dieSeher.de

Höllenfahrt der Poseidon (1972) - Filmfehler

(Poseidon Adventure, The)


Regie:
Ronald Neame.
Schauspieler:
Gene Hackman, Ernest Borgnine, Red Buttons.

Bewertungspunkte: 103  |  Filmminute: 80
Dreht man einige Orte im Geiste wieder um und somit in ihre Normallage, geben einige Türen, Treppen und Wege keinen Sinn. Beispielsweise die Treppe, die man runtergehen muss, um in den Maschinenraum zu gehen, würde im Normalfall ins Nichts führen. [AnmerkungTeam: Gibt es hierfür noch weitere Beispiele?]
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 99  |  Filmminute: 62
Als Linda Rogo den Baum hochklettern muss, soll diese ihr Kleid ausziehen, um besser klettern zu können. Sie sagt, dass sie das nicht kann, da sie unter dem Kleid nur einen Slip trägt. Sie erhält dafür das Hemd ihres Mannes (39. Minute). Als sie aber später durch die Belüftungsrohre kriecht, öffnet sich das Hemd ein wenig und man sieht den Träger von einem BH (62. Minute).
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 82  |  Filmminute: 65
Der Kellner, Nanny und Mr. Martin steigen in dieser Reihenfolge den Schornstein an einer Leiter hoch. Es kommt zur Explosion und Nanny und Mr. Martin halten sich seitlich von der Leiter fest und der Kellner stürzt ins Wasser. Als Mr. Rogo die Leiter runterklettert, sieht man aber schon wieder Mr. Martin auf der Leiter stehen. Als aber die Ansicht von oben gezeigt wird, sieht man, wie Nanny und Mr. Martin erst da wieder auf die Leiter zurückkehren - also ein Schnittfehler.
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 80  |  Filmminute: 48
Nach dem Kentern stehen einige Passagiere links und rechts auf erhöhten Podesten. Auch der zweite Pfarrer wird dort von Reverend Scott zurückgelassen. Nachdem er den Weihnachtsbaum hochgeklettert ist, sieht man in der Totalen, dass die Menschen sich immer noch dort befinden. Nachdem es aber zur Explosion kommt und das Wasser in den Saal eindringt, sieht man, dass keine Menschen mehr auf diesen Podesten sind, aber die anderen Passagiere versuchen sich auf diese zu retten.
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 71  |  Filmminute: 94
Auf dem Weg zum Maschinenraum müssen die Überlebenden ein Stück tauchen. Das Stück, welches Reverend Scott und Mrs. Rosen dabei zurücklegen, ist aber um einiges länger als das, was die anderen später zurücklegen. [Anmerkung/Korrektur: Das Stück ist nicht länger, der Tauchvorgang der anderen wird eben nicht so ausführlich gezeigt. Bei den beiden dient es noch dem Spannungsaufbau (schafft man's - schafft man's nicht), aber wenn man jeden der anderen auch noch gezeigt hätte, wäre das ziemlich langweilig geworden.] [Anmerkung/Korrektur: Die Korrektur ist falsch. Zu sehen in der Sequenz, in der Nanni und Mr. Martin tauchen: Sie tauchen ein, kommen an der Leiter vorbei, an der Reverend Scott die Leiche vorher fortgestoßen hat, schwimmen hoch und sind im Maschinenraum.]
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 71  |  Filmminute: 48
Kurz vor der ersten Explosion sieht man eine Totale des Saales. Dabei sieht man auch die ehemaligen Deckenbeleuchtungen. Man erkennt hierbei, dass hier keine toten Passagiere darauf liegen. Als es aber zur Explosion kommt und das Wasser reinbricht, sieht man, dass plötzlich einige Tote auf den Beleuchtungskörpern liegen (Besonders auf dem ersten in der Nähe der Explosion).
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 71  |  Filmminute: 36
Als die Passagiere den Weihnachtsbaum tragen, muss man auf die Frau im gelben Kleid auf dem Podest achten. Als nämlich der Weihnachtsbaum abgestellt wird, ist links von ihr keine Person zu sehen. Als aber der Weihnachtsbaum angehoben wird, um ihn aufzurichten, liegt genau neben dieser Frau eine tote Frau in einem rosafarbenen Kleid, welche aber vorher dort nicht gelegen hat.
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 33
Susan sitzt nach dem Kentern auf einem Tisch an der Decke fest. Sie soll zu ihrer Rettung in ein Sprungtuch springen. Als sie sich bereit dazu macht, sieht man, dass sie rote Schuhe trägt. Beim Absprung hat sie keine mehr an und bei der Landung trägt sie diese wieder wie gewohnt.
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 62  |  Filmminute: 82
Reverend Scott taucht durch den gefluteten Teil des Ganges. Kurz bevor er auf der anderen Seite auftaucht, sieht man deutlich im Bild den nur halb abgedunkelten Boden des "Schiffes", der in Schwimmbadfließen übergeht, mehrere sich auf diesen Kacheln bewegende Kabel, am oberen Bildschirmrand ein paar Schuhe, die sich dann sehr schnell parallel zu Scott bewegen, Lichtreflexe und Luftblasen erzeugen. Offenbar ein Mitglied der Filmcrew, der hier durch den Hintergrund in der oberen Bildhälfte rennt.
Gesehen von: Diggerman

