dieSeher.de

Tanz der Vampire (1967) - Filmfehler

(Fearless Vampire Killers, The)


Regie:
Roman Polanski.
Schauspieler:
Roman Polanski, Jack MacGowran, Sharon Tate, Ferdy Mayne.

Bewertungspunkte: 131  |  Filmminute: 106
Als am Ende des Films die drei Helden fliehen, kann man, kurz bevor Sarah Alfred beißt, einen Schnittfehler erkennen. In der ersten Perspektive richtete Sarah ihren Kopf ganz auf, in der zweiten Einstellung liegt ihr Kopf immer noch auf Alfreds Schulter.
Gesehen von: graf krolock

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 83  |  Filmminute: 83
Als Alfred von Herbert, dem Sohn des Grafen Krolock, gejagt wird, sieht man, dass der Vampir ihn barfüßig verfolgt. Als Alfred dann von Professor Abronsius zu seiner Rettung in eine Seitentür gezogen wird und die Tür geschlossen ist, hört man, wie der Vampir an der Tür vorbeirennt, wobei gemäß dem hinterlegten Ton, der Vampir auf einmal Schuhe trägt. [Anmerkung: Dieser Fehler existiert nur in der deutschen Fassung. Im englischen Original "patscht" Herbert vorbei.]
Gesehen von: Gomez

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 70  |  Filmminute: 28
Kontinuitätsfehler: Als die Holzfäller den auf den Baumstämmen festgefrorenen, von Vampiren ausgesaugten Shagal anschleppen, sind seine beiden Hände wie zu Krallen erstarrt. In der Szene, wo man ihn ins Haus trägt, sind die Finger fast offen - Schnitt - auf dem Küchentisch sind sie wieder stark gekrümmt.
Gesehen von: Hardy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 61  |  Filmminute: 25
Badezimmerszene: Als Shagal sich von der Dachluke in den Bottich fallen lässt, löscht ein Wasserschwall die brennende Kerze, die sich daneben auf einem Tischlein befindet. Da es im Bad nur diese eine Kerze gibt, müsste es also sofort dunkel werden. Es bleibt aber hell. Aus dem Nebenzimmer kommt das Licht dieser Intensität nicht, denn da brennt auch nur eine Kerze. Außerdem: Das Kerzenflackern müsste sich mit Helligkeitsschwankungen zeigen – davon merkt man aber generell in beiden Räumen nichts, was nur mit elektrischer Beleuchtung möglich ist. Elektrizität in Transylvanien des 19. Jahrhunderts? [Anmerkung: Der Film wurde fast ausschließlich auf Bühnen gedreht und entsprechend ausgeleuchtet!]
Gesehen von: Adi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 60  |  Filmminute: 3
Bei der nächtlichen Schlittenfahrt am Anfang des Films ist der Vollmond direkt hinter dem Schlitten zu sehen. Licht und Schatten der Bäume kommen aber von rechts, da wahrscheinlich tagsüber mit Nachtfilter gedreht.
Gesehen von: Gundi

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 53  |  Filmminute: 65
Als der Professor und Alfred in die Gruft einsteigen wollen, klettern sie zu einem Turm. Anschließend steigt Alfred durch das Fenster ein. Er befindet sich dann in der Gruft, in der die beiden Särge stehen. Man sieht außerdem eine Treppe, die nach oben führt. Die Gruft ist aber unter dem Schloss und die Treppe endet unter dem Fenster von Koukols Werkstatt. Hier passen die örtlichen Gegebenheiten überhaupt nicht zusammen.
Gesehen von: Spitzfind

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 37
Alfred und der Professor verfolgen Shagal zum Schloss des Grafen! Man sieht Shagals Fußspuren im Schnee! Als die beiden Verfolger zum ersten Mal das Schloss erblicken (totale Perspektive) sieht man weder Shagal zum Schloss rennen, noch seine Fußspuren!
Gesehen von: Phineas

