dieSeher.de

Daylight (1996) - Filmfehler

(Daylight)


Regie:
Rob Cohen.
Schauspieler:
Sylvester Stallone, Amy Brenneman, Viggo Mortensen, Sage Stallone.

Bewertungspunkte: 93  |  Filmminute: 27
Als Madeleine nach der Explosion aus ihrem Auto steigt, kann man sehr deutlich sehen, dass es überhaupt keine Fenster mehr hat. Wie hätte sie da die Feuerwand überleben können, wenn das Feuer ungehindert in das Wageninnere vordringen konnte? Bei allen anderen Überlebenden waren zumindest alle Scheiben fast noch intakt.
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 86  |  Filmminute: 43
Nachdem Kit sich durch den ersten Ventilator (der nicht anhalten wollte) gezwängt hat, hat er unter der rechten Schulter eine kleine schwarze Tasche. Sonst hat er dort eine kleine gelbe Taschenlampe. Während des Durch-die-Ventilatoren-Kletterns wechselt es ständig. [Anmerkung: Die Taschenlampe ist die ganze Zeit da. Sie ist unten mit einer Schnurschlaufe mit der kleinen schwarzen Tasche verbunden, oben mit einem Klettverschluss. Nach dem 1. Ventilator hängt die Taschenlampe nur noch unten an der Schlaufe. In der Szene ist tatsächlich ein Fehler drin, aber ein anderer: Nachdem Kit auf die Mittelnabe des 2. Ventilators gesprungen ist, hängt die vorher lose baumelnde Taschenlampe wieder fest am Klettverschluss.]
Gesehen von: der Taschenlampe

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 84  |  Filmminute: 70
Als der Sicherheitswächter unter dem Truck eingeklemmt wird, ändert sich die Wassermenge, in der er fast ertrinkt. Von vorne gesehen ist er fast vom Wasser bedeckt, von der Seite noch nicht.
Gesehen von: (unbekannt)

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 73  |  Filmminute: 13
Als am Anfang der Wagen der Diamantendiebe kurz nach der Tunneleinfahrt gegen die Leitplanke fährt, fliegen die Funken nicht nur zwischen Wand und Wagenseite weg, sondern auch von der Tunneldecke, die das Auto überhaupt nicht berührt.
Gesehen von: den Funken

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 43
Als sich Kit durch die Ventilatoren hangelt, kann man immer mal wieder erkennen, wieviel Zeit bleibt, bis sie beginnen, sich wieder schneller zu drehen. Man hört sogar das Piepen der Uhren. Und man kann, wenn man mitzählt, gut erkennen, dass eine Menge Zeit verloren geht, teilweise ist die Uhr bis zu sieben Sekunden im Rückstand. Kit würde es also nie schaffen, da heil runter zu kommen.
Gesehen von: Kasuki

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 28
In der Szene, in der der Gefängniswagen den Unfall hat, knallen die beiden Polizisten gegen die Windschutzscheibe und diese springt aus der Fassung (15. Minute). Als später die Frau die Windschutzscheibe einschlägt um die Gefangenen zu befreien, ist sie wieder in der Fassung (28. Minute).
Gesehen von: handeln

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 1  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Als die ersten Überlebenden durch die Unterkunft der früheren Tunnelarbeiter evakuiert werden, verlassen sie dieses durch ein Loch im Boden einer Garage. Während dieser Szene sagt irgendwann jemand sinngemäß "Das Loch füllt sich mit Wasser, da kommt niemand mehr". Kurz darauf ist das Loch in Großaufnahme zu sehen, durch das man den Boden darunter sieht, aber von Wasser keine Spur.
Gesehen von: johnny28

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 1  |  Filmminute: (noch keine Angabe oder für diesen Fehler unwichtig)
Kit dringt durch ein System mehrerer hintereinander liegender Ventilatoren in den Tunnel ein. Diese werden alle gleichzeitig abgeschaltet (zwischen den Abschaltungen liegen nur wenige Sekunden). Beim ersten Ventilator stellt er daraufhin fest, dass er nicht gebremst wird, sondern nur "ausläuft". Da dieser Prozess zu lange dauert, ist er gezwungen, ihn manuell mit einer Stahlstange zu bremsen. Selbst dieser "brutale" Eingriff dauert einen Moment, das heißt ungebremst hätte sich der Ventilator noch sehr lange weitergedreht. Nachdem er ihn dann passiert hat, drehen sich die folgenden Ventilatoren - die ja nicht begbremst wurden und daher noch eine recht hohe Rotationsgeschwindigkeit haben müssten - aber plötzlich relativ langsam.
Gesehen von: johnny28

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Nur zur Info: Der Mann, der der schwarzen Frau (die vorher im Gefangenentransport war) am Ende eine Spritze gibt, macht das völlig falsch: Er sticht die Nadel mit Schwung ein und zieht sie sofort wieder heraus, ohne ihr das Medikament gegeben zu haben. Als wenn das nicht genug wäre, desinfiziert er die Einstichstelle (mit dem alkoholhaltigen Wattebausch) erst nach der Injektion.
Gesehen von: der Spritze
Korrigieren
Als die Frau am Ende aus dem Tunnel geschleudert wird, ist das Wasser an der Oberfläche am schäumen und wellig. Dann folgt ein Schnitt zum Hubschrauber - und das Wasser ist ruhig wie ein Mühlenteich. [Anmerkung/Korrektur: Das Schäumen lässt aber nach!] Korrigieren
Als die Frau aus dem Tunnel geschleudert wird, sieht man im Hintergrund, dass kein besonders gutes Wetter in NYC ist. Als sie dann später am Dock sind, sieht man keine einzige Wolke am Himmel. [Korrektur: Die Bergung kann doch einige Zeit gedauert haben?!] Korrigieren
Das Funken sprühende Stromkabel hängt erst einen Meter unter der Decke, dann kann die Frau mit den "Handschuhen" das Kabelende anfassen, und schließlich liegt das Ende auf dem Boden. Wieso verlängert sich das Kabel? [Anmerkung/Korrektur: Das Kabel ist an der Decke durch mehrere Halterungen befestigt. Durch die Stromströße lösen sich die Halterungen nach und nach, so dass es dem Boden immer näher kommt. Darin liegt ja auch die Dramatik der Szene - der Wagen muss evakuiert werden, bevor das Kabel das auslaufende Benzin erreicht.] Korrigieren
Die Zeiger von Kits Uhr wechseln ihre Positionen, während er mit der Frau redet und sich nicht bewegt. Erst ist es 3 Uhr, dann ist es auf einmal halb 9. [Anmerkung/Korrektur: In welcher Szene genau soll das sein?] Korrigieren
Wie konnte George, der Tunnelwächter, die Explosion überleben? Er hatte keine Möglichkeit sich vor dem Feuer in Sicherheit zu bringen. Die Kabine war aus reinem Glas und bietet so weniger Schutz als ein Auto. In jedem Fall hätte er keine Chance gehabt, die Explosion zu überleben... [Anmerkung/Korrektur: Er ist doch infolge des Zusammenpralls zur Seite gesprungen, möglicherweise hat er sich irgendwo hin retten können.] Korrigieren
Kontinuitätsfehler: Als Kit den Hund die Treppen raufzieht, hat er ihn am Halsband und am Fell gepackt. In der Szene, als die Rettungsleute den Hund aus dem Tunnel nehmen, hat er kein Halsband mehr. [Korrektur: Der Hund (Cooper heißt er) hat niemals ein Halsband an! Kit packt ihn an der Haut des Nackens und der Schultern, ein Halsband hat Cooper nicht.] Korrigieren