dieSeher.de

Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart (1986) - Filmfehler

(Star Trek IV: The Voyage Home)


Regie:
Leonard Nimoy.
Schauspieler:
William Shatner, Leonard Nimoy, DeForest Kelley, James Doohan.

Bewertungspunkte: 86  |  Filmminute: 66
Die Kerze auf dem Tisch in dem italienischen Restaurant ändert ihre Größe als zwischen Kirk und Dr. Gillian hin und her geschnitten wird.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 82  |  Filmminute: 63
Der alte blaue Chevy Pick-Up, den die Wal-Biologin fährt, ist von Szene zu Szene ein anderes Modell. Man erkennt es deutlich vorne am Kühlergrill. [Anmerkung: Man vergleiche die 54. Minute und 63. Minute.]
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
In der Szene, als Chekov Kirk mitteilt, dass der Flugzeugträger, dessen Atomreaktor "angezapft" werden soll, die "Enterprise" ist, sieht man im Hintergrund den Träger. Dummerweise ist das nicht die "Enterprise", sondern die "Ranger" (erkennbar an der Form der "Insel"). [Anmerkung: Da die "Enterprise", die eigentlich schon für den Dreh feststand, noch im Einsatz war, wurde für diese eine Szene die "Ranger" genommen. Die ältere, aber sonst baugleiche "Ranger" hatte noch nichtmal Atomantrieb.]
Gesehen von: Robert

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 66  |  Filmminute: 94
In der Szene, als sich der "Bird of Prey" über dem Walfangschiff entarnt, sieht man aus der entfernten Kameraeinstellung deutlich den riesigen Schatten, den das Raumschiff auf das Wasser wirft. In der nächsten Kameraeinstellung, wo die Crew des Walfangschiffes aus der Nähe gezeigt wird, fehlt der Schatten des "Bird of Prey" jedoch auf dem Wasser, neben dem Schiff.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 68
Als Dr. Taylor Admiral Kirk in dem italienischen Restaurant mitteilt, dass die beiden Wale schon am nächsten Tag in Meer gelassen werden, sieht man links auf dem Tisch einen Behälter, in dem sich drei Gebäckstangen befinden. Dann nachdem Kirk: "Schon morgen?" gesagt hat, als die Kamera wieder links hinter ihm ist, befinden sich plötzlich vier Gebäckstangen in dem Behälter.
Gesehen von: OfficerMace

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 60  |  Filmminute: 85
In der Szene, in der Chekov im Krankenhaus gerettet wird, sperrt Kirk die anwesenden Ärzte in einen Nebenraum. Dabei hält er den Phaser in der linken Hand. Als er aber in der Großaufnahme das Türschloss schmilzt, hält er ihn in der rechten Hand. Gleich darauf hat als er zu Chekov und den anderen geht hat er den Phaser aber wieder in linken Hand.
Gesehen von: ShadE

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 38
In der Szene, in der der Bird of Prey zum erstenmal in San Francisco landet, gibt es einen unausgereiften Spezialeffekt. Zwar wird gezeigt, wie sich der Boden unter einem der Standfüße durch das Gewicht absenkt und sogar einen Mülleimer plattdrückt - der Rasen jedoch bleibt völlig unversehrt.
Gesehen von: Alexander Koker

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 58  |  Filmminute: 68
Doktor Taylor bestellt in dem italienischen Restaurant eine Pizza mit Pilzen, Pepperoni, und extra Zwiebeln. Als der Kellner Kirk fragt, was er möchte, sagt er: "Für mich auch!", folglich hat Kirk sich genau die gleiche Pizza bestellt wie Dr. Taylor. Doch in der Szene als Kirk und Taylor sich aufmachen das Restaurant zu verlassen, erscheint der Kellner; aber er hat nur eine Pizza und die Rechnung dabei!
Gesehen von: OfficerMace

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 55  |  Filmminute: 75
In der Szene, in der Chekov auf dem Flugzeugträger verhört wird, nimmt der Offizier, der ihn verhört, Chekovs Phaser, fragt ihn, was das wäre, und legt dann das Gerät auf den Tisch, so dass die Mündung des Phasers in Chekovs Richtung zeigt. Doch als Chekov gezeigt wird, wie er aufspringt und sich den Phaser schnappt, zeigt dessen Mündung plötzlich in die Richtung der beiden Offiziere.
Gesehen von: OfficerMace

