dieSeher.de

Troja (2004) - Filmfehler

(Troy)


Regie:
Wolfgang Petersen.
Schauspieler:
Julian Glover, Brian Cox, Brad Pitt.

Bewertungspunkte: 206  |  Filmminute: 78
Bei der Belagerung Trojas hat das griechische Heer sein Lager am Strand aufgestellt. Mehrmals sehen wir wunderschöne Sonnenaufgänge über dem Ägäischen Meer (z.B. 78. & 109. Minute). Bekanntlich geht die Sonne im Osten auf. Wenn Troja in etwa dort liegt, wo es auch gefunden wurde, kann der Sonnenaufgang überall sein, nur nicht über dem Meer, da dort Westen sein müsste. In Troja ging die Sonne auf jeden Fall über dem Festland im Osten auf. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: pacco

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 187  |  Filmminute: 46
Geographischer Fehler: In der 46. Minute sieht man am linken Bildrand, wie ein Junge in Troja zwei Lamas hinter sich herzieht. Lamas kommen aber aus Südamerika, das vor 3000 Jahren in Europa noch völlig unbekannt war. Teile des Filmes wurden in Mexiko gedreht, von daher wohl die Lamas, doch Fehler bleibt Fehler! [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Terjan

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 101  |  Filmminute: 97
Schlachtszene vor Trojas Toren: Nach einer Neuformierung der Armeen stürmen diese erneut aufeinander zu. Der Raum dazwischen ist über und über mit Leichen bedeckt. Diese Leichen sind aus Gummi, sehr schön zu erkennen, als ein griechischer Soldat auf den Arm einer Leiche tritt, der in merkwürdigem Winkel sofort hochschnellt und wackelt. Besonders gut zu sehen beim Vorrücken der Apollonen. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director's Cut.]
Gesehen von: Sonor

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 90  |  Filmminute: 174
Paris schießt am Ende einen Pfeil auf Achilles, der dessen Verse durchdringt und bis zur Hälfte stecken bleibt. Als Achilles wenig später verstirbt, kann man sehen, dass der Pfeil nur mit der Spitze in seinem Fuß steckt und auch nicht mehr blutig ist. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 89  |  Filmminute: 77
Als Helena versucht, mitten in der Nacht wegzulaufen, und Hector sie aufhält, reden die beiden miteinander. Ihre Frisur ändert sich in jeder Kameraeinstellung. Von hinten (man sieht nun Hectors Gesicht) sind ihre Haare glatt und gekämmt und stecken im Umhang, von vorne (man sieht nun Helenas Gesicht) sind ihre Haare zerzaust, einige Strähnen sind nach hinten gebunden und die Haare fallen über den Umhang. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: vanilla

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 85  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Hector unterhält sich mit seinem Vater. Dabei benutzt er in Bezug auf Truppenstärke das Wort Bataillon. Dieser Begriff stammt aus dem 15. bzw. 16 Jahrhundert n. Chr. und dürfte somit in der Antike nicht bekannt sein.
Gesehen von: Fotocebulon

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 83  |  Filmminute: 89
Die Schatten in der Kampfszene zwischen Paris und Menelaos sind zu Beginn jeweils rechts vom Schauspieler, obwohl er bei einem der beiden nach links zeigen müsste, da der Stand der Sonne sich bekanntermaßen nicht innerhalb einer Minute so dramatisch ändert, dass er die Seite wechselt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Esther

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 79  |  Filmminute: 120
Als Hector gegen den vermeintlichen Archilles (in Wirklichkeit Patroklos) zum Kampf antritt, funkelt sein sauberes Schwert in der Sonne. Eine Sekunde später ist es mit Blut beschmiert. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Nandor

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 78  |  Filmminute: 137
Schattenspiele beim Kampf zwischen Achilles und Hektor: Beim anfänglichen Dialog fällt Achilles' Schatten nach rechts, er hat die Sonne also auf seiner linken Seite. Als er vorrückt und angreift, fällt er nach vorn (immer von ihm aus gesehen), die Sonne steht jetzt also in seinem Rücken. Beim folgenden Kampf verändert der Schatten auch immer seine Richtung, kann man gut erkennen, wenn man darauf achtet, wohin der Schatten in Relation zur Stadtmauer fällt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: EinFremder

