dieSeher.de

Born 2 Die (2003) - Filmfehler

(Cradle 2 the Grave)


Regie:
Andrzej Bartkowiak.
Schauspieler:
Anthony Anderson (I), Jet Li, DMX, Tom Arnold.

Bewertungspunkte: 68  |  Filmminute: 34
Anthony schiebt mit seinem Porsche eine Mülltonne in das Verfolgerfahrzeug. Er schiebt und schiebt, bis zum Einschlag. Normalerweise hätte sein Porsche hierbei enorme Beschädigungen erleiden müssen, dennoch ist am Porsche in den nachfolgenden Szenen kein Kratzer zu sehen.
Gesehen von: Jon Sandys

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 65  |  Filmminute: 18
Su betritt nach dem Überfall in der Diamantenbörse den Tatort, die Tresorkammer: Dahin kommt man nur über einen Lift mit einer speziellen Codekarte. Davor müsste aber schon die Halle und der Eingang von Polizisten bewacht sein. Er zeigt unten den Ermittlern auf die Frage "Wer sind sie denn?" seinen Ausweis. Die blicken kurz drauf und lassen ihn dann gewähren. Wie man später erst genauer sieht, hat er einen Ausweis, der ihn als taiwanesischer Ermittler (mit chin. Schriftzeichen!) ausweist. Die Polizisten oben hätten ihn niemals nach unten gelassen und die Ermittler hätten ihn sofort entfernen lassen, da er in keinster Weise berechtigt wäre, den Tatort zu betreten.
Gesehen von: meisteryoda

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 18
In der Szene, als Ling aus dem Flugzeug aussteigt und zu Sona geht, sieht man in ihrer Sonnenbrille die Kamera und Filmcrew.
Gesehen von: Brown Hawk

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 57  |  Filmminute: 6
Als Su am Anfang auf den Mann im weißen Anzug trifft und dieser versucht, ihn mit der Flasche zu schlagen, zerschlägt Su diese und sein Gesicht ist dabei nass. In der nächsten Szene ist er wieder trocken.
Gesehen von: smallant

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 29
In einer Kampfsequenz im Film kämpfen Su und Anthony gegen zwei Bösewichter. Anthony rennt eine Steinwand hoch und springt rückwärts über einen Hund. Wenn man genau hinsieht, erkennt man, als er die Wand berührt, dass die Wand an der Stelle nachgibt.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 52  |  Filmminute: 41
Als Anthony den Gangsterboss im Gefängnis besucht, sitzt dieser hinter seinem Schreibtisch und hat ein volle Kanne Kaffee (French Press, durchsichtig) neben sich stehen und nippt während der Unterhaltung, die vielleicht 2 Minuten dauert, einmal an der Tasse. Am Ende des Gesprächs ist die Kanne jedoch vollkommen leer.
Gesehen von: gemini

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 5  |  Filmminute: 80
Am Ende der Lasershow für die Waffendealer, kurz bevor der Laser ausgeht, kommen die Strahlen auf einmal nicht mehr aus der Maschine, sondern quasi aus dem Fußraum des Publikums. Nämlich von dort, wo wahrscheinlich eine stinknormale Disco-Effekt-Leuchte steht.
Gesehen von: El Huhn

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Info: Eigentlich sollte auch in diesem Film Aaliyah mitspielen. Sie hatte zusammen mit Jet Li und DMX im Vorgänger "Romeo must Die" mitgespielt. Leider verstarb sie kurz nach den Dreharbeiten.
Gesehen von: Roman C. M.
Korrigieren
Der Code, der zum Öffnen der Tür über das Zahlenpad eingeben wird, erzeugt eine Klangfolge, wie aus "Eine Unheimliche Begegnung der 3. Art" bekannt ist.
Gesehen von: Ha-Voc
Korrigieren
Übereffekt, zur Info: Anthony und seine Freunde öffnen die dicke Tresortür spektakulär auf folgende Weise: Es wird ein Loch in die Tresortür gebohrt, der Hohlraum dahinter und die Tür vereist, dann werden Saugnäpfe angebracht. Darin wird eine Halterung für eine Rakete angebracht. Der Riegel der Tür bekommt eine Manschette, mit Stahlseilen und Karabinern wird dieser an der Rakete befestigt! Nun wird gezündet. Dabei stehen die drei ca. 1,5 m rechts von der Rakete! In einem relativ kleinen Raum. Dann reißt diese Rakete (Stinger-ähnlich!) doch tatsächlich den Türriegel aus der 10 cm dicken Stahlplatte (die vereist und deshalb so spröde ist)?
Gesehen von: meisteryoda
Korrigieren
Nur zur Info: Am Anfang bewegt sich sich Su auf sehr spektakuläre Art außen am Hochhaus nach unten, indem er sich einfach von Vorsprung zu Vorsprung fallen lässt und so bei jedem Stockwerk kurz anhält. Bei genauem Hinsehen sieht man, dass diese Vorsprünge gefliest sind. Er würde normalerweise an diesen Fliesen abrutschen. In Wirklichkeit hängt er an 2 Seilen, die per CGI entfernt wurden.
Gesehen von: meisteryoda
Korrigieren
Nur zur Info: Anthony telefoniert unter dem Tresorraum mit dem Handy. Ebenso sind alle Beteiligten per Funk verbunden. Ob dies technisch möglich ist, sei mal angezweifelt: Dickes Metall und Mauern um sie herum.
Gesehen von: meisteryoda
Korrigieren
Gegen Ende: Der Helikopter explodiert. Dies verursacht einen Absturz aus relativ geringer Höhe. Im nächsten Moment wird der Helikopter erneut gezeigt und aus diesem brennenden, abgestürzten Hubschrauber springt der Bösewicht, quicklebendig! [Korrektur: Das hab ich anfangs auch gedacht. Es sind aber zwei verschiedene Helikopter! Der Hubschrauber mit den Bösewichten ist vorher schon abgeschmiert, rutscht auf dem Boden rum und die Rotorblätter brechen ab.] Korrigieren
Es gibt mehrere Endkämpfe, wovon zwei draußen stattfinden: Su, nach dem Hubschrauberabsturz und Anthony, der seine Tochter rettet. Su kämpft in einem Feuerkreis, der schon auf kuriose Weise entstanden ist. Beim ihm beginnt es auch noch in Strömen zu regnen. Anthony kämpft ca. 100 m weiter (kann man am Ende bei einer Einstellung gut erkennen) und dort regnet es keinen Tropfen. [Anmerkung/Korrektur: Der abgestürzte Hubschrauber beschädigt am Haus eine Wasserleitung, durch die Wasserfontäne sieht es so aus, als würde es regnen.] Korrigieren
In der Szene, als Anthonys Tochter "ruhig gestellt" werden soll, tritt sie dem Bösewicht in die heiligen Teile, flüchtet in den Van und schließt ihn. Als sie aber gegen das Regal gecrasht ist, ist der Van plötzlich wieder offen! [Korrektur: Ja, wird wohl durch den Aufprall aufgesprungen sein.] Korrigieren