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 65
Nachdem Graf von Krolock seine "Gäste" zu ihren Zimmern begleitet hat, zieht er sich in die Gruft zurück (Min. 53). Er betritt die Gruft und geht nach links zu einem kleinen Fenster, an welchem Herbert steht. Als später Alfred durch dieses Fenster in die Gruft steigt und der Professor darin stecken bleibt, sieht man, dass das Fenster plötzlich auf einer Linie mit der Eingangstür ist (Min. 65).
Gesehen von: Jamie

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 48  |  Filmminute: 82
Als Herbert Alfred verfolgt, läuft dieser aus dem Zimmer und nach links den Gang runter. Am Ende dieses Ganges geht nach links eine Treppe hoch und nach rechts geht der Gang weiter zum dem Balkon, der einmal um den Innenhof führt. Alfred folgt diesem Gang, läuft einmal um den Innenhof, wird von Herbert abgepasst, entkommt ihm und läuft nun den Weg zurück, den er gekommen ist. Allerdings kommt er nicht den Gang von rechts entlang gelaufen, sondern die Treppe von links runter.
Gesehen von: Remy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: 78
Der Professor und Alfred klettern aus einem Fenster, um über das Dach zur Gruft zu gelangen. Von innen sieht man, dass der Gang, auf dem sich das Fenster befindet, wenige Meter weiter rechts nach links abbiegt. Das sieht man besonders deutlich, als Alfred zum zweiten Mal durch das Fenster klettern will, Herbert singen hört und dem Gesang folgt. Man sieht durch das Fenster, dass er dem Gang nach links folgt. Wenn man das Fenster aber von außen sieht, sieht man, dass dort plötzlich ein runter Turm ist (vielleicht auch eine Wendeltreppe innen). Die Außenaufnahme ist also definitiv an einem anderen Fenster gedreht worden.
Gesehen von: Rémy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 46  |  Filmminute: 87
Als Shagal zum ersten Mal durch Magdas Fenster klettert, ist dieses sehr klein (Min. 34)! Shagal gleitet mit den Beinen zuerst gestreckt hindurch. Als der Professor vom Schloss aus durch das Teleskop beobachtet, wie Shagal erneut durch das Fenster einbricht, ist es deutlich größer (Min. 87).
Gesehen von: Rémy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 41  |  Filmminute: 102
Als der Professor, Alfred und Sarah durch die Höhle mit den Fledermäusen laufen, zieht Alfred den Professor von den Fledermäusen weg, wobei dieser hinfällt. Die dicken Steine, die um den Professor liegen, wackeln dabei, als ob die aus Pappmachee wären!
Gesehen von: Remy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 41  |  Filmminute: 104
Als Koukol gegen Ende des Films unser Trio im Sarg verfolgt, sind ganz deutlich zwei parallel verlaufende Spuren (von Kufen) im Schnee zu erkennen.
Gesehen von: MrWolverine77

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 39  |  Filmminute: 25
Im Wirtshaus: Als Sarah an die Tür klopft, um zu fragen, ob sie baden darf, sieht man den Professor an einem Schreibtisch schlafen. Links neben ihm steht eine Blumenvase auf den Tisch. Etwas später, nachdem Alfred Sarah heißes Wasser geholt hat, und das Bad verlässt, steht die Vase nicht mehr auf dem Tisch, sondern auf einem Koffer. Alfred weckt dann den Professor, als er den Grafen durchs Schlüsselloch gesehen hat, dieser stolpert über den Koffer und die Vase geht zu Bruch!
Gesehen von: Remy

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Korrigieren
Bewertungspunkte: 38  |  Filmminute: 19
Alfred hängt am Schlitten von Koukol. Als Koukol stehen bleibt, ist der Weg, auf dem er steht, sehr schmal und der Schlitten hat gerademal in der Breite Platz. Als Koukol dann absteigt, um den Wolf zu verfolgen, ist der Weg plötzlich mindestens doppelt so breit und er verläuft auch anders.
Gesehen von: Geo