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 77  |  Filmminute: 33
Als sich Achilles am Anfang mit seiner Mutter unterhält, die gerade Muscheln sucht, ist bei der Frau je nach Kameraeinstellung eine Strähne auf der rechten Schulter zu sehen oder nicht. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: mööö

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 74  |  Filmminute: 170
In der Szene, in der Agamemnon zu Hektors Cousine den Satz "Du wirst meine Sklavin sein in Mykäne; eine Trojanische Priesterin" sagt, sieht man deutlich, dass seine Rüstung klar seinen Nacken verdeckt und bis zum Kinnknochen hochreicht. Als er dann aber sagt: "...und in der Nacht", ist sein Nacken frei und empfängnisbereit für den Messerstich. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Ansild'Ar

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 71  |  Filmminute: 135
Als Achilles vor der Mauer Trojas steht und laut "Hector" ruft, sieht man im Hintergrund des Öfteren die Trojanische Mauer. Diese verändert aber zwischenzeitlich ihre Größe. Zuerst sieht man drei Abschnitte zwischen den Türmen, dann mal wieder nur zwei. Auch der Abstand zwischen den Türmen ändert sich. Das liegt vermutlich daran, dass die Mauer teilweise nachträglich digital erweitert wurde und zum anderen, dass der reale Teil der Mauer wegen eines Sturmes während der Dreharbeiten nochmal aufgebaut werden musste. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: JC

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 68  |  Filmminute: 168
Als Troja von den Griechen eingenommen wurde, rennen ein paar griechische Soldaten in einen Tempel. Der vorderste wirft seinen Speer und sein Schild vor lauter Begeisterung über die Schätze vor dem Altar auf den Boden. Man sieht deutlich, dass das Schild aus Gummi ist, weil es sich biegt, als es gelandet ist, und dann sogar nochmal hochspringt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Gummi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 68  |  Filmminute: 110
Als Achilles wieder in die Heimat aufbrechen will, unterhalten sich Odysseus und er. Je nachdem, wer gefilmt wird, kommt die Sonne von verschiedenen Seiten. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Profisucher

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 17
Im Director's Cut hat sich ein grober Übersetzungsfehler eingeschlichen. In der Szene im Spartapalast, bevor Hektor Paris zur Rede stellt (das Fischergespräch), singt ein Mann laut hörbar. Leider wurde der Gesang nicht eingedeutscht, sondern bleibt englisch. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Elf Eye

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 67  |  Filmminute: 2
Director's Cut: Zu Beginn läuft ein Hund über ein Schlachtfeld und verweilt kurz vor einem getöteten Pferd. Als er sich abwendet, sieht man das Pferd deutlich blinzeln und die Ohren bewegen. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Maetze

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 136
Als Hector und Achilles sich zum Duell gegenüberstehen und Hector seinen Helm abnimmt, sieht man deutlich, dass sein Helm (teilweise) aus Gummi oder weichem Kunststoff besteht, da sich der Nasenschutz verbiegt. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: LeBigMac

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 90
Im Kampf zwischen Paris und Menelaos verbeult Menelaos Paris' Schild, den Paris dabei verliert. Kurz darauf nimmt Paris den nun jedoch unverbeulten Schild wieder vom Boden auf. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Andreas

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 38  |  Filmminute: 143
Als König Priamos zu Achilles geht, nachdem sein Sohn Prinz Hektor gefallen ist, hat er einen Mantel mit Kapuze. Die Kapuze streift er nach dem Betreten des Zeltes sorgsam über seinen Kopf zurück. Diese Kapuze liegt in den folgenden Szenen auf König Priamos linken Schulter mehrmals anders (gefaltet, dann glatt und danach wieder gefaltet). [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: trojanisches Pferd

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 30  |  Filmminute: 141
Als Achilles Hector umgebracht hat und an seinem Wagen festmacht, ist eines der Pferde am Wagen schwarz, das andere braun. Als er im Camp der Griechen ankommt, sind beide Pferde schwarz. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: JojoXP

