so gut wie jedem Sci-Fi Film üblich, arabische Ziffern zu benutzen.] Korrigieren
Data startet mit einem kleinen Schiff und greift das So'Na Schiff an, in dem sich Picard gerade mit einem So'Na durch eine enge Röhre bewegt. Dabei kommuniziert er mit Data. Wie macht er das ? Er trägt die ganze Zeit eine Hose und ein T-Shirt und da sieht man keinen der üblichen Kommunikatoren, die die Crew normalerweise an der linken Brustseite trägt. [Anmerkung/Korrektur: Die Kommunikation kann auch über die Schiffsfunktionen erfolgt sein. Schließlich hat der So'Na auch Zugriff auf den Bordcomputer und kann eine Kommunikation zwischen Data und Picard auch ohne Kommunikator herstellen.] Korrigieren
Bei der Verfolgung von Data´s Shuttle fängt Picard an zu singen. Er ermutigt Worf mitzusingen und dieser folgt der Aufforderung, obwohl er gesagt hat, er kenne weder die Komponisten noch Data´s Projekt. Worf kann sofort Melodie und Rhythmus, obwohl in der Shuttle Anzeige nur der Text eingeblendet wird. [Korrektur: Über dem Text befindet wird ein Pünktchen angezeigt, das im Rhythmus von Wort zu Wort hüpft. Mit etwas Mühe (und wenn man ein paar Augen zudrückt) kann man damit mitsingen.] Korrigieren
Nach dem Gespräch mit Admiral Dougerty fragt Picard Geordi "Sein Emotionschip?" (Ob der für die Funktionsstörung verantwortlich ist.) Geordi antwortet mit: "Er hat ihn gar nicht mitgenommen!" Wie kann das gehen, dass Data den Chip nicht mitgenommen hat, der ist doch seit Teil 7 mit seinem Neuralnetz verschmolzen und kann nicht entfernt werden; dies hat Picard sogar in Computerlogbuch eingetragen. [Anmerkung/Korrektur: In "Der erste Kontakt" hat Data die Fähigkeit seinen Emotionschip abzuschalten. Diese Fähigkeit hatte er in "Treffen der Generationen" noch nicht. Ein klarer Hinweis, dass Geordi in der Zischenzeit daran "herumgefummelt" hat. Warum sollte es ihm nicht in vier Jahren gelingen, den Chip ausbaubar zu machen?] Korrigieren
Als Picard und Data am Holoschiff ankommen, stehen sie auf und gehen in das Holoschiff. Was bedeutet, der Eingang ist damit auf selber Höhe. Als sie es jedoch verlassen, springen sie von Bord und dort sind es auf einmal mehrere Meter Höhenunterschied. [Korrektur: Vielleicht sinkt der Wasserspiegel kontinuierlich weiter, nachdem Data das Ablaufrad betätigt hat.] Korrigieren
Als Data durch das Dorf läuft und gezielt um sich schießt, erhält er von dem weiblichen Lieutenant zuerst eine Aufforderung und gleich darauf den nervösen direkten Befehl, zur getarnten Basis zurück zu kehren. Data ist aber Lt. Commander und damit höherrangig! Kein Wunder, dass Data diesen "Befehl" ignoriert, selbst wenn die Lt. das Kommando über die Basis hat und im Auftrag von VAdm. Doherty handelt! [Anmerkung/Korrektur: Das stimmt so nicht, Data ignoriert den Befehl, weil nach seinem ethischen Programm jetzt die Sternenflotte die bösen sind. Geordi erklärt, dass wenn Data beschädigt wird, er "nichts anderes" also nur noch Gut und Böse kennt. Des weiteren: Die militärische Befehlskette sieht vor, dass jemand mit besonderen Qualifikationen höher im Rang steht. So ist z.B bei der Bundeswehr der Wachdienst einer Kaserne, z.B. ein Leutnant, auf Grund seiner momentanen Aufgabe einem Oberleutnant weisungsbefugt. So kann es auch hier sein. Wenn die Lt. wirklich die Komandantin der Basis ist, so ist ihr Data unterstellt, wenn auch nur solange sie dort das Komando hat.] Korrigieren