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 50
Als Spock mit den Walen schwimmt und Kirk zu ihm eilt, ist deutlich zu erkennen, dass seine Kleider trocken sind, über die er dann seinen Mantel stülbt. Die Haare wurden aber nass gemacht, leider wurden die Unterkleider vergessen.
Gesehen von: Snoopy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 100
Als der Bird of Prey notgewassert hat, sagt Kirk: "Alle Mann von Bord, sprengt die Luke!". Die Luke führt direkt nach draußen unter blauen Himmel. In einer Innenaufnahme nach "draußen" kann man aber nur ein paar graue quadratförmige Platten sehen. Möglicherweise die Studiodecke.
Gesehen von: ThomasN

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 41  |  Filmminute: 68
Schnittfehler: Als Dr. Taylor Kirk in dem italienischen Restaurant mitgeteilt hat, dass die Wale schon am nächsten Tag ins Meer zurückgelassen werden, erscheint am rechten Bildrand der Kellner mit der Pizza und der Rechnung; er hält die Rechnung unterhalb des Tellers. In der nächsten Szene, als Dr. Taylor aufsteht, hält der Kellner die Rechnung plötzlich oberhalb des Tellers!
Gesehen von: OfficerMace

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Die Brücke des in Star Trek III erbeuteten klingonischen "Bird of Prey" sieht in diesem Film völlig anders aus, als noch in Star Trek III. [Anmerkung: Das ist eigentlich kein Fehler, sondern eher eine Info, da zwischen Star Trek III und IV laut Kirks Logbuch zwischen beiden Ereignissen mind. 3 Monate vergangen sind. Da für die Starfleet Leute die klingonische Brücke ungewohnt ist, wird Scotty wohl die Brücke ein wenig angepasst haben. Ich meine auch so etwas im Roman zum Film gelesen zu haben.]
Gesehen von: (unbekannt)
Korrigieren
Info: Die beiden Wale waren bei Aufnahmen in der Totalen etwa ein Meter lange, naturgetreue Modelle die sich fernsteuern ließen.
Gesehen von: ISA
Korrigieren
Nachdem der Bird of Prey unter der Golden Gate-Brücke notgewassert und die Crew um Captain Kirk ausgestiegen ist und sich am Schiff festhält, lacht Spock und freut sich (wie alle anderen). Da Vulkanier ihre Gefühle unterdrücken, ist diese Gefühlsregung unlogisch. [Korrektur: Spock ist nur Halbvulkanier. Spock ist der Sohn des vulkanischen Botschafters Sarek. Seine Mutter, Amanda Grayson, stammt von der Erde.] [Anmerkung: Spock lacht gar nicht, es scheint nur so, da er aufgrund der widrigen Witterungsverhältnisse die Augen zukneift und den Mund offen hat.] [Anmerkung/Korrektur: Doch er lacht - in einem Buch von William Shatner geschrieben erklärt dieser, dass die Crew eigentlich auf dem gestrandeten Schiff bleiben sollte. "Kirk" kam aber auf die Idee Spock zu schubsen und so landeten schließlich alle im Wasser und hatten auch noch Spass dabei. Da die Kamera lief wurden Teile dieser Wasserschlacht in den Film übernommen.]
Gesehen von: Braungucke
Korrigieren
Info: Der Flugzeugträger, auf dem Chekov und Uhura einbrechen, ist nicht die USS Enterprise. Diese war während der Dreharbeiten im Mittelmeer im Einsatz und stand somit nicht zur Verfügung. Statt dessen sprang die USS Ranger für die Filmszenen ein.
Gesehen von: ShadE
Korrigieren
Kein Fehler, sondern Zusatzinfo: Es war nicht beabsichtigt, dass die Crew nach der Rettung / Notwasserung in der Bucht im Wasser herumplanscht. Die Idee entstand spontan, nachdem der erste versehentlich hineingefallen ist und andere nachsprangen. Die Szene war dann so schön, dass sie so gelassen wurde.
Gesehen von: ohne
Korrigieren