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 23  |  Filmminute: 172
Paris schießt Achilles drei Pfeile in den Bauch, den ersten zieht Achilles sofort wieder raus, zwei müssten also noch drinstecken. Doch als Breseis zu Paris läuft und ihn bittet aufzuhören, hat er nur einen Pfeil im Bauch. Als er den nächsten und letzten bekommt, ist der verschwundene Pfeil wieder da und nun hat er mit dem gerade erhaltenem drei. [Anmerkung/Korrektur: Es sind 4 Pfeile. Den ersten zieht er raus, dann erhält er noch 3 weitere in den Bauch. Als er dann kniet, zieht er 2 auf einmal raus und dann den letzten, den 4. Pfeil.] [Anmerkung/Korrektur: Der Fehler stimmt. In der Weitansicht verschwindet ein Pfeil.] [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: darth vader

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: -4  |  Filmminute: 172
Als Paris einen Pfeil in die Ferse von Achilles schießt, folgt eine Szene mit Breseis und Achilles, in der sie einen Dialog halten. Man sieht dann in einer Kameraeinstellung (die Kamera zeigt Achilles und den Hinterkopf von Breseis) ein "Gittermuster" an ihrem Hinterkopf. Dieses kommt von der getragenen Perücke. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Gomess

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: -12  |  Filmminute: 62
Nachdem Achilles aus der Schlacht zurückkehrt und sich in seinem Zelt hinsetzt, kann man an seinem linken Oberarm einen dunklen Strich einer Impfnarbe sehen. [Anmerkung: Zeitangabe bezieht sich auf den Director’s Cut.]
Gesehen von: Loki