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 7  |  Filmminute: 99
Während Abronsius, Alfred und Sarah auf den verräterischen Spiegel zutanzen, stimmen die Kopfbewegungen des Professors nicht mit der "Reflektion" überein. [Anmerkung: In Wirklichkeit stehen die Schauspieler hinter dem Spiegel, die drei Personen im Vordergrund sind Körperdouble.]
Gesehen von: Tremor

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Bewertungspunkte: 3  |  Filmminute: 80
Der Sohn des Grafen sitzt mit Alfred auf dem Bett. Zunächst ist die Kameraeinstellung so, dass man Alfred alleine im Spiegel sehen soll. Dann kommt eine Einstellung, bei der gezeigt werden soll, dass eigentlich beide vor dem Spiegel sitzen und nur Alfred ein Spiegelbild hat. Hier sieht man, dass es sich bei dem Spiegelbild um einen anderen Schauspieler handelt. Gegen Ende der Szene passt die Kopfbewegung von Alfred und seinem Spiegelbild auch nicht. Er bewegt den Kopf geradeaus, das Spiegelbild lässt ihn zur Seite, bzw. zieht nur langsam nach.
Gesehen von: NasserAsphalt

Gut bewertenSchlecht bewerten Schlecht bewerten

Als Sarah zu Hause badet und der Graf auf dem Dach sitzt, schiebt er mit der Hand etwas Schnee vom Dachfenster zur Seite um hineinsehen zu können. Hier sieht man, dass das Fenster nicht beschlagen ist, obwohl das Fenster eiskalt ist und unter ihm eine dampfende Badewanne steht. [Team: Nur zur Info, da beabsichtigt!]
Gesehen von: Remy
Korrigieren
Info: Sharon Tate wurde nach diesem Film Roman Polanskis Frau und wurde am 9.8.1969 von Mitgliedern der Manson-Family ermordet.
Gesehen von: meisteryoda
Korrigieren
Logikfehler: In der Ballszene gegen Ende des Films sieht man im Spiegel nur Sarah, Alfred und den Professor in ihren jeweiligen Klamotten. Die Vampire, einschließlich ihrer Kleidung, sind nicht zu sehen. Allerdings haben Alfred und der Professor ihre Abendgarderobe von 2 anderen Vampiren "geliehen"; der Logik nach müssten ihre Anzüge daher ebenfalls nicht sichtbar sein. [Anmerkung/Korrektur: Aber ich könnte mir vorstellen, dass die Vampire nicht spezielle Kleidung tragen, die von sich aus im Spiegel unsichtbar ist. Ich vermute, dass die Unsichtbarkeit von den Vampiren auf die Kleidung übergeht.] [Anmerkung/Korrektur: Der Korrektur kann ich nicht zustimmen: Dann müsste alles, was Vampire anfassen, unsichtbar werden, z.B. auch das Liebesbüchlein in der Szene zwischen Herbert und Alfred. Das ist aber im Spiegel zu sehen.] [Anmerkung/Korrektur: Es ist wohl eher ein Stilmittel als ein Fehler: In wahrscheinlich keinem Vampirfilm werden wirklich nur die Vampire im Spiegel unsichtbar, ihre Kleidung, Schmuck etc. aber nicht. Diesen "Fehler" müsste man also etlichen Filmen ankreiden. Ebenso könnte man kritisieren, dass Supermans Dress niemals schmutzig wird und selbst rotglühende Gesteinsmassen und den Aufenthalt hinter einem gezündeten Raketentriebwerk schadlos übersteht. Fazit: Was irgendein Überwesen trägt, gehört einfach zu ihm. Und wenn es das entsprechende Kleidungsstück/Utensil ablegt, dann nicht mehr.]
Gesehen von: Dr. Entropy
Korrigieren
