dieSeher.de

Verurteilten, Die (1994) - Filmfehler

(Shawshank Redemption, The)


Regie:
Frank Darabont.
Schauspieler:
Tim Robbins, Morgan Freeman, Clancy Brown.

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 48
Bei der Durchsuchung der Zellen nach Schmuggelware wird auch Andys Zelle inspiziert. Dabei werden ausnahmslos alle Steinfiguren auf der Fensterbank ungeworfen, die er gemacht hat. Als der Direktor die Zelle betritt, stehen aber einige der Steinfiguren wieder.
Gesehen von: Rasdan

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 129
Als Red am Ende des Films das Kästchen öffnet, welches Andy für ihn unter dem schwarzen Stein deponiert hat, ist das umgeschlagene Ende des Plastikumschlages rechts. In der nächsten Szene nimmt Red den Umschlag aus dem Kästchen und das umgeschlagene Ende ist links.
Gesehen von: marsupilami

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 62
Bevor Brooks sich umbringt, ritzt er noch einen Satz in die Querstrebe. Dabei steht er auf dem Tisch und ist fast auf gleicher Höhe mit der Strebe. Als er den Tisch umwirft sieht man, dass er so gut wie garnicht nach unten sackt. In der nächsten Szene sieht man ihn am Seil hängen, allerdings viel weiter unten.
Gesehen von: subway

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 44  |  Filmminute: 118
In der Szene, als sich der Gefängnisdirektor erschießt: Er hält sich den Revolver genau in die Mitte unter dem Kinn, als man ihn in der nächsten Szene tot im Stuhl liegen sieht, ist das Einschussloch viel weiter rechts am Hals. [Anmerkung: In der Veröffentlichung des Films auf DVD wurde der Fehler korrigiert.] [Anmerkung: Regisseur Frank Darabont weist im Audiokommentar auch daraufhin: "Wir haben das geändert, weil es mich seit zehn Jahren wahnsinnig gemacht hat."]
Gesehen von: subway

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 40  |  Filmminute: 109
Als der Gefängnisdirektor mit seinen Wärtern Andy Dufresne in seiner Zelle suchen, stellen sie nach einiger Zeit fest, dass er durch einen selbstgegrabenen Tunnel in der Wand entkommen ist. Das Loch des Tunnels war durch ein Poster verdeckt. Wie aber konnte Andy das Poster an der Wand befestigen, nachdem er in den Tunnel gekrochen ist? Er hatte den ganzen Film über eine Einzelzelle, seine Mithäftlinge konnten ihm also nicht geholfen haben. [Anmerkung/Korrektur: Da das Loch viel kleiner als das Poster ist und es wahrscheinlich aus gutem, festem Fotopapier hergestellt ist, würde das nicht unbedingt gleich mit dem Finger ins Lock gehen, schließlich besitzt auch Papier eine gewisse Festigkeit, zumal es wie bereits gesagt keinen Raum gibt, um hinein zu "flattern". Würde ich auf keinen Fall als Fehler sehen.] [Anmerkung/Korrektur: Es ist ein Fehler. Man sieht, dass das Poster an allen vier Seiten befestigt ist, was nur möglich ist, wenn man von außen an das Poster rangeht (von innen könnte man höchstens drei Enden befestigen und als der Direktor reinfasst geben alle Enden gleichermaßen nach). Und gerade weil es festes Fotopapier ist, muss man es gut befestigen, da es sonst herunterfällt. Sogar der Regisseur hat im DVD-Audiokommentar zugegeben, dass es sich um einen "movie cheat" handelt.]
Gesehen von: Mango

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 38  |  Filmminute: 29
Wenn Andy von Brooks den Steinhammer bekommt, fährt Brooks mit seinem Buchkarren weiter aus dem Bild heraus. Eigentlich hat Andy aber die letzte Zelle in dem Gang. Brooks müsste also eigentlich umdrehen.
Gesehen von: intestines

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 27  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Der Tunnel von der Zelle aus geht bei Blick nach innen nach rechts weg. Rechts ist aber noch eine weitere Zelle. Außerdem muss dieser Tunnel mindestens 2-3m lang sein, sonst würde kein Mensch komplett drin liegen können. Keine Architektur der Neuzeit ist aber in der Lage, eine statisch bestimmte Wand von über 2m Dicke bauen zu können.
Gesehen von: CyMind

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
In der deutschen Version, wahrscheinlich ein Fehler bei der Synchronisierung: Als Andy aus dem Abwasserschacht klettert, erzählt Red aus dem Off, dass dieser Tunnel 500 Meter lang ist. Er verstärkt dies, indem er noch mal sagt, dass Andy 500 Meter in die Freiheit gekrochen ist. Kurz darauf sagt er aber "etwas über einen halben Kilometer" - was im imperialen System natürlich keinen Sinn macht. [Anmerkung/Korrektur: Doch, das macht Sinn. Denn wenn man alle Längenangaben aus der englischen Originalversion umrechnet, kommt man auf "500 meter" und "etwas über einen halben Kilometer". Hier wurden nicht zwei Systeme vermischt!] [Anmerkung: Die Rechnung geht auch im Englischen nur mit Wohlwollen auf. Red sagt, Andy ist durch ein 500 yards langes Rohr gekrabbelt (1 yard = 91,44 cm). Er vergleicht dies mit der Länge von fünf Footballfeldern ("That's the length of five football fields"). Ein American Football Feld ist 120 yards lang, also sind fünf Footballfelder 600 yards lang. Danach fährt Red fort, dass dies nur knapp unter einer halben Meile liegt ("Just shy of half a mile"). Eine Meile hat 1760 yards, eine halbe demzufolge 880 yards. Bei den fünf Footballfeldern ist Red also auch im O-Ton nahe dran, aber bei der halben Meile übertreibt er ziemlich. Ob das ein Fehler ist, ist sicher ein Streitfall.] [Anmerkung/Korrektur: Hier werden sicher so oder so keine exakten Längenangaben gemacht. Der Tunnel wird nicht exakt 55 Yards lang sein. Die Ungenauigkeiten durch die Umrechnung sind also durchaus im akzeptablen Rahmen der impliziten ca.-Angaben.] Korrigieren
Im "Loch" wächst Andy ein Bart - die Haare aber bleiben kurz. [Anmerkung/Korrektur: Andy ist beim ersten Mal zwei Wochen im Loch, und da ist kaum ein Bart zu erkennen. Beim zweiten Mal ist er einen Monat in Isolierhaft, als der Direktor ihn aufsucht. Zwar hat er da einen Bart, aber auch der ist für 4 Wochen relativ kurz. Und in einem Monat wachsen die Kopfhaare auch nur um durchschnittlich einen Zentimeter. Die Zeit im Loch wird noch einmal für einen Monat verlängert – dann sieht man ihn außerhalb sitzen. Hier hat Andy auch keinen Bart mehr und die Haare sind relativ lang. Es kann gut sein, dass er sie ebenso wie seinen Bart stutzen konnte.] Korrigieren
In den anderen Fehlern wurde bereits gesagt, dass das Poster über dem Loch vermutlich aus dickem Fotopapier bestanden haben und ebenfalls wieder über dem Loch gehangen haben muss, als Dufresne durch den Tunnel kriecht. Aber trotzdem wird Dufresne während des Kriechens aus der Richtung seiner Zelle von Blitzen erhellt, was eigentlich durch das über dem Loch hängende Poster nicht sein kann. [Anmerkung/Korrektur: Ja, weil Andy sich dann im Versorgungstrakt befindet und der hat ganz oben Fenster.] Korrigieren