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Als Paris auf dem Heimweg nach Troja seinem Bruder gesteht, dass er Helena mitgenommen hat, sagt Hector: "Das letzte Mal, als du so schuldig aussahst, warst du ein kleiner Junge und hast die Pferde unseres Vaters gestohlen". Paris hat jedoch seine Jugend weit entfernt von Troja als Sohn eines Hirten verbracht und wusste gar nicht, dass er der Sohn des Trojanischen Herrschers war. Bei der Geburt der Zwillinge Paris und Kassandra hatte seine Mutter eine Vision, dass Paris Trojas Untergang verschulden wird, deshalb wurde das Baby heimlich aus dem Palast gebracht und einem Hirten anvertraut. [Anmerkung: Das geht unter "künstlerischer Freiheit" durch. Man erfährt nämlich nichts über den Film-Paris und sein Leben. Petersen hat auch keine Doku gedreht, sondern einen Unterhaltungsfilm, Homers literarischer Vorlage und die Göttersagen der Griechen dienten nur als grobe Vorlage.]
Gesehen von: Tiana
Korrigieren
Während der Dreharbeiten hat sich Brad Pitt ausgerechnet die sogenannte Achilles-Sehne gerissen!
Gesehen von: Lobster
Korrigieren
Es gab schon, bevor der Film in die Kinos kam, immer wieder die Frage, ob die Schauspieler etwas unter ihren Rüstungen tragen. Antwort: Ja, haben sie. Gut zu sehen in der Szene gleich am Anfang, als Achilles gegen diesen riesigen Menschen kämpft. Als er springt, sieht man eindeutig, dass er eine schwarze Unterhose trägt.
Gesehen von: Svea
Korrigieren
Kurz nachdem Hector Menelaos getötet hat, stürmt das griechische Heer auf Troja zu. In einer Nahaufnahme, in der die Kamera vor dem laufenden Heer zurückgeht, sieht man wie im Hintergrund mehrere Soldaten stolpern und übereinander fallen.
Gesehen von: Roy Makaay
Korrigieren
Ajax (der Mann mit dem Hammer) fällt nicht von der Hand Hectors, sondern stürzt sich ins eigene Schwert, nachdem er bei der Verteilung der Waffen des gefallenen Achilles übergangen wurde. Die Waffen bekam Odysseus, sie wurden vom göttlichen Schmied Hephaistos hergestellt. [Anmerkung: Da Petersen eher eine von Homer inspirierte Geschichte schildern will, kann man das nicht als Fehler werten.]
Gesehen von: Jowal
Korrigieren
Einige Infos zur Ilias: Der Junge, der seinen Vater schleppt und sagt, dass er Aeneas heißt, flieht aus der Stadt und gründet - der Sage nach - die Stadt Rom. Dies erzählt uns jedenfalls der Dichter Vergil in seinem Epos, das er zur Zeit des Kaisers Augustus verfasst. Dass Achilles in Frauenkleidern versteckt wurde, damit er nicht in den Krieg ziehen kann, ist keine Überlieferung Homers, sondern wurde vom römischen Dichter Statius berichtet. [Anmerkung: Eigentlich hat Aeneas selbst nicht die Stadt Rom gegründet. Vielmehr gründete sein Sohn Iulus die Stadt Alba Longa. Erst Romulus und Remus, die dem Geschlecht Iulus´ entstammten, gründeten Rom.]
Gesehen von: Andreas
Korrigieren
Brad Pitt musste nach den Dreharbeiten Eric Bana 500 Dollar zahlen, da er ihn 5 mal mit dem Schwert erwischt hatte. Die beiden hatten ausgemacht: für jeden Schwerthieb, der den anderen traf, musste dem Opfer 100 Dollar gezahlt werden.
Gesehen von: Bea
Korrigieren
Detailinfo: Beim ersten Kampf von Achilles, als er gegen den thessalischen Krieger antritt, ist beim zweiten Speerwurf ein digitaler Fehler. Der Thessalier wirft den zweiten Speer, und als Achilles diesem ausweicht, sieht man Achilles verschwommen, den Speer jedoch klar und deutlich, obwohl beide auf gleicher Höhe sind. Im selben Moment sieht man auch den Thessalier deutlich, was bedeutet, dass die Kameraperspektive eigentlich auf den im Hintergrund stehenden Krieger ausgerichtet ist, und nicht auf Achilles.
Gesehen von: lovwyr
Korrigieren
Die länglichen Perlen der Perlenkette, die Helena von Paris geschenkt bekommt, wurden erst kurz nach dem 1. Weltkrieg von den Chinesen erfunden. Sie sind Zuchtperlen, wachsen also nicht natürlich.
Gesehen von: uschi
Korrigieren
Info: Auf der "Extras-DVD" muss man mal auf einen bestimmten Bereich am Hals des Holzpferdes klicken/drücken. Dann kriegt man ein EasterEgg zu sehen, das sich wirklich lohnt!!
Gesehen von: Ansild'Ar
Korrigieren
Wolfgang Petersen scheint in seinem Film großen Wert auf Realismus gelegt zu haben (z.B. lässt er die gesamte mythologische Vorgeschichte mit den Göttern weg). Dass der Trojanische Krieg 10 Jahre gedauert hat, scheint aber leider niemanden zu interessieren. Im Film wirkt es, als sei die Sache innerhalb weniger Tage erledigt gewesen. Zumindest altern die Charaktere im Film nicht um einen einzigen Tag. [Anmerkung/Korrektur: Petersen hat mehrfach betont, dass Troja von der Ilias inspiriert wurde, nicht dass er die Ilias originalgetreu umsetzen wollte. Und wer will schon alle 5 Minuten die Einblendung sehen "3 Monate später" oder sich 2 Wochen ins Kino setzen, um auch jede Einzelheit der 10 Jahre Krieg mitzubekommen. Des Weiteren lebte Homer selbst 400 Jahre nach den Ereignissen um Troja und deswegen ist auch bei ihm eine objektive Sicht der Dinge zweifelhaft (sofern der Krieg überhaupt stattgefunden hat).] Korrigieren