Professor Abronsius und Alfred werden von Graf Krolok oben im Turm "ausgesperrt" und der sagt, sie könnten nur entkommen, wenn sie Flügel hätten, wie Fledermäuse. Darauf hin machen die beiden die auf den Turm stehende Kanone mit Schnee und einer Kanonenkugel voll und machen ein Feuer unter der Kanone. Die Kanonenkugel zerstört auch anschließend mit voller Wucht die Tür, leider ist das unrealistisch. Um eine Kanonenkugel mit dieser Kraft durch die Tür zu schießen, braucht man mehrere hundert Bar Druck, die sich mit dieser mickrigen Menge sicherlich nicht realisieren lassen. Bei der Menge Schnee, die in die Kanone reingestopft wird, würde die Kanonenkugel überhaupt nichts machen.
Gesehen von: Paternoster
Korrigieren
Nur zur Info: Die "Wölfe", die den Schlitten ganz am Anfang verfolgen und angreifen, sind keine Wölfe, sondern Hunde! Ebenso der "Wolf", der Koukols Schlitten den Weg versperrt (nachdem dieser die Kerzen geholt hat). Dieser Hund sieht eher aus wie ein Schäferhund!
Gesehen von: Rémy
Korrigieren
Als der Graf Sarah in der Badewanne beißt, strampelt Sarah mit den Beinen und spritzt jede Menge Wasser gegen die Tür. Das Wasser läuft an der Tür runter. Als der Professor die Tür öffnet, hängt dann plötzlich Schaum an der Tür! [Anmerkung/Korrektur: Kein zwingender Fehler. Die Kamera schaltet sich lange vorher in den Nebenraum, während Krolok sich über Sarah hermacht. In der Zwischenzeit holt der Graf Sarah aus dem Bad und entführt sie durch das Dachfenster. Da kann noch viel Schaum spritzen.] Korrigieren
Filminfo: Als der vampirisierte Shagal in das Zimmer der Magd einsteigt, hält diese ihm ein Kreuz entgegen. Shagal lacht und sagt: "Das hilft nur gegen alte Vampire!". Hier wurde die Szene absichtlich falsch synchronisiert. Im Original sagt er: "Ich bin Jude". Man wollte wohl nicht alte Wunden aufreißen. [Anmerkung/Korrektur: Irrtum, im englischen Filmoriginal wird das Wort "Jude" ebenfalls vermieden. Shagal ruft nicht "I’m a jew!" ("Ich bin Jude!"), sondern "Have you got the wrong vampire!" ("Na, du hast aber den falschen Vampir erwischt!"). Auch auf Spanisch ("Te equivocas de vampiro!" – "Du liegst falsch mit dem Vampir"), Schwedisch ("Du har tagit fel vampyr!" – "Du hast den falschen Vampir genommen"), Polnisch ("Masz nie tego wampira!" – "Du hast diesen Vampir nicht") oder Ungarisch ("Rossz vámpírral kezdtél ki!" – "Du hast mit einem schlechten Vampir angefangen") wird das jeweilige Wort für "Jude" (judio/judisk/?yd/zsidó) nicht verwendet, obwohl man nicht befürchten musste, "alte Wunden aufzureißen", und im vorwiegenden Rest der Welt ist es wohl nicht anders. Die Pointe dieser Szene dürfte also weltweit nur von jüdischen und jenen Filmsehern richtig gedeutet werden, die mit jüdischen Traditionen und Klischees vertraut sind, und daher Shagal im bisherigen Filmverlauf längst als Juden erkannt haben, der in Vampirgestalt nicht den Kruzifix, sondern vermutlich die Menora und den Davidstern fürchten muss. Wer aber weder Jude ist noch in religiösen Kategorien denkt, hat Spielraum für ganz andere Interpretationen. Mit dem "falschen" Vampir könnte auch gemeint sein, dass Shagal kurz vor seinem ersten Biss als solcher so blutrünstig ist, dass ihn in dieser Situation nicht einmal ein Kruzifix zur Räson bringen kann. Der "falsche" Vampir könnte auch auf Shagals Schadenfreude wegen des Standesunterschiedes anspielen, denn während seine Tochter Sarah von einem Adeligen, Graf von Krolock, gebissen und entführt wurde, bekommt es seine Magd "nur" mit ihm selbst, einem normalbürgerlichen Gastwirt zu tun, der auch noch ihr