Nur zur Info: In dem Abschnitt, wo der Präsident sich die Wetterdaten vorlesen lässt, ließt ihm der Offizier verschiedene Städte der Erde vor. Unter anderem Leningrad. Zur Entstehung des Films konnte noch niemand vom Zusammenbruch der Sowjetunion wissen. [Anmerkung: Es kann allerdings auch sein, dass St. Petersburg in Zukunft wieder Leningrad heißt – nichts ist unmöglich.]
Gesehen von: Ratana
Korrigieren
Info: Der Computer, auf dem Scotty das transparente Aluminium zeigt, sollte ursprünglich ein Amiga sein. Commodore wollte das Gerät aber nur bereitstellen, wenn es gekauft würde. Apple war hingegen bereit, seinen Mac zu verleihen.
Gesehen von: OfficerMace
Korrigieren
Am Anfang bei Kirks Gerichtsverhandlung zeigt der klingonische Ankläger ein Video der Zerstörung der Enterprise aus Star Trek III. Das Problem ist, dass diese Aufnahme exakt das Filmmaterial des letzten Films ist, mit den verschiedenen Kamerasichten und Ansichten im Schiff. Offensichtlich hatte also der Ankläger Star Trek III auf Video und hat sich die Szenen rauskopiert. [Korrektur: An anderer Stelle ST II beim Kobayashi Maru Test der Kadetten ist einer der letzten Befehle das Aussetzen einer Logbuchboje (wahrscheinlich mit dem Flugschreiber). Der Schiffscomputer überwacht alle kritischen Sektionen und zeichnet auf, was passiert (ist z.B. bei Kirks Prozess zu sehen) Diese Daten dürften auch in der Boje zu finden sein. Wenn diese Boje nicht von Hand gestartet wird, sollte die Schiffsautomatik versuchen, die Boje zu starten und so konnten die Klingonen bzw. die Föderation an die Daten kommen. ] [Korrektur: Und welche Kamera sollte diese Aufnahmen gemacht und an die Boje übertragen haben?] [Anmerkung/Korrektur: Die Sonde wird keine Filmaufnahmen gemacht haben, aber alle relevante Daten aufgezeichnet haben. Position der Schiffe, Geschwindigkeiten, Kurs, Waffenfeuer, eingehender Schaden etc. Aus diesen Daten könnte man dann eine solche Computeranimation basteln. Sollte im 22., 23. Jahrhundert kein Problem sein. Die Gleichheit der Bilder? Reiner Zufall...] Korrigieren
Am Anfang, als Spock an drei Computern gestestet wird, sieht man die Ausgaben auf Bildschirmen, die wie Teleprompter aussehen. Eine der Kamerasichten schaut hoch zu Spock hinter einem Bildschirm durch. Für den Zuschauer sind die Fragen spiegelverkehrt zu lesen (also richtig für Spocks Sicht). Komischerweise ist das Wort "Correct" für den Zuschauer richtig zu lesen und für Spock seitenverkehrt (Spiegelschrift sozusagen). [Korrektur: Die Schrift ist generell aus allen beiden Blickwinkeln richtig zu lesen. D.h. die Schrift hätte eigentlich spiegelverkehrt sein müssen, wenn man Spock von vorne sieht. Es sei denn das Display ist so genial konstruiert, dass die Schrift aus allen Blickwinkeln korrekt zu lesen ist.] Korrigieren
Detailinfo: Nachdem die beiden Wale an Bord gebeamt wurden, gibt Scotty zum Zeitsprung einen Rückwärts-Countdown vor ("5...4...3...2...1"). Auf der Anzeige am DVD-Player sieht man aber deutlich, dass bis zur nächsten genannten Sekunde jeweils exakt zwei "reale" Sekunden vergehen. Scotty braucht also für die fünf Sekunden Countdown insgesamt zehn Sekunden. [Korrektur: Scotty sagt aber auch, dass er zehn Sekunden bräuchte. Wahrscheinlich zählt er absichtlich langsamer.] Korrigieren
Als Doktor Taylor Admiral Kirk im Golden Gate-Park abgesetzt hat, hält Kirk einen Pizza-Karton in der Hand. Doch nachdem Kirk an Bord des Bird-of-Prey gebeamt wurde, sieht man ihn von der Transporterplattform steigen und der Karton ist spurlos verschwunden! [Anmerkung/Korrektur: Vielleicht hat er den Karton irgendwo hingelegt? Die Zeit dafür hatte Kirk.] Korrigieren