Nachdem Achilles in dem Duell mit Hector diesen umgebracht hat, bindet er ihn mit einem Seil an seinen Streitwagen, fährt los und zieht ihn hinter sich her. Dabei ist deutlich der Speerstumpf in Hectors Brust zu erkennen, den Achilles in ihn hinein gestoßen hatte. In der nächsten Einstellung, in der Achilles durch das Lager der Griechen fährt, ist der Stumpf bis auf die Spitze verschwunden. Da es unwahrscheinlich ist, dass Hector ihn selbst entfernte, vermuten wir hier sehr stark einen Filmfehler. [Anmerkung/Korrektur: Es ist zu vermuten, dass der Speer während des Schleifvorganges (der ja im Film nicht gezeigt wird) kurz abgebrochen ist.] Korrigieren
Brad Pitt trainierte sich für diesen Film ja bekanntlich eine Menge Muskelmasse an und hörte sogar mit dem Rauchen auf! Nur die Waden waren Wolfgang Petersen nicht muskulös genug und waren daher von einem Bein-Double "geliehen". [Anmerkung/Korrektur: Stimmt nicht!] Korrigieren
Während des Kampfes Hector gegen Archilles vor den Toren Trojas verschwindet der Streitwagen von Archilles wie von Zauberhand. [Anmerkung/Korrektur: Stimmt nicht. Ganz im Gegenteil ist der Streitwagen immer wieder während des Kampfes im Hintergrund zu sehen.] Korrigieren
Paris kämpft gegen Mitte des Filmes im Einzelduell gegen einen Griechen, den er herausgefordert hatte. Im Kampf dann schlägt er dem Griechen einen Zahn aus, der diesen ausspuckt! Ein paar Sekunden später hat er wieder alle Zähne beisammen! [Anmerkung/Korrektur: Woher wissen wir, welchen Zahn Paris Melenaos ausgeschlagen hat, es könnte sehr gut möglich sein, dass es sich um einen Backenzahn handelt. Melenaos reißt auch nicht den Mund soweit auf, als das man sehen könnte, an welcher Stelle der Zahn abbrach.] Korrigieren
Als Achilles gegen Hector kämpfen will, wird für ihn ein Streitwagen vorgefahren. Man erkennt deutlich die Wagenspuren. Als Achilles dann losfährt, sind die Spuren verschwunden und man sieht nur die, welche beim Anfahren des Wagens erscheinen, nicht die vorherigen. [Korrektur: Falsch! Die Spuren verschwinden nicht.] Korrigieren
Komische Aktion? Nachdem Achilles Hektor am ersten Tag der Schlacht gehen lässt, geht er zurück zu seinem Zelt. Die Kamera zeigt den Strand, an dem die Griechen gelandet sind. Man sieht auf einem Schiff, wie jemand einem anderen einen Speer reicht, er setzt aber ca. fünf bis sechsmal dazu an und gibt erst dann den Speer weiter. [Korrektur: Ich sehe da nur zwei Soldaten, die Pfeile aus dem Schiffskörper ziehen!] Korrigieren
Was ist aus der riesigen Kriegsflotte der Griechen nach der Landung geworden? In der Sage ist von über 1000 Schiffen die Rede, und diese Zahl ist in den Meeresszenen auch ganz eindrucksvoll in Szene gesetzt. Aber das, was dann an dem Strandabschnitt zu sehen ist, sind vielleicht 50 Schiffe? [Anmerkung/Korrektur: In der Szene, wo die griechische Armee auf Troja zumarschiert, kann man sehen, dass die Schiffe der Länge nach am Strand (so ca. alle 20 Meter ein Schiff) aufgestellt sind und in der Totalen erkennt man wieder eine Vielzahl von Schiffen (auf jeden Fall mehr als 50). Die Griechen haben die Schiffe also in einer langen Linie an der Küste entlang positioniert!] Korrigieren
Als die Küste und Troja von den heranrudernden Kriegsschiffen aus zu sehen ist, springt Ajax selbst vor Ungeduld an eines der Ruder, um schneller das Ufer zu erreichen und rudert eifrig gegen die Fahrtrichtung (weiter zum Ufer schauend) drauf los - oder will er wieder nach Hause? [Anmerkung/Korrektur: Stimmt nicht, während er rudert, kann man deutlich die Küste im Hintergrund sehen!] Korrigieren
In der Szene, nachdem Achilles Hector ermordet hat und ihn hinter dem Wagen herschleift, ändert sich die Art der Befestigung: Während Hector anfangs an einem Strick (oder Leine o.ä.) hinten in der Mitte des Wagens angebunden ist, ist er in der Draufsicht jedoch V-förmig an dem Wagen befestigt. [Anmerkung/Korrektur: Die Art der Befestigung ändert sich keineswegs. Achilles bindet das Seil links an den Streitwagen und dort bleibt es bis er den Strand erreicht. In der Draufsicht sieht man lediglich den Schatten des Strickes im Sand (was aussieht, als ob es zwei Stricke wären, sind es aber nicht).] Korrigieren
Nachdem das Pferd reingezogen ist, sieht man, dass das Tor eigentlich zu klein dafür ist. [Korrektur: Die Kameraperspektive täuscht hier. Da größtenteils von unten gefilmt wurde, scheint es, als wäre das Pferd zu groß.] Korrigieren
Beim Zweikampf von Achilles gegen Hektor kämpfen beide erst mit Speeren. Als diese zerbrochen sind, ziehen sie Schwerter, die sie in den Szenen davor nicht dabeihatten. [Anmerkung/Korrektur: Wie man schon in den Schlachtszenen davor sehen konnte, sind diese sog. "Kurzschwerter" in den Schilden befestigt, so dass der Kämpfer sie mit sich führen kann, ohne dass sie ihn stören.] Korrigieren