Vorgesetzter ist. Es spielt keine Rolle, ob die Vermeidung des Wortes "Jude" absichtlich oder unüberlegt erfolgte: schon 1966 hätten Gerard Brach und Roman Polanski bedenken müssen, dass der Judenanteil im englischsprachigen Hauptraum (GB, IRL, USA, CAN, AUS, NZL) mit unter 2 % sehr niedrig war, und der weltweite überhaupt weniger als 0,5 % betrug, woran sich bis heute nicht viel geändert hat. Resümee: In der deutschen Synchronisation wurde mit der frei erfundenen Version, ein Kruzifix helfe nur gegen alte Vampire, die Mythologie verzerrt, um aus bekannten Gründen selbst den jüdischen Humor zu verschweigen, global hingegen animieren sowohl die englische Originalversion als auch sämtliche Synchronversionen, die offenbar allesamt das Wort "Jude" nicht erwähnen, ebenfalls zu falschen Auslegungen dieser Szene.] Korrigieren
Nachdem Koukol (Graf v. Krolocks Diener) die im Wirtshaus gekauften Kerzen auf seinem Schlitten deponiert hat, passiert er das Eingangstor und fährt in die linke Richtung zum Schloss. Einige Minuten später folgt eine ähnliche Kameraeinstellung: Shagal, mittlerweile zum Vampir mutiert, flüchtet vor Abronsius und Alfred zum Schloss - und läuft hinter dem Eingangstor nach rechts. [Anmerkung/Korrektur: Shagal läuft einfach querfeldein. Der Schlitten fährt über einen bereits gebahnten Weg. Kein zwingender Fehler!] Korrigieren
Als der Professor die Leiter hochklettert um zu sehen, wer nachts durch Haus schleicht, bekommt er von Rebecca einen mit der Salami verpasst und fällt die Leiter runter. Rebecca fasst sich erschrocken an den Kopf, als sie merkt, dass sie den falschen erwischt hat. Als sie dies tut, verrutscht ihre Kopfbedeckung nach hinten. Es sind keine Haare zu sehen! (Hatte die Schauspielerin eine Glatze?) Wenig später, als Rebecca Kohlköpfe reibt, sieht man, dass ihre Haare knapp über ihren Augenbrauen anfangen. Diese waren nachts nicht da! [Anmerkung/Korrektur: Das ist kein Fehler, sondern hat einen kulturhistorischen Hintergrund und ist daher eher der gründlichen Recherche Roman Polanskis zu verdanken. Verheiratete jüdisch-orthodoxe Frauen trugen tatsächlich eine Perücke über ihren echten Haaren, oder über den kahlgeschorenen Kopf. Also kein Fehler, sondern ein wunderbares Detail der Figuren.] Korrigieren
Nachdem Shagal Magda gebissen hat und der Professor sie untersucht: Der Professor misst Magdas Puls und erklärt, was alles zu tun sei. Als erstes wird das Fenster mit dem Schrank verbarrikadiert. Als der Professor vom Bett zum Schrank geht um diesen zum Fenster zu schieben, sieht man, das sich niemand hinter der Tür befindet. Als der Professor, Alfred und Rebecca das Zimmer verlassen und die Tür schließen, steht Shagal plötzlich hinter der Tür. [Korrektur: Die Stelle ist im Dunkeln und schwer einzusehen, natürlich beabsichtigt, sonst würde man Shagal schon zu früh sehen. Kein Fehler!] Korrigieren
Als der Professor und Alfred vom Turm aus beobachten, wie die Vampire aus ihren Gräbern kriechen, sieht man in einigen der Gräber Leitern stehen, mit deren Hilfe die Schauspieler aus den Löchern geklettert sind! [Anmerkung/Korrektur: Wann soll das sein? Man sieht beim besten Willen keine Leitern.] [Anmerkung/Korrektur: Nachdem der Graf sagt: "Ich habe ihnen heute Abend noch mehr Überraschungen zu bieten!", sieht man erneut die Gräber! In dem offenen Grab ganz links, obere Reihe sieht man definitiv Stufen/Leitern!] [Anmerkung/Korrektur: Ja, man sieht die Leitern. Das muss aber kein Fehler sein! Wie sonst sollen die Vampire aus metertiefen Gräbern aufsteigen? Das kann durchaus beabsichtigt sein!] Korrigieren