Kontinuitätsfehler: Am Ende des Films sieht man ja die Wale, die durch ihren Gesang der Sonde antworten. Da aber an der Oberfläche noch ein schwerer Sturm herrscht, was man eindeutig bei den Schnitten zur Crew sehen kann und dort der Himmel grau ist, werden im Gegenschuß die Wale durch intensive Sonnenstrahlen schwimmend gezeigt. [Anmerkung/Korrektur: Das ist doch kein Fehler, das ist der Sinn der Sache! Die Sonde ist es, die die Stürme verursacht, und durch den Gesang der Wale hören die Stürme sofort auf, und die Wolken beginnen sich zu verziehen. Und die Wale schwimmen auch deswegen sofort im Licht, damit die Sonde sie sehen kann!] Korrigieren
Fehler in diesem Teil am Anfang beim Rückblick, sowie im 3. Teil "Auf der Suche nach Mr. Spock": Kirk gibt Anweisungen, schnellstmöglich zum Genesis-Planeten zur fliegen. Dabei sein Befehl an Sulu: "Auf nach Genesis - Warp 10!" Dieser Geschwindigkeitsfaktor ist aber nicht erreichbar, wenn man das "Warp-Rechnungsschema" zugrunde legt, das im Star Trek-Universum verwendet wird! Demnach ist die maximal erreichbare Geschwindigkeit Warp 9,996. Warp 10 bedeutet unendliche Geschwindigkeit bei unendlichem Energieverbrauch! Diese Grenze wurde nur einmal überwunden: In einer Serienfolge von TNG flog Rikers Schiff mit Warp 13, allerdings war dies in einem Parallel-Universum, in welchem andere Gegebenheiten herrschten. (Team: darüber gabs im Forum schon eine Diskussion. Nehmen wir doch einfach an, dass Kirk mit " 10" einfach "so schnell als möglich" sagen wollte] [Anmerkung/Korrektur: Es gab zwischen TOS und TNG eine Anpassung der Geschwindigkeiten. In TOS konnten sie sich sogar mit Warp (SOL) 13 fortbewegen. Erst ab TNG ist Warp 9.99 das Maximum und Warp 10 nicht mehr möglich.] Korrigieren
Die Erde ist bei der Raumbasis nicht zu sehen, obwohl die Raumbasis doch im direkten Orbit um sie kreist. [Anmerkung/Korrektur: Das liegt vermutlich an der Kameraperspektive. Was wenn diese Aufnahme aus Richtung Erde gemacht wurde? Dann sieht man sie nicht!] Korrigieren
Erst hat die Saratoga, dann die Raumbasis, dann die Erde die Energie verloren, und das genau in dieser Reihenfolge. Auf dem Rückweg der Sonde hätte eigentlich also zuerst die Erde, dann erst die Raumbasis wieder Energie haben dürfen, es ist aber umgekehrt dargestellt worden. [Anmerkung/Korrektur: Zum einen befindet sich die Saratoga auf Patrouillenflug in der neutralen Zone (Sektor 5). Sie befand sich nicht in der Nähe der Erde und es wurde auch nicht gezeigt, wie sie wieder Energie erhielt. Zum anderen ist es relativ wie schnell Systeme wieder hochfahren. Das terrestrische Netzwerk kann durchaus länger brauchen, da es vermutlich weitverzweigter und älter ist, als jene des Raumdocks. Abgesehen davon, wenn die Sonde aufhört das Signal zu senden ist die Raumbasis als erstes davon befreit und dann die Erde (auch wenn es sich nur um Millisekunden handeln würde).] Korrigieren
Nachdem Mr. Spock den Punker im Bus mit seinem vulkanischen Nervengriff betäubt hat, fällt dessen Kopf und die rechte Hand auf den Kassettenrecorder, die Hand bleibt genau auf dem Recorder liegen. Als der bewustlose Punker kurz danach nochmal gezeigt wird, hat sich die Position seiner rechten Hand leicht verändert: Sie liegt jetzt so, dass sie das "I" auf dem "I HATE"- Aufkleber auf der Seite des Recorders verdeckt! [Anmerkung/Korrektur: Der Bus fährt, und wackelt dabei ja auch. Kann sich die Hand dadurch nicht leicht bewegt haben?] Korrigieren