Es wird im Film ja mehrmals großen Wert darauf gelegt, dass die Toten "Münzen für den Fährmann des Hades" bekommen, bevor sie verbrannt werden. Bei Hektor wird dies aber vergessen! [Anmerkung/Korrektur: Bei Hektor werden die Münzen nicht vergessen, er hat welche auf seinen Augen. Man kann sie nur sehr schlecht erkennen, weil die Kamera die Seite gefilmt hat, aber man sieht trotzdem, dass eine Münze auf dem Auge liegt, da kein Mensch so glatte Augen hat.] Korrigieren
Bei der Landung der Griechen am Strand von Troja fliegt die Kamera über die Schiffe. Hier sieht man dreimal, wie ein Grieche einen riesigen Holzbalken an Land trägt. Der Holzbalken ist jedesmal gleichlang, der Grieche bewegt sich in der gleichen Art, somit kann man von einem digitalen Copytrick ausgehen. [Anmerkung/Korrektur: Man sieht viele Griechen mit Holzbalken auf dem Rücken. Die Kamera ist aber viel zu weit weg, um genau zu beurteilen, ob hier die gleiche Person mehrfach in den Film kopiert worden ist.] Korrigieren
In der Szene, in der Priamos in Achilles Zelt kommt (nach dem Tod von Hektor), sieht man eine Stange im Hintergrund von Priamos, die das Zelt stützt, an der ein Krug hängt. Zu Ende des Gesprächs steht Achilles auf und lehnt sich an eine weitere Stange und plötztlich hängt der Krug an der Stange, an die sich Achilles anlehnt und nicht mehr an der hinter Priamos. [Anmerkung/Korrektur: Ja, weil Priamus während des Gespräches aufsteht und mit Achilles sozusagen "Platz tauscht".] Korrigieren
Als Achilles vor dem Apollotempel steht, sieht man am Himmel ein Flugzeug vorbeifliegen! [Team: Das ist ein Fake!] Korrigieren
Ganz am Anfang kämpft Achilles gegen Boagrius, damit der König von Thessalien sich Agamemnon ergibt. Es fällt mehrmals der Name des Landes, Thessalien, es wird sogar ganz am Anfang eingeblendet, *Thessaly, Greece*, da besteht also kein Zweifel. Könnte es sein, dass der Regisseur und Autor übersehen haben, dass Achilles tatsächlich selber der Prinz von Thessalien ist, er also gemäß dem Film gegen seinen eigenen Vater in den Krieg zieht? Das ist a) schlecht recherchiert und b) völlig unnötig, es hätte ja in der Story jedes beliebige Land sein können! [Team: Peleus ist nicht König von Theassalien, sondern König von Phtia in Thessalien. Er hat einst den König von Thessalien getötet und war seither quasi auf der Flucht. Achilles folgte seinem Vater und ist also keineswegs der "Prinz von Thessalien". Es macht also durchaus Sinn! Im Übrigen ist die griechische Sagenwelt in Film ohnehin nicht 1:1 wiedergegeben und gewissen Änderungen kann man als künstlerische Freiheit durchgehen lassen.] Korrigieren
Als Paris den Kampf gegen Menelaos antritt, sieht man Paris' Sicht aus dem Helm heraus. Direkt über den Augen sind Umrisse vom Helm zu sehen, als wenn er die Sicht einschränken würde. Jedoch ist der Helm ganz anders gemacht. [Anmerkung/Korrektur: Das ist kein wirklicher Fehler, sondern mehr ein Stilmittel!] Korrigieren
Als Paris auf dem Heimweg nach Troja seinem Bruder gesteht, dass er Helena mitgenommen hat, kann man sehen, dass ein Ruderer (Komparse rechte Bildseite hinter Paris) eine Sonnenbrille trägt und am Ende der Szene trägt er sie nicht mehr. [Anmerkung/Korrektur: Bei genau 00:16:24, direkt neben der Schulter von Paris, sitzt ein Ruderer und der hat eindeutig eine Sonnenbrille auf.] [Anmerkung/Korrektur: Da hat eindeutig niemand eine Sonnenbrille auf! Alles was man sieht, sind Schatten in den Augenpartien.] Korrigieren
Synchronisationsfehler: Als Menelaos merkt, dass Helena geflohen ist, schreit er eine Dienerin an: "Ich schwöre beim Vater meiner Götter....". Es muss natürlich heißen: "Bei den Göttern meines Vaters". [Anmerkung/Korrektur: Der sagt "ich schwöre beim Vater aller Götter" nicht "meiner"...] Korrigieren
Beim Kampf zwischen Hektor und Achilles wirft Hektor sein Schild weg, in der nächsten Szene hält er ihn wieder in der Hand und zerbricht damit Achilles Speer. [Anmerkung/Korrektur: Nein, es sieht deswegen so aus, weil Hector in diesem Moment sein Schwert hinter dem Schild herauszieht - er schmeißt es nicht weg.] Korrigieren
Breseis sticht Agamemnon gegen Ende mit einem Messer ins Genick. Wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass sie hinter seinem Nacken ins Leere sticht. [Anmerkung/Korrektur: Nein, sie sticht ihn in den Nacken!] Korrigieren
Beim ersten Ansturm der Griechen auf die Mauern Trojas schießen die trojanischen Bogenschützen auf die Angreifer. Bei der dritten Salve hat man bei dem Bogenschützen links im Vordergrund den animierten Pfeil vergessen, er spannt nur einen "leeren" Bogen. [Anmerkung/Korrektur: Das ist mir nicht aufgefallen! Ich habe überall (animierte) Pfeile erkennen können.] Korrigieren
Troja (Originaltitel: Troy) ist ein Spielfilm aus dem Jahr 2004 von dem deutschen Regisseur Wolfgang Petersen der in den vereinigten Staaten von Amerika, Malta, Mexiko, Marokko und England gedreht wurde.