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 59  |  Filmminute: 28
Nach dem Kentern des Schiffes stürzt ein Passagier in die ehemalige Deckenbeleuchtung des Schiffes. Man sieht dabei einige Paare um die Beleuchtung herum stehen. Als das Licht ausgeht und die Szene neu gezeigt wird, sind alle Paare wieder verschwunden.
Gesehen von: Aldebaran

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 56  |  Filmminute: 24
Der Kapitän fragt (während er auf den Radarschirm blickt): "Wieviel laufen wir?". Antwort des 1. Offiziers: "60 Knoten." Das kann jedoch nicht sein, da dies etwas über 110 Kilometer pro Stunde wären! Vermutlich war im Original von 16 Knoten die Rede, womit es ein Synchronisationsfehler wäre.
Gesehen von: BigGrizzly

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Als Vorbild und Modell für die Poseidon diente die Queen Mary, die zu dem Zeitpunkt schon außer Dienst gestellt war. Einige Szenen wurden sogar auf der Queen Mary gedreht - so zum Beispiel die Eröffnungsszene.
Gesehen von: Aldebaran
Korrigieren
Die im Film dargestellte Welle kann in der Realität nicht durch ein Seebeben ausgelöst werden. Durch Seebeben können Tsunamis entstehen, die sind aber auf dem offenen Meer ungefährlich, und türmen sich erst an der Küste immer mehr auf. Im Film müsste es sich daher eher um eine "Monsterwelle", genauer, eine "weiße Wand" gehandelt haben.
Gesehen von: BigGrizzly
Korrigieren
Die "Tsunami"- bzw. Monsterwelle sieht sehr nach einer großen Brandungswelle aus. Also eine Welle, die auf einen Strand trifft, Stichwort Surfen.
Gesehen von: BigGrizzly
Korrigieren
Nachdem das Schiff gekentert ist, bleiben Tische und Stühle an der Decke hängen, da sie am Fußboden festgemacht sind. Bei Tischen ist das normal, aber die Stühle müssten doch eigentlich beweglich bleiben... [Anmerkung/Korrektur: Es gab (gibt?) Schiffe, bei denen Stühle am Boden befestigt waren. Ich müsste nachgucken, aber bei einigen Luxuslinern älterer Bauart sind mir am Boden angebrachte Stühle in einem/allen Speisesällen erinnerlich. Es ist daher nicht völlig absurd, dass auch in so einem Saal wie dem gezeigten Stühle am Boden fixiert waren.] Korrigieren