Personen stürzen in diesem Film verspätet: Als der Professor Alfred eine Räuberleiter hält, damit er über die Mauer klettern soll. Alfred hängt an seinem Handschuh, durch sein Gewicht sinkt der Professor im Schnee ein. Er findet ein kleines, offenes Tor und geht durch dieses. Alfred, der vorher noch auf den Schultern des Professors gestanden ist, hat nun nichts mehr unter den Füßen, aber erst wenige Augenblicke später fällt er dann runter. [Anmerkung/Korrektur: Die hier beschriebene Situation ist glasklar zu erklären. Alfred steigt auf die Schultern des Professors, dieser sinkt im Schnee ein, ist dann Alfred keine Stütze mehr. Dieser hält sich an einem der Spitzen auf der Mauer fest, während er sich aus Versehen eine andere Spitze mitten durch seinen Handschuh rammt. In dem Moment lässt er die Spitze los und wird noch ca. 5 Sekunden nur dadurch oben gehalten, dass er seine Hand im aufgespießten Handschuh spreizt. Er wird als von dem derben Leder noch kurz gehalten, was ich bei einem Leichtgewicht wie Alfred sehr glaubwürdig finde.] Korrigieren
Als Sarah im Wirtshaus in der Badewanne (Holzzuber) sitzt und merkt, dass es plötzlich von oben schneit, fährt die Kamera ein Stück zurück. Hier sieht man, dass die Bretter, die Shagal an ihre Tür geschlagen hat, verschwunden sind! [Anmerkung/Korrektur: Nein, das liegt nur an der Perspektive; die Tür sehen wir nicht komplett.] Korrigieren
Während des gesamten Films wird mehrmals der Mond gezeigt! Es ist immer Vollmond, obwohl der Film über mehrere Tage und Nächte spielt! [Anmerkung/Korrektur: Dieser Film wimmelt nur so von Verweisen auf typische Filmklischees klassischer Gruselfilme. Ich würde auch den permanenten Vollmond als solchen Verweis sehen. Der ganze Film ist eher bühnenartig aufgebaut, nur einige Szenen, die in der freien Landschaft spielen, wirken komplett realistisch. Alles andere ist eher eine verträumt-klischeehafte Überspitzung. Also ist der ständige Vollmond ein filmisches Mittel und kein Fehler.] Korrigieren
Der Graf und Herbert erfreuen sich den gesamten Film über an einer sehr gesunden Gesichtsfarbe. Man würde nie auf die Idee kommen, Untote vor sich zu haben. Als dann aber am Ende der Ball beginnt, sind sie plötzlich genau so grau im Gesicht wie die anderen Vampire! [Korrektur: Das ist beabsichtigt und darum kein Fehler!] Korrigieren
Die Vampire erkennen anhand eines Spiegels, dass der Professor, Alfred und Sarah Menschen sind. Allerdings entpuppt sich letztgenannte ein paar Minuten später durchaus ebenfalls als Vampirin. [Anmerkung/Korrektur: Sarah ist erst während der Flucht aus dem Schloss gestorben und zum Vampir geworden. Im Ballsaal war sie noch menschlich.] [Anmerkung/Korrektur: Sie war fit genug, um lange und ohne erkennbare Schwäche zu tanzen, anschließend noch vor den Vampiren zu flüchten, ist dann aber während sie im Schlitten saß überraschend verstorben?] [Anmerkung/Korrektur: Sarah ist im Ballsaal noch nicht vollständig in einen Vampir verwandelt. Die Schlussszene mit dem Biss symbolisiert ihre endgültige Verwandlung zum Vampir.] Korrigieren