Troja handelt von dem griechischen Krieger Achilles (Brad Pitt), der als fast unbezwingbar gilt, und die griechische Armee zusammen mit dem König Agamemnon (Brian Cox) nach Troja führt, um sich für die „Entführung“ der Tochter des griechischen Königs Menelaus (Brendan Gleeson), Helena (Diane Kruger) in dessen Auftrag zu rächen. Helena jedoch ging freiwillig mit zu den Trojanern, da sie sich in den trojanische Prinz Paris (Orlando Bloom) verliebt hat. Nachdem Patroklos (Garrett Hedlund), der Cousin von Achilles, von Hektor (Eric Bana), dem Bruder von Paris, getötet wurde, fordert Achilles Hektor zum Zweikampf heraus in dessen Verlauf er Hektor tötet. Zur Bestattung von Hektor wird unter den verfeindeten Parteien eine 12-tägige Kampfpause vereinbart, die die Griechen nutzen, um ein trojanisches Pferd zu bauen, mit dessen Hilfe es ihnen gelingt, die als unbezwingbar geltenden Mauern von Troja zu überwinden.

Trotz der Produktionskosten in Höhe von 175 Millionen US-Dollar haben sich in dem Film Troja einige Filmfehler eingeschlichen. So kann man mehrmals sogenannte Kontinuitätsfehler entdecken, zum Beispiel in der Szene, als Paris am Ende des Filmes auf Achilles mit einem Pfeil schießt. Der Pfeil durchdringt Achilles Ferse komplett bei 2:22:25h, bei 2:24:55h, als Achilles verstirbt, kann man jedoch erkennen, dass der Pfeil nur mit der Spitze in der Verse von Achilles steckt. In einer anderen Szene, als Hektor eigentlich gegen Achilles, in Wirklichkeit handelt es sich jedoch um Achilles Cousin Patroklos, zum Kampf antritt, ist sein Schwert sauber und funkelt in der Sonne. Wenige Sekunden später ist es auf einmal blutverschmiert, ein klassischer Kontinuitätsfehler.